30. September 2014

Tutorial Tuesday: Kleine Geschenke für sehr kleine Leute – heute: der Pucksack


In unserem Bekanntenkreis menschelt es im Moment sehr. Da sag nochmal einer, die Deutschen würden keine Kinder mehr bekommen. Meine subjektive Wahrnehmung ist da eine deutlich andere. Und wenn ich so bei meinen Lesern herumklicke, habe ich auch da das Gefühl, dass viele neue kleine Menschen in letzter Zeit das Licht der Welt erblickten oder das in nächster Zeit tun werden.

Deshalb mag ich euch ein paar kleine Nähprojekte vorstellen, mit denen ihr bei jungen Eltern mächtig Eindruck schinden oder euch selbst damit beschenken könnt. Selbstgemachte Geschenke zur Geburt eines Kindes finde ich sowieso eine sehr schöne Sache!

Den Anfang macht der Pucksack. Leider hatte ich sowas für meine Kinder nicht und irgendwie habe ich auch erst später davon erfahren. Gerade für kleine Babys ist es eine sehr schöne Erfahrung, wenn sie „sich spüren“. Das heißt, wenn sie nicht in einen engen Strampler und dicken Socker verpackt werden, sondern mit nackigen Beinchen und Füßen in einem Pucksack strampeln können. Außerdem weiß jede junge Mutter, dass es quasi ein Ding der Unmöglichkeit ist, ein Baby mit einer Decke zuzudecken, die dann auch da bleibt, wo man sie drauf gelegt hat. Zwei mal Beine anziehen und wieder strecken und das Ding liegt allenfalls noch auf der großen (kleinen) Zehe. Deshalb sind Pucksäcke eine tolle Erfindung! Ihr könnt sie ganz leicht aus Jersey nähen oder für die kältere Jahreszeit aus Nicki oder sogar innen mit Plüsch füttern. Ganz wie es euch und euren Zwergen gefällt.

Und das geht so:

1. Ladet euch das Schnittmuster hier herunter. Das Schnittmuster passt für Babys ab ca. 2 Monaten oder Größe 62. Wenn ihr das Bündchen oben etwas enger näht, könnt ihr den Pucksack schon für ein Neugeborenes verwenden. Druckt das Schnittmuster aus, klebt es an der Klebekante passgenau zusammen und schneidet den Pucksack aus. Wählt in eurem Druckermenü „keine Seitenanpassung“ oder „nicht skalieren“ und messt unbedingt das Kontrollkästchen nach! Bitte habt Verständnis dafür, dass ich euch nicht helfen kann, wenn ihr das Schnittmuster auf eurem Drucker nicht ausgedruckt bekommt. Ich bin kein Technikexperte und jeder Drucker hat ein anderes Druckmenü. Die kann ich unmöglich alle kennen...!

Als Stoffe eignen sich alle weichen und dehnbaren Stoffe wie Jersey, Sweat, Nicki und Interlock. Für die ganz kleinen kann als Außenstoff auch Webware verwendet werden, denn die kleinen sind noch nicht so mobil. Generell fände ich es aber so als Baby gemütlicher in elastischen Stoffen zu turnen. Ich habe alle Teile mit der Oberlock zusammen genäht. Ihr könnt aber alles auch mit der normalen Nähmaschine und einem elastischen Stich zusammen nähen. Für Nicki würde ich aber auf jeden Fall eine Overlocknaht empfehlen, denn Nicki rutscht unter der nomalen Nähmaschine gern mal weg und treibt einen so in den Wahnsinn.

2. Schneidet nun 2 mal das Sackteil des Pucksacks im Bruch aus dem Stoff aus, den ihr als Außenstoff verwenden wollt und 2 mal im Bruch aus eurem Futterstoff. Beide Teile bekommen noch ca. 1 cm Nahtzugabe. Zusätzlich schneidet ihr ein 38 x 25 cm großes Rechteck aus Bündchenstoff aus.


3. Nun legt ihr die beiden Teile aus Außenstoff (hier aus Go lucky! Nicki) rechts auf rechts aufeinander und schließt die untere runde Naht. Mit dem Futterstoff macht ihr das gleiche, nur müsst ihr unten die Wendeöffnung offen lassen.


4. Als nächstes wendet ihr euren Futterstoff und steckt ihn in den Außenstoff, der noch immer rechts auf rechts liegt. Nun habt ihr sozusagen die rechte Seite eures Futterstoffes auf der rechten Seite eures Außenstoffes.

Legt den Bündchenstoff an der kurzen Kante rechts auf rechts und verschließt die kurze Seite. Legt den nun entstandenen Ring entlang der offenen Kante links auf links.


5. Nun markiert ihr am Bündchen mit Stecknadeln jeweils 1/4 und steckt es mit der offenen Kante nach oben zwischen Außenstoff und Futterstoff, bei denen ihr auch jeweils 1/4 markiert habt. Das sollte dann so aussehen:


6. Verschließt nun die obere Naht einmal ringsherum. Wenn ihr damit fertig seid, zieht ihr den Futtersack heraus und wendet den ganzen Pucksack durch die Wendeöffnung.


7. Die Wendeöffnung könnt ihr nun per Hand oder mit einer Geradstichnaht verschließen. Da man die Wendeöffnung nicht sieht, reicht eine Geradstichnaht völlig aus.


Nun könnt ihr den Futterteil wieder in den Pucksack stecken und euch an dem schönen Ergebnis freuen. Das ging doch ratzfatz, oder?


Beschenkte Mütter und Babys werden bestimmt sehr glücklich sein! Mein süßes kleines Model hat sich jedenfalls nach vorangegangener Schreiattacke sehr wohlgefühlt. Aber kein Wunder – es hat ja auch in Go lucky! Klee gestrampelt lach! Das Schnittmuster für den Body ist übrigens wiedermal der Regenbogenbody von Schnabelina, genäht aus Hilco Campante, Bündchen von Michas Stoffecke.




Viel Spaß beim Nachmachen!

Kommentare:

  1. tolle und schnelle Anleitung, danke schön.

    lg Mandy

    AntwortenLöschen
  2. So eine tolle Anleitung!!! Ich musste Sie gleich pinnen und verlinken, weil der süsse Packsack einfach perfekt zum Bee my Baby Sew Along Wochenthema bei mir auf dem Blog passt.... ;-) www.stereomintpoppy.com

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Susanne...

    ...auch hier ein kleines Dankeschön! Hab ich doch soeben auf den "download"-Button beim Schnittmuster geklickt! Einfach immer wieder toll, Deine Tutorials!

    Ganz liebe Grüße aus dem Stuttgarter Hochnebel,
    Katja

    AntwortenLöschen
  4. Total super! Werde ich die Tage direkt ausprobieren für den kleinen Sohn einer Freundin. Danke für die Mühe! Lg Katharina

    AntwortenLöschen
  5. Sehr süss - und ja, schade, dass ich das vor ein paar Jahren bei meinem Jetzt-Schulkind nicht hatte. Aber da bei uns in der Umgebung auch mal wieder ein kleiner Mensch unterwegs ist werde ich das gleich umsetzten.
    Danke
    Silke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Susanne,
    danke vielmals für die toll bebilderte und beschriebene Anleitung! Es ist immer wieder große Freude deine Tutorials zu lesen (und anwenden :-) ).
    Ich finde den Pucksack auch super praktisch! Meine Kinder hatten es auch nicht- in der Nacht hatten sie einen Schlafsack- im Nachhinein aber hätte ich sie gerne gehabt. Einfach mal untertags auch, ohne unten was anziehen zu müssen, hundermal beim Wickeln wieder ausziehen- so schwubdiwub alles bequem für alle Beteiligten. Ich denke die ganze Zeit schon nach, wer in meinem Freundekreis ein Baby hat :-)))
    Liebe Grüße, bleibt gesund
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die tolle Anregung! Mir war der Nutzen eines pucksacks bisher nicht ganz klar,denn ich dachte,zum pucken ist er ja viel zu weit und die Arme bleiben frei und ihn anstelle eines Schlafsackes zu benutzen fand ich auch unpassend,da der Oberkörper kalt wird.... Aaaaaber ihn anstelle einer Hose zu nehmen damit die Babys ihre nackten Beine spüren und nackt strampeln können,auf die Idee bin ich garnicht gekommen!hier wurden gerade zwei Babys geboren und ich erwarte im Februar mein zweites,da wird dein tolles schnittmuster auf jeden Fall zum Einsatz kommen! :o)
    Vielen Dank und viele liebe Grüße!
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,

      du hast recht – eigentlich ist das gar kein „echter“ Pucksack, aber diese Dinger werden einfach überall so genannt. Sie sind wirklich super praktisch – nicht nur, weil Babys das Strampeln mit freien Beinchen schön finden, sondern weil sich der Pucksack zum Windeln welchseln viel schneller auszieht, als so ein Hosen-Strumpfhosen-Söckchen-Gedöhns ;).

      Viel Spaßß beim Nähen!

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
  8. Hihi, ausgelebte Perfektion, wenn der Body dann auch noch farblich zum Pucksack passt! Vielen Dank für Dein Tutorial, auch wenn die nächsten Neugeborenen im Umkreis wahrscheinlich dann meine Enkel sein werden... (Dauert hoffentlich noch 10 Jahre.)

    Liebe Grüße, Sophina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ertappt ;). Perfektionismus kann ein echter Zeitkiller sein, aber wenn's hinterher hübsch aussieht, lasse ich mich immer wieder gern hinreißen :D!

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
  9. Unserem kleinen Mann hatte ich auch einen Pucksack genäht. Mittlerweile ist er knapp 6 Monate alt, trägt ihn aber immernoch gerne. Langsam müsste ich mal einen etwas größeren nähen.
    Dein Pucksack mit dem tollen Stoff sieht klasse aus!
    LG, Carola

    AntwortenLöschen
  10. Super, tolles Tutorial. Schade, dass ich keinen kleinen Menschen mehr für die "Füllung" habe. Aber bei uns im Bekanntenkreis sieht es ähnlich aus, wie bei Dir. Ich denke, da könnte ich in die Serienproduktion gehen :-)

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Susaanne, ich danke dir für diesen tollen Beitrag. Warum bin ich selbst mal auf die Idee gekommen... Oh man. Ständig fragt man sich wie die Kinder am besten zu pucken sind bis man sowas liest. Perfekt und ich glaube das bekomme ich mit meinen Nähkünsten und deiner tollen Beschreibung auch noch hin. Vielen Dank
    Ps: Suße Maus hast du da und der Stoff ist wunderschön

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider nicht meine süße Maus, aber dankeschön ;)!

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
  12. Ein ganz großes Dankeschön! Da ich gerade zwei neue klitzekleine Großnichten bekommen habe, kommt Deine Anleitung sehr passend :)
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Susanne,
    der ist total süß, aber "pucken" heißt doch: gaaaanz eng einwickeln.
    Ich kenne das Pucken aus der Zeit, als meine Mädels Babys waren.
    Ich habe das von unserer Hebamme gelernt.
    Dein Sack ist sehr süß, ich würde ihn aber eher Schlafsack nennen,
    denn - wie gesagt - ein Pucksack wickelt die Ärmchen ganz eng an den Körper,
    um die Babys zu beruhigen :-)
    Ich hoffe, du verstehst das als Hilfe und nicht als Kritik :-))
    GAnz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie,

      da hast du natürlich völlig recht, das ist mir auch bekannt! Allerdings hat sich der Name „Pucksack“ für diesen Schlafsack ohne Oberteil einfach im normalen Sprachgebrauch eingebürgert und wenn du mal googelst, wirst du feststellen, dass unter „Pucksack“ jede Menge solcher Schlafsäcke angezeigt werden.

      Ich möchte ja auch, dass mein Schnittmuster gefunden wird ;)!

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
  14. Vielen Dank für dein tolles Tutorial!
    Meine Schwägerinnen und ihre Babys werden sich sicher freuen... ;)

    Viele liebe Grüße!
    Anke

    AntwortenLöschen
  15. Vielen Dank für die tolle Anleitung, den werd ich bestimmt als Geschenk noch oft nähen .... Für den kleinen Mann hier leider zu spät :-( lg ingrid

    AntwortenLöschen
  16. Superschön, vielen Dank für das tolle Tutorial. Pucksäcke finde ich zehn Mal praktischer als Schlafsäcke, da man den armen Kinderleins nicht die Ärmchen schier brechen muss, um sie in die Armöffnungen hinein zu bekommen :) Ich hatte nur Pucksäcke verwendet.

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  17. Das passt doch. Vor ein paar Tagen hat meine Tochter den Wunsch geäußert, dass sie für Rosinchen so etwas gerne hätte. DANKE!

    Liebe Grüße von
    Irmgard

    AntwortenLöschen
  18. vielen, vielen lieben Dank, Susanne, für dein einfach-genial-einfach Schnittmuster.
    LG Frauke

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Susanne, ich finde dein Tutorial toll und die Stoffe sind mal wieder zauberhaft! Da werden sich die Babys in meiner Umgebung freuen!!!
    Lieben Dank und einen schönen Abend!
    Lne

    AntwortenLöschen
  20. Ein spitze Schnittmuster und wirklich ratz fatz genäht. Gefällt mir sehr gut, da eine liebe Bekannte auch bald ein kleines Töchterchen bekommt.
    Sag mal, ab wann gibts denn den schickes Glückskleenicki zu kaufen?
    Ich wünsche dir und deinen Lieben einen schönen Feiertag!
    Alles Liebe, Vivien

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Susanne, (irgendwie erscheint mein Kommentar nicht - evtl willst Du ihn nicht veröffentlichen ;-) Ich versuchs einfach noch mal. Wenn er dann doppelt ist, lösche gerne einen ;-)) Also:
    das ist ja süß, danke sehr!
    Dein Bündchen sieht so schön weich aus, meine find ich oft zu fest/hart für Babys. Bestellst Du bei Michas die Feinstrick oder die, die Rippen-Bündchen heißen? Wo auch immer da der Unterschied ist ... Grobstrick ist das ja eher nicht oder?
    Über die neuen Pingus freue ich mich übrigens sehr - daraus hatte ich damals das erste Kleidungsstück für die Lütte genäht ... hach ... :-)
    LG Dorthe

    AntwortenLöschen
  22. Wunderschön ist der geworden und vor allem so praktisch! Wird auf jeden Fall auf die Liste für genähte Lieblingssachen für Babys gesetzt! Danke fürs Teilen!
    lg tina

    AntwortenLöschen
  23. DUUUUU, Susanne,
    bin ja schon lange stille Mitleserin bei Dir und jetzt bin ich doch angesteckt und will mir eine Nähmaschine kaufen. Ich habe so ein olles Ding vom Aldi für gerade Nähte,die ist aber wirklich ein Kraus, obwohl ich tatsächlich damit schon mal ein Schürzenkleid genäht habe!
    Nun meine Bitte: Kannst du mir ein Maschinchen empfehlen? Hatte es jetzt schon auf die W6 5000 abgesehen, oder doch lieber eine von Singer? Braucht man Stickereien????
    Liebsten Gruß
    Sandra

    AntwortenLöschen
  24. Sehr niedlich... schade, dass für meine vierte Nichte schon ein Pucksack vorhanden ist. Liebe Grüße, Ulli

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Susanne, ich habe nicht deinen Pucksack sondern deinen Fahrradsattel aus dem letzten Herbst nachgenäht. Schau doch mal hier: vonKarin.blog.de
    Herzliche Grüße an Dich
    vonKarin

    AntwortenLöschen
  26. suuuuuuuuper gemacht! meine Kids passen seit 2-3 Jahren nicht mehr im Pucksack, aber beim dritten Kid mache ich es selbst :-) Klasse Tutorial! liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
  27. vielen lieben Dank für die schöne Idee, das macht eine super Geschenk zur Geburt! - ich bin dann mal nähen! LG Claudi

    AntwortenLöschen
  28. Dieses SM ist so wundervoll. Mein kleiner Mann liebt es nur so. Da geb ich Susanne vollkommen recht. Es ist so PRAKTISCH :) <3

    AntwortenLöschen
  29. Ich hab mir zuckersüßen Stoff gekauft, morgen kann es losgehen. Vielen Dank für die ausführliche Anleitung und das Schnittmuster. Freu mich schon! Obwohl ich die Kontrollkästchen nachgemessen habe, frage ich lieber noch mal nach: ist es richtig, dass der Schnitt oben 19cm breit ist? Mir kommen 38cm für ein Baby sehr viel vor - oder wird das durch das Bündchen schmaler?

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Susanne, vielen Dank für das tolle Freebook. Es geht wirklich ratzfatz und hätte ich, als mein Sohn klein war, schon genäht, hätte er gleich mehrere von der Sorte gehabt. :-) So gibt es aber ein schnellgemachtes, schönes und nützliches Geschenk für die Babys im Freundeskreis. LG Laura

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Susanne,

    vielen lieben und herzlichen Dank für das tolle Freebook!
    Der Pucksack ist echt total easy und schnell genäht und sieht dabei noch so toll aus.
    Ich freue mich schon auf die Anprobe im nächsten Jahr.

    Wenn du magst, kannst du gerne mal schauen: http://mamasraeuberhoehle.blogspot.de/2014/12/bariger-pucksack.html

    Liebe Grüße, Simone

    AntwortenLöschen
  32. Toll, Dankeschön! Ich hoffe mein Bauchzwerg mag es gern, gefüttert mit ik** Fleecedecke...schön warm für unsere Kellerwohnung.

    Kannst du noch den Link in die Rubrik Tutorials (sind bislang alle die ich probiert habe echt klasse!) machen? Dann wird es schneller gefunden, ich hatte zum Glück noch im Kopf, dass es hier zu finden war...

    AntwortenLöschen
  33. Ich habe nun endlich auch einen genäht - das Bündchen war zwar eine kleine Herausforderung, aber ich habe es geschafft! DANKE für das tolle Schnittmuster!!! Nun wurde Aennies Fuchsstoff doch endlich mal angeschnitten! ;) (http://seitenstiche.blogspot.de/2015/01/fuchs-pucksack.html)

    AntwortenLöschen
  34. Danke für das Freebook! Nähe ein paar Pucksäcke für eine Frühchenstation! Die werden sich hoffentlich darüber freuen!!!! LG Karin

    AntwortenLöschen
  35. Vielen vielen Dank für die tolle Anleitung!
    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  36. Ich wollte auch mal ein kleines Dankeschön da lassen. Habe gestern einen Strampelsack (sogar mit dem hier gezeigten Stoff!!!) nachgenäht. LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  37. Hallo, danke für dieses tolle Schnittmuster ich hätte aber doch mal eine Frage: Die Bündchenangabe ist die BxH oder HxB??? Lieben Dank. Susanne

    AntwortenLöschen
  38. Liebe Susanne,
    ich bin gerade dabei diese super Anleitung in die Tat um zu setzten. Nur eine Frage habe ich gerade dazu und zwar mit welchem Stich ich am besten die Nähte verschließe. 3 Facher Zickzackstich? Damit es beim strampeln nicht wieder auf geht? Vielen Dank schon mal und Liebe Grüße! Sarah

    AntwortenLöschen
  39. Hallo! Ich würde den Pucksack gern für meinen Sohn nähen. Er ist nun aber schon 72 cm groß und der Pucksack ist ja eher für Größe 62. Wie kann ich ihn denn anpassen, dass er meinen Kleinen perfekt passt? Er mag keine Schlafsäcke und ist Bauchschläfer.. da wäre so ein Sack echt klasse.
    Außerdem würde ich gern einen Sack für den Herbst / Winter aus Alpenfleece nähen.. das ist ja innen so schön superweich. Kann ich das dann einfach einlagig nähen damit der Kuschelstoff innen ist? Oder soll ich das auch zweilagig machen und einfach beim Innensack die linke Kuschelseite nach außen machen.
    LG Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melanie, entschuldige bitte die späte Antwort! Am besten legst du eine gut pasende Hose von deinem Kleinen im Bruch auf einen großen Bogen Papier oder Zeitung und zeichnest den Pucksack mit reichlich Platz für die Füße außen rum – ebenfalls im Bruch. Die Bundweite kannst du auch von der Hose abnehmen. Mach den Bund des Pucksacks einfach ein bisschen größer und das Bündchen dann genau passend. So sollte das eigentlich gut funktionieren.

      Natürlich kannst du den Pucksack auch einlagig aus Alpenfleece nähen! Oder du nimmst den Aplenfleece innen, mit der Naht nach außen (wie hier beschrieben) und als Außenstoff verwendest du einen dünnen Jersey. Dann stört keine Naht innen am den Beinen oder Füßchen.

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
  40. Liebe Susanne,
    vielen Dank für diese schöne und einfache Anleitung! Ich mache deinen Pucksack mittlerweile für alle die in meiner Umgebung Babys bekommen als erstest Geschenk! Es geht super schnell und sie total süß aus!
    Liebe Grüße, Tina

    AntwortenLöschen
  41. Hallo, heute habe ich das erste Mal in meinem Leben mit Jersey genäht, die Anleitung ist do toll erklärt, dass ich mega glücklich über das Ergebnis bin und vor Freude platzen könnte, danke wirklich für deine Mühen die du investiert hast. LG Judith aus Thüringen

    AntwortenLöschen
  42. Vielen Dank für die einfache Anleitung und das gratis Schnittmuster. Ich habe den Pucksack heute Nachmittag mit der baldigen "großen" Schwester genäht. ... War ratz-fatz fertig - Genau das richtige für eine ungeduldige Näherin wie mich :-) Besonders weil ich erst heute in der 37. SSW die Stoffe besorgt habe.

    AntwortenLöschen
  43. Ganz lieben Dank, an Jersey hatte ich gar nicht gedacht. :-)

    AntwortenLöschen
  44. Hallo, klitzekleine Frage. Nimmst du das Bündchen doppelt, wie z.B. bei einer Pumphose? Sieht auf dem Bild und in der Beschreibung nur einfach aus. Habe die Bedenken, dass das Wenden dann nicht klappt. Danke und Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole, das Bündchen ist doppelt und kann dann auch nochmal umgeschlagen werden!

      Liebe Grüße & viel Spaß beim Nähen!
      Susanne

      Löschen
  45. Herzlichen Dank für die tolle Anleitung.
    Der Pucksack ist perfekt für mein Patenkind, das sehr bald zur Welt kommt.

    Liebe Grüße, Dagi

    AntwortenLöschen
  46. Tolle und einfache Anleitung! Danke

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne