25. März 2015

Tutorial Tuesday: Schmusetuch oder Knibbeltuch für Babys


Ich fürchte, bis ich meinen Rythmus im neuen Zuhause wiedergefunden habe, dauert es noch ein bisschen. In meinem Büro ist noch alles sehr provisorisch. Der Schreibtisch hat leider nicht die Dachbodentrappe hochgepasst (ja, auch ohne Füße), so dass ich mich wie ein Nomade im neuen Haus von Tisch zu Tisch arbeite. Mein Büro ist quasi dezentral zwischen Esszimmer, Küchentresen, Sofa und Bett angesiedelt lach. Nicht immer ganz einfach, denn die Peripheriegeräte muss ich demzufolge auch durch's neue Haus tragen.

So kommt es, dass der Tutorial Tuesday – quasi auch dezentral – am Mittwoch stattfindet. Stört uns aber nicht wirklich, oder?

Vor einer Weile (nach den Lätzchen und dem Pucksack) habe ich euch noch mehr DIYs für Babys versprochen. Und ich habe tatsächlich noch einige auf Lager – sogar schon vernäht und fotografiert. Sie müssen nur noch verbloggt werden. Weiter geht es heute mit einem prima Neugeborenen-Geschenk, das easy peasy umzusetzen ist und zudem könnt ihr dabei einfach mal tief in eure Restekiste greifen.



Mein kleines Fräulein Schlau hat ein solches Tuch zu ihrer Geburt geschenkt bekommen und hat es sehr geliebt. Sobald Babys anfangen, ihre Hände zu begreifen und zu benutzen, lieben sie Dinge mit kleinen Zetteln dran, die sich leicht hin- und her schnipsen lassen. Ich hatte mal eine Kollegin, deren Sohn hat als Baby immer mit Waschlappen und Gästehandtüchern gepielt. Also eigentlich nur mit den Aufhängern bzw. den Waschzetteln daran. Der Kleine ist nun allerdings schon fast volljährig, zu seiner Zeit gab es solche tollen Tücher noch nicht.

Als Stoffe eignen sich so ziemlich alle, am besten mit hohem Baumwollanteil. Es sollte nur fusselfrei, farbecht und mindestens Ökotex-zertifiziert sein, denn die Babys werden auch an den kleinen Webband-Schnipselchen und am Stoff lutschen. Schön finde ich auch, wenn die Vorder- und Rückseite ein unterschiedliches haptisches Gefühlt vermittelt. Hier habe ich auf der einen Seite weichen, glatten Jersey verwendet (Pink Sky aus der kommenden „Sweet Life“ Serie), auf der Rückseite Maxi Dots Sweatfrottee. Prima eignet sich auch Nicki.

Ein zusätzliches Gimmick versteckt sich im Tuch: ich habe eine Schicht Bratenschlauch mit eingenäht. Bratenschlauch ist ein prima Knistermaterial (Babys lieben knisterndes, raschelndes Spielzeug). Er ist einigermaßen haltbar und stabil, kann leicht gebügelt werden und hält auch hohe Waschtemperaturen aus. Er muss schließlich auch einen heißen Backofen schadlos überstehen. Gibt's im Supermarkt gleich neben Frischhaltefolie, Müllbeutel und Co..

Das braucht ihr dazu:


- 2 Stoffquadtrate, ca. 32 x 32 cm
- 1 Stück Bratenfolie, gleiche Größe wie die Stoffquadrate
- einige Webbandreste oder Zackenlitze oder Borte, jeweils ca. 8-10 cm lang, pro Seite 5-6 Stück

Steckt zunächst eure in der Mitte links auf links gefalteten Webbandstücke mit der offenen Kante bündig an die Kante des Oberstoffs. An einer Seite müsst ihr mittig eine etwas größere Lücke zwischen den Webbändern für eine Wendeöffnung frei lassen. Dann näht ihr die gefalteten Webbänder knappkantig mit dem Geradstich eurer Nähmaschine fest. Achtet bei dehnbaren Stoffen darauf, dass der Stoff nicht gedehnt wird.


Nun legt ihr die einzelnen Schichten aufeinander:

Oberstoff mit den Webbändern mit der rechten Seite nach oben, darauf – mit der rechten Seite nach unten – die Rückseite und zum Schluss darauf das Quadrat aus Bratenschlauch.


Verwendet zum Fixieren der Schichten keine Stecknadeln. Versuch macht klug: ich hatte zunächst versucht, wenigstens die Stoffschichten mit Stecknadeln am Verrutschen zu hindern. Beim Rausfriemeln aus der offen gebliebenen Wendeöffnung wäre mir aber beinahe der Bratenschlauch gerissen.

Nehmt lieber diese praktischen Wonderclips zum Fixieren. Den Bratenschlauch solltet ihr auf keinen Fall am Rand anpieksen, denn das sind dann prima Stellen zum einreißen.

Näht nun einmal ringsherum – bis auf eure Wendeöffnung!



Nun könnt ihr das Tuch vorsichtig wenden, die Ecken mit einer Schere oder einem anderen spitzen Gegenstand ausformen und die Wendeöffnung mit der Hand oder einem Geradstich verschließen.

Mein kleines Model war ziemlich begeistert von dem raschelnden Dingsbums mit den vielen Sachen zum Knibbeln daran. Hier wird der Pinzettengriff, das Tastgefühl und überhaupt ziemlich viele Synapsen in so einem kleinen Babykopf ganz schön in Fahrt gebracht. Je bunter, desto schöner!

Viel Spaß beim Nachmachen!

Alle Sweet Life Designs und alle neuen Webbänder zu der neuen Serie, die im Mai in den Handel kommt, könnt ihr hier nochmal betrachten.

EDIT: Ein wichtiger Nachtrag hat mich durch meine aufmerksamen LeserInnen erreicht. Ich poste das mal genau so, wie das Daniela von Sewing Elch auch in die Kommentare geschrieben hat:

„1. Ganz wichtig ist, einige Löcher in den Bratenschlauch zu machen. Ich habe das mit einer kleinen Schere gemacht, andere nehmen dafür einen Löcher. Das ist wichtig, weil das Baby sich das Tuch ja auch auf das Gesichtchen legen könnte und durch die Löcher verhindert man, dass es da im Extremfall ersticken könnte.

2. Mein zweiter Hinweis dient auch der Sicherheit: Ich habe die Naht rundherum als Dreifachstich gemacht. Dadurch ist die besonders stabil und hält den Zugkräften eines Babys stand. So kann keines der Bändchen abgehen und das Baby gefährden.“

Danke, Daniela!

Kommentare:

  1. Sehr hübsch! Hab letzten Herbst auch einen Schwung gemacht, Kommt bei Mamis und Kiddis immer sehr gut an! :)
    Liebe Grüße
    Kathrin

    http://spika-design.de/wordpress/schnuffeltuch/

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für ausführliche Beschreibung und tolle Bilder! Ich brauche gerade so ein Geschenk ;)
    LG Natalie

    AntwortenLöschen
  3. Hübsche Anleitung! Uns zuckersüße Stoffe! Ich freu mich schon sooo auf die Serie! Ich hätte aber noch ein Anliegen, bitte macht in den Bratschlauch einige runde Löcher hinein! Damit euer Baby, falls es sich das Tuch mal komplett über das Gesicht zieht, noch Luft bekommt! Vielleicht magst du das ja noch in deinem Beitrag anmerken!
    Viel Spaß beim Nähen!

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für die tolle Idee! Da werde ich doch gleich meine Restekiste durchwühlen und schauen, was ich so kombinieren kann :-)

    AntwortenLöschen
  5. So toll!

    Ich wünsche Dir, dass Du Dich ganz schnell einlebst. Aber alles braucht seine Zeit. Und alles wird!

    Ganz lieben Gruß
    Kati

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Susanne,
    das ist eine schöne und einfache, so wie schnell zu nähende Idee. So was habe ich noch gesucht. Eine Freundin bekommt ein Baby und ich freue mich, wenn ich etwas Ausgefallenes schenken kann. Danke ! Liebe Grüße und weiterhin viel Freude beim Einleben wünscht Annette L.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Susanne, das ist ein super Tutorial und mal wieder bezaubernde Fotos! Ich hab es direkt abgespeichert, falls ich mal wieder ein Geschenk brauche.
    Eine kleine Anmerkung hab ich aber doch: Ich habe schonmal ein ähnliches Tutorial gelesen und da wurde empfohlen in den Bratenschlauch Löcher zu machen, da sonst Erstickungsgefahr besteht. Habe mich mit dieser Materie noch nicht beschäftigt, da ich noch keine Kinder habe, klingt mir aber nach keiner schlechten Idee...

    Liebe Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Schöne Idee mit der Bratenfolie :) Da kann das Knistern und Erkunden losgehen. Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Susanne.

    Wirklich schönes Tutorial - und wie immer zauberhafte Bilder. Zwei Ergänzungen finde ich aber noch super wichtig. Die habe ich bei meinem Knistertuch von http://www.sewing-elch.de/was-knistert-denn-hier/ auch gemacht:

    1. Ganz wichtig ist, einige Löcher in den Bratenschlauch zu machen. Ich habe das mit einer kleinen Schere gemacht, andere nehmen dafür einen Löcher. Das ist wichtig, weil das Baby sich das Tuch ja auch auf das Gesichtchen legen könnte und durch die Löcher verhindert man, dass es da im Extremfall ersticken könnte.

    2. Mein zweiter Hinweis dient auch der Sicherheit: Ich habe die Naht rundherum als Dreifachstich gemacht. Dadurch ist die besonders stabil und hält den Zugkräften eines Babys stand. So kann keines der Bändchen abgehen und das Baby gefährden.

    Liebe Grüße Daniela

    AntwortenLöschen
  10. Wow, einfach klasse dein Tutorial und es stört überhaupt nicht, dass es am Mittwoch raus kam. Ich finde so ein Knistertuch echt schön, es ist schnell genäht, man kann ein paar hübsche Reste verwerten und es macht was her. Echt toll, liebe Susanne. Ein dickes Dankeschön!
    Liebe Grüße, Vivien.

    AntwortenLöschen
  11. Schade das meine Kinder schon etwas größer sind, denen hätte so eine Decke auch gefallen.
    Gruß und schönes Wochenende.
    Steffi
    www.little-miss-atmosphere.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  12. ich finde es total spannend die unterschiedlichen knistertücher in der nähwelt zu beobachten. jede hat da ihre eigenen tipps. ich bin nach einiger zeit dazu übergegangen jersey oder baumwolle mit einer frottee-rückseite zu kombinieren. das gibt etwas (zugkraft)stabilität und eine total andere tastbarkeit. aber auch ich mache löcher in den bratschlauch. mein kleiner hat sich das (damals geschenkte) ding schon als 8 wochen alter knirps mittig übers kleine gesicht gelegt!

    allen viel spass beim nachnähen und eigene ideen einbringen

    liebe grüsse fabienne

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Susanne,

    vielen Dank für ein total gelungenes Tutorial! Dein Fotomodell ist ja wirklich zuckersüß, sieht ja schwer beschäftigt aus :-):-):-)
    Ich habe mich gleich mal von dir inspirieren lassen, unser Freundeskreis hat auch gerade Nachwuchs bekommen - das ist ein perfektes Geschenk!

    Liebe Grüße,
    Yvi

    AntwortenLöschen
  14. Das ist ja wunderschön! Ein super Geschenk für Kinder!
    Du bist echt talentiert:)

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Susanne,

    vielen Dank fürs Teilen dieser Anleitung! Ich werde sie bald mal für meinen Neffen oder meine Nichte, wir wissen es noch nicht, ausprobieren.
    Ein super süßes Model hast du übrigens <3

    Liebe Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen
  16. Ganz süss und eine supertolle Idee. Leider habe ich kein Baby und keines in Sicht, das bald beschenkt werden könnte.:)

    AntwortenLöschen
  17. Vielen Dank für Deine tolle Anleitung !!
    Herzliche Grüße Renate

    AntwortenLöschen
  18. Danke für das Tutorial (habe es heute entdeckt) und den Tipp mit dem Bratenschlauch, ich bin schon ewig um "echte" Knisterfolie herumgeschlichen, allerdings hielten mich der Preis und die nicht ganz so gute (Wasch-)Beständigkeit bisher vom Kauf ab. Jetzt hab ich eine praktische Alternative. Mal sehen, was mein Kleiner zum Knistertuch sagt...

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne