11. November 2015

Tutorial Tuesday – wie man eine Reißverschluss-Innentasche in eine Tasche einnäht


Heute zeige ich euch wie ihr in eine einfache Totebag oder jeden anderen Taschenschnitt eine Reißverschluss-Innentasche einnähen könnt. Dafür braucht ihr nur einen Reißverschluss (einen einfachen oder einen Endlosreißverschluss) und etwas zusätzlichen Futterstoff.

Ich nähe mittlerweile auch in meine simplen Markttaschen Innentaschen oder Reißverschlusstaschen. Erstens gehen sie wirklich schnell und zweitens muss ich so nicht immer nach meinem Portemonnaie wühlen oder am Auto in den Untiefen der Einkäufe meinen Autoschlüssel suchen.

Und das geht so:


Schneidet euch zwei Rechtecke aus Futterstoff. Die Größe ermittelt ihr so: nehmt die Länge eures Reißverschlusses, gebt links, rechts und oben jeweils 2-3 cm dazu und nach unten so viel, wie ihr mögt oder in eure Tasche passt. Positioniert die Reißveschlusstasche auf dem Futterteil der Tasche, in die ihr sie einnähen wollt.

Nun markiert ihr euch den Schlitz, in den ihr den Reißverschluss einnähen wollt. Der sollte ca. 1 cm kürzer sein, als der Reißverschluss vom Schieber bis kurz vor dem Ende (oder dem zusammengenieteten Ding, das verhindert, dass der RV aufgeht). Misst euer Reißverschluss also wie z.B. bei mir 20 cm, sollte euer Schlitz max. 19 cm lang sein.

Den Schlitz schneidet ihr sowohl in das Futterteil eurer Tasche als auch in eins der Rechtecke, die ihr zusätzlich zugeschnitten habt. Jeweils am Anfang und am Ende schneidet ihr noch zwei kleine Schnitte schräg nach oben und schräg nach unten. Diese sollen nicht länger als 5 mm sein.


Nun bügelt ihr die Kanten jeweils nach hinten – beim Rechteck und bei der Futter-Taschenseite.

Klebt die Kanten knapp mit Stylefix fest. So halten sie auf dem Reißverschluss, aber ihr verklebt euch beim Nähen nicht die Nadel.


Nun zieht ihr die Trägerfolie vom Stylefix, Wondertape oder welchen Textil-Klebestreifen ihr auch immer verwendet, ab und legt zuerst den Reißverschluss mit der Vorderseite nach unten auf den Schlitz des Taschenfutters, dessen linke Seite nach oben zeigt. Also rechts (RV) auf links (Futterstoff).

Auf der rechten Seite des Taschenfutters sieht dann so aus:


Nun dreht ihr alles wieder um und positioniert den Schlitz in eurem zugeschnittenen Rechteck links auf links auf die Rückseite des Reißverschlusses.

Achtet darauf, dass ihr das Rechteck richtig herum dreht. Der schmale Steg ist oben, der größere Teil ragt quasi in die Tasche hinein.


Nun steppt ihr mit dem Reißverschlussfuß einmal knappkantig um den Reißverschluss herum.

Auf der Futtervorderseite sieht das dann so aus:


Nun dreht ihr die Futterseite wieder mit der rechten Seite nach unten...


... und legt das zweite Rechteck (das ohne Schlitz) mit der rechten Seite nach unten passgenau auf das andere Rechteck, heftet beide Rechtecke mit Nadeln aufeinander und schließt die Naht außenherum. Hier müsst ihr darauf achten, dass ihr die Futterseite weder mit zusammensteckt noch mit feststeppt. Vorne soll ja keine weitere Naht sichtbar sein.


Und tadaaa! – schon seid ihr fertig! Nun müsst ihr nur noch alle eure restlichen Taschenteile wie gewohnt zusammennähen, wenden, absteppen, pimpen, was auch immer... und habt zusätzlich noch eine praktische Innentasche, die nicht aufträgt und keine weiteren Nähte hat.


Eine solche Tasche habe ich übrigens schon in Planung, seit dem die First Grade Stoffe bei mir ankamen. Aber irgendwie kam mir immer irgendetwas dazwischen. Dafür bin ich jetzt ganz schön happy mit meiner neuen Tasche!

Ich habe einfach je zwei Rechtecke zugeschnitten, zwei aus Oberstoff und zwei aus Futterstoff. Auf die Rückseite der beiden Rechtecke aus Oberstoff habe ich Volumenvlies aufgebügelt, so hat die Tasche einen schöne Stand. Vorne habe ich noch ein kürzeres Rechteck mit Futterstoff  und einer silbernen Kunstlederpaspel versehen. Die Paspel habe ich mal beim Kurzwarenstand auf dem Wochenmarkt in Suburbia erstanden. Sie hat in der Paspelkiste immer für schlechte Luft gesorgt und es ist gut so, dass sie jetzt mal auslüften kann lach.

Die Griffe sind gekaufte Ledergriffe, die Passform der Teile, die man an die Tasche näht, leider ziemlich mangelhaft. Das nächste Mal mache ich mir die Griffe selber – das kann so schwer nicht sein. Sieht aber schon schick aus, finde ich.

Die Idee mit den Quasten habe ich aus der neuen Brigitte Kreativ, die ich euch neulich vorgestellt habe. Da steht auch drin, wie man die macht. Die gefallen mir besonders gut, passen perfekt zu dem „Blingbling“ vom Stoff.

Vernäht habe ich übrigens BlingBling in Grau und Cutie in Gelb. Beide aus der „First Grade“-Kollektion von Alles für Selbermacher.

Viel Spaß beim Nachnähen – Weihnachten naht ja schon mit großen Schritten!

Kommentare:

  1. Liebe Susanne,
    kennst du die Anleitung von Machwerk zum Taschenhenkel herstellen?
    Hier

    http://machwerke.blogspot.de/2014/05/taschenhenkel-aus-leder-selber-machen.html

    Vielleicht hilft es dir weiter.
    LG Antje

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Susanne,

    Danke für das tolle Tutorial. Ich kenne die Methode bisher anders (da wird erst das Rechteck über die beiden Stofflagen genäht, dann aufgeschnitten, durchgewendet und dann der Reißverschluss in das schon verstürzte Loch eingesetzt), aber dass muss ich nun mal ausprobieren. Ich glaube vor allem für Anfänger ist Deine Anleitung logischer.

    Super finde ich auch die Idee mit der Paspel. Ich wusste nicht, dass man die auch aus Leder oder Kunstleder machen kann. Die Kombination Deiner Tasche sieht jedenfalls toll aus!

    Liebe Grüße Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Das ist super gut erklärt. Ich habe mich beim letzten mal total abgerackert um den RV richtig einzunähen. Es war ein echter Kampf.
    Grüße
    Annie
    todayis.de

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne