31. August 2009

Wochenend' und Regenschirm

Nun gut, sagen wir mal, an diesem Wochenende waren wir nicht gerade sonnenverwöhnt. Genau genommen ist leider das Kindergarten-Sommer-Fest in Schauern ertrunken, was wirklich sehr schade war. Denn mit ein bisschen mehr Sonne wäre es ein fulminantes Festival unter dem Motto „Eine Reise um die Welt” geworden. So war es zwar sehr nett und rührend- liebevoll von den Erzieherinnen und Kinder vorbereitet, aber dann doch ein eher ungemütlich nasskalter Ausflug in die Sümpfe zwischen Afrika, Australien, Russland und Anrainer.

Wir hatten auf mehr Sonnenglück am Sonntag gehofft, als wir bei noch Sonnenschein aufgebrochen sind zur Deutschen Polo High Goal Meisterschaft nach Klein Flottbek. Ich hatte mich bei der Einladung zu diesem gesellschaftlichen Ereignis ja schon auf jede Menge skurrile Kopfbedeckungen und Jagdhunde mit Glitzerhalsbänder gefreut, aber wir waren eben nicht in Ascot. Die Sozialstudien waren dennoch aufschlussreich, alleine die ordentlich gescheitelten Kinder mit ihren Mini-Bar.bourjäckchen und LaM.artina -Poloshirts – echter Elite-Nachwuchs aus den Elbvororten!

Die Dauerschauer setzen schon ein, bevor wir überhaupt aus dem Auto ausgestiegen sind und demnach haben wir einen Großteil des leckeren Caterings verpasst. Dafür haben wir uns allerdings in Klein Paris bei süßen Crêpes ein wenig aufgewärmt.

Ganz stilecht haben auch wir wie in Pretty Woman – wenn auch nicht in Pumps – in den Pausen den Rasen plattgelatscht und zwischen Regentröpfchen die Hundeelite der Elbvororte beim Stöckchen-Apportieren beobachtet. Das kleine Ding war ganz hin und weg ob der vielen Ferde.

Zur Siegerehrung versammelte die deutsche Polo-Elite jede Menge Luxusartikel und Glänzebecher zu ihren Füßen, Herr D.arboven schüttelte artig die Hände, Frau D.arboven verteile Küsschen und Kaffeepakete und überhaupt waren alle irgendwie... unter sich und ihres Gleichen.

Alles in allem war es ein sehr feuchtfröhliches Ereignis und wenn ich nicht gerade stundenlang mit den lieben Kleinen beim Kinderschminken angestanden war, war ich doch recht angetan von einem rasanten Sport der mir bis dato völlig unbekannt war. Nun weiß ich, dass so ein Polo-Platz ziemlich groß ist und sich ein Fernglas gelohnt hätte, dass Polo-Pferde eine unglaubliche Ausdauer haben müssen, Polo-Spieler angesichts der Wucht der Schläge und der Tuchfühlung bei riskanten Reitmanövern extrem gute Reiter sein müssen, Spielphasen „Tschakka” heißen (eigentlich Chacka) und 15 Minuten dauern und man sowohl im weißen Kostümchen mit Schleierhütchen als auch mit Jeans und Gummistiefeln einem Spiel beiwohnen kann, ohne aufzufallen.

Und auch als Tiger oder Drachenmonster.

Kommentare:

  1. Also diese Kaffeepäckchen in Zellophanfolie mit Ringelband finde ich geradezu rührend. Kaffeegeschenke (und dann noch so ein gewöhnlicher gemahlener Brühkaffee!) haben für mich eine Oma-Assoziation, wahrscheinlich weil Omas mittlerweile die einzigen Menschen sind, die noch einen gewissen Luxus damit verbinden. Ein Pfund Kaffee bekommt man entweder a) von der Oma geschenkt, wenn man auswärts studiert oder man bringt es b) der Oma als Geschenk mit, weil die ("ich brauch ja nichts mehr") sich darüber wirklich freut. Rührend.

    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen
  2. @ Lucy: Aber wer kann schon von sich sagen, sein Kaffeepäckchen von Frau Kaffee herself überreicht bekommen zu haben? Und dann auch noch mit Küsschen ;-))! (Und das mit der Oma kommt altersmäßig auch hin...)

    AntwortenLöschen
  3. Das Drachenmonsterkind hat den monstermäßigen "fürchte-dich"-Gesichtsausdruck ja richtig gut drauf, klasse! Trotz Dauerschauern und Vororteliten... klingt es nach einem richtig netten Tag (und wenn Herr Maus das jetzt gelesen hätte, bekäme er feuchte Augen, denn DAS hätte er liebend gerne gesehen)!

    Liebe Grüße von Frau Maus

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne