23. Juni 2015

Tutorial Tuesday: Spaghettiträger-Top ohne Schnittmuster ratzfatz selbermachen


Nein, ich rede jetzt nicht über das Wetter. Darüber, dass es in diesem Jahr wohl nur drei Jahreszeiten gibt (Frühling, Herbst, Winter). Das Wetter ändert sich davon nicht. Und nein, ich rede jetzt auch nicht über Streiks. Denn Streiks sind wichtig und notwendig, auch wenn sie nerven. Aber genau das ist ja der Sinn der Sache. Auch wenn ich auf neue Stoffe warte und zwar sehnsüchtig. Aber irgendwann kommen auch die an. Und irgendwann kommt auch die Sonne raus. Da bin ich mir absolut sicher!

Sehen wir es dochmal so: das Wetter ist geradezu ideal zum Nähen! Wir versäumen draußen nichts! Bei 11°C und Nieselpiesel (jetzt rede ich ja doch über's Wetter) sitze ich viel lieber mit einer heißen Tasse Tee an der Nähmaschine, statt draußen vor der Eisdiele. Ob die da wohl schon Lebkuchen haben?

Aber ich schweife ab. Nähen wir uns doch den Sommer einfach herbei! Los, bunte Stoffe auf den Tisch, leichte Kleidchen in den Schrank! Und genau das möchte ich mit euch heute beim Tutorial Tuesday machen!

Wir nähen zusammen ein Spaghettiträger-Top – genauso, wie es schon unsere Mamas, Tanten und vielleicht auch Omas gemacht haben. Wenn das damals nicht zu schulterfrei war.

Dieses Hängerchen könnt ihr in allen Größen nähen, aus dehnbaren und aus gewebten Stoffen. Ihr braucht dafür auch nicht unbedingt eine Overlock-Maschine. Das Tutorial ist auch absolut Anfänger geeignet. Wenn ihr dehnbare Stoffe verarbeiten wollt, sollte eure Nähmaschine aber über einen ensprechenden Stich für solche Stoffe verfügen.

Und das geht so:

1. Nehmt euch ein gut sitzendes T-Shirt-Schnittmuster oder T-Shirt aus dem Schrank, Transparentpapier und einen Stift.

Ich habe hier das Schnittmuster Lina verwendet, denn das passt meinem kleinen Fräulein sehr gut. Gebt im Bruch (hier links) ca. 4-6 cm hinzu – je nach dem, ob euer Hängerchen später eher weit oder eher schmaler sitzen soll, denn es wird oben gerafft.

Zeichnet den Armausschnitt nach, ca. bis 2 cm unterhalb der Schulternaht (variiert in ganz kleinen Größen). Die oberen 5 cm des Armausschnittes sollte einigermaßen senkrecht verlaufen, denn 2,5 cm klappt ihr für den Tunnelzug später nach hinten um.

Wer mag, kann den Schnitt auch noch ein bisschen ausgestellt zeichnen, dann wird das Top schön weit. Wenn ihr es länger mögt, könnt ihr so auch ein Strandkleid daraus nähen. Wenn ihr zufrieden seid, schneidet ihr euer Schnittmuster aus dem Transparentpapier aus.


2. Schneidet im Bruch zwei gleiche Teile aus. Oben und an der Seite gebt ihr etwas Nahtzugabe (ca. 7mm) hinzu. Unten etwas mehr Nahtzugabe (ca. 20 mm) für den Saum.


3. Falls ihr das Top aus Jersey oder anderen dehnbaren Stoffen näht, schneidet ihr euch 3,5 cm hohe Streifen aus Jersey oder Bündchenstoff aus. Rippstrickbündchen würde ich hier nicht verwenden, denn dann werden die Ränder zu dick. Es ist ja schließlich Sommer hüstel. Ich habe hier Jersey verwendet, denn so werden auch die Bänder schön schlank und tragen nicht so sehr auf.

Verwendet ihr gewebte Stoffe, dann eignet sich Schrägband zum Einfassen der Armausschnitte.

Legt nun Vorder- und Rückenteil rechts auf rechts aufeinander und schließt die Seitennähte.


4. Nun näht ihr den Bündchenstreifen in den Armausschnitt wie in diesem Tutorial erklärt. Wer keine Cover-Maschine besitzt, macht es nach dieser Anleitung.

Wenn ihr gewebte Stoffe verwendet, fasst die Armausschnitte nun mit Schrägband ein.


5. Nun schneidet ihr die überstehenden Bündchenstücke ab und versäubert den oberen Rand. Klappt ihn ca. 2-2,5 cm nach hinten um und steckt ihn fest. Falls ihr den Rand nun mit einer Covernaht annäht, müsst ihr den Rand vorher nicht versäubern. Ansonsten wir der Rand mit Gradstich knappkantig abgesteppt, so dass ein ausreichend großer Tunnel für die Bindebänder entsteht.


6. Jetzt fehlen nur noch die Bänder und der Saum. Für die Bänder schneidet ihr euch erneut Streifen von 3,5 cm Höhe zu. Ich nehme immer die komplette Stoffbreite, der Rest wandert einfach in die Bündchenkiste. Faltet den Stoff zweimal wie auf dem Bild und näht ihn mit der normalen Nähmaschine mit Geradstich, Zwillingsnadel oder mit einer Covernaht.

Nach dem Covern schneide ich immer den überstehenden Stoff mit einer kleinen Schere ab.

Ihr könnt natürlich auch eine Kordel, ein Schleifenband oder ein zusammengenähtes Schrägband verwenden.


Nun müsst ihr euer Hängerchen nur noch säumen und fertig ist das Sommer-Spaghettiträger-Top!

Ich dachte mir gestern so beim Nähen, dass man daraus auch prima einen sommerlichen Jumpsuit nähen könnte! Also habe ich kurzerhand meine Hot Pants ein bisschen vergrößert (das kleine Fräulein wächst wie Unkraut!), habe die abgerundeten Ecken am Hosensaum begradigt und die Seitennähte einfach ganz normal zusammen genäht. Den unteren Rand habe ich ebenfalls mit Bündchenstreifen versäubert.

Das Oberteil habe ich wegen der doch erheblichen Weite unten gekräuselt und beide Teile mit einem Tunnel (zwei lange Jerseytreifen mit Gummi dazwischen) zusammen genäht. Zack, fertig war der Jumper! Und das sieht so toll aus!






Natürlich wollte ich euch auch noch zeigen, dass man das Spaghettiträger-Top auch aus gewebten Stoffen nähen kann! Statt des Bündchenstreifens habe ich hier Schrägband verwendet. Wer das gern aus einem passenden Stoff selbermachen möchte, findet hier die Anleitung dazu.

Das Top ist aus dem superluftigen (und von mir heiß und innig geliebten) Kamehameha Batist (hier Design Aloha). Die Wäschespitze unten habe ich mal mit vielen anderen von meiner Großtante Anna geerbt. Nein, hier wird selten was weggeworfen lach!


Prima für die Sommerhängerchen eignen sich auch die Sweet Life Stoffe, denn sie sind aus einem extra leichten Sommerjersey. Vielleicht habt ihr das neulich schon gesehen, als ich für das Shooting mit Kathrin die Sweet Life Designs vernäht habe. Dem kleinen Fräulein ist das Top leider ein bisschen zu knapp, denn das kleine Model hatte mindestens eine Konfektionsgröße kleiner

Foto: Kathrin Stahl



Nun wünsche ich euch wie immer viel Spaß beim Nachnähen! Und gebt die Hoffnung nicht auf: der Sommer kommt bestimmt noch umme Ecke!

Kommentare:

  1. Vielen Dank für dieses tolle Schnittchen. Da werden sich meine 3 Enkels freuen, wenn ich so tolle Shirt beim nächsten Besuch mitbringe.
    LG aus Nürnberg
    Gerda vom Nähfieber

    AntwortenLöschen
  2. Der Jumpsuit ist wirklich sehr süß geworden :)
    Ich find ja generell das die besten Ideen eh immer bei der Sache selbst kommen :D.. sei es nun Nähen oder allgemein werkeln :)

    Liebst
    die Nike

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine so schöne Idee und dabei so simpel. Das mache ich auf jeden Fall nach.
    Vielen lieben Dsnk
    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Ich mach die Spaghettiträger lieber aus Gummiband, dann gibt es keine Knoten da, wo eventuell ein Rucksack auf den Schultern sitzt.

    AntwortenLöschen
  5. Total genial hab's sofort getestet und bin sehr begeistert ;)))))) danke danke bitte mehr von deinen tollen Ideen ;)))

    AntwortenLöschen
  6. Der Jumper ist superschön! DANKE für dieses Tutorial. Das muss ich unbedingt ausprobieren!

    Liebe Grüße Meike

    AntwortenLöschen
  7. Der Jumper ist superschön! DANKE für das tolle Tutorial!! Werd ich unbedingt ausprobieren.

    Liebe Grüße Meike

    AntwortenLöschen
  8. Oh super! Danke das muss ich mal nach nähen! VG Alex

    AntwortenLöschen
  9. Danke für die Anleitung!
    Zum Eingangssatz kann ich nur sagen, dass der letzte Winter leider auch kein Winter war. Hier in Bremen gabs gefühlt nur 2 Jahreszeiten: Frühling und Herbst ;-(

    AntwortenLöschen
  10. Das mit dem Tunnel ist auch echt ne coole Idee. Muss ich mal demnächst ausprobieren. Danke fürs Tutorial. Und kurz zu den Stoffen im Post davor: Wieder atemberaubende Stoffe für die Herbst und Wintersaison. Ich freue mich drauf, unserer Familienkonto leider nicht. Grins. LG Sandra und einen schönen Donnerstag.

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe das tolle Tutorial sofort in die Tat umgesetzt und 2 für meine Töchter genäht. Die sind begeistert! Ging super schnell. Vielen Dank!!!!! Ich mag solche einfach zumachenden Sachen, die toll aussehen und schnell gehen! Gruß Jana

    AntwortenLöschen
  12. Wow wow wow,

    endlich mal eine Anleitung die auch ich verstehe. :-D Ich nähe noch nicht sehr lange und manches versuche ich auch erst gar nicht weil ich dann gar nicht weiß wa gemeint ist, es kommt mir manchmal vor wie chinesisch!
    Hier habe ich Oberteil, kleid.... ich werde es direkt versuchen! Vielen Dank für deinen tollen Beitrag!
    Lg Katharina

    Ach ja, da der Sommer ja nun wirklich schon da ist, wird es nicht mehr lang mit den Spekulatius in der Eisdiele dauern liebe Susanne. Ich musste wirklich schmunzeln...

    AntwortenLöschen
  13. Hab heute den Jumpsuit genäht, hat wunderbar funktioniert. Danke für die tolle Anleitung!

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne