21. Juli 2009

Boah, lecka!

Von der Zucchini-Schwemme in unserem Garten habe ich ja bereits berichtet. Die ergiebigen Regenfälle der letzten Woche hatten zwar zur Folge, dass einige der kleinen grünen Würstchen, die mal große stattliche Zucchini werden wollten, kurz vor der Pupertät verfault oder verschimmelt sind. Faktisch bedeutete das allerdings lediglich, dass ich mich nun eine Weile nicht bei Nachbarn und Freunden mit meiner Ernte anbiedern musste, sondern „nur“ für den (täglichen) Eigenbedarf pflücken konnte.

Dass meine Familie aus lauter Banausen, äh... Feinschmeckern besteht, ist mir dabei wurstegal. Und diese Strategie scheint zumindest bei meinem Liebsten aufzugehen. Ich lasse ihm abends immer einen gnädigen Rest, der dann mit Ahjaa, so schmecken mir Zucchini! quittiert wird.

Und weil dies bei mir gerade so ein brandaktuelles Thema ist, werde ich Sie nun in der nächsten Zeit mit Zucchini-Zubereitungs-Variationen belästigen. Dies nur schon mal als Vorwarnung.

Den Anfang macht das ebenso simple wie geniale Antipasti-Rezept, dass ich sozusagen fußläufig aus der Toscana importiert habe. Da habe ich vor langer Zeit mal mit einer Schulfreundin einen Urlaub gemacht, in dem wir zufällig mitten in eine Weinlese gerieten. Unsere Vermieter nämlich, die auf einem Hof mitten im Nirgendwo wohnten, trommelten alle Nachbarn und Bekannten zusammen – so auch uns – und pflückten sich am Rande der Crete durch eine atemberaubende Landschaft. Eigentlich hätten Sie für unsere Hilfe auch noch Geld verlangen können, denn dieses Erlebnis bleibt mir unvergesslich. Ich schmecke noch heute die reifen Feigen, die wir in einer Pause zwischen zwei Weinbergen vom Baum pflückten. Das gemeinsame Abendessen an einer großen Tafel war obligatorisch und da gab es eben jene zubereiteten Zucchini als Vorspeise, die alle übrigens aus einer großen Pfanne gegessen haben. Klingt unglaublich kitschig, war es auch!

Man nehme also eine mittelgroße Zucchini, schneide sie in kleine Stifte, schäle ein bis zwei Knoblauchzehen. In reichlich Olivenöl werden Knoblauch, Zucchini und zwei bis drei Zweige frischer Rosmarin angebraten, bei mittlerer Hitze kurz durchziehen lassen, dann mit einem guten Schuss Balsamico ablöschen. Ein bisschen Salz und Pfeffer, fertig. Am Besten schmeckt es lauwarm mit einer Scheibe frischgebackenem 3-Minuten-Brot von Frau Kännchen. Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich über den kargen Hügeln der Crete die untergehende Sonne vor. Göttlich!

Eine andere Erungenschaft habe ich bei Chefkoch.de gefunden. Die perfekte Zutat nämlich zu Zucchinigerichten mit Soße: gekörnter Senf. Ich sage Ihnen, Sie werden niederknien.

Die Zucchini werden in Olivenöl mit Knoblauch in der Pfanne gedünstet, mit Sahne aufgegossen. Man würzt mit Gemüsebrühe und gibt (mindestens bzw. nach Geschmack) zwei Teelöffel gekörnten Senf dazu. Die gewürfelten Tomaten werden ganz am Schluss nur noch etwas mit angewärmt, nicht gekocht, dazu Reis oder Couscous. Weil es so ein lecker Schmackofatz war, gab es das letzte Woche gleich zwei Mal. Schmeckt auch sehr lecker mit Rinderhack.

Na, Appetit bekommen? Ich verspreche unbedingt eine Forsetzung, mein Zucchinihügel zwingt mich dazu.

Kommentare:

  1. mhhh.. lecker lecker..
    mein liebstes ist dieses : http://www.chefkoch.de/rezepte/544051151849935/Eingelegte-Zucchiniroellchen.html

    super vorzubereiten und klasse zum Grillen..
    lieben gruß
    stephi

    AntwortenLöschen
  2. Mmh, die Zucchini-Röllchen von Stephi kann ich auch nur empfehlen. Und dieses Zucchini-Relish:

    http://www.chefkoch.de/rezepte/136031058782196/Zucchini-Relish.html

    Sehr lecker! Damit kann man die Nachbarn dann auch im Winter noch erfreuen (bis dahin haben sie Ihre Anbiedereien ja hoffentlich vergessen).

    Lieben Gruß,
    Juli

    AntwortenLöschen
  3. stimmt.. das Relich esse ich auch einfach so mit Chips *rotwerd*

    AntwortenLöschen
  4. Ja, Appetit! Ich sabbere schon. (wenn Meisen sabbern können) w.

    AntwortenLöschen
  5. Hm lecker! Leider kann bei mir von Schwemme irgendwie nicht die Rede sein....aber immerhin haben sie sich schon mal zwei mickrige Blüten abgequetscht!

    Und bevor ich es vergessen: Liebe Frau Hamburger Liebe, seien Sie von mir gedrückt und geknutscht für diese obergeniale Stickdatei! Die ganze Familie ist begeistert von Scary Joe und Kumpanen! Gestickt mit Leuchtgarn echt der Hit...zu bewundern bei mir!

    LG Mila

    AntwortenLöschen
  6. Appetit ist ja gar kein Ausdruck ...ich werde es dann wohl testen denn ich liebe diese Gemüse über alles ;) in jeglicher Variante ;) danke dir ...lg Tanja

    AntwortenLöschen
  7. ich hab' 'mal NUR drei pflänzchen zucchini gepflanzt, was mich dann aber dann am schluss total überforderte und ich sämtliche tiefkühler in der nachbarschaft gefüllt habe ;0) -grins- am besten schmecken mir die gelben zucchini's...undbedingt empfehlenswert. die rezepte sind klasse, danke dir vielmals.
    liebe und sonnige grüsse aus der schweiz!
    -nicki-

    AntwortenLöschen
  8. hmmm, besonders das Rezept mit der Sahne und dem Senf wuerde ich gerne mal ausprobieren. Allerdings eine dumme Frage - gekoernter Senf? Was ist das? Senf aus'm Glaeschen, das koerniger ist, oder die Senfsahmen?

    AntwortenLöschen
  9. hmmmm, lecker! Werde beide Rezepte gerne ausprobieren :)
    Ein Glück, dass meine Mutter so viele Zucchini im Garten hat :D

    LG und guten Appetit
    blueberry

    AntwortenLöschen
  10. lecker!

    was ich sehr empfehlen kann sind puffer aus zucchini.

    lg
    anke

    AntwortenLöschen
  11. boah, was soll ich sagen :
    ausprobiert und Leckerschmecker!
    Das ist ab heute ein Favorit!

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne