23. Mai 2012

Kleines Kragenlatein 2. Teil: Halsbündchen leicht gemacht (früher: Jetzt geht's an den Kragen II)

Nachdem zum Thema Halsbündchen und Einfasstreifen zu meinem letzten Posting scheinbar noch akuter Gesprächsbedarf besteht, möchte ich euch ein kleines Update zu meinem damaligen Tutorial geben. Dort habe ich schon ziemlich ausführlich beschrieben, wie meine Version Bündchen-annähen funktioniert. Es gibt bestimmt noch viele andere Methoden, aber diese hat sich für mich als die beste erwiesen.

Da trifft es sich gut, dass ich just gestern mein Strandkleidchen für große Mädchen nicht fertig nähen konnte und das Halsbüdchen noch zur Fertigstellung in der Warteschleife hing.

Die Länge des Halsbündchens bemesse ich mittlerweile an 3/4 der Länge des Halsausschnitts. Das kommt dann immer ganz gut hin, nichts wellt sich oder steht ab.

Für den Einfassstreifen schneide ich also wie bei Punkt 4 beschrieben einen Streifen aus Jersey oder Interlock zu, lege ihn rechts auf rechts auf die Seite des Bündchenstoffes und fasse ihn zusammen mit dem Büdchen in der Halsausschnittnaht. Der Streifen wird dabei genauso gedehnt wie das Bündchen und kurz vor der zweiten Schulternaht (bei Raglanschnitten ca. in der Mitte der zweiten Schulter) schneidet man ihn einfach auf die gewünschte Länge.


So sieht das dann aus. Der Streifen sollte allerdings etwas breiter sein als hier, sonst hat man seine liebe Mühe mit dem Einschlagen...


Jetzt wird der Jerseystreifen um die Naht herum nach unten eingeklappt und festgesteckt.


Und dann von Schulter zu Schulter knappkantig abgesteppt. Das mache ich immer mit der normalen Nähmaschine. Der Ausschnitt ist dann zwar hinten nicht mehr so dehnbar, aber bis jetzt hat noch jede Naht gehalten.


Auf der Außenseite sieht das dann so aus, wenn ihr alles richtig gemacht habt:


Ich mag es gern, wenn die Streifen innen bunt sind und nochmal einen Kontrast zum Außenstoff oder Bündchen bilden. Sieht irgendwie extra schicki aus. Und so sieht man nicht die Bündchennaht und sie kann auch nicht unangenehm kratzen. Bei ungefütterten Jacken kann man in den Streifen übrigens noch prima einen Aufhänger oder ein Namensschild einnähen!


Noch Fragen? Dann immer her damit! Ansonsten: ran an die Maschine!

Edit: Hier findet ihr übrigens alle Teile des Kleinen Kragenlateins auf einen Blick:

Teil 1: Halsbündchen annähen
Teil 2: Halsbündchen mit Versäuberungsstreifen
Teil 3: schmaler Bündchenstreifen ohne Coverlock-Maschine
Teil 4: Knopfleiste
Teil 5: schmaler Bündchenstreifen gecovert
Teil 6: der Bubikragen
Teil 7: der Matrosenkragen 

Kommentare:

  1. Super! Vielen Dank für diese klasse Erklärung. zumindest theoretisch habe ich alles verstanden. Umsetzung in die Praxis erfolgt hoffentlich heute Abend schon (wenn die Rahmenbedingungen es hergeben) ;-)
    Liebe Grüße
    Frau Windschief

    AntwortenLöschen
  2. Ja dann bin ich jetzt mal etwas gescheiter! Vielen lieben Dank für die ausführliche Erklärung!

    glg Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Seit der letzten Erklärung mache ich es nur noch so, danke für den Tipp! Nur bin ich zu faul zum Stecken und klebe imme rauf die Unterseite der Overlocknaht Stylefix und klebe so das Jerseystück um die Naht rum und kann es dann noch einfacher festnähen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *Pssssst*... ich bin auch zu faul zum Stecken und auch zum Kleben, ich schiebe den Stoff einfach während dem Nähen unter die Naht. Übung macht den Meister ;). Aber die Stylefix-Variante ist natürlich auch sehr elegant!

      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Achsooooo macht man das! Danke danke danke! Super erklärt! ich hoffe ich komm bald mal wieder zum Umsetzen!

    Bei mir gibts heute auch eine Anleitung:
    Ich hab heute eine Nähgarn-Halter zum selber Nachmachen gepostet, falls du mal schauen willst...

    Liebe GRüße
    Frl. Päng

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für die Anleitung. Ich steh vor meiner ersten Shelly (das erste Kleidungsstück überhaupt!!) und bin auch schon gespannt, wie ich das mit dem Bündchen hinkrieg... *bammel*
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  6. top, vielen Dank für die tolle Erklärung. Einfacher geht es nicht. Super, wünsch dir noch eine schöne Woche, mel

    AntwortenLöschen
  7. Herzlichen Dank!

    Liebe Grüsse und einen wundertollen Tag
    Esther

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank! Super erklärt!

    Wollte heute Abend eh eine Shelly nähen, da werde ich das gleich mal versuchen.

    Kreative Grüße aus dem Allgäu,
    Miri D

    AntwortenLöschen
  9. Besten Dank für diese Beschreibung... jetzt haben es alle verstanden und ich werde es auch mal probieren! Herzliche Grüße, Marja

    AntwortenLöschen
  10. Super Erklärung, vielen lieben Dank dafür! So ähnlich hab ich mir das schon gedacht, aber jetzt ist es auf jeden Fall klar wie´s geht und ich kann es jederzeit nachlesen. Werd ich heut abend gleich testen.
    Ganz liebe Grüße aus dem Süden
    Petra

    AntwortenLöschen
  11. Ach, susanne..wie lieb von dir!!!Jetzt wars aber nochmal gaaanz genau...und im Prinzip habe ich es wohl richtig gemacht,vielleicht waren meine Streifen ein bißchen zu breit und ich wußte deshalb nicht so genau,wie festmachen..aber eigentlich habe ichs wohl richtig gemacht;-)
    Ich danke dir!!!!Tolle Bild-Erklärung!!!
    Lieben Gruß Tanja

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Susanne!

    Ich mache es ja schon seit Deiner ersten Beschreibung so und bin auch als Anfänger gut damit klar gekommen. Trotzdem vielen Dank, dass Du Dir noch einmal die Mühe gemacht hast. Die Shirts sind übrigens wunderbar farbenfroh und gefallen mir sehr.

    Sonnige Grüße!
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Susanne,

    *Dankeschön*, die Anleitung hilft sehr, nachdem ich hier auch das Bündchen-Einnähen gelernt hab. Toll, dass DU zwischen der vielen kreativen Arbeit auch Zeit für ein paar Tutorials findest. Das ist wirklich prima für uns Mitleser.

    Liebe liebe Grüße aus Berlin
    Daniela

    AntwortenLöschen
  14. Daaaaaanke! Genau das wollte ich schon immer wissen! Auch sonnige Grüße aus Berlin - Esra

    AntwortenLöschen
  15. Ich hab das mal nach Deiner Anleitung ausprobiert, bin aber noch nicht so zufrieden mit meinem Ergebnis. Bei mir wellt sich dann hinten das Shirt, aber ich weiß noch nicht, warum - Jerseystreifen zu stark oder zu schwach gedehnt ... vielleicht probiere ich es jetzt nach Deiner ausführlichen Beschreibung doch noch einmal. Danke!
    LG, Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Simone,

      ich schätze, dass du beim Streifen festnähen möglicherweise etwas zu stark gezogen hast. Dann wellt sich die Naht. Im angezogenen Zustand sollte sie aber eigentlich wieder flach liegen.

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
    2. ich habe es jetzt auch schon zweimal versucht (danke für die tolle anleitung susanne) und einmal hat es wunderbar geklappt und einmal nicht so.. :( beim zweiten mal hab ich nämlich aus versehen nicht nur das bündchen, sondern auch den einfassstreifen mitgedehnt. lag es bei dir vielleicht auch daran?

      viele grüße,
      mirij

      Löschen
  16. Das sieht sehr schön aus! Muss ich probieren! Dankeschön!

    LG Karin

    AntwortenLöschen
  17. Danke für die tolle ausführliche Anleitung!Ich probiere das unbedingt aus...find das nämlich auch - "irgendwie extra schicki"

    LG sandra

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Frau HHL - die Anleitung mit dem Jerseystreifen fällt eindeutig in die Kategorie "nützlichste Anleitungen ever".... Seitdem mache ich es immer so (außer dass ich statt Feststeckens die Variante "halt ich beim Annähen einfach fest" benutze) und et hätt noch emmer joot jejange!
    Also vielen Dank dafür und LG von Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, hier auch – einfach festhalten (siehe oben). Feststecken dauert mir meistens zu lang.

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
  19. Huhu Susanne,
    die Anleitung sah so einfach aus, dass ich es heute auch mal probiert habe, aber leider bin ich an der Naht gescheitert. Meine Nähmschine macht dann eine gaanz gaanz lockere Naht - irgendwie will sie kein Jersey nähen, menno....und leider, da das ne Computernähmaschine ist, kann ich da auch nix verstellen - Nähfußdruck, Fadenspannung oder so. Blöd.
    Was nimmst Du denn für ne Nadel, ne normale 70er oder ne Jerseynadel?
    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *ähem* hat sich erledigt...kurz nachdem ich dies geschrieben hatte, hatte ich den Geistesblitz: vernünftigen (= gleichen) Ober- und Unterfaden verwenden, dann gehts auch....sry.. ;-)
      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
    2. Ein Glück, dann bin ich aber froh :)! Ich verwende übrigens schon eine Jerseynadel. Und zwar aus dem einfachen Grund, dass eine normale Nadel gern mal unschöne Löcher in den Jersey macht. Die werden dann von Wäsche zu Wäsche größer.

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
  20. Vielen vielen Dank!! :-) Das werde ich morgen direkt so ausprobieren! (Ich habs endlich mal richtig verstanden glaub ich.. :-)
    Liebe Grüße, Chrisse

    AntwortenLöschen
  21. Das wird mit in die nächsten shööörts einfließen ...danke dir ;) lgtani

    AntwortenLöschen
  22. Cool, nach genau so einer Anleitung habe ich beim letzten Shirt schon gesucht!
    Vielen Dank für diese ausführliche Beschreibung!

    LG Janine

    AntwortenLöschen
  23. Gestern abend gleich umgesetzt! Danke für die perfekte Anleitung!

    sonnige Grüße
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  24. eine der genialsten ideen, die ich bis jetzt im www gefunden habe:-)) vielen lieben Dank dafür!!! hab ich heut gleich ausprobiert...wie schön doch so ein shirt aussehen kann:-)
    glg andrea

    AntwortenLöschen
  25. Danke für die Erläuterung. Bis eben hab ich mich ständig gefragt, wie das bloß gescheit gehen könnte.

    Aber mal unter uns: Wie toll sind denn deine Nägel bitte? Und welcher Lack ist das? *verliebtbin*

    AntwortenLöschen
  26. Super! Genau das richtige bei meiner jüngsten, sie ist da sehr empfindlich.
    Danke für die Anleitung!

    LG liraluh

    AntwortenLöschen
  27. Ah, wie toll. Und ich müh mich immer mit meiner Bändchenlösung rum.
    Gleich aufgeschrieben - Dank dir.
    Liebst, Kaddi

    AntwortenLöschen
  28. Ooooh danke schön für diese Erleuchtung! Manchmal sieht man halt den Wald vor lauter Bäumen nicht :) Und so ist es ja gleich viel kuscheliger.

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
  29. Danke für diese Anleitung!! :-) Werd ich gleich mal ausprobieren!
    Lieben Gruß, Gudrun

    AntwortenLöschen
  30. Die einfachsten Dinge sind die Besten! Danke für die Erklärung! Gibt einem selbst genähten Shirt den letzten Schliff! Und bereits erfolgreich umgesetzt :-)
    LG
    uta

    AntwortenLöschen
  31. Danke für diese Anleitung, so einfach und so eine große Wirkung!

    LG
    Lil

    AntwortenLöschen
  32. Danke für die tollen Anleitungen <3<3<3

    ganz liebe Grüße Anna :-)

    AntwortenLöschen
  33. Tausend Dank!
    Hat auf Anhieb geklappt.
    Echt super erklärt!
    LG Anna

    AntwortenLöschen
  34. Auch nach Jahren noch genutzt und geliebt, diese Anleitung ;) Danke, habe es auch grad erfolgreich nachgemacht.
    Liebe Grüße, Marie

    AntwortenLöschen
  35. Vielen Dank für diese tolle Anleitung :-)

    Ich nähe jetzt alle meine Shirts mit diesem Einfassband und es sieht nun alles total ordentlich aus und nichts kratzt mehr!

    LG
    Tabea

    AntwortenLöschen
  36. Vielen Dank, dass du dein Wissen mit uns teilst, dass sieht sehr sauber aus, und ich werde es gleich mal ausprobieren :)

    LG
    Ina

    AntwortenLöschen
  37. Grüezi
    Vielen Dank für die tollen Anleitungen denen man gut folgen kann! Ich hätte noch eine Frage: nähen sie das Bündchen am Hals, nachdem sie es mit der Overlocknaht angenäht haben , nicht noch um? Auf der Overlockgarn sozusagen.
    Vielen Dank und freundliche Grüssen in den Norden
    Karin

    AntwortenLöschen
  38. Super! Genau, was ich schon seit einiger Zeit gesucht habe!!
    Hab es gleich ausprobiert. Ist wirklich einfach und sieht toll aus!

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne