13. Januar 2010

12 von 12 (spät aber doch...)

Wegen einer ungeplanten Nachtschicht am Schreibtisch kommen meine 12 von 12 erst heute. Gestern war der Akku einfach alle. Überhaupt ist mein Akku ziemlich alle, dieser doofe Infekt hat sich richtig festgefressen und besetzt meinen Kopf und alle Notausgänge hartnäckig und effektiv. So, dass ich morgens erst mal zu Taschentüchern und Nasenspray greifen muss, um den Tag starten zu können.

Nach diesen Erste-Hilfe-Maßnahmen kommt dann das: neben dem Bett das Kalenderblatt abreißen von diesem Schönchen, dass mir Hannah zu Weihnachten geschenkt hat. Dann das daneben hängende All-Time-Tagesmotto lesen und verinnerlichen: Be brave!

Während ich mich in die Küche schleiche, erwacht draußen im Garten das Winterwonderland.

Wie jeden Morgen seit fast zwei Wochen: Schlittentaxi.

Viel Arbeit und neue Ideen. Keine Zeit, die Wehwehchen zu pflegen. Obwohl mir so sehr nach einem Vormittag auf dem Sofa wäre.

Endlich kann ich den neuen Drucker auspacken und anwerfen. Das Ergebnis ist ganz wunderbar. Und die Einladungskarten für den bevorstehenden Kindergeburtstag sind mehr als überfällig. Zum Glück habe ich alle Freunde schon mal telefonisch eingeladen...

Matrosen-Piet hat sich mal eben als Piraten-Paule verkleidet, steht ihm gut. Und Kostümparties sind ja angesagt.

Waaaaas? Schon sooo spät? Jetzt aber hurtig in den Kindergarten. Mein Plan: Kinder schnell einsammeln, noch eine Stunde Rodeln gehen, danach einkaufen. Das ist der Deal.

Die Realität holt einen aber immer wieder ein. So musste ich erst mal 15 Minuten mein Auto ausbuddeln und dann das Eis von den Scheiben kratzen. Dann stelle ich fest, dass ich die Einladungen im Haus habe liegen lassen. Im Kindergarten geht dann der Kofferraum nicht auf, um die Schlitten zu verstauen. Eingefroren. Bis wir am Schlittenberg sind, ist es fast dunkel. Zum Glück ist es ein Schlittenberg mit Flutlichtanlage... äh, da steht einfach mitten drauf eine Straßenlaterne. Wie praktisch. Und wenn gerade die U-Bahn vorbei kommt, wird es kurzzeitig noch heller. Wir haben viel Spaß, aber wenn ich neben dem kleinen Ding, dass partout alleine fahren will – mit einem Affenzahn – den Berg hinunter rennen muss, wird mir die Luft knapp. Keuch. Danach darf ich Madame natürlich auf dem Schlitten wieder hochziehen. Aber so habe ich wenigstens keine kalten Füße bekommen.

Es ist schon spät, aber zu Hause gähnt der Kühlschrank vor Leere. Eine karrierte Schneemännchen-Invasion im Supermarkt ist also unabdingbar. Es ist ja schon schlimm, selbst hungrig einkaufen zu gehen. Aber gehen Sie niemals nicht mit hungrigen Kindern einkaufen! Bis zur Kasse ist Ihnen der Mund eingetrocknet vor (aus)reden und diskutieren.

Matschepampe im Parkhaus. Bäh.

Zu Hause angekommen gibt es ein schnelles Abendessen und dann ab ins Bad. Hier: buntes Mädchentüdelüt. Sinnfreies Bild, aber so schön bunt.

Aufwärmen in der Badewanne und dann ab ins Bett. Und Mama schnell an den Schreibtisch, der Abend ist noch lang. Gähn...

Vielen Dank für's Gucken! Eine Zusammenfassung gibt's wie immer bei der liebenswürdigen Frau Kännchen.

Der Erfinder von „12 of 12“ ist Chad Darnell, Kalifornien.

Kommentare:

  1. Oha liebe Susanne..
    ich wünsche noch einmal von Herzen gute Besserung.. so kann das ja nicht weitergehen.. das Sie uns hier ja nicht schlapp machen bzw. schlapper. Ich hoffe Erholung am Wochenende ist in Sicht.
    viele Grüße
    Stephi

    AntwortenLöschen
  2. Wundervoll, Deine Bilder (nicht wundervoll, Dein Infekt! Gute Besserung!)

    Zum Drucker die Frage: Kannst Du Tipps geben? Hier steht auch eine Neuanschaffung an, ein Farbdrucker muss es sein, wenn möglich Laser... was für einer ist Deiner denn?

    LG, IneS.

    AntwortenLöschen
  3. @ Stephi: Eher nicht, da Kindergeburtstag :-(. Aber der ist zum Glück außer Haus.

    @ Ines: Der Laser steht da noch unausgepackt ;-). Das Riesenmonster ist ein Tintenstrahler, der auch A3 druckt. Es ist ein Epson Photo R2880. Eher ein Profiteil, gibt's auch günstiger ;-). Ich bin ja ein Epson-Fan, schon seit Jahren.

    AntwortenLöschen
  4. immer wieder nett hier am 12.
    be weiterhin brave!

    lieben gruß von ulli

    AntwortenLöschen
  5. Oh, ich beneide dich: Es ist ja schon fast hell wenn du in die Küche schleichst. bei mir herrscht da momentan immer noch eine gute Stunde absolute Finsternis (gääähn!).

    Aber schöne Bilder! Und sehe ich da 'was, auf das ich mich freuen darf;-)....

    Gruß Uschi

    AntwortenLöschen
  6. Gute Besserung aus der Nachbarschaft in die Nachbarschaft! Aber wo ist denn dieser beleuchtete Rodelberg? (Nähe U-Bahn Buckhorn?) Denn auch bei uns ist es oft schon zu spät und dunkel nach der Kita (und für die Kleine ein bisschen zu wild auf der Rodel-BMX-Strecke...)

    AntwortenLöschen
  7. Schöne Fotos, aber ganz schön viel Piraterie auf den Einladungskarten - so für Ihren Geschmack, oder? ;-)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Wieder einmal schöne Bilder - wow, die Einladungen sind super!

    @Gudrun-aus-der-Nachbarschaft: ich kenne den besagten Rodelberg an der U-Bahn Nähe Eis-Gondel ;-)

    Und nun das Wichtigste: GESUNDWERDEN - ich wünsch es dir!

    LG JUle

    AntwortenLöschen
  9. Wunderbar - so ein typischer Alltagstag mit guten Vorsätzen, ungeahnten Zwischenfällen und immer wieder Zeitmangel. Und trotzdem ein Abenteuer. Vielen Dank dafür und gute Besserung.
    LG Kerstina

    AntwortenLöschen
  10. späte gebrutstagseinladung? dann musst du nach irland. hier wird schon mal um 22 uhr des vortages de sgeplantes feier eingeladen, wir vermutenb, damit es keine zeit mehr gibt um ein blödes geschenk zu kaufen, denn geldumschläge werden lieber gesehen: mindestens so viele euro wie das kind/der teenager alt wird stöhn.... gute besserung! eliane

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne