12. Dezember 2013

12 von 12 im Dezember

Kennt ihr solche Tage? Wo man morgens – ganz kurz und schnell – etwas erledigen will, um dann produktiv in den Tag zu starten und dieses Etwas dann den halben Tag verschlingt? Wie ein Monster, dem man den kleinen Finger hinhält und das mit einem Haps den ganzen Kerl runterwürgt. So geschehen heute morgen, als ich mal schnell in die Akut-Sprechstunde zum Orthopäden wollte, weil ich seit Wochen einen bösen Häkelarm habe und vor Weihnachten keinen regulären Termin mehr bekommen hätte. So schön so gut.

Also verließ ich frühzeitig den morgentlichen Kriegsschauplatz mit müden Kindern, unbefüllten Brotdosen und verloren gegangenen Mützen, beteiligte mich nicht an Diskussionen rund um jahreszeitlich geeignete Kleidung und passende Brotbeläge und kämpfte mich durch den dicken Hamburger Dezembernebel. Was für eine Suppe! Aber ich mag Nebel. Alles ist irgendwie so mystisch da draußen. Man weiß nie, was einem hinter dem nächsten Wabervorhang erwartet.


Pünktlich um 8 Uhr in der Praxis angekommen waren bereits vor mir 14(!) andere Patienten, die die gleiche Idee hatten. Schluck. Ja, ich bin Kassenpatient. Und ja, sie haben mich wieder weggeschickt – ich solle nicht vor einer Stunde wieder kommen. Zu dem Zeitpunkt waren die Stühle im Wartezimmer ohnehin schon belegt.


Doch wohin geht man morgens um acht in einem wenig attraktiven Stadtteil? Im nahegelegenen Einkaufszentrum hatte zu dieser frühen Stunde nur der vollsortimentige Supermarkt geöffnet. Ihr wisst schon – der einmal hin, alles... im Einkaufswagen. Also hab ich mich eine Weile zwischen rosa Plüschpudeln und Konservendosen herumgetrieben, mich noch mit Zeitschriften eingedeckt, von denen ich schon beim Griff ins Regal wusste, dass ich sie aus Zeitmangel nicht lesen werde, brav nach einer Stunde meinen Parkschein erneuert und mich wieder ins Wartezimmer begeben. Zufälligerweise war gerade ein Stuhl frei.


In meine Tasche ist unter anderem erste deutsche Ausgabe des Magazins „Flow“ gelandet – ein niederländisches Magazin für Muster- und Papierliebhaber im weitesten Sinne. Ich hatte sie mir ein paar Mal schicken lassen und fand es immer schade, dass ich sie nicht lesen sondern nur angucken kann. Aber allein dafür hat es sich gelohnt.

Auf vielen Blogs, auf Facebook und Instagram habe ich nun die unterschiedlichsten Stimmen dazu gehört. Von „eine Augenweide“ bis „wieder so ein Sammelsurium aus bereits bekannten Blog/Pinterest/woher-auch-immer-Beiträgen“ war alles dabei. Aber ich hatte Lust, mir selbst ein Bild zu machen.

Ich war überrascht. Das hätte ich nicht erwartet. Man kann sie nämlich wirklich lesen. Ich fand die Artikel tiefgehend, hintersinnig, inspirierend. Nicht so „das musst du jetzt unbedingt nachmachen/kaufen/schön finden!“. Sondern eher „vielleicht sollte ich mal über ein paar Dinge in meinem Leben nachdenken“.

Ich hatte noch weitere 2h Zeit dafür.

Ansonsten ist sie, wie ich sie kenne: ein Augenschmaus!


Ich dachte echt, ich wachse auf diesem Wartezimmerstuhl fest. Oder ich falle vorher aus Sauerstoffmangel oder sehr menschlichen Gerüchen ohnmächtig vom Hocker. Aber es war so eng, ich konnte nicht fallen. Möglicherweise hätte das aber die Wartezeit positiv beeinflusst?

Ich musste übrigens mal meinen bösen Häkelarm vorzeigen, den ich nun schon seit Wochen mit mir herum schleppe und der mich arg und schmerzhaft plagt. Meine schöne Sternchendecke habe ich seit mindestens 4 Wochen nicht mehr angerührt, obwohl ich jeden Abend angesichts der Untätigkeit meiner Hände weinen könnte. Ich würde so gern weitermachen. Ob der Orthopäde mir nun helfen konnte, wird sich zeigen.


Bevor ich dann nachhause fuhr, musste ich doch nochmal kurz ins nahegelegene Einkaufszentrum zum Tiger-Store sprinten. Der hatte mittlerweile längst geöffnet. Dort gibt es immer so herrliche Schnickeldis und wo ich doch schon mal in der Nähe war...

Zuhause freute sich Polly ein Loch in den Bauch, dass sie nicht mehr alleine war. Neuerdings bringt sie mir immer meine Hausschuhe – zu Piepen! Immer erst einen und wenn ich dann frage „Und wo ist der andere?“ rennt sie los und holt mir den. Hab ich ihr nicht beigebracht! Und da ich meine Hausschuhe immer irgendwo ablege und nicht am selben Platz, finde ich das besonders erwähnenswert. Good girl!


Bei Tiger habe ich zum Beispiel Magnetpapier entdeckt! Man malt mit Filzstiften wie auf Papier, schneidet die Folie dann mit der Schere aus und hat eigene, selbstgemachte Magnete! Cool! Nur brauchen meine Kinder dringend mal neuen Filzstifte. Ich habe tatsächlich keinen einzigen gefunden, der noch richtig gemallt hat.


Zum schnellen Mittagessen, das aus einem belegten Brot bestand (nein, das war nicht fotogen), packte ich noch die Papierstreifen aus, die gern Fröbelsterne werden. Frau Kännchen hat mich auf der Blogst-Konferenz wieder angesteckt. Ein bisschen Gefummel ist das schon, aber sie sehen einfach hübsch aus. Nachdem ich in jedem Jahr die Technik wieder neu erlernen muss, habe ich mir während dem Falten dieses Video angesehen.


Aus dickem Papierschleifenband kann man auch hübsche Maxi-Fröbels basteln. Die große Rolle à 25 m sollte locker für noch ein paar Sterne reichen.


Der Tag war schon so gut wie um für mich. Leider wartete noch ein Berg Arbeit auf mich, der sich nicht versschieben ließ. Also höchstens von einer Ecke des Schreibtisches in die andere. Die geplante Familienweihnachtskarte musste also wieder warten. Ob ich die wohl in diesem Jahr noch schaffe? Zumindest hab ich mich mal kurz über die Bilder amüsiert, die ich gestern von Polly geschossen habe – herrlich, die Motte. Ich hab sie mit einem Klecks Erdnussbutter auf ihrer Nase bestochen, dafür hat sie mir bilderbuchreif die Zunge herausgestreckt. Meine Instagram-Verfolger haben sich gestern schon königlich amüsiert.


Zwischendurch hat noch dreimal die Post geklingelt. Das heißt für mich immer „my home is my Fitness-Studio“. Zzuerst eile ich aus dem Dachgeschoss nach unten, versuche krampfhaft nicht über den Hund zu stolpern, der zwar die Nase vorn haben will, aber trotzdem auf keinen Fall möchte, dass Frauchen den Anschluss verliert und deshalb immer ad hoc stehen bleibt, um sich nach mir umzusehen. Irgendwann verunfallen wir nochmal auf den zwei Stockwerken. Danach gehen wir natürlich die Treppen wieder hoch, meistens zusammen mit den Paketen.

Die eine Lieferung würde ich euch ja zu gern zeigen, kann ich aber noch nicht. Big secret! Ich kann euch nur so viel verraten: heute sind bei mir 84 (!) Meter Stoff der kommenden Frühjahrs-Sommer-Kollektion und 120 Meter passendes Webband gelandet. Und eins schöner als das andere! Ich bin total verknallt! Ich hatte ja wirklich Sorge, ob ich nach dem wahnsinnigen Erfolg der Happy-Kollektion noch mal so ein Wunderwerk zustande bringen könnte. Aber ich bin zuversichtlich, wenn ich mir den riesigen Berg Stoffe auf unserem Sofa so ansehen.

Gefreut habe ich mich aber auch eine andere bunte Lieferung von Limetrees: funky-bunte Endlosreißverschlüsse. Sie warten nur noch auf ihren Einsatz, es kann hoffentlich morgen gleich losgehen!


Tja, das war's dann schon wieder mit dem Arbeitstag. Was habe ich geschafft? Nüscht. Zumindest nichts von Bedeutung, keinen dicken Haken, kein echtes To-Do weggeschafft. Mist.

Also ab in die Schule, ab nach Hause, schnell noch mit Polly vor die Tür, die heute echt sehr geduldig sein musste, zack! wieder ins Auto und das große Kind zum Sport chauffiert. Nachdem ich keine Lust hatte, 1,5h im stockdunklen Nirgendwo abzuhängen und Polly wieder allein zuhause gewesen wäre, bin ich ausnahmsweise wieder nachhause gefahren, wo das kleine Fräulein schon auf Bespaßung wartete. Auf dem Weg nachhause musste ich aber nochmal kurz aus dem Auto hüpfen und den hübschen Nebel über den Feldern einfangen. Hach so wundervoll, der mystic mist in Suburbia!


Mit dem kleine Fräulein habe ich den Klasiker unter den Weihnachtsleckereien hergestellt – die legendären Weihnachtsmandeln von Frau Kännchen. Wer die noch nicht probiert hat, ist echt selber schuld. Achtung, Suchtgefahr!


Schnell das große Kind wieder abgeholt. Mittlerweile ist es stockdunkel draußen. Oh je, das kann ich gar nicht ab. Ich leide wirklich unter Lichtmangel und bin so froh, wenn die Tage wieder länger werden. Bald haben wir es geschafft.


Zuhause dann mitnichten die Füße hochlegen. Das Kleinvolk hat Hunger wie ein Rudel Wölfe und jault, weil das Essen im Hort mal wieder nicht geschmeckt hat, Papa angeblich zu wenig Pausenbrot eingepackt hat und überhaupt. So ein Schultag zehrt. Und mir fällt mein spärliches Mittagessen aka Stulle wieder ein.

Also gibt es noch etwas Warmes für den Bauch. Danach noch eine Geschichte und dann – wenn die Kinderlein ins Land der Träume segeln, klappt Mama den Rechner wieder auf und arbeitet weiter seufz....


Danke für's Gucken! Mehr 12 von 12 gibt es wie immer bei Frau Kännchen!

Kommentare:

  1. Liebste Susanne,

    kommunizieren auf 500 Kanälen heute! Diese Blogger immer...und alles gleichzeitig!

    Neee, leider keine Post heute! Ist vermutlich in der grauen Suppe da draußen hängen geblieben!
    Aber auch sonst ging es mir wie dir, nicht wirklich was geschafft abzuhacken. Ich schmier mir morgen auch mal Erdnussbutter auf die Nase, vielleicht treibt mich das ja etwas an!

    Ich bin übrigens absolut im FLOW, seit dem ersten Tag als die deute Ausgabe endlich erschienen ist! Weil sie so schön nachdenklich stimmt, fange aber erst ab dem 23.12. an, es umzusetzen!

    Ich hoffe, dein Arm wird bald wieder und das nicht nur wegen der tollen Decke!
    Liebe Grüße & einen schönen Abend!
    Maria

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Susanne,
    danke für's Mitnehmen durch deinen Tag! Was die "flow" angeht ging es mir beim Lesen ganz ähnlich - ich war vorher ein kleines bisschen skeptisch und hinterher sehr angetan.
    Und die Geheimniskrämerei klingt ja vielversprechend - die Reißverschlussfarben sagen mir schon mal über die Maßen zu! :)
    Ansonsten gute Besserung für den Häkelarm - hoffentlich hat sich die Warterei wenigstens gelohnt - und einen schönen Freitag!
    Liebe Grüße, Naomi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Susanne,

    dann mal gute Besserung!
    Ein sehr sympathisch erzählter Tagesablauf, schöne Bilder und deine Polly ist klasse.

    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Großes Kompliment ! Ein sehr amüsanter und kurzweiliger 12 von 12 Bericht und sooooo aus dem täglichen Wahnsinn gegriffen, wenn ich die zeit hätte, könnt ich auch Fast täglich solche Geschichten schreiben... Wirklich ganz toll !!!
    Lg Vicky

    AntwortenLöschen
  5. Na, das war ja mal ein Tag...
    Alles Gute für deinen Arm und jetzt bin ich ja super gespannt und noch mehr neugierig auf die Frühjahr/Sommer - Kollektion... Vielleicht ein kleines Bildechen vorweg?? Bitte!!!
    Und vielen Dank für den Tip mit den Mandeln, das Rezept kannte ich noch nicht und wird auf jeden Fall kurzfristig nachgeholt, weil es sich sooo legger anhört :-)
    Einen schönen Freitag den 13. wünscht
    Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Ich WOLLTE ja die Erdnussnummer gestern machen, aber das Licht, die Zeit....dafür heute...ganz kurz.
    In der Zeit, die du gewartet hast, hättest du ja fast nach Berlin zu dem Orthopäden und Handchirurgen erster Wahl reisen können.... (aka mein Gatte...), der hätte dich s o f o r t drangenommen ; ))
    Am beeindruckendsten allerdings die Hausschuhnummer. DAS sollten meine mal machen. Statt Brötchentüten klauen.
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  7. Hi ....Oh je du arme ....dann hast du also einen echten Häkelarm ...mir tuen dann immer die Handknochen auf der Oberseite der Hand weh ....vom Gelenk her ....auch ziemlich fies ...deshalb ist meine auch nicht wirklich fertig ...vielleicht sollte man bei einem solchen Tutorial gleich ein passendes Rezept beifügen ...handgerührte Salbe die man präventiv nutz ;)
    Ich habe zur Zeit Gitarrenfingen ...meine Kuppen bluten schon fast vom Üben für Weihnachten ...auauaaa hat der Orthopäde vielleicht auch was dagegen .......??? lg tank

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Susanne,
    Danke! Als kleines Näh- und Bloggerlicht hab ich von Zeit zu Zeit den Gedanken, ich sei ganz allein mit diesen Tagen, an denen man irgendwie nix zusammen bekommt. Schön zu lesen, dass das nicht stimmt. Und ich bin höchst neidisch auf Deinen Besuch bei Tiger!
    Ich hoffe, der Arm wird bald wieder! Damit Du kein Ziepen mehr hast und ich die Decke endlich zu sehen bekomme. Bin schon neugierig!
    Liebste Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  9. liebe susanne,

    das mit dem häkelarm kenne ich... ich habe schon eine häkeldecke hinter mir und da waren die fingerchen schon ganz schön beansprucht... (furs momentane häkelobst und -gemüse gehts aber. :-)

    so ein stoffpaket von 84 metern würde ich auch gerne mal entgegennehmen...oder für dich verprobenähen... wir lieben deine designs hier sehr - momentan ist polly der absolute liebling meiner 1,5jährigen. :-)

    hab nen schönen (und katastrophenfreien) freitag den 13...

    liebe grüße, annelie.

    AntwortenLöschen
  10. Ich muss Dir unbedingt einen dicken Gruß da lassen. Alles gute für den Häkelarm (klingt wirklich viel viel sportlicher als ein Tennisellenbogen). Super praktisch so ein Hausschuhhund, könnte ich hier auch gebrauchen und das Fundsachen-Bild ist extrem nach meinem Geschmack (ob der Besitzer vom Handbesen sehr verzweifelt auf der Suche ist?).

    Fette Grüße! Hannah

    AntwortenLöschen
  11. Oh je, ein Häkelarm ... ich hoffe der Doc konnte helfen.
    Ich selber habe mit einer blöden, immer mal wieder kommenden Sehnenscheidenentzündung zu kämpfen, wenn ich viel häkele oder stricke. Seit ein paar Wochen trage ich am betroffenen Handgelenk ein Magnetarmband. Ob es jetzt der Placeboeffekt ist oder wirklich wirkt, weiß ich nicht, aber trotz intensiver Geschenkeherstellung momentan, macht der Handgelenk keine Probleme. *yes*
    LG Judith

    AntwortenLöschen
  12. Lieben Dank für die Einblicke in den Tag. Die Mandeln, die muss ich dringend mal nach machen.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Unglaublich, was bei Dir so los ist!
    Hoffe der Häkelarm wird schnell wieder gesund.

    GLG Ines

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe Deinen ganzen langen Post nur so verschlungen! So toll geschrieben und so nachvollziehbar :) Ach, und danke für den Tipp mit der Flow, werde ich mir mal näher betrachten…
    Einen schönen dritten Advent wünscht
    Susanne vom duft(t)raum

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Susanne,
    oooh, da bin ich aber jetzt auf die (noch geheimen) Stoffschätze gespannt.
    Ich hoffe, wir müssen nicht zu lange warten ;-)

    Liebe Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Susanne - ich lese deinen Blog so gerne. Das fühlt sehr echt an.
    Die Anfänge deiner Häkeldecke habe ich ja schon gesehen und mir gedacht, dass mich meine fünf Räuber vielleicht eine etwas einfachere Variante häkeln lassen...nach zwei Quadraten war mein Arm schon hinüber und ich total gefrustet. Darüber bin ich auf diese Seite gestoßen http://tennisarm.ch/index.htm?/gips.htm - ein einfacher anderer Ansatz und viele Erfahrungen dazu.
    einen lieben Gruß von Katrin

    AntwortenLöschen
  17. Oh ha, das kenn ich nur zu gut. Am Morgen hat man so viel vor und dann zack, ist der Tag rum. Nach 1 fühlt es sich schon an wie Nachmittag und dann rast die Zeit und schon ist wieder Kinder-Abholzeit. Dann kommt man zu nichts und abends, wenn sie endlich schlafen, ran an die Nähmaschine und den Rechner aufgeklappt. Eine schöne Geschichte so kurz vorm Schlafen. Tausend Dank!
    Schöne Grüße, Susanne

    AntwortenLöschen
  18. Oh ha, das kenn ich nur zu gut. Am Morgen hat man so viel vor und dann zack, ist der Tag rum. Nach 1 fühlt es sich schon an wie Nachmittag und dann rast die Zeit und schon ist wieder Kinder-Abholzeit. Dann kommt man zu nichts und abends, wenn sie endlich schlafen, ran an die Nähmaschine und den Rechner aufgeklappt. Eine schöne Geschichte so kurz vorm Schlafen. Tausend Dank!
    Schöne Grüße, Susanne

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Susanne, danke für deine Einblicke in deinen Tag und :-) willkommen im Leben - Muttersein ist nicht immer leicht und so ein Tag ist erfüllt mit vielen Dringlichkeiten .... und weißt du was? Ich habe meinen 35 Wochenstunden-Stresjob letzte Woche für 3 Wochen an den Nagel gehängt und genieße aktuell 1 Woche "Urlaub". Kinder bringe ich morgens in Kita + Schule, dann fahre ich 7 km per Rad zum nächstgelegenen Schwimmbad (bei -3 Grad ziemlich kalter Fahrtwind, aber das tut gut!), schwimme 3 km in 45 min (tut ebenfalls äußerst gut!), danach ein bisschen shoppen, per Rad zurück nach Hause, essen, etwas nähen, relaxen und am Nachmittag gegen 15 Uhr hole ich die beiden Racker wieder ab. Ich freue mich schon seit Tagen auf diese "meine" Woche, die mir Zeit zum Durchschnaufen gibt und auch die Chance mir ab und zu was Gutes zu tun (nichts tun geht eh nicht, aber beim Sportln kann ich so richtig abschalten). Genäht habe ich heute auch was - wird in den kommenden Tagen hochgeladen :-) und ab Sonntag sind wir dann endlich wieder zu Viert! Mein Mann folgt uns jetzt endlich auch nach Österreich. Er hatte heute seinen letzten Arbeitstag in DE, umgezogen haben wir eh im Laufe des Jahres schon alles, jetzt geht's ans "Wiederaufbauen" der stabilen Situation :-) und mein "Stressjahr" als "alleinerziehende, arbeitende" Mutter mit 2 Kindern ist auch vorbei :-) 2014 kann kommen und wird ein bestimmt sehr positives Jahr ;-) für uns alle.
    Ich wünsche dir noch eine schöne, nicht allzu stressige Vorweihnachtszeit und sende dir ganz viele liebe Grüße nach Hamburg (tolle Stadt!!!), Elvira

    AntwortenLöschen
  20. Gute Besserung und natürlich sei nochmal zu bemerken: ida und ich würde das Probenähen und Tragen natürlich überglücklich übernehmen. Hamburger Liebe können wir zwei ja nie genug haben. Schaue gerade an mir runter und JA: da ist ein Loop *hihi*, war ja klar.

    Alles Liebe für die Weihnachtstage

    Nadine *vernäht*

    AntwortenLöschen
  21. Es gibt MAGNETPAPIER????? Ich bin begeistert. Ich folge Dir.
    Entschlossen und gerne :-)
    Vielleicht ist mein neuer (noch kleiner) Blog ja auch für Dich interessant.
    Habt tolle Weihnachtstage!
    Liebe Grüße
    Nina
    www.juramama.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne