5. September 2011

Meiner liebsten Freundin. * Dear friend.

Liebe Emily,

vor einigen Tagen hast du mich verlassen. Nicht freiwillig, das weiß ich. Denn wenn du gekonnt hättest, wärst du mir auf ewig treu geblieben. Du warst meine beste und treueste Freundin.

Vor fast 12 Jahren bist du als kleines weißes Fellknäuel zu mir gekommen und schon damals war klar – wir gehören zusammen. Du hast mich durch alle Höhen und Tiefen meines Lebens begleitet, bist nicht von meiner Seite gewichen. Dabei war es dir stets egal, ob ich gut gelaunt war oder schlecht, ob ich fröhlich oder traurig war. Du bist oft mit mir umgezogen, hast dich an jedes neue Zuhause gewöhnt. Obwohl du irgendwann keine Umzugskartons mehr sehen konntest. Du warst immer traurig, wenn ich dich alleine lassen musste, hast dich aber nie beschwert. Du hast einfach geduldig gewartet, bis ich wieder kam und hast mich immer freudig und überschwänglich begrüßt.


Überhaupt warst du die wunderbarste Fellnase, die man sich nur wünschen konnte. Die ich mir jemals wünschen konnte. Dein freundliches, sanftes und ausgeglichenes Wesen hat jeden sofort in seinen Bann gezogen. Es war immer, als würde eine kleine Sonne neben mir strahlen, wenn ich mir dir unterwegs war. Fremde Menschen sind stehen geblieben um mit dir zu reden, dich zu streicheln und mir zu sagen, was für ein wunderschöner, lieber Hund du seist. Alle Kinder haben dich geliebt.

Ach was werde ich den Anblick deines Gesichts vermissen, dass mich immer durch den Vorhang angesehen hat, wenn ich nach Hause kam. Du hast mein Auto schon erkannt, wenn ich in die Straße eingebogen bin. Allen Gästen hast du immer ein Begrüßungsgeschenk gebracht, meistens einen Schuh.

Wenn sich Menschen auf der Straße begrüßt haben, wolltest du auch immer hingehen und „Hallo!“ sagen. Ist jemand lächeld auf dich zugegangen, stand deine Rute nicht still.

Unsere Kinder hast du geduldig und freundlich in dein Rudel mit aufgenommen, warst nie eifersüchtig. Kleine Babyhände durften dich überall begrabschen. Du hast es geduldig ertragen, wenn sich kleine Finger in deine Nase bohrten oder dir aus Übermut kräftig am Fell zupften. Nie werde ich deinen Blick vergessen, mit dem du dich stets bei deinem Frauchen vergewissert hast, ob alles noch im grünen Bereich ist. Ihr hattet viel Spaß miteinander. Das liebste gemeinsame Spielzeug war aber kein Stöckchen oder Ball sondern Wasser. Das brachte euch immer den meisten Spaß.







Überhaupt war Wasser dein Element. Ob Sommer, ob Winter – du fandest immer einen Grund, baden zu gehen. Gerne auch in Matschpfützen, die Größe war egal. Erst wenn du so richtig schwarz und schlammig warst, warst du grenzenlos glücklich.

Ich erinnere mich noch gut an ein paar Anekdoten, wo du mich mit deiner Lust am Baden in Bedrängnis gebracht hast. Erinnerst du dich zum Beispiel noch an einen Besuch in Hamburg, wo du kurz vor Abfahrt des Zuges noch schnell ein Bad in einem besonders schlammigen Uferbereich mit Schilf an der Alster nehmen musstest? Nach 4,5h Zugfahrt im ICE warst du allerdings wieder sauber *hüst*. Oder als du während einer Wanderung im Fränkischen mal eben ein Bad in einer Güllegrube genommen hast? Wir haben unser Mittagessen auf der Terrasse des Restaurants bestellt und uns die ganze Zeit lautstark darüber ausgelassen, wie unangenhem die Ziegen auf der danebenliegenden Weide riechen würden. Während dessen lagst du kleiner Stinker zu unseren Füßen und hast dich pudelwohl gefühlt.

Du warst kein Draufgänger. Streit mit anderen Hunden bist du stets aus dem Weg gegangen, hast lieber die Straßenseite gewechselt als dich in ein Scharmützel verstricken zu lassen. Selbst die drei Rehe, denen du einmal im Wald nachgestellt hast (und ich damals übrigens fast einen Herzinfarkt bekommen habe), haben dich so erschreckt, als sie plötzlich stehen blieben und sich nach dir umsahen, dass du schnell wieder zu Frauchen geflüchtet bist.

Als ich dich bekommen habe, warst du ein ängstliches kleines Häschen und hattest vor vielen Dingen Angst – ganz entgegen den Prophezeiungen deiner Züchterin. Klappernde Topfdeckel, Regenschirme, Luftballons und Autos waren dir ein Greuel. Lange Zeit bist du nicht gern autogefahren. Bis zum Schluss sind eigentlich nur drei Dinge geblieben, die dich aus der Fassung gebracht haben: Gewitter, Feuerwerk und das Leeren der Glascontainer am Montagmorgen. Dann wärst du uns am Liebsten auf dem Schoß gesessen.

Du warst so ein braver und wohlerzogener Hund. Außerdem hast du mich verstanden – oft ehe ich überhaupt etwas sagen musste. Eines konnte ich dir leider bis zum Schluss nicht abgewöhnen. Nämlich wie ein Staubsauger durchs Leben zu gehen und alles zu vertilgen, was dir vor die Nase kam. Und das wurde dir leider zum Verhängnis. Gegen das Gift aus den Nachbarsgärten hattest du keine Chance.

Schnuffi, ich vermisse dich so sehr. So sehr, dass es weh tut. Einen unnötigeren Tod hättest du nicht sterben können. Wir vermissen dich alle. Die Tränen scheinen nicht zu versiegen. Ich denke noch immer, du kommst jeden Moment um die Ecke, stupst mich mit deiner kalten, feuchten Nase an der Hand und erwartest, dass ich zur Kellertür gehe und dir ein Stück Schweineohr aus der Tüte hole. Das würdest du dann voller Stolz in den Garten tragen und erst mal deinen „Schau her, ich hab ein Schwein erlegt, ist das nicht toll?“-Tanz aufführen, der mich immer zum Lachen brachte. Jeden Tag.

Jetzt liegst du begraben unter dem Magnolienbaum in deinem Garten, in dem du so gern warst. Hörst die Vögel zwitschern und musst keine Angst mehr vor dem Leeren der Glascontainer haben.

Ich werde dich niemals vergessen, in meinem Herzen wirst du weiterleben, für immer. Du warst mein erstes Kind, mein Begleiter, meine Beruhigungspille, mein Trostspender, meine Freundin. Warst ein besserer Mensch. Hast mich zu einem besseren Menschen gemacht. Danke dafür!

Dear Emily,
a few days ago you left me after nearly 12 years. You would have stayed forever, if you could. You were my my best friend, my faithful companion, my comforter in all situations of my life.

Dying from eating poison was the most senseless dead you could have died. You were a part of our family, loosing you hurts so much. We all miss you so much but you will stay in our heart forever.

Kommentare:

  1. * Mensch das tut mir so Leid, wenn ich mir das nur vorstelle Laufen mir die Tränen..mein Beileid...

    AntwortenLöschen
  2. :´(

    Ein wunderschöner Brief, liebe Susanne. Ich muss weinen über den schweren Verlust, den Du zu tragen hast ((( Susanne )))

    LG, Ines

    AntwortenLöschen
  3. Wie soll ich es nur formulieren? Dass dein Hund nicht mehr ist, verändert sogar diese Seite. Ich habe da die letzten Tage oft drüber nachgedacht.

    Ich sende dir liebe Grüße.

    Pamela

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susanne, ich habe Tränen in den Augen und bin total gerührt über diesen Post, in dem so viel Liebe zu diesem tollen Hund steckt. Sie hat ein tolles Leben bei Euch gehabt, das darfst Du nicht vergessen.
    Drück Dich
    Christel

    AntwortenLöschen
  5. Wie traurig... ich muss direkt losheulen... tut mir schrecklich leid für euch.

    AntwortenLöschen
  6. Mir fehlen die Worte!
    Das ist so traurig. mein Beileid an
    die ganze Familie! Warum legen denn Menschen Gift in ihrem Garten aus???
    Kiki

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    ich sitze hier mit feuchten Augen - obwohl ich deine Emily nie gekannt habe weiss ich genau wovon du sprichst...
    Ich darf gar nicht daran denken, dass wir uns von unserem Merlin auch mal trennen müssen...
    Nun wünsche ich euch noch viel Kraft - Emiliy hatte sicher das beste Leben dass sie sich wünschen konnte!
    Glg!
    Eva

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Susanne
    ich weiß gar nicht was ich sagen soll, mir läuft es eiskalt den Rücken runter und kann deine Trauen um deine allerbeste Freundin gut nachvollziehen.
    Fühl dich ganz doll umarmt, auch wenn wir uns persönlich nicht kennen, ich denk an dich
    Barbara

    AntwortenLöschen
  9. Gift ?????Das darf nicht wahr sein!!!
    Es tut mir so unendlich leid.

    AntwortenLöschen
  10. Die Regenbogenbrücke

    Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.
    Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.

    Auf jener Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigen, grünen Gras.

    Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort.
    Dort gibt es immer was zu fressen und zu trinken,
    und es ist warmes, schönes Frühlingswetter.
    Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
    Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

    Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.
    Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen,
    die sie auf Erden so geliebt haben.

    So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen,
    bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
    Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
    Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
    Die Füße tragen es schneller und schneller.

    Es hat dich gesehen.

    Und wenn du und dein spezieller Freund sich treffen,
    nimmst du ihn in deine Arme und hälst ihn fest.
    Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder,
    und du schaust endlich glücklich in die Augen deines geliebten Tieres, das solange aus deinem Leben verschwunden war, aber nie aus deinem Herzen.

    Dann überschreitet ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und ihr werdet nie wieder getrennt sein...


    Schön hast du geschrieben.....
    Mein Beileid....

    AntwortenLöschen
  11. Oh, das ist sehr traurig! So ein Abschied ist immer schlimm, das weiß ich aus Erfahrung. Aber es sieht nach einem ganz tollen Hundeleben aus!

    AntwortenLöschen
  12. ach du...eine schönere Liebeserklärung habe ich noch nie gelesen! Das tut schon dem Herzen weh...wünsch euch alles alles Liebe!!!
    Susanne

    AntwortenLöschen
  13. .. auch mir stehen die Tränen in den Augen! Drück euch!

    Sabine

    AntwortenLöschen
  14. Das tut mir so furchtbar leid für euch!
    Ich kann nur erahnen wie es euch und gerade dir gerade gehen muss.
    Ich sitze hier mit Tränen in den Augen und kraule unseren Bären, den wir erst seit wenigen Wochen haben.

    LG KaTe

    AntwortenLöschen
  15. oh man, das tut mir sooo leid. das ist einer der momente, vor denen ich am meisten angst habe. zumal unsere fellnase auch aus der familie der staubsauger kommt.
    dicke tränen tropfen hier solidarisch auf die tastatur. ich wünsche dir, dass die schönen erinnerungen bald den schmerz überwiegen.

    AntwortenLöschen
  16. *wein* so schön geschrieben das mir die Tränen laufen es tut mir so leid für Euch!

    sei lieb gegrüßt
    anja

    AntwortenLöschen
  17. es tut mir so leid..sitze hier und heule und würde am liebsten den Nachbarn auch so was leckeres in den Kaffee tun..macht man nicht,weiss ich ja..und es hilft auch nicht wirklich..aber es ist einfach so gemein,sinnlos und unendlich traurig.

    mein ganz herzliches Beileid

    Ruth

    AntwortenLöschen
  18. Cherie, I am thinking of you, I know how much Emily meant to you. I remember those walks in the forest one Christmas, when you had TWO friends by your side...! Sending you all my love and kisses to you all Vxxx

    AntwortenLöschen
  19. Da bleibt einem die Luft weg und es fehlen die Worte....

    Ich wünsche euch alles erdenklich Gute!!

    <3 <3 <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
  20. Ich kenne Dich nicht, kannte Deine Emily nicht. Aber mir laufen gerade die Tränen runter. Ich kann Dich so gut verstehen.
    Mein bester und ältester Freund ist 17, mein Kater, und so alt und krank, dass der Abschied wahrscheinlich bald bevorsteht.
    Ich wünsch Dir alles Liebe, die erste Zeit nach Emily gut zu überstehen. Claudia

    AntwortenLöschen
  21. Oh my goodness. That was beautifully written, I am sobbing. *heul* So SO sorry for your loss. :(

    AntwortenLöschen
  22. Oh man, dass ist soo traurig! Mir läuft gerade ein kalter Schauer über den Rücken und das Wasser aus den Augen!
    Hoffentlich trösten Dich bald die vielen tollen Anekdoten!

    AntwortenLöschen
  23. Auch als stille Lesererin bin ich echt mitgenommen...
    Beim Lesen sind mir die Tränen gekullert, ein Tier ist einfach der ehrlichste Freund den man haben kann und auf so eine Weise Abschied nehmen zu müssen ist nicht fair!
    Hoffe du kannst eine Ausszeit nehmen und trauern.
    Mein Beileid.... Hoffe alle in deinem Umfeld haben Zeit und sind für Dich da.
    Stevie

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Susanne,
    ich kenne weder dich, noch kannte ich deinen Hund, der wohl ein echter Glücksgriff war und außerdem sicherlich ein wunderschönes Leben hatte. Aber ich wollte nicht so einfach wieder in den Tiefen des anonymen Internets verschwinden, nachdem dein wundervoller Emily-Brief mich zu Tränen gerührt hat.
    Vor einigen Jahren habe ich auch meine beste Fellnasen-Freundin nach 12 Jahren gehen lassen müssen. Es war furchtbar und ich weiß, was für ein tiefes Loch so ein Verlust reißt. Auch wenn es im Moment unvorstellbar scheint: Irgendwann wird es nicht mehr wehtun. Ich vermisse sie noch heute, aber es ist ein schönes, warmes, dankbares Gefühl geworden, mit viel Liebe und voller schöner Erinnerungen. 12 Jahre sind eine lange Zeit für viel Freundschaft und schöne Erinnerungen - aber eben auch für viel Schmerz, wenn man sich trennen muss.
    Liebe Grüße
    Tiffy

    AntwortenLöschen
  25. schluchz, das ist sooo traurig und so ein unnötiger tod! das tut mir so leid, wenn ich das lese kommen mir die tränen. mein beileid! fühl dich ganz fest gedrückt!

    AntwortenLöschen
  26. Ach wie fies!! Wie können Menschen nur so herzlos sein und Gift verstreuen!!
    Ich fühle mit dir und kann nachvollziehen, wie Ihr Euch fühlt. Genau vor einem Jahr, kurz vor der Geburt meiner Tochter musste ich mein Katerchen nach 15 gemeinsamen Jahren einschläfern lassen. Er fehlt mir immer noch.
    Viele Grüße und lasst den Kopf nicht hängen.
    Dana

    AntwortenLöschen
  27. Es tut mir ganz schrecklich leid! Ich wünsche Dir und Deiner Familie ganz viel Kraft!

    AntwortenLöschen
  28. very nice pictures; so sorry for your loss. He'll stay with you for ever.

    AntwortenLöschen
  29. .....sooo viel Liebe....
    Deine Traurigkeit sticht bis in mein Herz und Dein Abschiesbrief ist wunderbar.......
    Jetzt bleibt nur noch das was ihr hattet.
    Anscheinend eine sehr,sehr schöne Zeit.

    Fühl Dich lieb gedrückt,
    Annette

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Susanne,

    Mir fehlen die Worte.......
    Beim lesen, was du über deine Emily schreibst, habe ich einen dicken Kloß im Hals und die Tränen laufen. So einen qualvollen Tod hat keiner verdient.
    Fühl dich umarmt.

    Liebste Grüße Jutta

    AntwortenLöschen
  31. Ich esse gerade Nudeln, und bekomme keinen Bissen runter !
    Hamburger Liebe -ohne Schnuffi-undenkbar!!!!!
    Es tut mir von Herzen leid für dich

    Liebe Grüße, Claudi

    AntwortenLöschen
  32. Es tut mir sehr leid was passiert ist.
    Ich selber habe das auch schon zweimal mitgemacht. Mein erster Hund musste mit sechs Jahren eingeschläfert weredn weil er mit Rattengift vergiftet wurde und der zweite Hund wurde auch nur acht Jahre alt bevor er das gleiche Schicksal erleben musste.
    Ich weiß wie schwer es ist und wie schlecht es einem geht wie leid es einem tut das man nicht mehr machen kann als das Tier das einem so ans Herz gewachsen ist von seinem Leiden zu erlösen.
    Ich wünsche dir und deiner familie das die Schmerzhafte Phase bald vorbei ist und es euch bald besser geht.

    LG

    AntwortenLöschen
  33. Oh meine Güte wie schrecklich und so sinnlos und so unglaublich traurig. Es tut mir aufrichtig leid, für Dich und für die Familie.

    AntwortenLöschen
  34. Ohje, Ihr Armen... Das tut mir sooo leid für Euch. Als unsere Hündin nach 13 Jahren eingeschläfert werden musste, hat es Monate gedauert, bis ich nicht mehr ständig dieses Gefühl hatte "gleich kommt sie um die Ecke". Man denkt es so oft und jedesmal tut es wieder weh. Selbst jetzt, Jahre später, vermisse ich sie noch und weiß immer noch ganz genau, wie es sich angefühlt hat, wenn sie angekuschelt neben mir gesessen hat. Und es macht mich immer noch traurig, dass sie nicht mehr "hier" ist, auch wenn ich weiß, dass das nunmal der Lauf der Dinge ist. Und dass die schönen Erinnerungen immer bleiben. Ich wünsche Euch alles Liebe.
    Herzliche Grüße
    Hella

    AntwortenLöschen
  35. Es tut mir sehr, sehr leid für euren Verlust! Kann man sich einen sinnloseren Tod vorstellen als durch ausgelegtes Gift im Nachbarsgarten zu sterben?

    AntwortenLöschen
  36. Wie traurig! Das liest sich nach einer Tragödie und nach einer großen Liebe zu deinem Hund. Tut mir so leid!
    Wer macht denn sowas? Habt ihr Anzeige erstattet?
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  37. Als Hundebesitzerin fühle ich aus tiefstem Herzen mit, ehrlich gesagt muss ich heulen und lachen beim Lesen gleichzeitig, wenn ich Gemeinsamkeiten zwischen deiner und meiner Fellnase erkenne und mir dann vorstelle, meinen "Dicken" nicht mehr hier zu haben. E sind wirklich die treusten Begleiter, die man im Leben haben kann.

    Tröstende Grüße,
    strategchen

    AntwortenLöschen
  38. Es tut mir sooo leid...
    Ich habe eben deinen Post gelesen und nun sitze ich hier mit Tränen in den Augen...
    Es ist schrecklich einen so treuen Freund zu verlieren!

    Es wird bald besser, der Schmerz ist bald nicht mehr ganz so groß, er wird ein wenig kleiner, wird aber immer in deinem Herzen bleiben!

    Warum haben die Nachbarn nur Gift ausgestreut, di sollten sich schämen, arme Emily...

    deine Stilleleserin rosaFlummi

    AntwortenLöschen
  39. Meine Tränchen laufen auch, zumal ich eine 12 jährige schwarze Fellnase neben mir sitzen habe, bei der man das Alter leider merkt und die auch leider alles frißt.
    Fühl Dich gedrückt
    Sandra

    AntwortenLöschen
  40. Liebe Susanne,

    ich fühle mir dir und deiner Familie. So ein Verlust ist tragisch und schwer.

    Den Worten von Hier &amp ist nichts hinzuzufügen.

    Ich drück Euch ganz feste und wünsche Euch viel Kraft und Zuversicht, um diesen Verlust bestmöglichst zu verwinden.

    Ihr hattet eine schöne Zeit miteinander und die Erinnerung bleibt für immer.

    GGLG Evelyn

    AntwortenLöschen
  41. leider kenne ich dich nicht persönlich, obwohl ich manchmal das gegenteil denke, weil ich so oft deinen blog lese. und deinen hund kenne ich auch nicht, aber ich sitze hier und weine ...... das sagt doch alles. du hast eine gute schreibe und dein brief kommt sicherlich im hundehimmel an. alles gute!
    eva

    AntwortenLöschen
  42. Liebe Susanne
    Was für eine Liebe und Trauer in deine so schönen Worte. Mir laufen grad die Tränen runter. Es tut mir so leid für dich und deine Familie. Dass du deine Freundin auf solch eine tragische Art verloren hast ist mehr als tragisch.
    Sei aus der Ferne gedrückt.
    Barbara

    AntwortenLöschen
  43. Liebe Susanne,

    mir laufen die Tränen, Deine herzwarmen Worte haben mich echt getroffen. Ich wünsche Dir und Deiner Familie ganz, ganz viel Kraft!! (((Susanne))) ♥

    AntwortenLöschen
  44. ein wunderschöner Brief, ein unglaublich trauriger Anlass... :'(

    Es tut mir sehr leid

    Wendy

    AntwortenLöschen
  45. Oh, das tut mir leid!
    Ich durfte die Süße ja schon streicheln, sie war wirklich lieb.
    Schade!

    AntwortenLöschen
  46. Oh was für ein wunderschöner Brief, da kullern einem echt die Tränen.

    Alles Liebe für die kommende Zeit wünscht euch
    Annette

    AntwortenLöschen
  47. Liebe Susanne,

    selten finden Menschen so berührende Worte für solch einen Schmerz!

    So bleibt mir nur zu sagen:
    Es tut mir so doll leid für Euch! Es gibt nichts, was so einen Verlust wett macht. Aber die Erinnerung wird trotz der schmerzenden Trauer immer auch einen Funken Glück schenken können! Haltet daran fest!

    Daniela

    AntwortenLöschen
  48. Liebe Susanne, deine Liebeserklärung an Schnuffi geht mir nah, und besonders, dass er aufgrund deines Nachbarn von dir gehen musste. So tragisch :( Eine Tränke kullert mir beim Lesen über die Wange. Ich wünsche dir, dass du die Kraft findest, die schwere Zeit zu überstehen! Emily bleibt immer bei dir, wo du auch hingehst, sie ist in deinem Herzen und wird ewig dort bleiben!
    Liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
  49. Mit einem dicken Kloß im Hals drücke ich Dich/Euch unbekannterweise... wie wundervoll Du das geschrieben hast! Unser Kater(die wegen meiner Allergie bei meiner Mama geblieben ist) ist letzten Mittwoch mit knapp 16 Jahren verstorben, allerdings weil sie alt und krank war und nicht weil sie furchtbare Menschen vergiftet haben, da könnte ich ganz laut schreien, wenn ich so etwas höre.
    Er wurde auch im Garten begraben von meiner Mama.
    Es tut mir so leid!
    GLG aus Wien,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  50. Oh je, obwohl wir uns nicht persönlich kennen, kullern mir gerade die Tränen nachdem ich deinen Post gelesen habe :(

    Du hast das sehr schön geschrieben, und ich kann deine Trauer sehr gut nachvollziehen, da ich auch schon einige Tiere gehen lassen mußte :(

    Mein Mann und ich können und wollen nicht ohne Tiere leben, aber trotzdem fürchte ich mich jetzt schon vor dem Tag an dem wir wieder eines unserer geliebten Geschöpfe loslassen müssen.
    Wir haben keinen Hund, sondern 2 Katzen und 2 Zwergkaninchen. Aber es ist egal was für ein Tier man hat, es bereichert das Leben ungemein, und um so mehr schmerzt es wenn es nicht mehr da ist :(
    Vor allem wenn es so unnötig gehen mußte wie deine Emily (ich bin wirklich schockiert über diesen Nachbarn...)

    Ich drücke dich ganz fest!

    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  51. es tut mir wahnsinnig leid für euch... :(
    aus diesem grund abschied zu nehmen ist echt nicht fair. :(
    fühl dich gedrückt...

    marielle

    AntwortenLöschen
  52. ♥...und die tränen laufen auch hier...♥


    ♥...vor trauer mit euch und vor wut über diese sinnlosigkeit...♥

    ...mitfühlende grüße nicole...

    AntwortenLöschen
  53. Deinen Schmerz kann ich nur erahnen. Ich fühle mit Dir und sende ganz viel Kraft für die nächste Zeit! Tiere sind wundervolle Begleiter im Leben - so feinfühlig und auch dankbar. Alles Gute für Dich und Deine Familie!

    AntwortenLöschen
  54. Es tut mir so leid für euch. Aus jedem deiner Worte kann man lesen wie weh es tut. Da kommen mir glatt die Tränen und ich muss zu meiner alten Dame zu meinen Füssen schauen!
    Ich wünsche euch ganz viel Kraft!
    LG Meike

    AntwortenLöschen
  55. *schnief*
    Besser kann man den Abschied von einem geliebten Tier nicht beschreiben.
    Und auch wenn ich eure Emily nicht kenne, muss sie ein ganz wunderbarer Hund und Lebensbegleiter gewesen sein.

    Ich wünsche euch viel Kraft für die nächste Zeit.

    AntwortenLöschen
  56. Ich bin niemand der so schnell Tränen verdrückt, aber hier kann ich nicht anders.

    Deine Geschichte könnte von mir geschrieben sein. Unser Moritz 12 Jahre alt - Bilder die du zeigst die meinen so gleich sind - eine weiße Fellnase.

    Ich kann deinen Schmerz nachfühlen und noch schlimmer ist der Grund warum es zum Tod kam.

    Ich möchte dich nicht trösten darüber hinweg zu kommen - trauer um deine Fellnase und behalte all die Stunden immer im Herzen.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  57. Oh Gott, wie schrecklich!

    Jetzt sitze ich und hier und muß heulen - auch wenn ich weder Dich liebe Susanne, noch eure Emily persönlich kenne. Aber diese Zeilen gehen einem so schrecklich nah, vor allem wenn man selbst einen Hund hat. Jeder der mit einem Hund zusammen groß geworden ist, oder damit zusammen lebt, der weiß was es bedeutet. Es ist nicht einfach "nur" ein Tier, sondern ein vollwertiges Familienmitglied.

    Bei unserem Hund warten wir eigentlich nur noch auf den Tag, an dem er zu sprechen anfängt. Er kennt uns so gut und ist so unglaublich clever. Mir graut es vor dem Tag, an dem er nicht mehr bei uns sein soll.

    Ach liebe Susanne, das tut mir wirklich furchtbar leid - vor allem diese Art des Abschieds...das ist so ungerecht! Ich hoffe, der Nachbar weiß was er da angerichtet hat!

    Alles Gute für Dich & Deine Familie!

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  58. Da kann man einfach nur weinen. Unsere Zuckerschnute ging im Dezember, sie ruht ebenfalls im Garten.
    Ich wünschte, ich könnte dir irgendwas tröstendes sagen, aber wie Mama immer sagt: "Jeder hat das Recht auf Untröstlichkeit."
    Es tut mir leid. So, so leid.

    AntwortenLöschen
  59. Dein Verlust tut mir schrecklich leid. Schlimm genug, von einem Tier Abschied nehmen zu müssen, wenn es alt und krank ist, aber so....
    Ich wünsche Euch viel Kraft für Eure Trauer und später einmal viel Freude mit den schönen Erinnerungen.
    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen
  60. ... es tut mir so leid ... ich sitze hier und mir laufen die tränen übers gesicht ...ich kann mitfühlen ein tier zu verlieren ist echt schlimm ... ich wünsche dir viel kraft für die kommende zeit.
    liebe grüße frau apfel-baeckchen

    AntwortenLöschen
  61. Tut mir unheimlich leid! Ich weiß wie das schmerzt. Meine damalige Katze habe ich vergiftet im Wald wiedergefunden :(
    Es gibt wirklich schlechte Menschen auf dieser Welt!

    LG,

    Tanja

    AntwortenLöschen
  62. Liebe Susanne,

    auch mir laufen grad die Tränen... ich hab als stille Leserin gerne über deine Fellnase gelesen und oft meine Golden Retriever Hündin wiedererkannt... Sie sieht deiner sehr ähnlich und sie haben gemeinsame Wesenszüge... einen Hund so plötzlich und auf diese gemeine Weise zu verlieren ist ohne Worte (meine erste Goldi Hündin starb mit 10 Monaten). Trost gibts da nicht wirklich. In Gedanken bin ich bei euch!!!
    Noa

    AntwortenLöschen
  63. Mir fehlen die Worte, so ein Tod ist wirklich furchtbar. Alles Gute für euch!

    AntwortenLöschen
  64. Oh nein...
    Ja, unnötiger kann ein so wunderbarer Begleiter nicht sterben...
    Ach ich drück dich fest und weine ein paar Tränchen mit dir....
    Unsere Resi ist im August eingeschlafen, einfach so mit 13 Jahren und 4 Monaten, sie durfte einfach gehen, durfte es selbst entscheiden .
    Ach, es tut mir so leid!!!

    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  65. Ach Mensch. So alt ist sie schon geworden, und dann muss sie einen solchen Tod sterben. Wie können Menschen nur so furchtbar gemein sein?

    Eine stille Umarmung sendet

    Frau Maus

    AntwortenLöschen
  66. Der Verlust von Emily tut mir sehr leid.

    Wie vielen anderen hier, liefen auch mir gleich die Tränen und ich wurde in die Zeit zurückversetzt,wo unser Golden Retriever Abschied nehmen musste.

    Ich wünsch Euch unbekannterweise viel Kraft für die nächste Zeit. Ich fühle sehr mit Euch.


    Viele Grüße Maraike

    AntwortenLöschen
  67. Was für eine wunderschöne traurige Liebeserklärung.
    Ich habe immer noch Gänsehaut...

    AntwortenLöschen
  68. Liebe Susanne,
    ich kann Dich nur zu gut verstehen!
    Ein Tier und gerade ein Hund, solch treuer Freund, ist uns oft noch ein Stück näher als ein Mensch als solcher. Du hast so schön geschrieben, das man sehr gut nachempfinden kann, wie Du Dich fühlst und vor allem aber wie schön es zusammen war. Weißt Du, mein Papi ist vor 2 Wochen von uns gegangen und hinterläßt auch eine große Lücke.
    Ich fühle mit Dir.
    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
  69. mir kommt das leider so bekannt vor.

    mein beileid für euch.

    AntwortenLöschen
  70. Das tut mir sehr, sehr leid!
    fraufertig

    AntwortenLöschen
  71. Puhhhhhhhhhhh das tut mir so leid und ich kämpfe gerade mit den Tränen, ich sitze hier im Büro neben mir mein Lottchen (mein goldenes Mädel gerade 1 Jahr alt geworden) und kann mir nicht vorstellen jemals ohne sie zu sein.
    Ich wünsche Dir von Herzen alles liebe und das die Erinnerung an Emily immer ein Lächeln ins Gesicht zaubern wird.

    Liebste Nordseegrüsse
    Birgit

    AntwortenLöschen
  72. mir kommen die tränen - ich weiss genau wie du dich fühlst. meine liebe jesse musste ich auch vor ein paar wochen gehen lassen
    uns bleiben für ewig die schönen erinnerungen

    lg
    sandra

    AntwortenLöschen
  73. Oh Susanne, das ist wirklich der schönste Liebesbrief, den ich je gelesen habe, auch wenn der Anlass der traurigste ist. Mein herzliches Beileid!

    LG Meli

    AntwortenLöschen
  74. Das ist sehr traurig fuer Dich, vor allem da es so gemein war.

    Ich habe Nachbarn die einen Hund hatten und auch er wurde von irgendjemand in der Nachbarschaft vergiftet. Wie kann man so was nur tun?

    Bimbi x

    AntwortenLöschen
  75. sitze hier und heule...
    kenne diesen schmerz...

    AntwortenLöschen
  76. Oh, was für ein trauriger Beitrag.
    Das Gefühl, dass das geliebte Tier gleich um die Ecke kommt, kennen wir. Man spricht mit dem Handfeger im Keller, weil man aus dem Augenwinkel denkt, es ist die liebe Katze.
    Ich hoffe, Ihr habt die Zeit zum Abschiednehmen.
    Grüße von Herzen
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  77. *schluck* *tränchenwegwisch* *festedrück*
    Anke

    AntwortenLöschen
  78. ein sehr schöner nachruf, total ergreifend! wir mussten unseren hund auch vor kurzem gehen lassen... ich fühle mit dir!
    lg angela

    AntwortenLöschen
  79. Liebe Susanne....ich fühle mit Dir..ich weiß aus eigener Erfahrung wie sehr es weh tut.
    Sei umarmt und getröstet.....
    Es tut mir wirklich sehr leid.
    Astrid

    AntwortenLöschen
  80. Ach gott ist das traurig! Mir kullert eine Träne nach der Anderen. Ich musste an meine kleine Lisa denken, die auch von uns gegangen ist. Es tut mir Leid!

    AntwortenLöschen
  81. oh.man ich bin zutiefst gerührt die tränen sind nicht aufzuhalten. deine worte sind wahr!
    ich wünsche dir jetzt Zeit für Dich, denn nur die Zeit wird helfen.
    ♥liebe grüße sabine mit emma!

    AntwortenLöschen
  82. Wenn ich deine Worte lese, könnte ich direkt mitheulen. Wir haben das vor ein paar Jahren auch mitgemacht und ich habe unseren Dicken lange vermisst und jede Menge Tränen geheult.
    Doofe Phrasen a la "die Zeit heilt alle Wunden" helfen auch herzlich wenig - es tut einfach weh, wenn ein Familienmitglied nicht mehr da ist.
    Nehmt euch alle gemeinsam fest in den Arm, trauert um eure Fellnase und erinnert euch an die vielen schönen und lustigen Erlebnisse.

    Mein Beileid
    Anne

    AntwortenLöschen
  83. Liebe Susanne, ich hatte genauso ein schönes, liebevolles und vom Lesen dem Charakter her sehr ähnlichen Retriever. Auch weiß und immer hungrig. Ich musste ihn vor nunmehr neun Jahren hergeben und ich vermisse ihn heute noch. Seine Leine zieht in jedes neue Heim und begleitet mich seither. Mir laufen die Tränen und ich verstehe Dich sehr gut.
    Keine Worte helfen - das weiß ich.
    Sei gedrückt!
    VG alex

    AntwortenLöschen
  84. Liebe Susanne,
    das hat mir jetzt echt die Tränen in die Augen getrieben. Wer legt denn ungeschützt Gift im Garten aus, so dass ein Haustier es fressen kann?
    Das tut mir unendlich leid.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  85. Mir laufen die Tränen... es tut mir sehr leid! Fühl Dich gedrückt!

    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  86. Liebe Susanne -

    Seit ein paar Wochen bin ich hier bei Dir ... und auch wenn mir Dein heutiges Posting die Kehle zuschnürt so möchte ich nicht wortlos vorbeiziehen: Deine Zeilen haben mich ganz tief berührt und meinen Tränen habe ich freien Lauf gelassen ... ich fühle mit Dir & schicke Dir eine Umarmung mit ganz viel Trost. Alles Liebe,

    Petra

    AntwortenLöschen
  87. ...Gift in Nachbarsgarten? Und der Hund in Nachbarsgarten? Welch schreckliches und unnötiges Ende! Warum?
    LG
    Silke

    AntwortenLöschen
  88. Der Verlust muss furchtbar sein und auch ich musste weinen bei deinen wunderbaren Worten für Emily. Sie war ganz sicher ein ganz besonderer Wegbegleiter!
    Alles Liebe
    Chrissi

    AntwortenLöschen
  89. Ich hab Tränen in den Augen. Es ist so wunderschön, wie du über deinen Hund schreibst. Es tut mir so leid, dass es so enden musste. Das ist so unglaublich unfair.

    AntwortenLöschen
  90. oh Gott,

    das tut mir sehr, sehr leid.
    So ein wunderschöner Hund, so ein unnötiger, blöder Tod.
    Ich hoffe, die Nachbarn haben eine Ahnung, von dem, was sie da angerichtet haben.
    Und für die Kinder muss das soooooo schlimm sein.

    herzliche Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  91. Liebe Susanne,

    es ist immer sehr traurig, so ein geliebtes Tier zu verlieren, mit dem man so viel Zeit verbracht hat und dann noch auf so unnötige Weise. Fühl Dich gedrückt, auch bei mir sind die Tränen gekullert.

    Alles Liebe
    Alisna

    AntwortenLöschen
  92. Wie traurig :-(

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  93. OH wie traurig,
    dass ist so schlimm
    sei, ungekannter Weise, gedrückt
    von mir
    Er tobt jetzt bestimmt im Himmel
    mit anderen Hunden
    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
  94. Liebe Susanne, dein Text hat mich sehr berührt! Ich kann dir gut nachfühlen, was du beschrieben hast. Es ist zwar schon viele Jahre her, dass ich meinen lieben Berner Sennenhund (er hieß Quando) gehen lassen musste, erinnere mich aber noch gut an diese Zeit. Die ganze Familie spricht heute noch von ihm (er ist 1998 gestorben) und hatte damals das Gefühl, ein wichtiges Familienmitglied verloren zu haben.

    Vielleicht ein kleiner Trost (aber in deinen Zeilen klingt es schon an): Wenn du dich getröstet hast, wirst du dich freuen, Emily gekannt zu haben.

    Liebe Grüße aus Hamburgs Süden! Hella

    AntwortenLöschen
  95. Liebe Susanne,

    beim Schreiben dieser Zeilen weine ich ebenfalls. Ich weine, weil ich so gut nachvollziehen kann, wie es dir jetzt geht. Zwar war unser Tapsi krank, als wir ihn vor 7 Jahren einschläfern mussten, aber das nimmt einem leider nicht den Schmerz, den man angesichts eines solchen Verlustes empfindet.

    Ich wünsche dir jetzt ganz viel Kraft. Nimm dir Zeit zum Trauern. Und erinnere dich dann an die schönen Stunden, die ihr miteinander hattet. Ein Anfang ist ja bereits gemacht...

    AntwortenLöschen
  96. :(

    So traurig und doch so schön geschrieben hast du deinen Brief an deine treue Freundin.

    Ich wünsche dir (euch) ganz viel Kraft, ich kann deinen Schmerz nachvollziehen und auch deine Wut.

    Fühl dich ganz fest gedrückt, auch wenn wir uns nicht kennen.

    liebe Grüße

    Verena

    AntwortenLöschen
  97. Nun kenne ich euch gar nicht und schaue hier auch nur sporadisch ab und zu vorbei und doch steigt mir das Wasser in die Augen. Außerdem muss ich an meine eigene Fellnase denken, die schon vor so langer Zeit gegangen ist - allerdings im hohen Hundealter und nicht durch Hundegift. Dies lesen zu müssen, macht mich richtig wütend. Vergiss ihn nicht und denke daran, dass er dich doch sicherlich immer fröhlich und nie mit Tränen in den Augen sehen wollte. Viel Kraft wünsche ich.

    AntwortenLöschen
  98. Liebe Susanne,

    Mein beileid zum verlust von dein treuer begleiterin!

    LG Lori

    AntwortenLöschen
  99. Ach, das tut mir schrecklich leid für Euch alle!
    Er war wirklich ein süsser Kerl!

    LG Tine

    AntwortenLöschen
  100. Liebe Susanne,
    mein aufrichtiges und herzliches Beileid.
    Auch wir mussten unseren lieben Jux vor Jahren loslassen, ich kann gut nachfühlen, wie es dir geht, es ist, als verliert man ein Familienmitglied. Ich denke an dich und schicke dir Kraft, Energie und liebe Grüße
    deine Greta.

    AntwortenLöschen
  101. Wir kennen uns nicht, und ich lese erst seit ein paar Wochen deinen Blog.
    Trotzdem weine ich mit dir.
    Mein herzliches Beileid zu eurem Verlust!
    Ein Haustier, ein Familienmitglied zu verlieren, noch dazu auf so unschöne Weise, muss furchtbar sein. Ich mag mir kaum vorstellen, dass wir unsere Katzenlady eines Tages gehen lassen sollen.
    Ich denke an euch!
    Liebe Grüße,
    JayMom

    AntwortenLöschen
  102. Oh Mann, jetzt musste ich gerade richtig weinen! Ich habe in den letzten zwei Jahren zwei Hunde verloren und uns ist nur noch unser Pablo geblieben! Ich kann dich verstehen. *hug*
    Ich wünsche dir viel Kraft um mit dem Verlust fertig zu werden.

    Liebe, traurige Grüsse,
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  103. Liebe Susanne,
    jetzt sitze ich hier und lese deinen wunderschönen Brief und mir laufen die Tränen herunter... es tut mir unendlich leid, denn ich weiß nur zu gut, wie sehr einem die tierischen Familienmitglieder fehlen, wenn sie gehen...
    Von Herzen alles Liebe für dich!
    Diana

    AntwortenLöschen
  104. Adesso è un angelo su nel cielo.....mi dispiace tanto

    AntwortenLöschen
  105. Ohje, das ist so traurig, mir schossen direkt die Tränen in die Augen :-( Sei gedrückt. In Deinem Herzen lebt sie weiter.
    Betroffene Grüße
    Alex

    AntwortenLöschen
  106. Liebe Susanne,
    ich weiß gar nicht recht, was ich sagen soll. Erst mal sitze ich jetzt ein bisschen leise hier und weine. Auch wir haben Hunde (sogar drei) und zwei davon sind Labrador Retriever, die wirklich alles fressen, was ihnen vor die Schnauze kommt. Da ist man leider völlig machtlos, ich weiß gar nicht, wie oft wir versucht haben, dagegen was zu tun. Auch wir hatten vor drei Jahren mit einer Vergiftung zu tun und haben nur ganz knapp noch die Kurve gekratzt, wir hatten einfach Glück.
    Es tut mir unendlich leid, dass ihr dieses Glück nicht hattet und ich kann mir annähernd vorstellen, wie du und deine Lieben sich fühlen müssen. Das ist so furchtbar.
    Alles Liebe
    Silke

    AntwortenLöschen
  107. Mein aufrichtiges Beileid. Sie hat's gut gehabt bei euch.

    AntwortenLöschen
  108. so wunderschöne fotos und so schön geschrieben... ich habe auch schon geliebte tiere verloren und kann deine traurigkeit nachfühlen :(
    sie wird immer einen Platz in deinem Herzen und Deinen erinnerungen haben!!
    GLG
    Nadine

    AntwortenLöschen
  109. Ich kann dich sehr gut verstehen. ich bin 26 Jahre alt und musste schon zwei Hunde gehen lassen. Der Schmerz war bei beiden unerträglich. Heute muss ich noch weinen, wenn ich daran denke. Jetzt habe ich einen schwarzen Labrador Retriever.Ich habe für sie eine Patenschaft übernommen. Sie sollte zum Blindenhund ausgebildet werden wurde aber Ende Juni als nicht tauglich befunden. Ich habe es nicht übers Herz gebracht sie wegzugeben und habe wie ein Löwin gekämpft, dass sie bei mir bleiben darf. Auch das hat mich sehr viele Tränen gekostet. Jetzt ist sie bei mir. Es geht immer wieder weiter. Ich weiß, dass dir das jetzt kein Trost. Ich denke an dich und schicke dir einige schlabernde Retrieverküse...

    AntwortenLöschen
  110. Deine liebste Freundin ist gegangen und ich fühle deinen Schmerz!
    Es tut mir aufrichtig leid und ich wünsche dir viel Kraft und viele liebe Menschen,die dich halten!!!
    SilkeSchmidt!

    AntwortenLöschen
  111. Es tut mir unendlich leid.
    Zum Glück hast du so viele schöne Erinnerungen und ich bin mir sicher: in deinem Herzen wird sie immer ihren Platz haben.
    Stille Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  112. Liebe Susanne! Wie allen anderen tut es mir unglaublich Leid ..und man weiß auch gar nicht wie man diese Sinnlosigkeit verarbeiten soll...und ersteinmal fassen soll...aber nachbargärten in der Tat??? ...solche Menschen wohnen bei Euch auch noch nebenan ? Das ist ja ich hab so eine verdammte Wut wenn ich das lese ....hier ist es zwar nur ein Gerät das Ultraschall aussendet ...gleich nebenan wohnen nämlich katzenhasser und unsere lilli kommt nicht mehr durch den garten nach hause ...weil dieses ultraschall ding bis in unseren garten reicht ...( klage läuft ) aber Gift in den Gärten nebenan ...ich kann es nicht fassen ..und deine armen lütten ...ich hoffe das die schönen Erinnerungen im Herzen die traurigkeit bald überwiegen werden ....tani

    AntwortenLöschen
  113. Liebe Susanne,
    wie tapfer du bist! wie schön du das geschrieben hast!
    ich weine ein bisschen mit Dir, und dann hoffe ich, dass es für dich jeden Tag, ein klein bisschen leichter wird! *schnief* :O(
    Ganz herzliche Grüße
    *sachteübersköpfchenstreichel*
    Claudi

    AntwortenLöschen
  114. Oje, wie traurig! Ich sitze hier mit Tränen in den Augen... Es ist schrecklich ein geliebtes Tier gehen zu lassen. Sie hatte ein tolles Leben bei Euch!

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  115. Deine Worte berühren sehr. Ein geliebtes Familienmitglied zu verlieren ist immer sehr schmerzvoll, doch dann auch noch auf diese Weise....
    Ich wünsche euch alles Gute und ganz viel Kraft!
    Steffi

    AntwortenLöschen
  116. Das tut mir unsagbar leid und es ist genau diese Angst, die uns aus dem hiesigen Wald (wir wohnen genau gegenüber) fernhält. Weil es echt kranke Leute gibt die Gift (oder auch gerne Rasierklingen in Wurst) im Wald auslegen.
    Überflüssig und total irre.
    Dabei dürfte ich echt niemanden erwischen!

    Ich wünsche Dir und deinen Lieben viel Kraft und eine Flut von lieben, positiven Erinnerungen, die das schreckliche irgendwann verblassen lassen.

    Bianca

    AntwortenLöschen
  117. auch hier laufen die tränen so sehr berühren mich deine worte....
    alles liebe
    ina

    AntwortenLöschen
  118. Was für herrliche Worte für einen so lieben Freund, wie traurig das zu lesen, menno.
    Ich kann nachfühlen was in dir vorgeht, meine Kinder haben auch so einen Hund.
    Das es so enden mußte ist grausam.
    Ich knuddel dich mal und wünsche dir - KOPF hoch - alles Liebe.

    AntwortenLöschen
  119. Puh, jetzt muss ich mir erstmal die Tränen aus den Augen wischen und Dir mein aufrichtiges Beileid ausrichten. Das tut mir so leid und Dein Text geht sehr unter die Haut!
    Ich vermisse meinen Münsterländer, der mich 11 Jahre lang begleitet hat. Es war und ist eine Liebe für's Leben und viele Sachen die Du geschrieben hast, habe ich genauso erlebt. Diese grenzenlose und bedingungslose Liebe ist einfach einmalig! Ich sage mir manchmal Folgendes:

    "Leuchtende Zeiten - nicht weinen, dass sie vorbei, sondern freuen, dass sie gewesen sind".

    Es wird ganz bestimmt bald besser!

    Viele liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
  120. Ich drück Dich!
    Im Herzen bleibt ihr zusammen.

    Sandra

    AntwortenLöschen
  121. *schluck*
    Ich erzähl dir was.
    Beinahe 10 Jahre ist es her, dass meine wunderbare Katze Lili auf der verkehrsberuhigten Straße vor unserer Haustür von einem Autofahrer zu Tode gerast wurde, doch ich weiß noch genau, wie ich mich gefühlt habe, damals.
    Dieses dauernde Vermissen, das unbewusste Suchen, der leere Schoß, der jammernde Kater, der wochenlang seine Schwester beweinte... alles noch da.
    Aber was mir damals wirklich die Kehle zugeschnürt hat, das war die Angst, dass die dauergraue Traurigkeit nie wieder von mir abfallen würde, ich für immer so trübsinnig wäre und niemals mehr fröhlich würde sein können. Geht das? Kann ich irgendwann wieder richtig gute Laune haben? Spaß am Leben? Und dann echt, nicht bloß Fassade?
    Und inzwischen? Lili ist noch immer in meinem Herzen, hat dort ihren ganz besonderen Platz, schließlich war sie mein erstes "echtes" Haustier, die allerschönste, unser Einstieg ins Katzenmenschenleben. Vergessen werd' ich sie nie, aber neben der sehr selten aufblitzenden Traurigkeit ist wieder jede Menge Raum für schöne Erinnerungen und ehrliche gute Laune.
    Noch immer bin ich kein Trauerprofi, aber das hab' ich gelernt: Es geht. Es braucht Zeit, dauert, dauert, aber sie kommt zurück, die Lebensfreude. Bestimmt!
    Versprochen.
    Geduld braucht es, und den Mut, das Glück wieder reinzulassen, wenn's anklopft...
    Herzliche Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  122. Meine Katze wurde im Juni auch vergiftet.
    Ich drück dich
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  123. Liebe Susanne,

    Du hast so einen wundervollen Abschiedsbrief geschrieben...mir kullern die Tränen...und ich habe keine geschriebenen Worte, die die Wut ausdrücken können, die ich empfinde, wenn ich lese, warum Dein Schatz nicht mehr bei Dir sein kann. Ich würde die Nachbarn anzeigen!...aber das schreibt sich so leicht...wenn man nicht davon betroffen ist.
    Auch wenn ich Dich nicht persönlich kenne, schon lange Deinen Blog lese: ich wünsche Dir und Deiner Familie unendliche Kraft für die kommende Zeit.
    Herzliche Grüsse, Marion

    AntwortenLöschen
  124. Ich weiß leider allzu gut wie schlimm das ist.

    Falls Du willst: hier mein Abschiedsbrief: http://nordundsued.blogspot.com/2011/08/ende-einer-ara.html

    Ich drück Dich, unbekannt aber ganz herzlich!

    AntwortenLöschen
  125. Nun sitze ich hier tiefberührt mit über die Wangen kullernde Tränen! ;-(
    So ein Verlust ist sehr schlimm und ich wünsche euch alle erdenkliche Kraft, die ihr benötigt, um durch diese schwere Zeit zu kommen. Eure Fellnäse wird immer bei euch bleiben - zumindest in euren Herzen.
    Alles Liebe.
    Valerie

    AntwortenLöschen
  126. Wie rührend und schön geschrieben. Sie hatte ein tolles Leben bei euch. Beim lesen musste ich weinen so lebensnah hast du geschrieben wie es war mit ihr und wie du fühlst. Eine dicke Umarmung und ganz viel Beileid. Es ist schwer so eine Zeit zu überstehen, aber die Erinnerung bleibt dir.
    Es tut mir leid das das passiert ist.
    LG Janka

    AntwortenLöschen
  127. Und vor 3 Wochen musste ich meine 14 jährige Hündin gehen lassen.Ich weiß wie du dich fühlst.
    Ich drück dich
    Nicole

    AntwortenLöschen
  128. es tut mir so unfassbar unbeschreiblich leid. ich fühle mit, ich kenne das gefühl.

    ich hätte sie zu gern kennengelernt, bei meinem nächsten besuch in HH.

    ich umarme dich.

    AntwortenLöschen
  129. Liebe Susanne,

    mir kommen jedes Mal die Tränen, wenn ich an Deine kleine Fellnase denke.
    Wenn auch unbekannt drücke ich Dich ganz fest.

    Lotte mit ihrem fast 14jährigen Goldie Mädchen

    AntwortenLöschen
  130. Liebe Susanne! Ich kann gar nicht in Worte fassen wie leid es mir tut dass ihr eure Emily verloren habt! Sie wird immer in euren Herzen weiterleben. Ein Hund ist ein ganz besonderer Freund, den kann keiner ersetzen! ich wuensche euch viel Kraft fuer diese schwere Zeit. Haltet euch an all die wundervollen Erinnerungen und lustigen Geschichten fest, das ist was Emily gewollt haette!!

    AntwortenLöschen
  131. Unsere Lilly wurde an einem nebligen Dezember-Abend angefahren und ist dann in meinen Armen gestorben - sie war ein blondes Labrador-Mädchen und wird jetzt sicherlich ausgiebig mit deiner Süßen im Hundehimmel baden gehen. Viel Kraft in dieser schweren Zeit ... wir haben so lange geheult, bis Naomi bei uns einzog ... Lilly werden wir trotzdem niemals vergessen.
    Liebe GRüsse
    Karin

    AntwortenLöschen
  132. Ich hab grad einen dicken Kloss im Hals.Es tut mir so unendlich leid für euch alle.Ein geliebtes Tier zu verlieren ist einfach nur grausam ,und dann noch auf diese art und weise.
    Ich wünsche Euch viel Kraft für die kommende Zeit.
    Alles Gute für Euch!
    Marina

    AntwortenLöschen
  133. Vor einem Jahr ist mein Kater auch gestorben!
    Ich wünsche die viel kraft,
    und dass es deinem süssen Hund im Hundehimmel gut geht!
    Ich Drück dich ganz dick!
    Linda

    AntwortenLöschen
  134. Mein tiefstes Mitgefühl! Es tut mir so leid und ich bin so traurig mit dir!

    Liebe stille Grüße von Jenny

    AntwortenLöschen
  135. Liebe Susanne,
    ich bin so gerührt. Du hast so schön geschrieben, das ich ganz feute Wange habe.
    Alles Liebe für Dich!
    Jasmina

    AntwortenLöschen
  136. Ich finde deine Worte auch sehr sehr schön aber auch sehr traurig. Ich habe Tränen in den Augen.
    Ich wünsche dir mein aufrichtiges Beileid. Ich hoffe, dass der Kummer und die Trauer bald einer ausschließlich schönen Erinnerung weicht!
    LG Jule

    AntwortenLöschen
  137. Traurig lese ich Deine Zeilen und weine hier am PC....Ich weiss so gut, wie es ist, so ein liebes Tier zu verlieren...sei ganz herzlich umarmt.
    Ich wünsch Dir und der Familie alles, alles Liebe, Rita

    AntwortenLöschen
  138. das ist wirklich unfassbar! es tut mir wirklich sehr sehr leid, dass du (auf diesem weg) deine begleiterin verlieren musstest! alles liebe, selina

    AntwortenLöschen
  139. Es tut mir sooo leid und ich musste bei den Zeilen sooo weinen.
    Ich kann sehr gut mitfühlen! Unser Hund musste jetzt mit 15Jahren eingeschläfert werden, es ist sehr schlimm!!! Aber der Tod von Emily war nicht nötig! Ich sag nur...die Zeit heilt alle Wunden!
    ela

    AntwortenLöschen
  140. Oh nein. Ich sitze hier und weine. Es tut mir so schrecklich schrecklich leid. Wenn ich Dir doch nur irgendwie helfen könnte.

    AntwortenLöschen
  141. Dein Verlust tut mir schrecklich Leid. Meine Tränen hören gar nicht auf zu kullern... Ich kann gut nachvollziehen wie es dir geht, ich hab vor kurzem auch meinen treuen Wegbegleiter verloren.
    Ich wünsch dir und deiner Familie alles gute und das der Schmerz bald weniger wird.

    AntwortenLöschen
  142. Mein Beileid, traurig das es zu so ein schreckliches Ende kam.
    Wie können Menschen nur so grausam sein.

    AntwortenLöschen
  143. So so traurig! Einwunderbarer Nachruf. ich hoffe, sie hat es nun genauso gut wie zu ihren Lebzeiten.

    AntwortenLöschen
  144. Liebe Susanne,
    kann den Post leider nicht zu Ende lesen, weil in mir so viele Erinnerungen hochkommen...
    Kann mitfühlen, wie es euch geht!
    Haben vor 1 1/2 Jahren Ähnliches mit meinem ersten "Baby" erlebt!
    Sie wird immer bei uns sein, im Herzen, in der Erinnerung... Und kein anderer Hund wird an sie rankommen...
    Am schlimmsten ist es für die Kinder; habe durch das Trost-Spenden meine Trauer so verdrängt, dass sie erst ein halbes Jahr später so richtig rauskam.
    Ich wünsche euch viel Kraft, viel Trost, viele heilende Tränen und später ein freudiges Erinnern (meins tut noch immer weh...)
    ps: uns haben 2 Bücher sehr geholfen, auch mir: "Vier Pfoten am Himmel", Anette Langen / Antje Bohnstedt (Herder Verlag); "Leb wohl, lieber Dachs", Susan Varley (Annette Betz Verlag)
    Ganz ganz liebe Grüße!
    Dania

    AntwortenLöschen
  145. Ich weiß gar nicht was ich schreiben soll...
    Mir kommen die Tränen, wenn ich deinen Text lese. Welcher Mensch kann so grausam sein????
    Es ist schrecklich unfair... und tut mir so leid...

    Deine Erinnerung hast du so schön niedergeschrieben, besser kann man es nicht in Worte fassen, so liebevoll!!!

    Es ist diese Woche schon das 3.Mal, dass ich von solchen Menschen höre (in unmittelbarer Nachbarschaft bei uns) und lese (sowie bei dir). Unfassbar... soll das ein neues Hobby sein? Wie kann jemand sowas schreckliches tun!
    Passe im Moment mit unserem "Müllschlucker" auch auf!

    Tut mir so leid für euch...
    Liebe traurige Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  146. oh Susanne! Das kann doch nicht wahr sein?! :-( Es tut mir so unglaublich Leid. Ich bin auch Frauchen eines wandelnden Müllschluckers und leide gerade so entsetzlich mit dir. Es könnte auch meine Shiva sein...wie kann ein Mensch nur sowas tun :-((

    Mein aufrichtiges Beilein *bighug*

    AntwortenLöschen
  147. Mir fehlen die Worte.... ich sitze hier und weine.....
    Fühl dich lieb umarmt - sie wird immer bei euch sein....

    AntwortenLöschen
  148. Ich komme von Carolines Blog (Stuff and Stoff). Ich sitze hier mit Tränen in den Augen. Habe selber zwei Hunde. Einer hatte im Frühjahr Rattengift gefressen, das die Nachbarn (!) ausgestreut haben und das der Wind wohl rüberbrachte. Der Tierarzt hat sie noch retten können.
    Ruhe in Frieden, Emily!

    AntwortenLöschen
  149. Fühl Dich gedrückt! Unser Labradormädchen Dana ist am Montag im Alter von 14 Jahren eingeschlafen.
    Ich fühle mit Dir!

    AntwortenLöschen
  150. Liebe Susanne,
    mir tut das sooo Leid mit deiner liebsten Hundefreundin und ich wische mir jetzt auch die Tränen weg. Ich drück dich und HERZliche Grüße aus dem Teuto...
    Michaela

    AntwortenLöschen
  151. oh weh, da sitz ich hier und hab tränen in den augen........... *sniff
    es tut mir soooo unendlich leid für euch! ich weiß wie ihr euch fühlt, wir mussten unsere dame nach 16 jahren gehen lassen und die lücke ist immer noch sehr groß die sie hinterlassen hat :(
    ich sende euch ganz viel kraft!
    mitfühlende grüße
    jana

    AntwortenLöschen
  152. warum nur?
    ich kenne weder dich, noch kannte ich deinen hund (durch die suche nach webbändern bin ich auf deinen blog gestoßen...) und doch macht mich dein abschiedsbrief unendlich traurig und wütend.
    wie kaltherzig, verbittert und dumm muss ein mensch sein, um gift auszulegen? in kauf zu nehmen, dass ein nichtsahnendes tier dadurch getötet wird? in kauf zu nehmen, dass auch ein kind den köder finden könnte? solche nachrichten sind immer wieder unfassbar. ich wünsche dir und deiner familie viel kraft und mut
    becca

    AntwortenLöschen
  153. Ich sende dir mein volles Mitgefühl! :(
    Ich erinnere mich noch gut daran, wie es bei uns war... Heute stelle ich mir manchmal vor, wie gerne sie mit meinen (damals noch ungeborenen) Kindern gespielt hätte und wie sehr sie deren Leben hätte bereichern können. Leider kam es dazu nicht mehr... Sie wurde nur 8 Jahre alt (Schäferhündin).

    Eure Hündin sieht soooo schön aus. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie sehr sie euch fehlt. Aber sie bleibt in euren Herzen!

    AntwortenLöschen
  154. auch hier kullern die tränen ...
    denn wer schon einmal eine fellpfote hat gehen lassen müssen, weiß was es heißt ... wie es weh tut seinen besten freund und seelenverwandten nicht mehr bei sich zu haben.
    ich wünsche euch ganz viel kraft ...

    fühlt euch ganz arg gedrückt ... ines!

    AntwortenLöschen
  155. Ich weine. Sehr. Und denke an Dich, unbekannterweise. Und fühle mit Dir.

    Liebe Grüsse, Ina

    AntwortenLöschen
  156. Was für ein wunderschönes Liebesgeständnis an euren Hund! Ich sitze hier, mir laufen die Tränen und ich habe erst einmal unsere Wilma geknuddelt...Ich wünsche euch viel Kraft.
    Mit traurigen Grüßen
    Melanie

    AntwortenLöschen
  157. Liebe Susanne!

    Es tut mir unendlich Leid was Dir passiert ist. Bei Deinem Brief sind mir die Tränen gekullert, denn ich hatte auch so eine tolle Fellnase wie Du.
    Sammy war auch ein Golden Retriever und Deine Beschreibung von Deiner Hündin passte sehr gut auch auf meine (siehe Verfressen usw. :)

    Diese Hunde kann nichts und niemand ersetzen!
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ganz viel Kraft und das Eure Tränen trocknen und Ihr Euch noch lange an die schönen Momente mit Eurer Hündin erinnert mögt.

    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  158. ich weiß nich einmal wie ich eben auf deine seite gekommen bin (wohl auf der suche nach nähtipps), doch cih weiß das mich der verlust deiner emily tief berührt und ich nun kullernde tränen auf der wange habe.
    ich mag mir gar nicht vorstellen wenn unser fellknäul mal nicht mehr ist.
    bis dahin bleibt uns nur ihm ein tolles leben zu bereiten.
    und du kannst sicher sein, deine emily hatte eines der schönsten "hundeleben" auf der welt.

    viel spaß hinter dem regenbogen kleine emily.

    und dir und deiner familie viel kraft.

    AntwortenLöschen
  159. Liebe Susanne!
    Es tut mir soooo leid für Euch!
    Meine große Hochachtung für die Stärke, jetzt schon so einen Liebesbrief an Deinen Hund zu schreiben. Das habe ich bis heute nicht geschafft, 5 Monate nach dem Tod von unserem besten Freund!
    Ich weine so sehr beim Lesen Deiner Worte.
    Ganz viele Umarmungen von
    Sabine

    AntwortenLöschen
  160. Liebe Susanne,
    ich lese es erst jetzt und bin tief erschüttert! Wie grausam ist das denn?? Am Anfang habe ich noch gedacht, euer Schnuffi wäre eines natürlichen Todes gestorben, aber gegen Ende deines Post musste ich mit großem Entsetzen feststellen, dass sie vergiftet wurde. Welches Schwein macht so was? Wisst ihr, wer es war? Kann man Anzeige erstatten? Ich weiß, das bringt sie dir nicht wieder, aber vielleicht rettet es einem anderen Hund das Leben!
    Ich leide mit dir und unsere Emmy bekommt jetzt erst mal eine Extraportion Streicheleinheit!
    Gnaz liebe Grüße von einer stillen Leserin deines Blogs!
    Sabine

    AntwortenLöschen
  161. Auf unserer Seite des Himmels gibt es einen Ort namens Regenbogen-Brücke. Wenn immer ein Tier stirbt, das uns sehr nahe stand, geht es zur Regenbogen-Brücke. Dahinter gibt es wunderbare Wiesen und Hügel für unsere Freunde, wo sie gemeinsam herumdüsen und spielen können. Es gibt genügend Futter, Wasser und Sonnenschein und unsere Freunde haben es dort warm und gemütlich.

    Alle Tiere, die krank oder alt und gebrechlich waren, sind wieder genesen und voller Lebenskraft; jene, die verwundet oder verstümmelt waren, sind gesund und wieder hergestellt, so wie sie uns in unserer Erinnerung und unseren Träumen begegnen. Die Tiere dort sind glücklich und zufrieden, bis auf eine Sache: sie vermissen die Person, die ihnen besonders nahe stand und die sie zurücklassen mußten.

    Sie laufen herum und spielen gemeinsam, bis der Tag kommt, da plötzlich ein Tier inne hält und in die Ferne blickt. Die Augen leuchten aufmerksam, der kleine angespannte Körper beginnt überall zu zittern. Plötzlich verläßt der Glückliche die Gruppe und fliegt über die grünen Wiesen, die kleinen Füßchen tragen ihn schneller und schneller. Er hat Dich entdeckt und wenn Du Deinen speziellen Freund schließlich triffst, werdet Ihr glücklich vereint und nie wieder getrennt werden.

    Dein Gesicht wird von freudigen Küssen bedeckt, Deine Hände liebkosen wieder das geliebte Köpfchen und Du blickst in die treuen Augen Deines Tieres, das vor langer Zeit aus Deinem Leben entschwunden ist, aber niemals aus Deinem Herzen. Dann überquert Ihr gemeinsam die Regenbogen-Brücke ...

    AntwortenLöschen
  162. Oh nein wie traurig! Das tut mir ja ganz furchtbar leid. Welch wunderbare Worte du über deinen Liebling geschrieben hast und die schönen Fotos... ach ich kann dich ja nur zu gut verstehen. Sie wird sicher für immer unvergessen bleiben.
    Viel Kraft und Stärke für euch
    Liebe Grüße
    Patrizia

    AntwortenLöschen
  163. *schnief*
    Deine Liebeserklärung und Abschied an Emily hat mir Tränen in die Augen getrieben. Das hast du so wunderschön geschrieben! Nichts kann ich mehr verstehen, als die Liebe zum eigenen Hund. Und ich mag nicht daran denken, meinen Emilio irgendwann zu verlieren. Die fremde, kalte Hundeschnauze sendet dir einen Troststupser.
    Ganz viele liebe Grüße von
    MiMausche + Emilio

    AntwortenLöschen
  164. Liebe Susanne,

    es tut mir so leid für Dich und Deine Familie!!!! :'(
    Und für Schnuffi, natürlich!!

    Claudia

    AntwortenLöschen
  165. Liebe Susanne,
    ich möchte Dir ein zweites Mal schreiben, um Dir nochmals meine Bewunderung zeigen zu können.
    Als ich heute wieder Deinen Blog besuchte, war ich sicher, daß kein neuer Post da wäre. Aber... Doch; Du hast Dich entschieden, alles geht weiter und man lässt sich nicht hängen.
    So gern hätte ich Deine Stärke. Ich lasse mich mittlerweile seit 5 Monaten hängen, ich meine speziell meinen Blog, an dem ich vorher Freude hatte. Der Grund dafür, daß Du es besser machst, ist der von Dir genannte Grund: Kinder, die kaum Rücksicht nehmen, ob Mama jetzt kann oder nicht.
    Unser Hund war das letztgebliebene von drei Tieren, die Kinder längst erwachsen (und mein Mann fordert nichts;-), er leidet selber sehr)
    Aber ich möchte Dich nicht aufhalten und jammern, Du solltest mir ein Vorbild sein, ich muss es akzeptieren. Anscheinend gibt es grosse Unterschiede, wie lange jemand trauert.
    Nochmals ganz liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  166. Was sind das für Menschen die Gift auslegen???
    Ich schreibe besser nicht was ich denen wünsche.

    Und wieder einmal mehr weiss ich weshalb mir Tiere lieber sind als Menschen

    Ich fühle mit dir!!!!

    AntwortenLöschen
  167. I am so sorry!
    I just read your post.
    We lost our "Forever Dog" one year ago and I still think I can hear him sometimes in the yard ...

    "Dog Heaven" by Cynthia Rylant helped our family cope and "For Every Dog an Angel" by Christine Davis was also wonderful. My girls hang wind chimes on the branches of the tree (where we had buried our best friend) and when the chimes sing they believe it's him, who runs through the yard.

    It gets better after a while ... and she'll always be with you, your Forever Dog!

    AntwortenLöschen
  168. hallo
    mir ging es vor genau einem jahr wie dir. ich kann dir sagen, dass du immer an sie denken wirst aber die trauer verändert sich.
    ich jedenfalls denke täglich an meine hündin. manchmal kommen mir noch die tränen aber immer öfters kann ich mit frohem herzen an die gemeinsame zeit zurück denken.
    liebe grüsse aus der schweiz!

    AntwortenLöschen
  169. hallo.
    uns ging es mit unserer goldiedame vor über einem jahr ähnlich.
    gerade sind mir tränen gekommen, als ich diesen eintrag bei dir las.
    schade, dass hundeleben so kurz sind.
    alles gute!

    AntwortenLöschen
  170. Oh jetzt muss ich total heulen. Mein Alpha ist schon vor unglaublichen 24 Jahren gestorben, aber wenn ich so einen Text lese wie Deinen, fühlt es sich ein bisschen an, als wäre es gestern gewesen. Ein Stückchen des Schmerzes bleibt wohl für immer. Was gut ist, denn sonst hätte das Leben sicher keinen Wert. Weh tut es eben trotzdem.
    LG
    /inka, die auf verschlungenen Wegen zu diesem alten Post kam.

    AntwortenLöschen
  171. Ohje, ich habe das erst heute gelesen, weil ich deinen Blog erst vor kurzem gefunden habe und mich auch durch alle deine alten Posts lese. Der Schmerz geht nie ganz weg. Ich habe gerade einen dicken Kloß im Hals, denn auch ich weiß wie es ist einen treuen Begleiter zu verlieren. Es ist schon sechs Jahre her, aber noch immer habe ich das Gefühl mein Fellkneul ist neben mir und stupst mich an. Vor ein paar. Monaten ging ich mit meiner Tochter spazieren und plötzlich hatte ich auf einmal Tränen in den Augen, denn ich hörte einen Hund bellen, dessen Stimme genauso klang, wie die Stimme meines Hundes. Er ist stolze 16 Jahre alt geworden, dennoch hätte ich ihn gerne noch länger an meiner Seite gehabt und es tut auch nach 6 Jahren weh, an ihn zu denken, denn schließlich hat er mich fast die Hälfte meines Lebens begleitet. Ich hoffe das du / ihr durch den kleinen neuen Wirbelwind den Schmerz etwas vergessen könnt und nurnoch mit einem Lächeln an die schöne Zeit denkt, die ihr mit eurem Hund hattet. GLG Nicole

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne