24. Juli 2008

Sommer in Suburbia

Habe eben mit Schnuffi eine kleine Hunderunde gedreht. Nach 12° und Dauerschauer am Montag und 30° und Strahlehimmel heute war eine kleine Abkühlung von Nöten.

Und nach dem mein Mädchenhandtaschenfoto so schön klein und zierlich ist und auch in Mädchenhosentaschen nicht dick aufträgt, habe ich ein paar Schnappschüsse aus Suburbias Grüngürtel mitgebracht...    

Ich frage mich übrigens schon seit einer Weile, warum Vögel hier keinen Gefallen an unseren wirklich reichlich vorhandenen Jonhannisbeeren finden. Oder an den Kirschen. Oder was da sonst noch so beeriges wächst um uns herum. Ich glaube, die Lösung ist das Überangebot an Vogelfutter hier. Es ist so uuuunglaublich grün hier, jeder hat einen großen Garten (alleine unser Doppelhaushälftenhandtuchgrundstück misst knapp 1.000 qm) mit Früchten en masse und im nahegelegenen Wald gibt es Brombeeren, Hollunder, Vogelbeeren und vieles mehr.

Die haben's hier einfach nicht nötig, Klauen zu gehen. Und wenn sich ja mal einer verirrt, steht der wahrscheinlich vor den Johannisbeeren bei uns im Garten und sagt Oooch, eigentlich bin ich ja schon satt, naja, naschen kann ich ja ma'...

Wie man unschwer erkennen kann, bin ich sehr froh darüber mich jetzt wieder in Wort UND Bild ausdrücken zu können ;-)...

Kommentare:

  1. Hi Susanne,
    tolle Bilder und vor allem: ein ganz toller Hund!
    Rüde oder Hündin? Wir haben eine Hündin aus einem spanischen Tierheim, ihr Fell ist ähnlich einem Retriever, das Aussehen ist aber eher wie ein Terrrier. Leider auch ihr Jagdinstinkt...:o(
    Ohne Leine irgendwo in suburbia? Sie käme, glaube ich, nie wieder. Wenn sie ´ne Spur verfolgt, könnte ich mit ´ner Fleischwurst winken. Das wäre ihr total schnuppe...
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe zwar keinen Hund, aber deine Foodfotos sehen toll aus - lekka!
    Dir nen super WE ...
    .sophie

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne