3. Dezember 2013

Simply hanseatisch – von Schwänen, ihren Menschen und von Booten.



Was für Berlin der Bär, für München den Löwe und für Bremen das tierisch-unmusikalische Quartett ist, das ist für Hamburg der Alsterschwan. Die weißen Vögel mit Attitude sind nicht nur ein Hamburger Wahrzeichen. Seit mehr als 400 Jahren werden sie auf öffentliche Kosten mit Futter versorgt, seit 1674 stehen sie unter besonderem Schutz: es ist bei Strafe verboten, sie zu beleidigen, zu verletzen oder zu töten. Zuwiderhandlungen wurden damals mit 3 Talern Strafe oder 3 Tagen Zuchthaus geahndet. Alter!! würde mein Großer jetzt sagen.




Schon zahlreiche der Hansestadt besonders verbundenen Städte und Länder konnten sich über Schwäne als Staatsgeschenk freuen. Die Hamburger Schwäne wurden schon in die halbe Welt verschickt, aber zum Beispiel auch Berlin oder Kiel beherbergen einige der hanseatischen Prachtvögel.

Einen Hamburger Schwanenvater gibt es noch heute. Es ist Olaf Nieß, der diesen Job schon seit 27 Jahren macht. Die Aufgaben haben sich allerdings mit den Jahrhunderten und der Entwicklung der Stadt verändert. Er ist der Revierjagdmeister und kümmert sich nicht nur um die heiligen Schwäne auf der Alster, sondern um alle Belange rund um die Wildtiere im Stadtgebiet. Seien es entlaufene Wildschweine, verirrte Rehe und Füchse oder abgestürztes Federvieh, das leichtsinnigerweise die Haltbarkeit von Hochspannungsleitungen testen wollte. Auch Autobahnsperrungen wegen flanierenden Schwänen, Gänsen und Enten sind wohl keine Seltenheit – Herr Nieß sorgt für Ordnung.


Ein großes Schauspiel, das jedes Jahr von zahlreichen Schaulustigen und einer Horde Journalisten begleitet wird, ist der Umzug der 120 Alsterschwäne ins Winterquartier am Eppendorfer Mühlenteich. Durch eine Umwälzpumpe wird der Mühlenteich eisfrei gehalten und so frieren sich die Schwäne nicht die Füße ab, wenn ganz Hamburg für ein Alstervergnügen auf dem zugefrorenen Stadtsee betet. Die Schwäne werden mit Booten dorthin gebracht, wo sich auch die Notfall- und Aufzuchtstation für verletztes oder verwaistes Federvieh befindet und dort bleiben sie bis Ende März oder Anfang April – je nachdem wie viel Zeit sich der Frühling mit seiner Rückkehr lässt.

Neulich hatte ich die Gelegenheit, Herrn Nieß am Mühlenteich zu besuchen. Er ist ein sympathischer Mensch und hat viel Spaß bei seiner Arbeit, das merkt man sofort. Er gab mir bereitwillig Antworten auf alle meine Fragen, waren sie auch noch so abwegig. Er sieht ein bisschen aus wie ein Polizist – das meinte zumindest das Kleinvolk, das mich begleiten durfte. Das lag wahrscheinlich an seiner amtlichen Lederjacke mit dem Abzeichen auf dem Arm und den 1.000 Taschen, in denen sich vermutlich Hilfsmittel für jeden Fall der Fälle bei seinen Einsätzen im ganzen Stadtgebiet verbergen. Ich glaube ja, dass die Schwäne genau wussten, wer da vor ihnen stand. Sie waren so herrlich entspannt. Das habe ich als Kind noch ganz anders in Erinnerung, wenn ich mit meinen Eltern und meiner Schwester am Nürnberger Wöhrder See, der sich damals quasi direkt vor unserer Haustür befand, zum Enten füttern ging und wir uns immer vor den keifenden, beißenden Schwänen in Acht nehmen mussten.


So ein Schwan ist hart im nehmen, meinte Herr Nieß. Der fliegt in eine Hochspannungsleitung, knallt auf den Boden, steht auf, geht erhobenen Hauptes weg und denkt sich „Was's das für'n doofer Tag heute?“. Ziemlich hanseatisch, wie ich als Quiddje finde.

Und weil ich Hamburg so mag und die dazu die Elbe und die Alster und die Schwäne und die Schiffe im Hafen, gibt es im nächsten Frühling eine klitzekleine Kollektion bunter Jerseys, in denen ganz besonders viel Hamburger Liebe steckt: Alsterschwäne und Papierboote. Die Designs liegen hier schon eine ganze Weile, denn sie sind ein Bestandteil einer Reihe von Designs aus der „Simply“ Serie. Hilco wünschte sich damals einfache, grafische Designs für Jersey, vornehmlich für Kinder. Die Apples und Pears aus der Simply Serie haben euch schon so gut gefallen.


Das kleine Faltboot kennen vielleicht noch einige von euch aus der Ahoi, min Jung! Stickserie, die ich vor fast 4 Jahren (irre, ist das schon so lange her??) bei Kunterbunt-Design veröffentlich habe. Piet und Paula freuen sich riesig, dass sie nun sogar ihren eigenen Stoff haben.

Die Stoffe „Simply Swans“ und „Simply Boats“ sind für Wiederverkäufer ab sofort vorzubestellen. Die Vernäher müssen sich allerdings noch ein wenig gedulden. Die Stoffe werden ca. ab Anfang März im Handel sein. Aber die Alsterschwäne machen ja jetzt auch erst mal Winterpause und sind frühestens ab März wieder auf der Alster und den umliegenden Kanälen zu bewundern.

Kommentare:

  1. Man liest deine Hamburg Liebe aus jedem Satz heraus! :-)
    Wunderschöner Bericht mit tollen Fotos über Hamburg, seine Schwäne und vieles mehr - ich habe ihn sehr gerne gelesen, danke dafür!

    AntwortenLöschen
  2. Das mit dem Schwanenvater war mir als hamburgferne natürlich nicht bekannt. Es ist aber sehr interessant und bei meinem nächsten Hamburgbesuch werde ich bestimmt daran denken. Die Stoffe gefallen mir auch sehr gut und passen ja auch wunderbar in den Frühling/ Sommer.
    Herzliche Grüße,
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Einfach wunderschöne Stoffe, die du da immer wieder aufs Neue zauberst! Und der Bericht mit den Schwänen ist sehr schön geschrieben. Dann warten wir mal schön bis März und freuen uns darauf!

    AntwortenLöschen
  4. hamburg ist einfach toll, mit seinen ganzen ecken und kanten....wo ich gerade über den wörder see bei dir lese uns hatte es vor ein paar jahren für 1 1/2 jahre nach nürnberg verschlagen und wir wohnten damals direkt an der wörder wiese und ich weiß noch als wir das erstemal an besagten see standen und ich es in nürnberg eh so bedrückend fand und der see war so klein und irgendwie deprimierend in diesem moment. ich hab da seit ewigkeiten nicht dran gedacht...und ich hoffe ich trete hier jetzt keinem nürnberger auf den schlips, aber das war einfach nicht meine stadt....
    aufjeden fall freu ich mich hier immer über mein schönes hamburg zu lesen....

    schöne grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich gut verstehen! Ich glaube, um sich in Nürnberg wohlzufühlen, muss man schon das das Franken-Gen im Blut haben und obwohl ich dort geboren und aufgewachsen bin, fehlt mir das offenbar ;).

      Ich bin lieber hier!

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
    2. Ich bin zwar nicht aus Franken, sondern eher aus dem hohen Norden, aber mir gefällt dieses heimelige und gemütliche der Nürnberger Altstadt. Und immer wenn ich bei den Schwiegerelten zu Besuch bin genieße ich es, an der Pegnitz entlang zu laufen. Ich finde den Wöhrder See riesig groß (im Vergleich zu unserem Main) - aber so unterschiedlich sind die Empfindungen. LG Anja

      Löschen
  5. Liebe Susanne,

    du hast mal wieder mein Herz getroffen!!!! Ich bin verliebt in deine neuen Stöffchen!!!! Besonders die Schwäne haben es mir angetan.
    Und ja, die Nürnberger Schwäne haben es in sich...die sind nicht so entspannt wie es deine Bilder von den Hamburgern vermuten lassen *lach*. Ich glaube auch kaum, dass es in "Nemberch" einen "Schwanen Vater" gibt.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, bei den Nürnberger Schwänen herrscht Anarchie! Die haben sich höchstens mit den Wasserratten vom „Wastl“ verbündet ;).

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
  6. Was für eine wunderbare Verknüpfung und hübsch sind die Stoffe auch noch. :-)
    Lieben Gruß von Heike

    AntwortenLöschen
  7. Oh, wie gemein.,erst im März! Im Kopf hatte ich die Boote schon vernäht!
    Die Stoffe gefallen mir sehr gut!

    AntwortenLöschen
  8. Wundervoll! Die Papierboote und Schwäne haben sofort mein Herr getroffen und machen mich ganz hibbelig auf März :-)
    Hach, das wird fein!
    Ein großes Lob an dich und diese tollen Designs!

    Liebste Grüße Dominique

    AntwortenLöschen
  9. Oh wie toll !!!
    Boote passen ja Super zum Seemannkind ;-)
    Wird sehnlich erwartet und freut sich schon aufs tragen :-)))
    Liebe Grüße ,
    Frau Hamburg

    AntwortenLöschen
  10. Ich, als Hamburger Deern verfolge dieses Schauspiel jedes Jahr wieder gern!

    Du hast es herrlich beschrieben...man könnte meinen, man wäre live dabei gewesen!

    Toll geschrieben ♥

    Und zu Deinen Stoffen...hanseatisch schön und wohl selbstredend, dass ich den für meinMäusekind haben muss ;-)

    Liebste Grüße
    Uschiii

    AntwortenLöschen
  11. Oh die Stoffe sind toll ! Da freu ich mich schon, wenn es die dann endlich im Laden gibt
    VG

    AntwortenLöschen
  12. Ich fall um! Die Schwäne!! Und erst die Boote!!! Vielen vielen Dank für deine immer wieder tollen Stoffe!
    Ganz liebe Grüße in den hohen Norden, den ich im Januar schon wieder besuchen darf!

    AntwortenLöschen
  13. Wunderschön! Und noch ein weiterer Grund, sich auf das Frühjahr in Hamburg zu freuen. ;)

    AntwortenLöschen
  14. Oh, die gefallen mir ja mit den Schwänen. Und vielen Dank für den Bericht.
    Schön das Hamburg auch solche Seiten und Menschen hat.

    AntwortenLöschen
  15. So stillschweigend hast Du schon wieder so tolle Stoffe entworfen! Und wir müssen uns noch sooooooo lange gedulden? Hab schon im Kopf was ich alles machen möchte, naja dann muss ich eben die paar km anderen Stoffe wegnähen die noch hier sind :-)
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Susanne,

    wusste gar nicht, daß du eine gebürtige Nürnbergerin bist. Mir ging es ähnlich wie dir. Auch ich wurde im zarten Alter von 3 Jahren am Wöhrder See in Nürnberg von einer Schwanenmutter - welche natürlich nur ihre Jungen vor mir verteidigt hat an - angegriffen. Gottseidank hat ein Bekannter meiner Eltern sehr schnell reagiert und mich vor den Flügelschlägen gerettet. Aber seitdem habe ich immer noch sehr großen Respekt vor Schwänen. Manches vergisst man halt doch nicht.
    Aber jetzt zum eigentlichen - die Stoffe sind wunderschön, vor allem die Boote.

    Viele Grüße aus Nürnberg
    Verena

    AntwortenLöschen
  17. Das Bild auf dem Herr Nieß den Schwan streichelt, hat mir den Atem verschlagen! Das ist ja wahnsinn, wie zutraulich der Schwan ist. Und der Stoff ist wie immer irre!
    VG Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Uta,

      Herr Nieß hat zwar offensichtlich ein gutes Händchen für Schwäne, aber der Schein trügt ;). Kein wildlebender Schwan würde sich einfach so Streicheleinheiten gefallen lassen. Bei diesem hier handelt es sich um einen Nachzügler, den Herr Nieß an diesem Tag auf der Alster eingefangen und – an den Füßen „gefesselt“ – mit ins Winterquartier gebracht hat.

      Aber er hat ihn Sekunden später ins Wasser entlassen ;).

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
  18. Wunderschön geschrieben und sehr informativ, danke! Toll was sich Hamburg "leistet" für seine Schwäne! Bei den neuen Stoffen werd ich ganz sicher schwach, sehr schlicht und schön!

    AntwortenLöschen
  19. die sind klasse, und vor allem für Mädels UND Jungs, selbst für Erwachsene! Da freu ich mich sehr drauf!!! Auch Münchner lieben Schwäne und Boote!
    Antje von lelonuk.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  20. Besonders von den Schiffchen bin ich sehr angetan. Gut, dass wir noch ein wenig warten müssen, denn bis dahin kann ich das Stofflager noch ein wenig lichten.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  21. Huhuuu!
    Ein wirklich ganz ganz toll geschriebener Artikel!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  22. Schnief, noch bis März warten auf die Schiffchen?!?!
    Die sind sooo schön geworden! Freue mich also doppelt auf den Frühling ;).
    LG; Cornelia

    AntwortenLöschen
  23. Das ist ein wunderschöner Post liebe Susanne!!! Ich freue mich schon auf die Stoffe<3 Mona

    AntwortenLöschen
  24. Ohhhhhhhhhhhhhh ein Bild das Heimweh macht ... Hier bleib ich , dann fühl ich mich wieder wie daheim..
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  25. Super schön, sowohl die Fotos wie auch Dein Post. Ich freu mich auf die Stoffe!!!
    Lieben Gruß, Franziska

    AntwortenLöschen
  26. Wir haben eine unserer Kitagruppen "Alsterschwäne" genannt und werden jetzt ein Projekt rund um die Alster und ihre Tiere machen. Da passt Dein Post richtig toll und wir werden bestimmt hineinschauen, uns die wunderschönen Fotos ansehen und die Informationen zum Schwanenvater benutzen. Mit Glück können wir ja auch einen Besuch bei ihm verabreden. Mal gucken, ob wir auch die Stoffe für irgendwas dekoratives benutzen können, das wäre doch was richtig Besonderes.

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne