20. März 2009

Die Gartensaison ist eröffnet

Na endlich. So hab' ich mir den Frühling vorgestellt. Zwar hängen wir nun schon wieder reihenweise mit Rotznase rum, aber wen stört das schon bei diesem Sonnesatt-Wetter.

Gestern hat mich nichts mehr drinnen gehalten und ich habe gegraben, gebuddelt und gepflanzt, was das Zeug hält. An unserer Terasse ist zum Nachbarhaus so ein „Beetstreifen“, auf dem die letzten 30 Jahre alles mögliche gepflanzt und nicht gepflegt wurde. Unter anderem einige Rosenstöcke, teilweise schon 3m hoch, allerdings leider nie geschnitten und eine Farbkombination, die eine Beleidung für die Augen ist (Eliane: Wie passend, in der Reihe steht auch Herr Singl). Passend dazu ist die Rotklinkerwand auch noch mit einem großen Mauerstück aus hübschen 60er-Jahre-Glasbausteinen weitergebaut worden. Das ist das allernächste Projekt, die verschwinden zu lassen – hinter was auch immer.

Ganz über's Herz gebracht habe ich es dann doch nicht, alle Rosen auf den Kompost zu schmeißen und so habe ich wenigstens 4 von 6 ausgegrabenen Stöcken ratzekahl runter geschnitten auf ca. 40 cm und in ein anderes Beet umgesetzt. Den 3m hohen habe ich ein bisschen größer gelassen, der hatte noch einen relativ buschigen Trieb auf ca. 1m Höhe. Mal sehen, ob sie es überleben. Immerhin habe ich ihnen noch mal eine Chance gegeben. Während des Ausbuddelns habe ich mich dabei erwischt, wie ich einem großen Rosenstock zugemurmelt habe „Wehe du piekst mich, dann hast du verspielt!“

Auf dem freigewordenen Platz habe ich mir einen Küchenkräutergarten angelegt. Der Streifen ist schmal und eher uninteressant für Hunde und Katzen gelegen. Ein idealer Platz also für das Kräuterbeet. Die Sonne scheint allerdings nur bis zum frühen Nachmittag drauf. Der Salbei wird das wohl verzeihen, aber der Rosmarin? Ich lass' mich überraschen.

Nachmittags hat mir das kleine Kindlein noch mit Begeisterung geholfen, Sonnenblumensamen in zwei Blumentöpfe zu säen. Wenn die aufgehen, wir das wohl ein ziemliches Gedränge geben, denn mit Immer nur zwei Samen in ein Loch! war leider nix. Zack, die ganze Tüte ab in den Topf, Erde drüber gewuschelt. Die Natür macht das schließlich ähnlich verschwenderisch.

Und zum Wochenende noch ein kleiner Teaser. Wir bekommen heute Besuch von Oma, die über's Wochenende bleibt. Vielleicht habe ich so mal ein bisschen Zeit für die Nähmaschine.

Ich wünsch Ihnen was!

Kommentare:

  1. Hey, wird das ein Quilt??
    Viel Spaß im Garten!
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. oh, sehr augenschmeichelnder teaser! da wünsche ich doch viel zeit fürs maschinchen!
    und ähnliches rosenerlebnis hatte ich letztes we. die nachbarin steckte daraufhin 'zufällig' ihre nase über den zaun und meinte, wie 'mutig' (=bekloppt) ich doch wäre, die rosen SO weit runterzuschneiden *g*
    fröhliches werkeln - draußen oder drinnen!
    liebe grüße
    ulli

    AntwortenLöschen
  3. Da hatten wir ja ähnliche Gedanken! Wird das ein Deckchen für's Töchterlein? Ich bin gespannt!

    Liebe Grüße, Linnea

    AntwortenLöschen
  4. Da war aber jemand super fleißig!!!
    Aber bei der großen Hilfe am Nachmittag.
    Wünsch dir eine sonnige Woche.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Stoffe! Bin schon auf das Endprodukt gespannt!
    Gruß von
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  6. Nichts gegen 60er Jahre und Glasbausteine! Midcentury-Architektur ist DER Trend. In den USA schon lange und hier weiß man zumindest schon die Innenarchitektur des Midcentury zu schätzen. Eames-Sessel usw....

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne