23. September 2011

Um den Finger gewickelt (Tutorial)

Der kleine Glücksritter hat ein neues Hobby. Es heißt Scoubidou, hat was mit bunten Plastikschnüren und Fingerfertigkeit zu tun und hängt neuerdings als Taschengebimmsel an seinem Schulranzen.

Ich habe mir von ihm beibringen lassen, wie das geht, denn das Knüpfen macht Spaß und sieht hübsch aus. Und während der kleine Lehrer seiner teilweise etwas begriffsstutzigen Schülerin geduldig die verschiedenen Tunnels, Schlaufen und Windungen zeigt, hatte ich ein Déjavue!

Nur früher zu meiner Schulzeit hatte das keinen so fancy Namen und statt buntem Plastik haben wir Bast zu langen Armbändern verknüpft. Hat aber genauso viel Spaß gemacht, wie heute. Es gibt Dinge, die ändern sich einfach nie.

Und weil in 93 Tagen Weihnachten ist und sich Oma, Opa, Tante und Onkel vielleicht mal über was anderes von den lieben Kleinen als den neununddrölfzigsten selbstgetöpferten Aschenbecher (obwohl sie schon vor 30 Jahren das Rauchen aus bekannten Gründen aufgegeben haben), ein neues Wind*wcolor-Bild (gähn) oder einen Christbaumanhänger aus Bügelperlen freuen würden, dachte ich, ich gebe meine neuerworbenen (oder wiederbelebten) Knüpffähigkeiten einfach mal weiter.

Nämlich für Scoubidous nicht aus bunten Plastikschnüren sondern aus handschmeichelnden Satinkordeln für hübsche Schlüsselanhänger oder dekorative Taschengebimmsel.

Und das geht so...

Für ein Scoubidou braucht man zwei Stücke Satinkordel von je ca. 1m Länge. Man bekommt die Kordeln entweder im Kaufhaus, im Bastelladen seines Vertrauens, bei Dawanda oder im großen Auktionshaus. Die Preisspanne ist erstaunlich groß. So haben wir für die ersten Bänder im Bastelladen in Suburbia 0,25€ pro Meter gezahlt, in Eppendorf im Perlenladen stattliche 1€ pro Meter. Einen Unterschied konnte ich selbst bei intensiver Betrachtung nicht feststellen. Vermutlich lag es an der Eppendorfer Ladenmiete und dem schicken Porsche, der vor dem Laden parkte. Aber ich schweife ab...

Es gibt zwei Varianten, die Kordeln zu knüpfen – eine runde (grün-weißer und orange-schwarzer Scoubidou rechts) und eine eckige (rot-blauer in der Mitte). Ich zeige hier die runde umlaufende Variante. Bei Interesse verrate ich aber auch noch die andere gerade Version.

Also, suchen sie sich zwei schöne Farben aus und lockern Sie ihre Finger.

1. Für den Anfang macht man in der Mitte der Bänder einen Knoten mit Schlaufe, in die sich später noch ein Schlüsselring einziehen lässt. Oder man fädelt die zwei Kordeln durch einen kleinen Karabiner und macht dann einen Knoten nahe am Ring, so dass alle Enden in eine Richtung zeigen.

2. Man nimmt den Knoten in die linke Hand und ordnet sich die Bänder so, dass jeweils die gleiche Farbe gegenüber liegt.

3. Nun wird der linke Zeigefinger auf den Knoten glegt, so dass jeweils zwei Fäden nach unten und zwei nach oben zeigen. Den rechten oberen Faden legt man sich nach unten über den Finger – zwischen die beiden unteren Fäden.

4. Nun legt man den rechten unteren Faden nach links.

5. Dann wird der linke untere Faden über den Finger nach oben gelegt, rechts vom linken oberen Faden.

6. Nun lockert man den rechten, über dem Finger liegenden Faden etwas und fädelt den linken oberen Faden durch diesen hindurch nach rechts.

7. Wenn das so aussieht, kann man den Finger aus den zwei Schlaufen herausziehen und alle Enden vorsichtig und gleichmäßig zu einem Knoten zusammenziehen.

8. Hat man ein hübsches Schachbrettmuster, hat man alles richtig gemacht und fängt wieder bei Schritt 1 an.

Schon nach ein paar Knoten erkennt man das umlaufende Muster.

Solange die Enden noch lang genug sind, macht man am Ende einfach einen Knoten und schneidet die Enden auf gleicher Länge ab. Damit sie nicht ausfransen, kann man die einzelnen Enden auch noch abbrennen.

Und dann macht man entweder Oma, Opa, Tante und Onkel glücklich oder sich selbst. Und ich bin doppelt glücklich, denn ich habe nicht nur zwei hübsche Scoubidous von meinem kleinen Glücksritter an meiner Tasche hängen, sondern auch noch eine wunderschöne Meise-mit-Herz-Feder von Frau Müller aus ihrer sensationellen neuen Stickserie Feathers.

Und nicht vergessen: Weihnachten kommt schneller, als man denkt. Wie jedes Jahr.

Kommentare:

  1. Hey Wow das sieht toll aus ...und danke für dieses Klasse Tutorial...kann man bestimmt auch ne nette kette draus machen ...lgtnai

    AntwortenLöschen
  2. Ooooh, ich kenne die auch noch! Und zu meiner Zeit gab es auch ein paar vereinzelte, neonfarbene Plastikschnüre. Das sind Kindheitserinnerungen! ;))

    AntwortenLöschen
  3. Das ist seit der Klassenfahrt meiner Tochter hier auch wieder in, war vor ein paar Jahren schon einmal der Renner und wir haben zig verschiedene Arten zum Finger verrenken kennengelernt, kann man ja auch eckig knüpfen oder gedreht, so dass ein Gewinde entsteht....ich frag mich grad allerdings wie das nochmal ging...

    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  4. Oja das kenn ich von meiner Großen auch :) Danke für die tolle Anleitung, dann kann Muttern das auch probieren!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Das erinnert mich ein bißchen an Macramee aus meiner Jugendzeit, ist aber viel schöner. Danke für die tolle Anleitung.
    Viele Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  6. Das war vor ein paar Jahren hier schon mal ganz "in".
    Es gab dazu Hefte, Bücher usw.

    Ich habe damals sogar um Kugelschreiberminen die Bänder herumgeknotet! Klappt ganz gut, man kann es nur etwas schlecht anfassen, wenn man das mit diesen Gummischnüren macht.

    Viel Spaß beim Knoten :-)

    LG KaTe

    AntwortenLöschen
  7. Oh wie schön, genau die Anleitung hab ich doch schon gesucht und war zu blöd zum googeln ;-) Wir habens früher auch aus Bast geamcht, immer schön im Untericht, an der Hose festgepinnt und losgings ;-)
    DankeDankeDanke! Jetzt kanns dann ja losgehen mit dem Knüpfen !
    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  8. danke danke danke...ich hab's bisher noch nie kapiert...aber jetzt ....
    lg emma

    AntwortenLöschen
  9. Oh wie toll!
    Das haben wir immer in der Ferienfreizeit gemacht :)
    Puh das ist schon ewig her!!

    Aber das ist auch ne super Idee um einen Zipper vom Reißverschluss zu verlängern...

    Ich düs dann mal los und besorg welche!

    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  10. Das ist eine wirklich tolle Anleitung für ein gar nicht so einfaches Fingerspiel. Toll gemacht.
    Janina

    AntwortenLöschen
  11. Lustig, das hab ich früher als Kind immer mit Bast im Waldheim gemacht und auch massig, weil es so viel Spaß gemacht hat! :)

    AntwortenLöschen
  12. Also zu meiner Jugendzeit hieß das schon Scoubidou und wir haben es vom Schüleraustausch aus Frankreich mitgebracht. Irgendwie ja schon schön, wenn diese alten Erinnerungen so wieder hervorgeholt werden! :) Ich hätte aber auch nicht mehr gewusst, wie's geht... Also DANKE!

    AntwortenLöschen
  13. Hihi, das hab ich mir letztes Jahr auch von ein paar Grundschülern beibringen lassen. Toll, dass das auch die Jungs mitmachen oder? Und Satinbänder sehen schöner aus, aber aus Plastikschnüren kann man auch schön Tierchen machen, an meiner Tasche baumelte ein nachtleuchtender Fisch bis er im Ozean verschwand...
    Schönes Wochenende, Britta

    AntwortenLöschen
  14. Übrigens für das Gewinde nimmt man 3 Schnüre, wenn ich mich recht erinnere...

    AntwortenLöschen
  15. Oh jaaaa, Scoubidou :) Das hab ich vor ein paar Jahren auch gemacht! Damit kann man auch ganz anderen tolle Sachen machen. Kugelschreibermienen umknüpft oder Fische als Schlüsselanhänger haben wir immer gemacht :)
    LG, Carina

    AntwortenLöschen
  16. Hättest du das mal früher gezeigt... Vor ein paar Wochen habe ich einen ganzen Beutel Plastikschnüre *räusper* entsorgt. Die hatte ich vor Jahren mal für meine Schwester gekauft, die dem Scoubidou-Wahn dann aber doch schneller als gedacht wieder entwuchs.
    Aber Bast-Armbänder hab ich damals in der Schule auch geflochten ;-)
    Das mit den hübschen Satin-Bändern (die ich garantiert vorrätig habe wie ich mich kenne) werde ich bestimmt mal ausprobieren :-)

    Einen dicken Drücker nach HH,
    Frau Kram

    AntwortenLöschen
  17. Mensch genau. Sowas hab ich früher auch schon geknüpft. Wie lange das jetzt her ist.... keine Ahnung. Wahrscheinlich auch besser so, sonst fühle ich mich gleich doppelt so Alt ;-D.
    Vielen Dank für die Erinnerung und die tolle Anleitung.
    LG
    Corinna

    AntwortenLöschen
  18. Uiiii, was für ne tolle Anleitung!!! Sowas wollt ich ja schon ewig machen. Muss ich am WE gleich versuchen!!!

    Dankeschön für die Anleitung!

    GLG
    Susi

    AntwortenLöschen
  19. Danke - wird bald ausprobiert.
    War gerade bei Michas Stoffecke, Du machst mich schwach - kann mich gar nicht entscheiden, wow, einige hast Du noch gar nicht gezeigt gehabt.
    Toll - gibts ein Ende? Aber das will ich ja gar nicht:-)
    VG und weiter so!

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Susanne, ich habe geduldig zugesehen (gelesen) aber neeee das is nix für mich, ich werds mal für´s Enkelchen abspeichern, toll, ich bewundere deine Geduld.
    LG von mir

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Susanne!

    Danke für die tolle Anleitung , damit bekomme selbst ich das hin. Mich würde ja noch die gerade Version interressieren.

    Wünsche Dir und Deinen Lieben ein schönes Wochenende.

    Ganz liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne