9. März 2012

Abschied

Ich habe sehr lange überlegt, ob ich dieses Posting überhaupt schreiben soll. Aber es gehört untrennbar zu diesem Blog, wie ich, wie meine Leser, wie die bunten Bilder.

Gestern war ein sehr trauriger Tag. Vor einigen Tagen mussten wir uns für immer von meinem lieben Papa verabschieden, gestern haben wir ihn zu Grabe begleitet.

Er war der erste Leser dieses Blogs. Überhaupt war er – waren meine Eltern – einer der Hauptgründe, warum ich überhaupt mit dem Bloggen begonnen habe. Ich wollte ein bisschen unseren Alltag teilen, sie daran teilhaben lassen, was wir als Familie machen, was die Enkelkinder machen. Die 670 km, die uns trennen, wollte ich dadurch ein wenig überbrücken.

Es fällt mir sehr schwer, diesen Text zu schreiben, denn unser Privatleben ist angesichts der vielen (unbekannten) Leser mehr und mehr im Laufe der Zeit anderen Inhalten gewichen. Meine Familie und die Kinder sind schon lange nicht mehr das Hauptthema in diesem Blog. Er hat sich verändert, ist gewachsen. Und mein Dad hat diese Veränderung bis zuletzt mit großem Interesse verfolgt. Er war stolz darauf. Bis wenige Tage vor seinem Tod saß er selbst im Hospiz noch fast jeden Tag am Laptop – wenn seine schwindende Kraft es zugelassen hat.

Er fehlt mir so sehr. Wie sehr weiß jeder, der einmal ein geliebtes Familienmitglied verloren hat. Ich hoffe, der große Schmerz weicht bald der liebevollen Erinnerung.

Als ein großes Geschenk empfand ich dennoch die letzten Wochen, die er liebevoll umsorgt in einem Hospiz verbringen durfte. Wer die Gelegenheit hat, langsam und intensiv Abschied zu nehmen, sieht dem Ende ganz anders entgegen. Er durfte in Frieden gehen und wir durften ihn in Frieden gehen lassen. Einen sehr schönen Artikel schrieb neulich Frau Frische Brise über den Abschied im Hospiz, die liebevolle Pflege und Begleitung der Angehörigen und die intensive Zeit, die man sich dort für die Sterbenden nimmt. Sie spricht mir aus der Seele.

Keiner weiß, was kommen mag. Hoffentlich finde ich nun wieder vollständig zurück zu meiner Arbeit, zum Bloggen, zu meiner Familie. Das Thema Krankheit, Sterben und Tod hat mein Denken die letzten Monate sehr bestimmt. Jetzt weiß ich, dass mein lieber Vater, der stets der Ruhepol in unserer Familie war, an einem besseren Ort ohne Schmerzen, Leid und Tränen ist. Das tröstet mich.

Und das kleine Fräulein denkt wie immer kindlich geradeaus: Sie weiß nämlich bestimmt, dass der Opa nun mit Schnuffi immer Gassi gehen kann auf seiner Wolke. Und dass die beiden bestimmt eine Menge Spaß haben werden.


Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen.

(nach Psalm 91)

Kommentare:

  1. Liebe Susanne,

    ich wünsche Dir ganz ganz viel Kraft.

    Fühl Dich gedrückt
    Ilka

    AntwortenLöschen
  2. liebe susanne...manche dinge kann man nicht in worte fassen...es tut mir so unendlich leid...ich habe taränen in den augen, wenn ich das lese...mein vater wird 81 in den nächsten tagen..ich beschäftige mich schon sehr lange damit..wie es sein kann, sein wird ...ohne ihn...
    ich bin echtes papakind...
    ich bin in gedanken bei deiner familie und bei dir!schicke dir viel kraft....

    claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, ich war (und bin) auch ein ausgesprochenes Papa-Kind. Genieße einfach jeden Tag, den du deinen Vater noch hast! Auf den Augenblick zu warten und sich davor zu fürchten, wäre sicherlich die falsche Strategie.

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
  3. Mein herzliches Beileid! :( Ich wünsche dir und deiner Familie ganz viel Kraft für die kommende Zeit.

    Tröstende Grüße,
    Jessica

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susanne,
    es tut mir wirklich leid für dich. Ich fühle mit dir mit, leider habe ich auch schon ein Elternteil zu Grabe tragen müssen.
    Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit.
    Drück dich, Tina

    AntwortenLöschen
  5. Oh je, ich drück Dich mal richtig feste. Ich habe erst letzte Woche meine sehr geliebte Oma zum Grab begleiten müssen und es tut sehr sehr weh. Ich finde es vor allem sehr schwierig kleinen Kindern das Sterben nahe zu bringen, wenn man selber sehr viel Schmerz damit verbindet.
    Unserem Sohn (10) hat das Buch von Jutta Bauer: ''Opas Engel'', sehr geholfen. Ich habe es als Hörbuch hier mit den Kindern zusammen angehört.
    Liebe Grüße und ganz viel Mut und Kraft wieder in deinen 'bunten' Alltag zu finden.
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch haben wir auch, es ist wirklich sehr schön, Wir kennen die Geschichte auch als kleinen Film von der Sendung mit der Maus.

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
  6. Liebe Susanne,
    ich kann sehr gut nachvollziehen wie es dir geht. Vermissen wirst du immer, aber irgendwann kann man das akzeptieren. Und schöpft Kraft aus dem Gedanken, dass er doch immer ein bisschen bei einem ist. Nur eben anders als zuvor, etwas weniger greifbar.

    Ich wünsch dir viel Kraft, Unterstützung und zwischen all der Trauer auch kleine Lichtblicke mit Sonnenschein.

    Meme

    AntwortenLöschen
  7. ...ich wusste schon, dass was sein muss...es war so still hier! :0(

    sei lieb gedrückt und mein allerherzlichstes beileid, liebe susanne.
    dir und deiner familie ganz viel kraft.
    -nicki-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne,
      ich denke still an Dich und Deine Lieben und wünsche Euch viel Kraft in der kommenden schweren Zeit.
      Janina

      Löschen
  8. Liebe Susanne,

    ich hab Dich die letzten Tage schon vermisst - es tut mir sehr leid!

    Mein Dad musste leider viel zu früh und sehr plötzlich von uns gehen und konnte auch meine Mädchen nicht mehr kennenlernen. Ich denke der bewusste Abschied wird Euch ein klein wenig helfen, der Schock hatte uns etwas gelähmt, man musste erst begreifen... ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Liebe und daß der größte Schmerz schnell vergeht!

    Fühl Dich auch von mir gedrückt,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  9. Oh man, das tut mir so leid. Ich weiß genau was du durchmachst, ich habe vor 3 Wochen meine Mama verloren, auch sie war die Wochen vor ihrem Tod im Hospiz.
    Ich weiß, dass man nicht viel sagen oder machen kann um den Schmerz zu lindern. Ich wünsche dir einfach nur viel Kraft und liebevolle Menschen um dich rum.
    Fühl dich gedrückt.
    Paola

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Susanne,

    ich drück dich. Und ich kann deinen Schmerz so sehr nachfühlen. Jetzt kriecht er wieder in mir hoch.

    Viel Kraft und alles Liebe

    Anne

    AntwortenLöschen
  11. Mein herzliches Beileid!
    Nimm dir Zeit zum Trauern! Alles hat seine Zeit und nun ist die Zeit zum traurig sein - um irgendwann wieder ein farbenfrohes Leben führen zu können!

    Alles LIebe vom Frollein

    AntwortenLöschen
  12. oh man... ich wünsch dir und deiner familie alles gute viel kraft und viel gute erinnerungen!! bein beileid :-*

    AntwortenLöschen
  13. liebe susanne, das tut mir unendlich leid. ich glaube man kann noch so erwachsen sein, man bleibt immer das kind seiner eltern und um so mehr schmerzt der verlust eines geliebten elternteils. ich wünsche dir viel kraft.
    liebst,
    wibke

    AntwortenLöschen
  14. liebe Susanne,
    Viel Kraft und alles Liebe!

    Sei lieb gegrüßt
    anja

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Susanne,

    ich sende dir mein aufrichtiges Beileid.
    Die Zeit vom Abschiedsschmerz bis zur liebevollen Erinnerung ist lang, aber irgendwann kommt man an und entdeckt, dass Schmerz zwar nicht vergeht, aber weniger wird.
    Ich wünsche Dir und deiner Familie ganz viel Kraft für die kommende Zeit zum Verarbeiten und Trauern.

    Alles Liebe,
    Chrissi

    AntwortenLöschen
  16. Auch von mir mein herzliches Beileid.
    Wie Dir geht es im Moment noch jemandem hier im Blog. Auch sie hat lange überlegt, ob es ein Thema für ein Blog ist.
    Vielleicht hast Du ja mal Lust bei ihr vorbeizuschauen: http://berlinerluftinhamburg.blogspot.com/2012/02/im-hospiz.html

    Lg,Nicole

    AntwortenLöschen
  17. Ich bin in Gedanken immer wieder bei Dir, bei Euch, jetzt und die letzten Tage schon.

    Liebevolle Grüße
    Hannah

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Susanne, mein aufrichtiges Beileid! Ich habe Dein Post und danach gleich das Post von Frau Frische Brise gelesen, das Du erwähnt hast und ich bin tief berührt. Fühl Dich umarmt! Viel Kraft und wie Deine Tochter es sieht, find ich wunderbar, Kinder sehen Dinge einfach anders ♥
    GLG Andrea

    AntwortenLöschen
  19. Meine liebe Susa,

    ich drücke Dich feste und finde es genau richtig, dass Du das geschrieben hast, auch wenn es schrecklich schwer fällt. Und Fräulein Schlau ist wirklich ein schlaues Mädchen - meine Kinder sehen das genauso und wenn man ab und zu auch mal so kindlich denken darf, tut das richtig gut.

    Liebe Grüße, Kati

    AntwortenLöschen
  20. Mein Beleid. Ich wünsch dir viel Kraft. Es ist sicherlich unheimlich schwer, auch wenn man weiß, dass er es jetzt besser hat. Ich wünsch dir, dass du voller Liebe weinen und lachen kannst und das traurigsein annehmen kannst, dass bald die schönen Erinnerungen dir wieder ein Lächeln bringen.

    AntwortenLöschen
  21. liebe susanne,
    ein sehr bewegender post - ganz herzlichen dank für's teilhaben lassen.
    und gedanklich teile ich die trauer und wünsche dir ebenfalls viel kraft, die du sicherlich auch schon in den letzten wochen haben musstest.
    die ansichten deines kleinen fräulleins finde ich übrigens toll und auch für einen erwachsenen ungemein tröstlich.
    alles liebe wünscht
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  22. ich wünsch dir ganz viel kraft und hab grad selber die tränen in den augen-ich weiß leider auch,wie es ist abschied nehmen zu müssen!vermissen wirst du ihn immer und wahrscheinlich überall,aber solange er in euren herzen ist,wird er immer bei euch sein!

    glg janina

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Susanne,
    es tut mir sehr, sehr leid für dich und deine Familie. Ich wünsche dir viel Kraft - und weiterhin den Mut darüber zu schreiben und zu sprechen.
    Meine Mama und mein Vater leben beide noch. Warum der weniger liebevolle Ausdruck "Vater" ... weil ich seit einigen Jahren keinen Kontakt mehr zu ihm habe. Es ist damals leider viel passiert, woraufhin meine Geschwister und ich den Kontakt abgebrochen haben. Dennoch frage ich mich immer wieder - und gerade jetzt, wenn ich deinen Post lese - wie es wäre, irgendwann zu erfahren, dass mein Vater nicht mehr lebt. Und das treibt mir, nach allem was war, trotzdem die Tränen in die Augen.
    Sei tapfer und denke an die schönen Erinnerungen, an wundervolle Zeiten und daran, wie deine Tochter die Dinge sieht.
    Liebe Grüße,
    bine

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Susanne,
    auch ich sende dir mein herzliches Beileid. Zeit, ja die wirst du brauchen um wieder in das "normale " Leben zurück zu finden, vielleicht wird es auch nie wieder so wie es war, aber es wird... irgendwann. Ich wünsch edir sehr, das du diese Zeit haben wirst.

    Herzliche Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  25. Mein herzliches Beileid verbunden mit den besten Wünschen und viel Kraft.
    Die Zeit bleibt nicht stehen und irgendwann bleibt die schöne Erinnerung.
    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  26. liebe Susanne,
    ich weiß nicht, ob es mir zusteht, dazu etwas zu sagen, da wir uns ja gar nicht kennen. Aber das ist wohl auch ein Teil des Bloggerlebens.
    Ich möchte nur sagen, dass dieser Verlust der wohl schwierigste ist, den man zu überwinden hat (es sei denn, man verliert ein Kind...) Je älter meine Eltern werden umso stärker wird die Angst, wie es wohl wird, wenn einer oder beide gehen.
    Ich bin so froh, dass ich mittlerweile 2 Kinder haben, die mich dann hoffentlich auffangen werden und mir neuen Mut geben werden. ich hoffe, das ergeht Dir in diesen Tagen auch so!
    Nehmt Euch viel Zeit und Ruhe um alles zu verarbeiten und denkt immer an die schönen gemeinsamen Stunden, ich glaube, das hilft am Meisten! Die Vorstellung der kleinen Dame bei Dir ist einfach nur schön und kam mir auch als erstes in den Sinn als ich das hier las.
    Viel Kraft wünsch ich Dir
    Martina.

    AntwortenLöschen
  27. Mein aufrichtiges Beileid. Ich wünsche Euch viel Kraft für diese schwere Zeit.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  28. Ach, Susanne. Mein herzliches Beileid!
    Meine Mutter ist vor fast 7 Jahren langsam gegangen - leider ohne Hospizmöglichkeit, mein Vater letzten Juni ziemlich schnell. Und jetzt musste ich trotz des traurigen Anlasses lächeln: Auch meine Mädchen haben nach Opas Tod gleich erzählt, wie der Opa jetzt im Himmel wieder mit Hund Beggy - 6 Monate zuvor verstorben - spazieren geht.
    Alles Liebe
    Anneliese

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Susanne,

    ich weiß leider genau wie du dich fühlst.

    Ich umarme dich und wünsche dir ganz viele Arme die dich auffangen.

    Doreen

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Susanne,

    auch wenn ich zu den Dir unbekannten Lesern gehöre, so möchte ich dir doch mein tiefes Mitgefühl aussprechen.
    Ich wünsche Dir von Herzen, dass der Schmerz nachlässt und die schönen Erinnerungen Überhand nehmen und das Du bei dem Gedanken an deinen Vater immer ein Lächeln auf dem Gesicht haben wirst.

    Liebe Grüße
    Ann Katrin

    AntwortenLöschen
  31. liebe susanne,
    auch ich wünsch dir ganz viel kraft in dieser schweren zeit. und hoffe das du bald an die schönen zeiten mit deinem papa denken kannst und es dir wieder leichter wird.
    alles gute für dich und deine familie
    LG frau apfel-baeckchen

    AntwortenLöschen
  32. Ich wünsche Dir und Deiner Familie Kraft für die schwere Zeit der Trauer. Einen geliebten Menschen gehen zu lassen und dann noch nach schwerer Krankheit ist eine Erfahrung die einen verändert, doch eines Tages wirst Du jeden Sonnenstrahl anders sehen, jeden Schmetterling entdecken und in den Himmel schauen mit einem Lächeln...so geht es mir, jeden Tag ist meine Mama bei mir, irgendwie!

    Grüße vom Elbdeich
    Karina

    Den eigenen Tod stirbt man nur...
    mit dem des anderen muss man leben...
    Mascha Kaleko

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Susanne,

    wenn auch unbekannterweise, so fühle dich bitte von mir ganz herzlich gedrückt! Es ist immer sehr schwer einen geliebten Menschen zu verlieren - bei uns war es vor 1,5 Jahren meine Schwiegermutter, die den Kampf gegen den Brustkrebs leider verlohr.

    Unser großer Lausbub erinnert sich noch gut an sie und fragte letztes Jahr als wir im Flieger saßen: "Mama, wenn wir so weit oben im Himmel sind...meinst du wir sehen Oma und können ihr winken?"

    Liebe Grüße,

    Sabine

    AntwortenLöschen
  34. Meine Liebste,

    mir laufen grade bei deinem Post die Tränen!
    Mir steht das alles noch bevor (wir warten auf den Tag der Erlösung von meiner Mama) , und ich habe wirklich Angst davor!

    Obwohl sie noch da ist, kann ich dir sooo gut nachempfinden, und es geht mir wie gesagt emotional sehr nahe.

    Ich wünsche dir, viel viel Kraft für die Zukunft, und das die liebevolle Erinnerungen sehr bald überwiegen, und der Schmerz nicht mehr allzu schlimm ist (wird das überhaupt der fall sein, wenn man ein Elternteil verliert?).

    Fühl dich mal gedrückt.
    Liebste Grüße
    Nike

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Susanne,

    ich bin schlecht darin, meine Gefühle zu solchen Themen auszudrücken und schreibe Dir einfach:

    Es tut mir sehr leid für Dich und Deine Familie! :(
    Ich wünsche Dir viel Kraft und Liebe für die nächste Zeit.

    lg,

    Kai Anja

    AntwortenLöschen
  36. Mein herzliches Beileid, ich wünsch dir viel Kraft in dieser schweren Zeit
    Lg
    Susanne

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Susanne,

    mit dem Tod eines Menschen verliert man vieles,
    niemals aber die gemeinsam verbrachte Zeit und die Erinnerung.

    Immerhin ein kleiner Trost, wenn auch einer, der den geliebten Menschen nicht zurück bringt und den Schmerz nicht weniger sein läßt.

    Dir und Deiner Familie wünsche ich für die kommende Zeit Ruhe und Frieden und die Kraft die Trauer zu leben.

    In stiller Trauer bei Dir und meinen eigenen Lieben, die bereits von uns gegangen sind.

    Schnackeline

    AntwortenLöschen
  38. Ich wünsche dir viel Kraft.
    Mein Schwiegervater starb vor mehr als einem Jahr ein paar Stunden nach der Geburt unserer zweiten Tochter, ein Kommen und Gehen und beides muss man zulassen. Noch heute gibt es Tage, da macht es mich unendlich traurig - und dann denke ich, dass es gut so ist, denn nur weil ich ihn geliebt habe fehlt er mir jetzt so sehr. Und immer wenn meine Jüngste lacht, lacht mein Herz - und ein kleines bischen weint es auch immer.
    Nimm dir Raum für dich und deine Gefühle - und für euch. Nehmt an, was euch tröstet und erinnert euch. kennst du das Gedicht "Auf der anderen Seite des Weges"? Das waren Worte, die mich getröstet haben.

    Alles Liebe
    Die Pitti

    AntwortenLöschen
  39. Liebe Susanne!
    Ich schicke dir ganz viel Kraft .. Nimm dir die Zeit die du brauchst, irgendwann wird es leichter auch wenn das Loch bleibt :(
    Liebe Grüße und ein paar Sonnenstrahlen
    Verena

    AntwortenLöschen
  40. Mein ♥liches Beileid, liebe Susanne!
    Als ehrenamtliche Sterbebegleiterin habe ich im Nachhinein oft gehört, das die Familie sehr glücklich war, wenn sie den Abschied von der geliebten Person im Hospiz teilen konnte. Es ist sicherlich noch ein kleiner Weg bis Deine Gedanken Frieden finden und dafür möchte ich Dir jetzt die nötige Kraft wünschen ... für Dich & Deine Familie.
    Alles Liebe,
    Petra

    AntwortenLöschen
  41. Liebe Susanne,

    ich möchte dir mein herzliches Beileid aussprechen. Ich wünsche dir viel Kraft für die nächste Zeit !!!

    lg Heike

    AntwortenLöschen
  42. mir fehlen die worte...ich hab einen klos in Hals und tränen in den Augen...es tut mir leid...für dich ...für deine Familie...ich wünsche euch unendlich viel kraft für die kommende zeit..wochen ..monate ...jahre...der schmerz und die trauer vergeht nie...man lernt nur jeden tag mehr damit umzugehen dadurch wirds erträglicher

    fühl dich umarmt
    glg

    AntwortenLöschen
  43. Liebe Susanne,
    viel kann man nicht sagen als fremde Person angesichts eines solchen Verlustes. Aber Kraft wünsche ich Dir. Dass die Zeit, die genau dann schleicht, wenn man sie schnelldrehend bräuchte, Linderung bringen möge und der Schmerz bald der liebevollen Erinnerung weicht.
    Alles Gute für Euch.
    Nina

    AntwortenLöschen
  44. Mein Beileid!

    Für die nächste Zeit wünsche ich der ganzen Familie viel Kraft. Ihr habt schöne Erinnerungen. Und wie so oft sind die Kinder erstaunlich weise.

    Danke für die Erwähnung meines Artikels. Manchmal wünschte ich, meine Mutter wäre vor 7 Jahren auch im Hospiz gewesen.

    AntwortenLöschen
  45. Als fremde Person ist es schwirig passende Worte zu finden!
    Deine Geschichte berührt so sehr, dass es einem noch schwerer fällt.
    Sei stark!

    Mein Beileid, dir und deiner ganzen Familie!

    Liebste Grüße, Lisa

    AntwortenLöschen
  46. Auch ich möchte Dir hier mein herzliches Beileid ausdrücken. Du kannst Dich glücklich schätzen, ein so gutes Verhältnis zu Deinem Vater gehabt zu haben.

    Liebe Grüße, Susanne

    AntwortenLöschen
  47. Das tut uns unendlich leid, dass Du von Deinem Papa Abschied nehmen musstest. Der Beitrag macht uns sehr traurig und nachdenklich, aber die Sichtweise von Deiner Kleinen hilft Euch als Familie hoffentlich ein wenig. Herzliches Beileid, fühl Dich umarmt.
    rosa & limone

    AntwortenLöschen
  48. Liebe Susanne,

    mir laufen die Tränen bei Deinem Blog. Danke das Du es geschafft hast über Deine Trauer zu schreiben. Bei uns ist meine Schwiegermama im Oktober ohne Vorankündigung gestorben. Eigentlich ein "schöner Tod", einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen, aber für uns ist es ein herber Verlust. Das Haus (wir haben neudeutsch ein Generationenhaus) hat einfach Ihre Seele verloren ...
    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und auch Tränen die einfach fliesen können, viele Freunde die nur zuhören und Dich umarmen, einen starken Glauben, wie unsere Kinder, das jetzt nur noch Gassi gegangen wird.
    Liebe unbekannte Grüsse Claudia

    AntwortenLöschen
  49. In der Hoffnung, dass die Trauer bald zur liebevollen Erinnerung wird.
    Mein Beileid und viel Kraft dir und euch!
    Juliane

    AntwortenLöschen
  50. mein Beileid :( ich fühle mit dir :(
    LG
    Nadine

    AntwortenLöschen
  51. Oh, wie traurig. Mein Beileid. *schluck*
    Liebe Grüße, Smila

    AntwortenLöschen
  52. Liebe Susanne, mein herzlichstes Beileid. Es ist so schwer ein Familienmitglied gehen zu lassen. Viel Kraft für die nächste Zeit - stille Grüße Jenny

    AntwortenLöschen
  53. Mein aufrichtiges Beileid und tiefes Mitgefühl.

    Ich wünsche euch viel Kraft für die kommende Zeit, in der es gilt einen Weg zu finden ohne diesen geliebten und wichtigen Menschen weiter zu leben.

    Alles Gute und liebe Grüsse von
    Frau Süd

    AntwortenLöschen
  54. Bewahre die Erinnerungen ganz fest, dann wird er immer bei euch sein! Ich drück dich.
    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  55. Liebe Susanne,
    ich wünsche euch alles Gute.
    Und denk an euch – die ferne, unbekannte Familie, da oben am anderen Ende Deutschlands.

    Herzliche Grüße
    Pamela

    AntwortenLöschen
  56. ...mein herzliches beileid...

    ...auch wenn es dauert -
    irgendwann wird es auch in DEINEM herzen wieder frühling...

    ...liebe grüße nicole...

    AntwortenLöschen
  57. Das ist so traurig. Aber lass der Trauer den Raum den sie braucht, dann gibt es auch mal wieder Platz für die Zukunft. Heute ist der Todestag meines Vaters- wir mussten uns schon vor 16 Jahren verabschieden :( Es wird immer ein Lücke bleiben, aber sie wird weniger schmerzhaft mit der Zeit. Mein aufrichtiges Beileid.

    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  58. Ja, leider kann sich niemand aussuchen, wann und wie einem die liebsten Menschen genommen werden. Ich denke still an dich und an deinen Vater. Die Zeit der Trauer ist schwer, aber glaub mir, die Zeit heilt Wunden und auch du darfst, wie dus geschrieben hast wieder liebevolle Erinnerungen an deinen Vater pflegen.
    Mit guten Gedanken
    Lucy

    AntwortenLöschen
  59. Liebe Susanne,

    mein herzliches Beileid. Ich wünsche dir für die kommende Zeit viel Kraft und denk immer daran: Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.

    LG,
    Kathleen

    AntwortenLöschen
  60. Liebe Susanne und Familie,

    Eine der unbekannte lesern bin ich. Ich wünsche euch allen alles Gute.
    Obwohl es jetzt noch schwierig sein wirdt, bitte denke das hinter jede Träne ein Lächeln der Erinnerung lauert (Mein Deutsch ist nicht so gut deshalb hoffe ich das ich das gut übersetz habe)!
    LG,
    Vicky

    AntwortenLöschen
  61. Liebe Susanne,
    auch ich gehöre zu den eher stillen Lesern deines Blogs und der Tod deines Vaters macht mich betroffen. Dein Grund diesen Blog zu machen ist auch mein Grund den meinen zu machen - so wie wahrscheinlich bei sehr vielen Bloggern. Sehr schön finde ich es zu lesen, dass dein Papa so stolz auf dich war und alles genau mitverfolgt hat und aufgrund dieses Blogs auch mitverfolgen konnte! Es gibt eigentlich keine Worte, die deinen Verlust lindern können, aber ich möchte dir gerne Hans Kreiner´s Worte mitgeben:

    Ihr sollt nicht um mich weinen,
    ich habe ja gelebt.
    Der Kreis hat sich geschlossen,
    der zur Vollendung strebt.
    Glaubt nicht, wenn ich gestorben,
    dass wir uns ferne sind.
    Es grüßt euch meine Seele
    als Hauch im Sommerwind.
    Und legt der Hauch des Tages,
    am Abend sich zur Ruh,
    send ich als Stern am Himmel,
    euch meine Grüße zu.

    (Hans Kreiner)

    Ich schicke dir ganz liebe Grüße und wünsche dir und deinen Lieben alle Kraft der Welt in dieser sehr schweren Zeit !
    Christine

    AntwortenLöschen
  62. Liebe Susanne,
    einen solchen Verlust zu erleiden ist so schmerzlich, daß ich ihn mir derzeit noch nicht vorstellen mag. Meine Eltern leben noch und hoffentlich noch sehr lange. Mich tröstet immer ein wenig der Gedanke, daß nur die körperliche Hülle ihr Dasein beendet und die Seele niemals verloren geht, sondern nur die Örtlichkeit wechselt. Wenn man sich mal mit Nahtod-Erfahrungen beschäftigt, so darst Du davon ausgehen, daß es Deinem Vater jetzt richtig gut geht und er noch immer bei Euch ist! Ich wünsche Dir viel Kraft und Raum.
    Lilly

    AntwortenLöschen
  63. Liebe Susanne, ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft und auch trotzdem die Zeit, mal innezuhalten. Da er in Euren Herzen und Erinnerungen weiterlebt, ist er nie wirklich weg!
    Ganz liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  64. Liebe Susanne und Familie,

    es ist schwer hier die richtigen Worte zu finden, vorallem wenn man diejenigen nur aus einer Vorstellung heraus kennt. Ich hoffe, dass ihr den Weg in den Alltag findet, wie lang er auch dauern mag. Nehmt euch die Zeit und versucht die kindliche Art des kleinen Fräuleins beizubehalten und diese (wie ich finde) sehr schöne Vorstellung zu retten.
    Ich wünsche euch viel Kraft...
    Constanze

    AntwortenLöschen
  65. Mein aufrichtiges Beileid!

    Mir sind beim Lesen auch die Tränen gekommen, weil ich im Moment in einer ähnlichen Situation bin. Ganz vergehen wird dieser Schmerz wohl nie, aber es wird besser...

    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  66. Liebe Susanne,
    mein tief empfundenes Beileid und viel viel Kraft für die weitere Zeit. Ich habe meinen geliebten Vater schon sehr früh verloren und vermisse ihn eigentlich immer noch.
    Alles alles Gute und liebe Grüße
    Maggie

    AntwortenLöschen
  67. Liebe Susanne,
    mein herzlichstes Beileid! Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft in dieser so schweren Zeit! Die Erinnerung an schöne Momente erhellen sie, so hoffe ich!
    Alles Gute von Marén

    AntwortenLöschen
  68. Wir kennen uns nicht - aber ich mag mein aufrichtiges Beileid aussprechen :-( Trotz aller Traurigkeit klingt es irgendwie "schön", was Sie geschrieben haben über diesen schweren Abschied. Ich wünsche nun liebe Menschen, die Sie und Ihre Familie in der nächsten Zeit zurück in den Alltag begleiten!

    AntwortenLöschen
  69. Liebe Susanne,
    man findet keine Worte über einen Abschied, der für immer ist :(
    auch ich musste meinen Vater schon gehen lassen (viel zu früh wie ich fand)
    und es tut auch heute noch weh :( ich weiß wie Du Dich fühlst und ich wünsche Dir viel Kraft und Trost von Deinen Lieben.
    Liebe Grüße und schau nach vorne
    Kathleen

    AntwortenLöschen
  70. oh man, das tut mir so leid
    ich kann mir das (zum glück) gar nicht vorstellen, wie dsa is, wenn auf einmal ein elternteil nicht mehr da is
    das muss schrecklich sein
    ich wünsch dir viel kraft, das alles zu meistern

    AntwortenLöschen
  71. Liebe Susanne,
    was für ein schlaues kleines Mädchen du hast, wie unbefangen Kinder mit Tod und Abschied umgehen können!
    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft
    Alles Liebe, Wiebke

    AntwortenLöschen
  72. Liebe Susanne,

    mein tiefes Beileid! Ich habe meinen Vater vor fast 18 Jahren verloren und vermisse ihn immer noch. Ich wünsche euch allen ganz viel Kraft und liebevolle Erinnerungen. Was Du über die letzte Zeit mit deinem Vater und das Hospiz schreibst, bewegt mich sehr, denn genau das war meinem Vater nicht vergönnt, weil meine Mutter bis zuletzt alles verdrängt und ärztliche Hilfe weitgehend abgeblockt hat.
    Ich finde die Vorstellung deiner Tochter über den geliebten Opa und euren geliebten Schnuffi wunderbar, genau so wie den Bibelspruch, den Du gewählt hast. Es ist auch der Taufspruch unserer Jüngsten, uns also wohl vertraut.
    Bleibt behütet gerade in dieser schweren Zeit.

    Liebe Grüße,
    Karen

    AntwortenLöschen
  73. Luebe Susanne,
    Ich finde keine Worte um auszudrücken, was ich Dich sagen möchte.
    Auch 10 Jahre nach meinem Verlust, trifft mich eine solche Nachricht immer, als wäre es gestern gewesen.

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie Kraft für die Zukunft!

    AntwortenLöschen
  74. Es tut mir sehr leid für Dich und Deine Familie.
    Ich weiß gar nicht, was ich noch dazu schreiben soll....

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  75. Es tut mir sehr leid... fühl Dich gedrückt!

    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  76. Liebe Susanne
    Ich wünsche dir in dieser schweren Zeit viel Kraft und Zuversicht. Ich kann dir sehr gut nachfühlen wie das ist. Lass dir mit allem Zeit, traure auf deine Weise.
    Ich drück dich gaaanz fest.
    GLG Barbara

    AntwortenLöschen
  77. Liebe Susanne, es tut mir sehr, sehr leid! Meine Mutter ist im Sommer letzten Jahres leider gestorben und auch wenn meine Familie und Geschwister beim Zusammensein lachen können über Anekdoten aus ihrem Leben, überfällt mich immer
    wieder die Traurigkeit, dass sie nicht mehr da ist. Und das darf auch sein!
    Und so wird es wahrscheinlich auch immer sein. Ich wünsche Dir und Deiner Familie
    ganz viel Kraft und liebe Menschen für die nächste Zeit!
    Liebe Grüße
    Brinja

    AntwortenLöschen
  78. Liebe Susanne,
    ich wünsche dir- euch- viel Stärke und Kraft diese schlimme Zeit zu überstehen.
    Ich finde es schön zu lesen, dass ihr die Gelegenheit hattet in einem Hospiz umsorgt zu werden.
    Ich hoffe, dass euch das dem Verlust etwas an Schwere nimmt.

    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  79. Ganz viel Kraft auch von mir. Gut, dass es ein versöhnliches Ende war. Ich finde Hospiz-Arbeit sehr gut und wichtig.

    AntwortenLöschen
  80. Liebe Susanne!
    Zum 2. Mal kommen mir beim Lesen Deines Blogs die Tränen. Sonst bringt er mich eigentlich immer zum Lächeln ... Ich finde das Bild, dass Deine Tochter von ihrem Opa und Eurem Hund im Kopf hat sehr schön und wünsche Dir dass Du bald nur noch schöne Erinnerungen im Kopf hast!
    Mitfühlende Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  81. das tut mir wirklich sehr sehr Leid! Auch ich musste dieses Jahr schon ein enges Familienmitglied gehen lassen. Wir sind auch alle noch wie versteinert.
    Ich wünsche Dir u deiner Familie viel Kraft. <3

    LG

    Simone

    AntwortenLöschen
  82. wir haben das vor 2 Jahren genauso empfunden..hospiz und abschied...wir wurden sogar vom Hospiz zu hause betreut, denn sie wollte zu hause sterben....bei ihrer familie...es tut sehr weh...und wieder einmal trösten die Kinder einen: unsere meinten auch, dass die Oma dann ein Engel wird und sowieso ständig bei uns vorbeischaut...wie schön...sie ist nur irgendwie in der luft oder so...

    mitfühlende liebe Grüße
    emma

    AntwortenLöschen
  83. Liebe Susanne,
    solch einen schmerzlichen Verlust kann man gar nicht in Worte fassen. Ich kann es Dir gut nachempfinden. Mein Herzlichstes Beileid und genügend Kraft für die kommende Zeit.
    Alles Gute und ganz ganz liebe Grüße aus dem Teuto...
    Michaela

    AntwortenLöschen
  84. Der Tod gehört zum Leben.
    Ich fühle mit Dir und hoffe, dass Ihr alle den Verlust bewältigen lernt. Einfach ist es nicht.

    Viel Kraft für die nächste, schwere Zeit

    xxx

    AntwortenLöschen
  85. Es tut mir wirklich sehr leid.
    LG LeNa

    AntwortenLöschen
  86. ein sehr schöner Artikel, danke dass Du das geteilt hast. Euch wünsche ich viel Kraft.

    lg
    michaela

    AntwortenLöschen
  87. Mein herzliches Beileid.ich weiß, aus eigener Erfahrung, wie es dir momentan gehen mag!

    Viel Kraft!

    Esther

    AntwortenLöschen
  88. ich drück dich........ich habe tränen in den augen...noch sind meine eltern wohlauf....aber an abschied darf ich gar nichgt denken...liebe grüße nico

    AntwortenLöschen
  89. Das tut mir echt leid. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft. Ich kann Dir nachempfinden wie es Dir geht mein Vater ist vor 10 Jahren gestorben und ich weiss wie schwer es ist auf einmal ohne den Vater auszukommen. Ich denke ganz fest an Euch.


    GLG Julia

    AntwortenLöschen
  90. ★Ich habe mitgefühl und drück Dich > auch wenn ich zu Deinen neueren Lesern zähle...★

    Du würdest fehlen!!!!

    In den letzten Tagen habe ich zwischendurch immer mal wieder geguckt, ob es etwas neues bei Dir gibt. ♥♥♥

    Ich wünsche Dir und Deiner ♥Familie viel Kraft > Ihr schafft das!!!

    liebe Grüße
    scharly

    AntwortenLöschen
  91. ahje..du liebe:0(
    von uns hier aus kleve ganz herzliches beileid!viel kraft und stärke!

    gglg+festen drücker

    san

    AntwortenLöschen
  92. Das tut mir sehr, sehr leid.
    Ich glaube nicht, dass Worte trösten können, aber sicher das Wissen, dass Ihr Abschied nehmen konntet und er friedlich und umsorgt seine letzten Wochen verbringen konnte.
    Der Spruch "Zeit heilt die Wunden" ist dämlich - sie wachsen zu, aber die Narben bleiben udn Schmerz und Trauer ist nichts, was man verstecken muß, zeigen sie doch, dass man auch liebt. Und hoffentlich bleiben neben den Narben des Verlusts auch ganz viele schöne Erinnerungen an einen geliebten Menschen.

    Lieber Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
  93. Ich wünsche dir und deiner Familie ganz viel Kraft und auch genug Zeit und Ruhe zum Abschiednehmen...das dauert!!Und von Kindern können wir da viel lernen,sie haben oft einen sehr direkten offenen Umgang mit dem Thema Tod und schaffen es sich selbst Wege zu bereiten,daß es nicht so wehtut.Und das wünsche ich dir auch!!Die Vorstellung von der Wolke und der Verstorbene guckt von oben herab und freut sich über mein Leben...ich fand das immer sehr tröstlich!
    Alles Gute!! Tanja

    AntwortenLöschen
  94. Es tut mir sehr Leid.
    Ich wünsche Dir viel Kraft für die kommende Zeit.

    AntwortenLöschen
  95. liebe susann

    mein herzliches beileid und ich wünsche dir/euch viel kraft für die zeit des verarbeitens.

    als du vor einiger zeit über den tod eures schnuffi und der damit verbundenen kinderlektüre zum thema tod schriebst. hatte ich angefangen ein kommentar zu schreiben. dann aber nicht abgeschickt, weil ich fand vielleicht passt es ja doch nicht. jetzt weiß ich: er hätte gepasst. ich wollte vom buch "opas engel" schreiben. kennst du das? eigentlich ein kinderbuch, aber ich finde er ist für jede altersstufe geeignet. meine großen haben es sich gerne vorlesen lassen, manchmal auch nur die illustrationen studiert. und es gibt kleinigkeiten, die mich-trotz des traurigen themas-schmunzeln liessen.

    jetzt wird es von den großen an die kleinen brüder weitergereicht und wir können ihnen so den weg, den ihr opa nun vor sich hat, hoffentlich etwas näherbringen.

    viele grüße

    barbara

    p.s. kinder sind manchmal so wunderbar pragmatisch, nicht? als unsere uroma starb, fragte der zweitjüngste: "Fliegt oma m. nun mit ihrem rollstuhl in den himmel? sie braucht ihn doch noch, sie kann doch gar nicht mehr laufen!"

    AntwortenLöschen
  96. Hallo,

    auch ich habe meinen Vater erst vor kurzem verloren. Er starb am 07.01.2012. Vor einem Jahr hat man ihm diagnostiziert, dass er Krebs hat. Madn sagte uns, dass er so gut wie keine Lebenserwartung mehr hätte. Nun hat er mit dem Wissen von dieser Krankheit - dank der liebevollen Pflege meiner Mutter - 1 Jahr lang gelebt. Die Diagnose hat uns alle erdrückt. 2 x hat mein Papa Chemotherapie bekommen, aber direkt im Anschluß eine Lungenentzündung und er musste eine Weile im Krankenhaus bleiben. Er wollte nicht im Krankenhaus sein und hat sich entschieden keine Chemo mehr zuzulassen. Dies war auch gut so. Er war nun ein Jahr lang krank zu Hause, aber er hat so gelebt, wie er es wollte. Dank meiner Mutter musster er nicht ins Hospiz. Ich drücke Dich aus der Entfernung. Mein Papa fehlt mir auch sehr.
    Heike
    H.Bieker@web.de

    AntwortenLöschen
  97. Dazu kann man einfach nicht viel sagen...habe selbst schon viel zu viele gehen sehen...Fühl dich einfach unbekannterweise lieb gedrückt! Und auch wenn es in den folgenden Tagen erstmal wenig tröstet...aber die Zeit heilt die Wunden - zumindest so, dass man seinen Alltag wieder mit Freude füllen kann.

    liebe Grüße
    melanie

    AntwortenLöschen
  98. Liebe Susanne,
    Du Arme... sei ruhig traurig - ich glaube, das hilft... Ich wünsche Dir für die nächste Zeit viel Kraft...
    Liebste Grüße,
    Silke

    AntwortenLöschen
  99. Liebe Susanne!

    Ich wünsche Dir mein herzlichstes Beileid und viel Kraft für die nächsten Tage. Früher fand ich es immer sehr schwierig über so traurige Gefühle zu sprechen oder sogar zu schreiben, aber nachdem mein eigener Vater im letzten Jahr ganz plötzlich schwer krank wurde und nach der Diagnose nur noch 6 Wochen gelebt hat, ist das anders. In den ersten Tagen fand ich durch das viele Mitgefühl von Freunden und Verwandten nur wenig Trost, aber mit der Zeit habe ich zusammen mit meiner Familie den Verlust doch irgendwie verdaut und jetzt überwiegt eigentlich die Erinnerung.

    Danke Dir trotzdem für das Teilen Deines Artikels - ich hätte gar nicht die Kraft dazu gehabt...

    Liebe Grüße

    Elvan

    AntwortenLöschen
  100. Hallo du Liebe,
    gerade fühle ich mich zurück versetzt an einen Tag im Oktober. Mein Papa ist vor 2,5 Jahren gegangen...Allerdings ohne Vorwarnung. Ich weiß nicht was besser ist??!
    Auf alle Fälle fühle ich gerade mit dir und wünsche dir sehr viel Kraft für die nä. Zeit.
    Meine Kleine hat mir auch vor kurzem erzählt, dass Opa doch jetzt wieder bei unserer Miezi ist. Da muss man doch nicht traurig sein:)
    liebste Grüße Simone

    AntwortenLöschen
  101. Oh, wie traurig…., und auch ich wünsche dir -wie man hier sagt- Sterkte {Kraft, Stärke] in der kommenden Zeit!
    Groetjes,
    Maren

    AntwortenLöschen
  102. Das ist so traurig und tut mir leid für Euch.
    Ich wünsch Dir und Deiner Familie alles Gute.
    Herzliceh Grüße
    Jasmina

    AntwortenLöschen
  103. Alles Gute für die kommende Zeit und geh mit Deinen Gefühlen. Keiner weiss was Dir gut tut, nur Du. Tu was Du für richtig findest, alles ist ok, jeder findet seinen Weg.
    Bimbi x

    AntwortenLöschen
  104. Liebe Susanne,
    auch wir kennen uns nicht, aber Dein Blog war der erste, den ich gelesen habe und durch den ich angefangen habe, auch zu bloggen. Daher will ich Dir auch ein paar Wote schreiben.
    Wenn man einen lieben Menschen verliert, bleibt erst mal ganz viel Sprachlosigkeit und Leere zurück. Ich wünsche Dir, dass Du die Leere mit Hilfe Deiner Lieben nach und nach wieder mit vielen bunten Bildern - auch solchen in Erinnerung an die tolle Zeit mit Deinem Papa wirst füllen können.
    Ganz liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  105. Ich sende Dir ganz viele, liebe Gedanken (mit einem Kloß im Hals)!

    Papagena

    AntwortenLöschen
  106. Auch wenn man eigentlich dafür nicht die richtigen Worte finden kann, möchte ich nicht ganz still gehen und wünsche, dass der selbst formulierte Wunsch "Ich hoffe, der große Schmerz weicht bald der liebevollen Erinnerung." so in Erfüllung gehen kann, wenn die Zeit dafür reif ich. Selten habe ich passendere Worte für das unsagbare gelesen. Viel Kraft, viel Familie, viel Zeit wünsche ich ...

    AntwortenLöschen
  107. liebe susanne,
    von herzen wünsche ich dir, dass du und die kinder einen weg finden, mit diesem großen verlust zurecht zu kommen.
    ich finde es wunderschön, dass dein vater dir bis zum schluss das gefühl gegeben hat, stolz auf dich zu sein und dich zu lieben. so wie es sich liest, habt ihr euch im guten getrennt und so, dass ihr beide gewusst habt, was ihr euch bedeutet. ich denke, dass kann nicht jeder von seinen verstorbenen eltern sagen.
    wahrscheinlich ist das kein großer, aber vielleicht immerhin ein kleiner trost.
    leise grüße, mirij

    AntwortenLöschen
  108. Danke für diesen Einblick in deine tiefe Liebe zu deinem Vater. Sie hat dich geprägt, und so lebt er immer in dir weiter. Und du wirst auch durch ihn tiefe Liebe weitergegebn können. Ein ganz großes Geschenk.

    AntwortenLöschen
  109. Liebe Susanne,

    wie viele meiner Vorrednerinnen möchte auch ich Dir und Deiner Familie ganz viel Kraft für die nächsten Wochen, Monate, Jahre wünschen. Es ist furchtbar, einen geliebten Menschen zu verlieren und ich kann kaum in Worte fassen, was ich Euch nun alles Gute wünsche. Behaltet ihn in der liebevollen Erinnerung und er wird immer bei Euch sein.

    Alles Liebe

    Nessy

    AntwortenLöschen
  110. Liebe Susanne,

    wer so viel bloggt wie du und schon so lange, kann vermutlich kaum umhin kommen, auch Einblicke ins Privatleben zu geben. Dass es so privat wird, dafür zolle ich meinen ganzen Respekt.
    Ich wünsche Kraft, Mut, Zuversicht, Geborgenheit in der Familie, Wärme und den Glauben, dass dein Vater dich, egal wo er jetzt ist, weiterhin beschützen wird!

    AntwortenLöschen
  111. Liebe Frau Hamburgereb Liebe,

    auch von hier liebe kraft und trost, liebe ist dein Motto im Blog und jetzt wird dir genau diese Liebe die Kraft geben.....das glaube ich ganz fest.... denke daran alles braucht seine Zeit... nimm dir diese Zeit für dich und deine Familie.
    herzlichste Grüße
    Iris

    AntwortenLöschen
  112. Ich wünsche euch Zeit und Mut. Mut eure Trauer zuzulassen. Und Zeit heilt wirklich ein bisschen.... Mein Vater ist seit über 10 Jahren tot und manchmal verdrück ich mir heute noch ein paar Tränen, vor allem, wenn meine Kinder (die ihn nie kennenlernen durften) vom Opa im Himmel sprechen.
    Ich wollte dir gerade einen Text schicken, der mir damals unheimlich Mut gemacht hat, ich suche weiter...
    Mir hat Reden, reden, reden geholfen. Ich wünsche Euch das, was ihr braucht, um mit dem Verlust umzugehen.

    Einen stillen, mit-leidenden Gruß von der
    Elli

    AntwortenLöschen
  113. Ich hab den Text gefunden...wir haben ihn auch damals in die Danksagungen gedruckt.

    Benoit Marchon
    Jemand stirbt ...

    Jemand stirbt
    und das ist
    wie wenn Schritte verstummen.
    Aber wenn es ein kurzer Aufenthalt
    vor einer neuen Reise wäre?

    Jemand stirbt
    und das ist
    wie wenn eine Tür zuschlägt.
    Aber wenn es ein Tor wäre
    dahinter andere Landschaften sich auftun?

    Jemand stirbt
    das ist
    wie wenn ein Baum zur Erde stürzt.
    Aber wenn es ein Samen wäre
    der in einer andern Erde keimt?

    Jemand stirbt
    und das ist vielleicht
    wie wenn in der Stille plötzlich eine Orgel einsetzt
    und die verstummte kleine Melodie eines Menschenlebens
    mit allen Registern neu spielt ...

    AntwortenLöschen
  114. Mein aufrichtiges Beileid, liebe Susanne!
    Ich wünsche dir und deiner Familie alle Kraft der Welt!

    Liebe Grüße von Jenny

    AntwortenLöschen
  115. Auch wenn wir uns gar nicht kennen und ich hier nur stiller aber beständiger Leser bin, möchte ich Dir sagen, dass ich gerade ganz bei Dir bin und mich Dein Eintrag sehr berührt. Ich wünsche Dir das Allerbeste. Alles Liebe Barbara

    AntwortenLöschen
  116. Man sieht die Sonne untergehen,
    und erschrickt doch,
    wenn es plötzlich Nacht ist.

    Liebe Susanne, als stille Leserin, Deinens bloggs wünsche ich Dir und Deiner Familie viel Kraft für die nächste Zeit.

    beate aus dem Heidiland

    AntwortenLöschen
  117. Mein allerherzlichstes Beileid.

    AntwortenLöschen
  118. Liebe Susanne,
    auch ich moechte Dir und Deiner Familie viel Kraft und meine aufrichtige Anteilnahme schicken!!
    Es ist gut zu wissen das Dein Vater ein gutes Hospice hatte und ihr noch wertvolle Zeit mit ihm verbringen konntet.

    Ich denk an Dich!
    Susanne

    AntwortenLöschen
  119. Mein aufrichtiges Beileid, ich weiß genau was du fühlst, auch ich kenne diesen Schmerz, als meine über alles geliebte Mutter ging.
    Die Erinnerung verblasst nie, ich wünsch dir ganz viel Kraft.
    Liebe Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
  120. Liebe Susanne,
    das "Weiterdenken" des kleinen Fräuleins hat mich gerade zu Tränen gerührt.
    Und genau dieses "Weiterdenken", so wie Dein Empfinden, dass es Deinem Papa nun gut geht ohne Leid und Schmerzen, hilft soooo viel weiter.
    Lass Deiner Trauer und dem Schmerz darüber freien Lauf, dann kommt auch mehr und mehr die liebevolle Erinnerung und überwiegt. So ganz verschwindet die Trauer nie, aber auch das spricht doch für den Menschen, den wir verloren haben.
    Ich wünsche Euch ganz, ganz viel Kraft für die nächste Zeit.
    Liebe Grüße,
    Svenja

    AntwortenLöschen
  121. Liebe Susanne,

    deine Zeilen haben mich gerade tief berührt.
    Mein herzliches Beileid. Und ganz viel Kraft für die nächste Zeit.

    Viele liebe Grüße,
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  122. Drück dich ganz fest und wünsche dir viel Kraft!
    Schöne Worte fehlen mir in solchen Momenten leider.
    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
  123. ich setze mich leise zu ihnen, schweige mit ihnen und weine mit ihnen, lächel mit ihnen und kann aus eigener erfahrung sagen, das der schmerz weniger wird und die erinnerungen immer öfter mit einem lächeln ihr gesicht erhellen werden :)
    und ja, kinder haben eine ganz tolle art mit dem ewigen abschied umzugehen ... die sollten wir uns erwachsene auch wieder aneignen, denn es macht es leichter :)
    alles liebe für sie

    AntwortenLöschen
  124. Liebe Susanne!
    auch von mir die besten Grüsse mit viel Kraft und Energie.. Ich habe im August das gleiche erlebt, als mein Vater nach im Hospiz starb. - das war überraschenderweise auch der Moment in dem ich mit dem Bloggen anfing!
    Vieles muss seitdem nach wie vor gerade gerückt werden und nicht alles läuft so rund wie es vorher rund lief..
    Wenn die erste Glocke abfällt, wird es besser!!
    Ich drück Dich und wünsche Dir viel Energie und Stärke und alle Zeit der Welt!
    Alles Liebe
    Clara

    AntwortenLöschen
  125. mein mitgefühl unbekannterweise..aber ich erlebte auch bei meiner mutter den inneren frieden ,den sie im hospiz bekam und so loslassen konnte.. gruß wiebke

    AntwortenLöschen
  126. Liebe Susanne,
    ich habe jetzt schon Angst vor diesem Augenblick (bei meinem Vater wurde letztes Jahr Darmkrebs festgestellt und wir bangen bei jeder Nachuntersuchnung, wie das Ergebnis wohl ausfallen wird) und ich danke Dir, daß du etwas so persönliches teilen magst.
    Ich wünsche Euch viel Kraft und Liebe und Menschen, die Euch in Eurer Trauer begleiten solange es nötig ist.
    Mitfühlende Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  127. Liebe Susanne,

    ich fühle mit Dir, von Herzen.

    Ich finde, dass gerade dieses kindliche-geradeaus gedachte Bild des kleinen Fräuleins sehr tröstlich ist und es einem viel leichter macht, mit einem solch unglaublichen Schmerzen umzugehen.

    Viel Kraft und Stärke für die kommende Zeit wünscht Dir und Deinen Lieben Sara

    AntwortenLöschen
  128. ich drücke dich! ich wünsche dir und deiner ganzen familie viel kraft für die schwere nächste zeit!und ich wünsche dir, dass du deinen papa immer in deinem herzen trägst-und irgendwann seht ihr euch wieder.
    lg conny

    AntwortenLöschen
  129. Mein Beileid...
    Ich wünsche Dir viel Kraft!
    Liebe Grüße von Sandra.

    AntwortenLöschen
  130. Ich wünsche dir, dass die Trauer - wenn die Zeit dafür gekommen ist - der Dankbarkeit für die gemeinsame Zeit weichen kann. Herzliche Anteilnahme, Britta

    AntwortenLöschen
  131. "Ich gehe zu denen, die mich liebten und warte auf die, die mich lieben....."

    Ich habe bis heute an der Sicht Deiner Tochter festgehalten und finde sie ganz wunderbar. So ist es, ganz sicher.

    In herzlicher Anteilnahme,
    Tina

    AntwortenLöschen
  132. Ich bin nicht tod, ich tausche nur die Räume
    Ich leb in Euch, ich geh durch Eure Träume
    Michelangelo
    Herzliche Anteilnahme, Kirsten

    AntwortenLöschen
  133. Liebe Susanne,

    auch ich bin dankbar, daß ein von uns so geliebter Mensch in einem Hospiz in Würde und mit menschennaher Zuwendung begleitet werden konnte, weil die Entfernung eine andere Begleitung kaum zuließ. Ich habe meine Schwester gut aufgehoben gewußt -und auch meine kleinen Kerle und ich haben viel Unterstützung erfahren, wenn wir den Schmerz und vor allem unsere Hilflosigkeit kaum tragen konnten. Es war ein schmerzvoller Weg, den wir aber in guter Erinnerung behalten können.

    Ich wünsche Dir viel Kraft und Zuversicht- es ist sicher gut, die einfachen und klaren Ansichten der Kinder in Bezug auf das Sterben nicht zu übersehen. Ihre Sicht der Dinge ist bestechend logisch und irgendwie zauberhaft!

    Aufrichtige Anteilnahme von Deiner sonst so stillen Leserin
    Sigrun

    AntwortenLöschen
  134. Liebe Susanne,

    es tut mir sehr leid, das zu lesen. Auch, wenn man schon länger mit dem Abschied rechnen musste, ist der Schmerz doch kein bisschen kleiner.

    Vor wenigen Tagen mussten wir uns von der besten Freundin meiner Mutter verabschieden, sie hat nach acht Jahren den Kampf gegen den Krebs verloren. In ihrer Todesanzeige standen Worte, die ich dir gerne weitergeben möchte, weil ich sie - bei aller Trauer - wunderbar wahr und tröstlich finde:

    Wenn ihr an mich denkt, seid nicht traurig.
    Erzählt lieber von mir und traut euch zu lachen.
    Lasst mir einen Platz zwischen euch,
    so wie ich ihn im Leben hatte.

    Mein aufrichtiges Beileid
    Luci

    AntwortenLöschen
  135. Liebe Susanne,

    erst seit einigen Wochen besuche ich Deinen Blog, den ich sehr gerne mag. Dein Post am vergangenen Freitag hat mich tief bewegt und ich möchte Dir hier ebenfalls mein herzliches Beileid zum Abschied von Deinem lieben Vater sagen.

    Stefanie

    AntwortenLöschen
  136. Hallo
    ich kann dich so gut verstehen wir haben Anfang Januar meine so sehr geliebte Oma gehen lassen müssen... sie und wir hatten auch das Glück das sie im Hospiz sterben durfte und begleitet wurde... der Schmerz des Verlustes ist groß wird aber irgendwann weniger, dass hoffe ich zumindest
    ganz liebe Grüße Julia

    AntwortenLöschen
  137. Liebe Susanne,
    dein Vater lässt eine große Lücke. Das zeigt, was für eine wunderbare Beziehung ihr zueinander hattet. Für ihn war es sicherlich auch nicht leicht loszulassen, nur wirst du dafür noch mehr Zeit haben. Das ist nicht leicht, ohne einen geliebten Menschen weiterzuleben. Ich wünsche dir dafür viel Kraft!
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  138. Liebe Susanne,

    es tut mir so leid ...
    Ich denke an Euch.

    Ganz liebe Grüße und viel Kraft wünscht
    Sandra

    AntwortenLöschen
  139. Unser Herzliches Beileid <3
    Wir wünschen viel kraft und zeit und raum die Trauer so zu Leben wie es für Euch stimmt.
    Mit guten Wünschen
    anja und co

    AntwortenLöschen
  140. Wir schließen euch in unsere Gebete ein!

    Kathrin und Familie

    AntwortenLöschen
  141. Liebe Susanne,

    Dein Post hat mich sehr berührt. Ich wünsche Euch, insbesondere Dir, viel Kraft, um mit dieser Situation umzugehen und zurecht zu kommen. Du schaffst immer wieder wunderschöne Dinge - hoffentlich gibt das Dir immer wieder neuen Mut und neue Energie, bis die schlimmste Zeit überwunden ist.

    Liebe Grüße, Mond

    AntwortenLöschen
  142. "Von guten Mächten wunderbar geborgen
    erwarten wir getrost, was kommen mag.
    Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
    und ganz gewiss an jedem neuen Tag..."

    ich finde dieses Lied wundervoll, bewegend, tröstend...vielleicht kennst du es auch...wenn nicht, google es doch mal...

    für die kommende schmerzliche Zeit wünsche ich dir/ euch viel Kraft und Zuversicht

    liebe Grüße

    Alexandra

    AntwortenLöschen
  143. Liebe Susanne,

    "Ich bin nur einige Schritte voraugegangen und beschütze jeden eurer Schritte. Ich weiss, ihr seid traurig, aber mir geht es gut. Ich sitze hier behütet im Sonnenschein!
    Durch das Fenster der liebevollen Erinnerung könnt ihr mich jederzeit sehen. Macht die Augen zu und ihr könnt mich in euren Herzen spüren!"

    Diese Zeilen habe ich vor 11 Monaten bei meiner Kur an der Nordsee für meinen lieben Schwiegerpapa geschrieben, um nach sieben Monaten endlich einen Weg aus der Trauer zu finden.
    Heute weiss ich: Es gibt keinen Zeitpunkt, an dem man mit dem Trauern "fertig" sein muss. Auch wenn die Umwelt erwartet, dass man bald wieder zur "Tagesordnung" übergeht.
    Jeder braucht seine eigene Zeit dafür. Und diese Zeit ist wichtig. Genauso wichtig, wie auch Gefühle und Trauer zuzulassen, sie auch einfach unvorbereitet rauszulassen und nicht immer "die Starke" zu spielen und als Fels in der Brandung zu funktionieren.
    Auch ein Fels in der Brandung muss mal schwach sein dürfen und sich einfach auch mal fallen lassen dürfen. Sonst geht er an der Last der Hilfesuchenden unter.

    Also lass' die Tränen laufen, wenn dir danach ist! Das tut der Seele gut!!

    Und Kinder reagieren so wundervoll auf den Lauf der Lebens. Bewahre dir diese naive Sichtweise; sie ist so erfrischend und erleichtert so ungemein!!!

    Ich möchte dir meine sehr persönlichen Zeilen von der Kur an die Hand geben, da sie mir sehr geholfen haben damit umzugehen, dass mir mein Schwiegerpapa einfach sehr fehlt. :o(
    Sie sind teilweise nicht neu, aber aus meinen Gefühlen heraus direkt zu Papier gebracht.

    Vielleicht helfen sie dir ja auch ein wenig. Wenn nicht jetzt sofort, dann vielleicht mit ein wenig Abstand, wenn der erste große Schmerz etwas abgeklungen ist und die Wogen der Gefühle nicht mehr ständig über einem zusammenschlagen und man aus der Erstarrung wieder etwas gelöst ist.

    Ich wünsche dir und deinen Lieben ganz viel Kraft und gegenseitigen Halt. Und ein dankbares Lächeln im Gesicht, wenn du an deinen Papa denkst!

    Liebe Grüße,
    Elfchen

    AntwortenLöschen
  144. Der Psalm 91 unter deinem Foto ist übrigens der Taufspruch von unserem "Großen"...

    Als ich eine Freundin zwei Jahre später in "meiner" Entbindungsklinik besuchte, fiel mir erst auf, dass er dort auch am Eingang steht... ;o)

    AntwortenLöschen
  145. Mein herzliches Beileid! Ich wünsche Euch viel Kraft für die nächste Zeit.
    Die Idee, dass er mit Schnuffi spazieren geht, gefällt mir gut :)
    Viele Grüsse, Kristina

    AntwortenLöschen
  146. Liebe Susanne,

    unvermeidbar und sehr schmerzhaft ist der Verlust eines Elternteils...denn ein Teil von einem selbst ist ja in ihnen und ich habe bei dem gedanken daran.. dann gleich den nächsten gedanken dass man in der generationsfolge der nächste ist und das macht mir gänsehaut ....deine worte rühren mich zu tränen ...der gedanke dass er mit schnuffi nun spazieren geht finde ich wunderschön und tröstend gerade auch für die kinder ...ich sende dir eine umarmung und alles gute für die nächste zeit ....lgtani

    AntwortenLöschen
  147. Liebe Susanne,
    es tut mir sehr leid, vom Tod Ihres Vaters zu lesen. Wie schön, dass er seine letzten Tage in einem Hospiz verbringen durfte. Meine Mutter durfte ihre letzten Tag auch dort verbringen und sie hat sich dort - so weit man das sagen kann - wohl gefühlt. Die Menschen, die sie dort betreut und begleitet haben, waren sehr liebevoll und ich bewundere diejenigen, die die Kraft haben dort zu arbeiten.
    Das kleine Fräulein sieht das ganz richtig, es ist ein tröstlicher Gedanke, sich den Menschen, den man verloren hat, vereint mit anderen Lieben zu sehen, auf der großen Himmelswiese.
    Herzliche Grüße und alles Gute Ihnen und Ihrer Familie.

    AntwortenLöschen
  148. Ich wünsche Euch allen ganz viel Kraft. Er wird nun Euer Engel sein, der weiterhin immer für Euch da ist und auf Euch aufpasst!
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  149. Liebe Susanne...unser Herzliches Beileid.
    Ganz liebe Grüße aus Kalifornien.

    AntwortenLöschen
  150. Mein herzliches Beleid,und viel Kraft für die kommende Zeit.Ich habe leider auch schon beide Elternteile verloren.Meine Mutter hat auf dem Sterbebett zu mir gesagt:Für euch wird auch die Sonne wieder scheinen.Ich konnte das damals nicht glauben.Aber es ist so die Trauer verändert sich und der Schmerz wird etwas kleiner.Ich denke jeden Tag an meine Eltern und sie sind auch immer bei mir.Anders halt!
    Grüsse vom Niederrhein!

    AntwortenLöschen
  151. Es gibt Momente im Leben eines
    jeden Menschen,
    da hört die Erde für einen Moment
    auf,
    sich zu drehen...

    ...und wenn sie sich dann wieder
    dreht,
    wird nichts mehr sein wie vorher...

    mit stillem Gruß,Sandra

    AntwortenLöschen
  152. Ein sehr trauriger, bewegender Post! Ich wünsche Dir und Deiner Familie ganz viel Kraft für diese schwere Zeit!
    Katrin

    AntwortenLöschen
  153. Liebe Susanne,
    ich fühle mit dir, ich habe in einem Zeitraum von 7 Jahren meine liebe Mutter(2004) meinen lieben Mann(2008) und meinen lieben Vater im September 2011 verloren.........es tut einfach nur weh.....meinen Mann habe ich in der Nacht neben mir verloren und meinen Vater durfte ich begleiten in seinen letzten Stunden und was mich heute noch traurig macht ist der Gedanke dass ich bei meiner Mutter nicht daheim war....

    Schicke dir ganz liebe Gedanken und viel Kraft um nach vorne zu schauen.Es geht wieder weiter.....
    Liebe Grüße
    Herta

    AntwortenLöschen
  154. ♥ deine Worte... es könnten fast meine sein... wie ich dir nachfühlen kann...
    und die Gedanken, deiner Tochter... die gefallen mir... machen auch mir Hoffnung...
    Liebe Susanne, auch wenn ich eine stille Leserin von dir bin... in Gedanken nehme ich dich in die Arme... und wünsche dir ganz viel Kraft und sende dir liebe Gedanken ♥
    Mein herzliches Beileid an dich und deine Familie♥
    mit lieben Gedanken ♥

    AntwortenLöschen
  155. Hallo Susanne,
    auch ich möchte Dir und Deiner Familie mein herzlichstes Beileid aussprechen.

    AntwortenLöschen
  156. Liebe Susanne,
    mein herzlichstes Beleid für Dich und Deine Familie!
    Dein Post hat mich sehr berührt und Du hast das so schön geschrieben!

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  157. Liebe Susanne, mein herzliches Beileid. Es ist immer schwer, wenn man einen seiner Lieben gehen lassen muss. Wie gut, dass dein Vater seine letzten Tage in so einer Umgebung verleben durfte. Und es ist schön, dass du durch dein Blog doch irgendwie bei ihm sein konntest.
    Liebe Grüße
    Ursel

    AntwortenLöschen
  158. Liebe "Hamburger Liebe",

    dein Posting habe ich ziemlich sofort nach seinem Erscheinen gelesen... und immer wieder... und nicht vergessen. Ich dachte mir, meine Worte werden in vielen Beileidsbekundungen untergehen und ohnehin nicht das treffen, was du brauchst,dafür schreibt man nicht aus seinem Herzen und eigentlich wäre es doch das gewesen, was ich hätte tun wollen.
    Trauer vereint Menschen - fremde und geliebte Menschen - und auch schreckt sie uns alle. Heute schaue ich nochmals nach "dir". Ich weiß nicht wie es bei dir ist, kenne dich nicht und fühle doch noch immer mit. In meinem Leben gibt es nur wenige Menschen und Worte, die mir wirklich das geben, was ich in traurigen Momenten brauche. Es wird auch bei dir so sein, denn du wirst nicht umsonst lange überlegt haben, dieses Posting zu veröffentlichen. Loslassen und aushalten ist so entsetzlich schwer. Nie wieder fragen können, war meine erster Gedanke, als ich las was du geschrieben hast. Ich wünsche dir, dass du alles gefragt und gesagt hast. Ich wünsche dir, dass du dein Posting nicht bereut hast und dass du Menschen hast, die mit dir sind wo du bist. Ich wünsche dir auch, dass du eine Trauererfahrung hast, wie ich bisher (ich hoffe meine nächsten werden auch so sein). Der Mensch, den ich momentan am meisten vermisse, den kannte ich so gut, dass er nicht ging, weil ich jedes Statement vorausdenken kann.
    Ich weiß nicht, ob das "gut" ist, was ich dir schreibe. Einen kurzen Moment überlege ich es zu löschen. Ich überlasse das dir :-)

    AntwortenLöschen
  159. Oh liebe Susanne, das tut mir unendlich leid. Mein herzlichstes Beileid für Dich und Deine Familie. Solche Schicksale treffen leider jeden einmal, manch Einen früher, manch Einen später. Es gibt dafür nicht die richtigen Worte, weil man es nicht beschreiben kann wie es ist jemanden zu verlieren den man sehr liebt, denn Liebe kann man gar nicht in Worte fassen. Es ist ein Gefühl und dieses Gefühl kann uns niemand nehmen. Mir hat mal jemand gesagt, die "Guten" müssen immer zuerst gehen und ich finde da manchmal tatsächlich etwas Wahres darin. Ich wünsche Dir für Dich und Deine Familie ganz viel Kraft. Herzliche Grüße Annette

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne