29. Januar 2009

Tatüta-Alarm

Also, es gibt ja Dinge, die die Welt nicht braucht. Und dazu gehören neben Brotbackautomaten, Kochlöffelablageschalen und Hometrainern eben auch Tatütas (Taschentüchertaschen). Aber was wäre die Welt, wenn man sie sich nicht mit einfachen Mitteln ein bisschen aufhübschen könnte. Und nach dem mir Caro bei unserem letzten Kaffeekränzchen ein Taschentuch stilvoll aus ihrem selbstgenähten Tatüta offerierte, wollte ich auch.

Nachdem ich so gut wie nichts nach Anleitung mache, habe ich einfach mal ausprobiert. Das erste ist dann gleich zu klein geworden, eignet sich wohl eher als Schreibtisch-Taschetuchspender. Außerdem fand ich die Variante mit den überlappenden Klappen fast besser, weil man es dabei auch so richtig vollstopfen kann, ohne dass die Taschentücher oben rausquellen.

Die zweite Variante war dann schon besser, aber es war schon sehr spät und ich habe mich vermessen. Das Tatüta, dass dabei rauskam, wurde glatt eineinhalb mal so lang, wie ein handelsüblich zusammengelegtes Taschentuch. Für XL-Schnupfen sozusagen. (Ohne Bild)

Das dritte dann – es war noch später, aber ich habe mich versucht noch mal zu (rest)konzentrieren – ist dann gelungen, wie ich finde.

Eigentlich bin ich ja ein Mensch, der – trotz Kinder – NIIEE Taschentücher einstecken hat. Vielleicht hilfts ja...

Kommentare:

  1. Schön geworden Dein Tatüta ... und was wäre die Welt ohne die Dinge, die man eigentlich nicht braucht, aber trotzdem mal ausprobiert hat, um auch mitreden zu können.

    Lgr Ute.

    AntwortenLöschen
  2. *lach* dein letzter satz hät von mir sein können, taschentücher hab ich auch eher nie einstecken!
    dein tatüta find ich wirklich sehr gelungen!
    lg
    alex

    AntwortenLöschen
  3. Man wie gerne hätte ich diese wunderschöne Tatüta jetzt, denn mich hat es voll erwischt und ich zücke eins nach dem anderen. Schön verpackt machen schnöde und doch so hilfreiche Tatüs viel mehr Spaß ;-).

    Geht mir totz Kindern meist ebenso, dass ich keine dabei habe. Bis vor kurzem mussten meist die Feuchttücher herhalten, doch die sind mittleweile auch schon aus meiner Tasche wieder verschwunden - Schade.

    Liebe Grüße
    die Sille

    AntwortenLöschen
  4. Bis jetzt dachte ich auch immer,ich komme ohne Tatütas aus, aber nun bekomme ich tatsächlich auch mal Lust eins zu nähen. Wo gibt es denn eine Anleitung? Ich brauch ja dann doch eine, sonst hab ich mind. 10 Fehlversuche!
    Liebe Grüße,
    Kiki

    AntwortenLöschen
  5. Sieht toll aus!
    Ich will mir auch schon seit einiger Zeit eins machen, aber bisher bin ich dazu noch nicht gekommen.
    Jetzt ist die Idee aber wieder oben auf meiner Endlosliste.
    Wuensch Dir eienen schoenen Tag!
    Liebe Gruesse
    Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Das mit den nicht eingesteckten Taschentüchern kenne ich irgendwoher...*räusper*

    Das Tatüta ist super geworden und das auch noch ohne Anleitung.. das geht bei mir ja gar nicht. Weiß nicht, ob ich jemals eins fabrizieren werde.

    LG kristin

    AntwortenLöschen
  7. Siehste :o) angesteckt!

    Ich hab seitdem allerdings wirklich immer welche dabei, in tatütas passend zur Jahreszeit und Stimmung. Und jetzt weiß ich ja auch, wie die Ecken gehen.

    LG von Caro

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann auch bestätigen, daß man, sobald sie in solch praktischen Täschchen stecken, fast immer welche dabei hat - oder wenigstens leere Täschchen, weil man vergessen hat, sie wieder aufzufüllen ;o)
    Und das mit den Fehlexemplaren kenne ich zu gut, aber um so schöner, wenn man es sich dann selber herausgetüftelt hat, oder? :o)

    Lieben Gruß von
    myriam.

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne