30. November 2015

Blut, Schweiß, eine perfekte Sattlernaht und düstere Geschichten aus dem Unterland (unplanmäßiger Hörtipp und ein bisschen Werbung)


Eigentlich wollte ich euch heute die neuen Stoffe für das kommende Frühjahr vorstellen. Aber uneigentlich nähe ich mir gerade eine Tasche. So richtig aus Leder mit Sattlernähten und so. Schuld daran ist eine kleine Firma aus München, die wunderbare DIY-Sets verkaufen. Darüber berichte ich euch an anderer Stelle nochmal etwas ausführlicher. Am Ende des Postings erfahrt ihr zumindest schonmal wohin und woher, falls ihr darauf nicht warten wollt.

Also da sitze ich nun und nähe meine Tasche und mache spannende neue Erfahrungen. Nämlich, dass man ein ganzes fertiges Teil ausschließlich mit der Hand nähen kann, ohne die Nähmaschine zu benutzen. Und ich lerne und übe mich in Geduld. Mit der Hand nähen dauert nämlich. Dafür weiß ich jetzt, wie man eine perfekte Sattlernaht näht! Meine Hände sind klebrig vom gewachsten Garn, meine Fingerkuppen zerstochen und zwischendurch musste ich mir ein bisschen den Schweiß von der Stirn tupfen. Das kann allerdings auch daran gelegen haben, dass es draußen plötzlich wieder warm ist und ich hier mit dickem Schal und Strickjacke sitze.

Aber ich sitze und nähe und fühle das Material, rieche das Leder und bin sehr zufrieden. Denn unter meinen Händen formt sich ein wunderschönes Stück, dass mich lange begleiten wird. Das weiß ich schon jetzt. Ich kann es kaum erwarten, bis die Tasche fertig ist.

Und weil das so lange dauert, habe ich mir ein Hörbuch angemacht. Eins, dass wir schon seit zwei Jahren immer wieder hören und das ich euch bis jetzt vorenthalten habe. Geht gar nicht und ich entschuldige mich an dieser Stelle aufrichtig! Zeit, diese Lücke nun zu schließen, auch wenn heute gar nicht Mittwochslektüre ist!

Schon seit ein paar Tagen hören das Kleinvolk und ich uns durch die Chroniken von Gregor*, dem Überländer. Wir hören morgens und nachmittags und abends im Auto – je nach dem, wann wir unterwegs sind. Wir hören beim Mittagessen und beim Abendessen, am Nachmittag auf dem Sofa und gleich vor und nach den Hausaufgaben (sowieso). Und weil ich es nicht abwarten kann, bis meine Kinder aus der Schule kommen, höre ich heimlich vor. Obwohl ich ja eigentlich weiß, wie die Geschichte geht, denn wir haben die unzähligen CDs der vier Folgen schon mehr als einmal durchgehört. Aber sie faszinieren uns immer wieder auf's neue.

Gregor ist ein 11jähriger Junge, der mit seiner Familie in ziemlich ärmlichen Verhältnissen in New York City lebt. Sei Vater verschwand vor über zwei Jahren unauffindbar und hinterließ seine Frau, Gregor und dessen jüngere Schwestern Lizzy und Boots. Eines Tages fällt Gregors zweijährige Schwester Boots in einen Schacht im Wäschekeller. Um sie zu retten, steigt er ebenfalls hinab und die beiden landen kilometerweit unter der Erde in einer Stadt namens Regalia im Unterland. Er begegnet dort unter anderem Vikus und seiner Enkelin Luxa – die zukünftige Königin der Unterländer. Sie sehen in ihm den Krieger, der eine merkwürdige Prophezeiung – die graue Prophezeiung – erfüllen soll, die der erste Unterländer Bartholomäus von Sandwich vor hunderten von Jahren in Stein gemeißelt hat. Plötzlich findet sich Gregor auf den Spuren seines verschollenen Vaters und kämpft sich an der Seite von riesenhaften Ratten, Kakerlaken und Fledermäusen durch's Unterland um ihn zu finden und zu befreien.

Die Geschichten aus dem Unterland sind mystisch, spannend, voller Phantasie und manchmal auch ganz schön düster. Es geht oft um's nackte Überleben, nicht selten kommen immer wieder Gefährten von Gregor auf den gemeinsamen Reisen um's Leben und die einzelnen Arten führen Krieg gegeneinander. Aber es geht auch um Freundschaft, Verbundenheit und Gemeinschaft. Die Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein: der pflichtbewusste Gregor, der gar nicht so richtig Kind sein darf, seitdem sein Vater verschwunden ist und die leichtfertige Luxa, die sich von niemandem herum kommandieren lassen möchte – schon gar nicht von ihrem sanftmütigen, diplomatischen Großvater Vikus, der aus ihr eine weise und umsichtige Königin machen will. Tick und Temp, die beiden Kakerlaken, die Gregors kleine Schwester Boots vergöttern und sie „Prinzessin“ nennen oder Ripred, die verstoßene Ratte. Wir lieben die spannenden Geschichten, denn sie sind genau das richtige für dunkle Winterabende.

Die Gregor-Geschichten wurden von Suzanne Collins geschrieben, aus deren Feder auch Die Tribute von Panem stammen (hier habe ich darüber schonmal geschrieben). Ihre Handschrift ist deutlich zu erkennen. Wer die Trilogie der Hunger-Spiele mag, wird auch als Erwachsener Gregor lieben. Vor zwei Jahren, als das kleine Fräulein noch sechs war, hatte ich sie nur den ersten Teil hören lassen, weil ich die folgenden zu krass für sie fand. Sie hat sie dann einfach heimlich weitergehört. Die erste Folge „Gregor und die graue Prophezeiung“ wird ab 8 Jahren empfohlen, die weiteren Folgen ab 10 Jahren. Das Unterland ist keinesfalls eine heile Welt, dessen sollte man sich im Klaren sein. Außerdem muss man schon ein geduldiger Zuhörer sein, den jede der Folgen besteht aus 4 CDs mit jeweils ca. 300 Minuten Hörspaß. Wir haben alle fünf Folgen, die da sind:

Gregor und die graue Prophezeiung
Gregor und der Schlüssel zur Macht
Gregor und der Spiegel der Wahrheit
Gregor und der Fluch des Unterlandes
Gregor und das Schwert des Kriegers*

Dummerweise bin ich nun schon bei Folge vier und muss noch die Innentasche meiner Tasche nähen. Da heißt es wohl hören und nähen gegen die Zeit...

Die Tasche wird ganz wunderbar. Ich bin sehr glücklich mit meiner Farbwahl und habe großen Respekt vor der Innentasche. Da muss ich nämlich auch noch einen Reißverschluss einnähen. Mit der Hand... uuaaah! Mein DIY-Taschennähset habe ich von Sueco aus München bekommen. Wer also noch ein Weihnachtsgeschenk für die Selbermach-Freundin sucht, wird hier auf jeden Fall fündig!

*) Amazon-Partnerlink

Kommentare:

  1. Oh Susanne, ich liiieeebe die Unterlandgeschichten genauso wie du/ihr!
    Hinzufügen möchte ich noch, dass auch die musikalische Untermalung erstklassig ist!
    Ich habe alle CDs auch schon mehrfach gehört und tauche immer wieder total im Unterland mit seinen Geschehnissen ab.
    Ich kann die CDs absolut empfehlen (allerdings nicht für die Kleinsten)!
    Weiterhin viel Spaß beim Hören und Nähen, so mache ich es auch am liebsten,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, die Musik hatte ich ganz vergessen zu erwähnen – die finde ich auch ganz toll!

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
  2. Schnappatmung. Herzrasen. Schweißausbrüche. Das zeigst du uns JETZT?! Ich hab doch dem Weihnachtsmann schon meine Wunschliste gemailt. Verdammt! Lieber Weihnachtsmann, ein Nachtrag für dich: einmal alles in Cognac für mich bitte. Adresse haste ja. Dankeschön!
    Herzlichst, Ulrike vom Moritzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht ein E-Mail an den Weihnachtsmann? Oder Whapp mit Lesebestätigung? SIcher ist sicher *lach*!

      Liebe Grüße und ich drücke die Daumen ;)!
      Susanne

      Löschen
  3. Hach, ich liebe deine Hörbuchtipps! Da werde ich doch gleich mal zuschlagen für Weihnachten. Ich hab hier nämlich ein junges Fräulein, das niemals genug hören kann.
    Im Gegenzug empfehle ich Eva Ibbotson. eigentlich so ziemlich alles von ihr , was es gibt. Aber ganz besonders liebe ich >Maya oder als Miss Minton ihr Korsett in den Amazonas warf< (klingt schräg, fand ich auch damals, aber es ist super klasse!)

    Na und auf das Ergebnis deiner Tasche bin ich schon gespannt. Ich musste natürlich schon mal spicken.
    Viel Spaß noch beim Nähen und liebe grüße vom Deich

    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eva Ibbotson finden wir auch ganz toll – die Geschichte kenne ich aber noch nicht. Ist sofort notiert :)! Kennt ihr „Das Geheimnis des wandernden Schlosses“ oder „Das Geheimnis von Bahnsteig 13“? Das sind unsere Ibbotson-Lieblinge ;)!

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
  4. Hallo Susanne
    Die Ecke der Tasche sieht schon mal toll aus und ich bin gespannt auf das Endprodukt :-)
    So ein Nähset würde mich auch interessieren. Wäre schön, wenn du Firma verrätst.
    Gregor habe ich immer meinem Neffen geschenkt. Er hat die Hörspiele geliebt und war stundenlang nicht mehr zu sehen.
    Liebe Grüße Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt toll! Und den Link hast du ja schon selbst gefunden ;)!

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
  5. Ups, wer lesen kann ist klar im Vorteil ;-)
    Du hast die Adresse ja schon verraten.
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Hach, wird die Tasche toll,
    das ist eine menge Arbeit, aber wenn sie fertig ist,
    bestimmt wunderschön.
    Mit Hörbüchern hab ich es nicht so, meine elektronischen Ohren mögen das nicht.
    Viel Spass beim Hören und Nähen.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  7. Hab ich ne Chance auf einen schnellen heißen Tipp womit ich das Hörbuch auf dem Smartphone hören kann und es dennoch auf cd brennen kann?!
    Ich bin ja sonst immer der klassische Leser. Nur du hast mich heute quasi überredet doch mal neues zu testen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klaro :)! Kauf dir CD, lade sie auf deinen Rechner, mit dem du dein Smartphone synchronisierst, und spiele dir das Hörbuch auf dein Handy. So hast du die CD und kannst die Geschichte trotzdem auf dem Handy hören :). So machen wir es immer.

      Manchmal kaufen wir auch Geschichten als Download und meine Kids finden es dann immer schade, dass sie diese nicht auf ihrem CD-Player hören können. Da gibt es bestimmt auch Tricks, aber das musst du einen Hacker fragen ;)).

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
    2. Hallo Susanne! Das muss ich mal ausprobieren. :) Würde sich mein Handy, dann auch die Stelle merken, wo ich tags zuvor aufgehört habe zu hören, wäre das eine Idee!
      Zur Probe teste ich nun erst einmal mit Audible. Kapitel 8 läuft mittlerweile. Ich konnte einfach nicht abwarten.

      Liebe Grüße, Simone

      Löschen
  8. Danke für den schönene Hörbuchtipp! Hörbücher gehören für mich zum Handarbeiten unbedingt dazu - schießlich kann man (oder zumindest ich) beim Stricken und Nähen nicht lesen.
    Liebe Grüße,
    Julischka

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne