2. Juni 2011

Blümchenbutter und Weltmeistertörtchen

Schnittlauchblüten fand ich schon immer hübsch, aber auch irgendwie total überflüssig. Lästig, wenn man bei jedem Bund, den man abschneidet, erstmal einen Blumenstrauß aussortieren muss, bevor man sein Butterbrot garnieren kann.

An das Rezept für die Schnittlauchbutter von Frau Rieger habe ich erst in diesem Jahr gedacht und schon jetzt steht fest: nun wird die Schnittlauchblüte in jedem Jahr ein Fest! Die Blümchenbutter ist nämlich nicht nur ein Augenschmaus sondern schmeckt obendrein zum Niederknien lecker.

Man pflücke sich also ein kleines Blumensträußchen, wasche Käfer und andere Bewohner ab, schüttle es gut und zupfe vorsichtig die kleinen Blüten in ein Schälchen. Oder lasse zupfen und lausche währendessen dem Summen der Bienen und dem Zwitschern der Vögel.

Und erfreue sich am zauberhaften Anblick der zartlila Blüten.

Dann quetsche man ein halbes Pfund Butter. Geht schneller im gleißenden Sonnenlicht auf der Terrasse, denn dann wird die Butter schneller warm und weich. Gebe eine Prise Salz und die Blüten dazu und quetsche weiter.

Wer es nicht erwarten kann, schneide sich eine dicke Scheibe frisches Brot ab, schmiert sich dick Blümchenbutter drauf und passe auf, dass einem nicht vorher schon der Sabber auf's Brot tropft (oh jee, schon beim Anblick der Fotos läuft mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen). Am besten lässt man die Butter aber noch ein paar Stunden im Kühlschrank stehen, denn dann zieht das ganze Schnittlaucharoma schön durch jede Butterpore. Sozusagen.

Die restliche Butter (denn ein halbes Pfund vertilgt man allenfalls mit einer großen Runde Grillgäste) füllt man am besten in hübsche Döschen (hübsch, weil das Auge isst ja immer mit) und verstaue diese im Kühl- bzw. Gefrierschrank. Die hübschen Döschen gibt es übrigens hier!

Und während wir Brote mit Blümchenbutter geschlemmt haben, hat im Kühlschrank schon die Sommerlimo ihr volles Aroma entfaltet. Hier für nimmt man eine unbehandelte Zitrone, gut abgewaschen und in Scheiben geschnitten, einen Bund Minze – ebenfalls gut gewaschen (und am besten aus dem eigenen Garten, denn dann kennt man wenigstens die Katzen, die drauf gepieselt haben) – gibt alles in einen großen Krug und füllt es mit Mineralwasser auf.

Man kann die Limo über den ganzen Tag hinweg immer wieder neu mit Wasser auffüllen – die Minze gibt lange ihr erfrischendes Aroma ab. So aus dem Kühlschrank ist das ein herrlich erfrischendes Sommergetränk.

Und weil mir heute so nach ernten im Garten war, haben wir auch gleich noch den Rhabarber platt gemacht. Der war sowieso schon fällig. Und dabei festgestellt, dass wir unbedingt noch mal aufforsten müssen, denn die Ernte war eher... mäßig.

Aber für die weltbesten Weltmeistertörtchen hat das allemal gereicht und so war der heutige Vatertag ein Schlemmertag. Haben nur noch die Hollerblüten gefehlt, aber danach stand mir heute noch gar nicht so der Sinn. Lange warten darf ich aber nicht, denn der Hollunder steht in voller Blüte.

Papa lassen wir jetzt mit dem kleinen Volk zu Hause, der durfte sich heute tagsüber schon intensiv entspannen. Und meine Schwiegermama und ich machen uns nun noch einen schönen Kinoabend.

Lassen Sie es sich gut gehen!

Kommentare:

  1. Oh ja das ist Schlemmen pur...auch wenn einem momentan so ein wenig der appetit verloren gehen kann :( lg tani

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die tollen Ideen. Und die Butter ist mal was ganz anderes.

    Scheint ein schöner Feiertag gewesen zu sein und mit dem Vatertag feiern sollte man es nicht übertreiben, sonst gewöhnen sich die Männer viel zu schnell ans Nichtstun.;)

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den Tipp, die Butter mit den Schnittlauchblüten werde ich bei Gelegenheit ausprobieren :-)

    Gruß Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Hier war heute auch Erntetag :-) Und ich lieeeebe diese Schnittlauchbutter! Die gab es bei meiner Oma schon immer! Tausend Dank für das Limonadenrezept, das werde ich sicher mal probieren...
    LG Tina

    AntwortenLöschen
  5. Mir läuft schon beim Anblick das Wasser im Mund zusammen... Tolle Butter!

    AntwortenLöschen
  6. Die Schnittlauchblüten machen sich übrigens auch ganz wunderbar als Deko auf dem Salat.
    LG
    Tanja (die bei den Bildern der Butter auch direkt lossabbert, weil hier der Schnittlauch dieses Jahr nämlich nur ganz kümmerlch blüht)

    AntwortenLöschen
  7. ich geh jetzt mal schnittlauchsetzlinge im gartenmarkt meines vertrauens kaufen.

    AntwortenLöschen
  8. hmmmmm....sieht traumhaft aus

    AntwortenLöschen
  9. Habe Dein Blog gerade erst entdeckt und finde es hier wunderbar. Die Schnittlauchbutter muss ich unbedingt mal probieren. Vielen Dank für den Tipp.

    Herzlich
    Jana

    AntwortenLöschen
  10. Bei uns gab es am Samstag zum Grillen Blümchenbutter! Und wäre es nicht schon ein wunderschöner Tag gewesen, hätte diese Blümchenbutter ihn zu einem wunderschönen gemacht! Danke dir!
    LG
    Ann-Kathrin

    AntwortenLöschen
  11. @ Jana: Herzlich willkommen :-)!

    @ Ann-Kathrin: Oh, so ein schönes Kompliment – DANKE dafür!

    AntwortenLöschen
  12. Bin gerade zufällig auf deinen Blog gestoßen und verweile hier nun schon ein bisschen, weil es mir so gut gefällt. Deine Bilder laden richtig zum Träumen ein.
    Und ich MUSS unbedingt diese Herzdosen haben, sonst kann ich heute Abend nicht schlafen :)
    Liebe Grüße, Carina

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne