13. August 2013

Tutorial Tuesday: Chevron Freundschaftsbändchen knüpfen – achtung, Suchtgefahr!



Während unserem Urlaub auf Amrum haben wir geknüpft was, das Zeug hält, ich habe euch hier schon davon berichtet. Viele von euch haben mich nach einer Anleitung für die Chevron-Bändchen auf Instagram gefragt – hier kommt sie!

Während unserem Urlaub hat mich die liebe Tanja per Whats App mit einem Foto von einer Anleitung versorgt. Darüber musste ich allerdings erstmal schlafen, denn ich bin ein totaler Anleitungs-Doofie. Ich versteh die Dinger einfach nicht. Gebt mir eine Häkel- oder Stickanleitung und ich bin verloren.

In der Anleitung waren die Fäden nummeriert. Das geht am Anfang noch gut, wenn alle brav in einer Reihe liegen. Doch sobald der erste Knoten geknüpft ist, helfen eigentlich nur noch Schildchen an den Fäden. Aber mit denen knüpft es sich so schlecht. Aber wie ihr seht, ist dann bei mir doch noch irgendwann der Knoten geplatzt und damit ihr es ein bisschen einfach habt, habe ich versucht, die Anleitung in Bilder zu „übersetzen“.

Am besten wäre eigentlich ein Video gewesen. Aber wie macht man das mit einem iPhone, wenn man beide Hände zum Knüpfen und Festhalten braucht? Ideen und Erfahrungen anyone? Ich habe schon oft über Videoanleitungen nachgedacht, aber bislang ist es dabei geblieben. Wär aber eigentlich mal was, oder?

Egal, hier geht's los...

Früher haben wir immer mit Stickgarn geknüpft, das hatte ich aber im Urlaub nicht dabei. Dafür aber die Häkelwolle für mein Jahrtausendprojekt Grannysquare-Decke. Bleibt allerdings fraglich, ob die in diesem Jahrtausend noch fertig wird oder ich sie unvollendet an meine Enkel vererben werde. Dann doch lieber Freundschaftsbändchen knüpfen. Außerdem werden die Freundschaftsbändchen so ein bisschen stabiler und machen richtig was her.

Für das Chevron-Muster braucht ihr insgesamt 9 Fäden.


1. Schneidet euch 6 Fäden für die Farbe am Rand (hier nachfolgend Weiß genannt). Sie sollten ca. 80 cm lang sein. Für das Zickzack-Muster braucht ihr 3 Fäden à min. 110 cm (hier nachfolgend Türkis, Rot und Lachs genannt).

2. Macht oben in den Fadenstrang einen Knoten und ordnet euch die Fäden in folgender Reihenfolge an: Weiß, Türkis, Rot, Lachs und fünfmal Weiß.

Entweder steckt ihr nun in den Knoten eine Sicherheitsnadel und befestigt sie an eurer Hose. Wenn euch aber eure Hose zu schade für Löcher ist (und die bleiben zwangsläufig nicht aus), fädelt ihr einfach unterhalb des Knotens einen Faden durch und bindet euch den um's Bein. Ein Klemmbrett oder ein Tesastreifen auf dem Tisch tun's aber auch.

3.-4. Nun beginnt ihr mit dem rechten Farbfaden, hier lachs. Es werden immer zwei Knoten gemacht. Ihr legt den Faden nach rechts über den weißen Faden und zieht den Knoten nach oben fest. Dann das gleiche nochmal.


5. Nun kommt der nächste Faden rechts daneben. Knoten nach rechts und noch ein Knoten nach rechts.

6. Wenn ihr beim weißen Faden ganz rechts angelangt seid, kommt ein Wendeknoten. Dafür macht ihr zuerst wieder einen Knoten, in dem ihr den lachsfarbenen Faden nach rechts über den weißen legt. Der zweite Knoten geht dann in die andere Richtung. Den legt ihr dann nach links über den weißen Faden. Den lachsfarbenen Faden legt ihr links neben dem weißen ab.


7. Das gleiche macht ihr mit den Farben Rot und Türkis. Immer wenn ihr zu letzten Faden kommt, macht ihr einen Wendeknoten.

8. Nun kommt die kleine weiße Ecke: dafür macht ihr erst zwei Knoten nach rechts.

 9. Dann kommt ein Wendeknoten nach links. Dann macht ihr einen Knoten nach links und einen nach rechts. Also einen weiteren Wendeknoten, nur diesmal in die andere Richtung.

10. Nun könnt ihr mit Türkis fortfahren. Also: Knoten nach links bis ihr an den linken Rand kommt. Dann wieder ein Wendeknoten – diesmal nach rechts.

 11. Dann kommt wieder das kleine weiße Dreick mit den zwei Knoten nach links und dann den beiden Wendeknoten. Wie bei 8 und 9, nur in die andere Richtung.

Na, hat's schon Klick gemacht? Jetzt aber zackzack, äh... zickzack!


Ich warne euch, sie machen süchtig! Weil ich ungern wie ein bekannter Schlagersänger rumlaufen und im Gegensatz zu meinem Kleingemüse keine nassen Bändchen nach dem Duschen am Arm schlabbern haben möchte, habe ich mir im Bastelladen hübsche Verschlüsse gekauft. Die klebt man mit Schmuck- oder Heißkleber an die Enden der verknoteten Bändchen. Bis jetzt hält alles prima.

Und mit den kleinen Anhängern, die man zwischendurch noch reinknüpfen kann, sieht das sehr hübsch aus!

Wer übrigens noch mehr Freundschaftsbändchen-Inspirationen braucht, kauft sich am besten die neue Mollie makes, da gibt es auch eine Anleitung!

So long, liebe Freunde!


Kommentare:

  1. Perfekt... ich glaub jetzt kapier sogar ich Volldepp dieses Prinzip. An die Wolle fertig los!
    ;-)
    Danke dafür Liebe Grüße
    Martina.

    AntwortenLöschen
  2. In meiner Kindheit (oh Gott bin ich alt) haben wir das im Urlaub auch immer gemacht.
    Kleiner Tipp: Sicherheitsnadel durch den großen Anfangsknoten und am Hosenbein (Oberschenkel) befestigen und loslegen ;)

    AntwortenLöschen
  3. ich brauche VIEL mehr Zeit, damit ich all das machen kann, was mir so richtig gut gefällt - z.B. diese tollen Bändchen, die sind ja richtig schön !!!!! Liebe Grüße Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Was für herrliche Farben , so frisch und sommerlich !
    Toll gemacht und vielen dank für die Inspiration :-)
    Vor einigen Jahren hatten wir auch mal so eine Suchtphase.
    Vielleicht bekomm ich die Teenies hier ja wieder infiziert ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Eine tolle Anleitung. Ich habe grade heute Sticktwist gekauft (damit mache ich die gern, das ist so schön glatt :)) damit ich meiner Tochter das im Urlaub lernen kann. Was habe ich das als Kind geliebt, aber beim knüpfen muss man die Bänder eigentlich mit ner Sicherheitsnadel an der Hose festmachen, so in Kniehöhe und dann mit angewinkelten Beinen stundenlang da hocken und knüpfen.
    Ich weiß gar nicht, ob ich dazu nicht heute zu alt ist, aber der Plan war, es meiner Tochter so zu zeigen, auf das ich es mal nicht bereue :D

    Jedenfalls tolle Bändchen und die Idee mit dem Verschluss ist gut, werde ich mir merken, auch fürs Töchterlein, denn die darf beim Sportunterricht auch solche Bändchen nicht um lassen, da wäre ein Verschluss toll :)

    AntwortenLöschen
  6. oh super schön, in meinem alter haben die bänder schon drei revivels hinter sich...

    LG Michaela

    AntwortenLöschen
  7. Freundschaftsbändchen habe ich in meiner Jugend viele geknüpft. Die Idee mit Verschluss und Anhänger ist wirklich gut, das macht die Bändchen in meinen Augen noch besser und sie sehen nicht so schnell so verranzt aus.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Susanne, ein tolles Tutorial vielen Dank. Tolle Farbkombi. Herzliche Grüsse ;D

    AntwortenLöschen
  9. Oh, Kindheitserinnerung pur! Die habe ich zigweise geknüpft in allen Formen und Farben. Es kommt alles wieder... und ich werde alt ;-)
    LG
    Katharina

    AntwortenLöschen
  10. Oh wie toll. Damit werde ich mich noch in einer ruhigen Stunde beschäftigen!!!!
    LG Janine

    AntwortenLöschen
  11. oh ja das kann auch süchtig machen, ich habe die mit ähnlichem Muster schon als Teenie geknüpft und vor ein paar Wochen dann mal meinen 2 großen Kindern gezeigt. Etwas Übung brauchen sie noch aber das wird schon, und man kann sie soooo schön bunt machen!

    LG Elisabeth

    AntwortenLöschen
  12. Och Mensch habe ich schon gegrübelt über diesen Anleitungen....und die Fäden wieder weggeramscht, weil schlichtweg am Verzweifeln ;-)
    Dein Tutorial macht mir jetzt wieder Mut, das ganze nochmals in Angriff zu nehmen :-) (Bin eben auch ein Anleitungs Doofie ;-)) Aber mit den tollen Bildern klappt das jetzt bestimmt. Danke!
    Liebe Grüsse
    Karin

    AntwortenLöschen
  13. Die sind ja echt toll geworden, und ich glaube mit Deiner Anleitung check sogar ich solche Bänder nachzumachen.
    Vielen Dank
    Ganz liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
  14. Die habe ich als Kind geknüpft...in unmengen. Damals durfte man sich für jedes dass man geschenkt bekam, etwas wünschen. Und wenn es dann ab viel, ging der Wunsch in Erfüllung...oder auch nicht :-) Naja, die halten gut geknotet schon sehr lange.
    Deine Anleitung ist wirklich gut verständlich. Rann an die Wolle!

    GLG Bea

    AntwortenLöschen
  15. Kindheits- Jugenderinnerungen kommen hoch. :o))) Neulich habe ich erst meine Schachtel gefunden in der noch angefangene Bänder und verschiedene Garne liegen. :o)
    mit den Verschlüssen finde ich besonders hübsch. Da werde ich mir ein paar kaufen und auch mal wieder welche knüpfen.

    lg
    Bettina

    AntwortenLöschen
  16. Als Kind war ich auch süchtig danach :-) Cool, dass die jetzt wieder "in" sind!
    glg, Carmen

    AntwortenLöschen
  17. Mit einer tollen idiotensicheren Beschreibung hast Du uns beschenkt! Ich hab schon angefangen, Du hast recht: es macht definitiv süchtig :)
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Susanne, vielen vielen Dank für die tolle Anleitung. Habe in meiner Kindheit jede Menge solcher Bänder geknüpft allerdings waren die nur gestreift. Ich wollte immer wissen wie man diese Bänder knüpft. Dank Deiner tollen Anleitung kann ich es jetzt endlich und das nach fast 30 Jahren :-) freu mich riesig und werde dies nun auch meinen Kindern beibringen :-):-)
    ♡Dank LG Andrea

    AntwortenLöschen
  19. Ich habe meiner Tochter vorgeschlagen mir ein Bändchen zu knüpfen.
    Ihre Antwort (per Email, sie weilt gerade bei den Grosseltern) war: "Is nicht Dein ernst?"

    Ich habe es gestern versucht, bin jedoch der Vollpfosten unterm Herren was das angeht.

    AntwortenLöschen
  20. So toll, das muß ich mal versuchen.
    Habe früher Welche ohne Muster hinbekommen, aber das ist Jahrzehnte her :-)!

    GLG Ines

    AntwortenLöschen
  21. Hola, die geknüpften Freundschaftarmbänder sind wieder IN. Als Teenies hatten wir ständig die Sicherheitsnadel mit den Angefangenen Bändchen dran,
    an der Jeans... so das wir immer etwas zu tun hatten... im Bus, der Pause und zum Teil sogar wärend der Schulstunden ;-))) Habe gerade vor kurzem meinen Knüpfgarn Vorrat und diverse Anleitungsbücher wieder gefunden. Mal sehen vielleicht "packts" mich ja wieder.
    lg natzgä *KreAtivChaOs.ch*

    AntwortenLöschen
  22. HOLA die Freundschaftarmbänder sind wieder im kommen. Als Teenies, hatten wir fast immer eine Sicherheitsnadel, mit einem Angefangenen Bändeli, an der Jeans befestigt. So dass wir immer was zu tun hatten... im Bus, in der Pause z.T sogar wärend der Schulstunden... Habe gerade meinen Knüpfgarn Vorrat samt Anleitungsbüchern wieder gefunden. Mal kucken vielleicht "packt's" mich ja wieder ;-))
    lg natzgä *KreAtivChaOs.ch*

    AntwortenLöschen
  23. Ich habe gerade das erste Armband nach Deiner Anleitung geknüpft und es ist wunderschön geworden! Morgen teste ich das noch einmal auf dem Geburtstag meiner Tochter - ichfreu' mich drauf!
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  24. Die sehen ja schick aus...mal schauen wann ich Zeit habe die zu machen :-) Lieben Gruß Heike

    AntwortenLöschen
  25. Video ist bei so ner tollen Anleitung gar nicht nötig aber was ich mir bei Anleitungen immer wünschen würde, was also total klasse wäre, wär ein pdf mit der Anleitung zum download. ;) Gruß und danke für die nette Anleitung.

    AntwortenLöschen
  26. Dieses Chevron-Muster habe ich schon damals in den 90ern immer am liebsten geknüpft! Auf die Idee, drei verschiedene Farben für die Mitte zu verwenden, bin ich allerdings noch nicht gekommen, die gefällt mir sehr gut!
    Ich habe übrigens einen Tipp für die Sicherheitsnadel-Loch-in-der-Hose-Geschichte: Ich habe damals ein Baumwoll-Halstuch zu einem schmalen Streifen gefaltet (ein breiter Streifen eines dicken Baumwollstoffes würde es sicherlich auch tun) und ums Bein geknotet. Die Sicherheitsnadel habe ich dann am Halstuch befestigt. Das Tuch von damals habe ich immer noch zusammengefaltet irgendwo rum liegen.
    Perlgarn lässt sich übrigens auch super für die Bändchen verwenden, aber Baumwolle nehme ich auch fast am liebsten.
    Viele Grüße, Goldengelchen

    AntwortenLöschen
  27. JAAAA, ich gehöre auch zu denen, die in den 90ern in der Schule geknüpft haben wie blöd. Und WAS für breite Bänder mit superkomplizierten ÜberkreuzuntereinanderdurchundvonhintendurchdieBrust Mustern wir gemacht haben!!
    Mit Deiner Idee, "erwachsenentaugliche" Verschlüsse dran zu machen wird das Ganze tatsächlich wieder interessant... Vor allem, weil ich neulich ein riesiges Paket Stickgarn ersteigert habe. Mit alten Preisschildern noch in D-Mark! :)

    AntwortenLöschen
  28. Da oute ich mich auch als ein Kind, dass in den 90ern wie blöd geknüpft hat :-)) Konnte mich nie von meinen beiden Büchern trennen, die unsagbar viele Muster beinhalten.
    Der "erwachsentaugliche" Verschluss, sowie die kleinen Anhänger, machen echt was her.... Ich geh dann mal Garn suchen :-)

    AntwortenLöschen
  29. Ich bekenne ehrlich, dass ich nie geknüpft habe, aber die Dinger sehen ja sowas von cool aus, dass ich das doch auf meine To-Do-Liste gesetzt habe. :-)

    Dank deiner tollen Anleitung und der bei mir von meinem Häkeldeckenprojekt übriggebliebenen Wolle, sollte sogar so ein Anleitungs-Nicht-Kapierer wie ich das hinbekommen.

    Vielen lieben Dank

    Sabine

    AntwortenLöschen
  30. danke für die anleitung, so hab selbst ich diese blöden knüpfanleitungen kapiert und eifrig drauflosgeknotet ;D die bänder eignen sich nämlich nicht nur als freundschaftsbänder, sondern auch wunderbar als stirnriemen für die trense!

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne