14. November 2013

Mona bäckt sich einfach einen süßen neuen Kerl, wenn ihrer mal Ausgang hat...


Da mein Mann André am Wochenende mit seinen Freunden auf Männertour war, hab ich mir gedacht, holste Dir ‘nen Ersatzkerl ins Haus. Süß sollte er sein, gut duften und am Sonntag spätestens ohne Widerworte schnell das Haus verlassen. Aber woher nehmen, wenn nicht stehlen? Daher habe ich mir einen gebacken, naja, im Prinzip sogar drei, ich nimmersattes Ding! Der Stutenkerl oder auch Weckmann genannt, ist von St. Martin bis Nikolaus der „Renner“ bei unseren Bäckern vor Ort. Da die optische Auswahl dort manchmal aber zu wünschen übrig lässt und ich drei Zuckerschnuten über's Wochenende bei mir haben wollte, habe ich mir die Kerlchen nach diesem Rezept gebacken. 



Weckmänner aka Stutenkerle

500 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
1/2 TL Salz
1 EL Zucker
1 Päckchen Vanillin-Zucker
abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone
60 g weiche Butter
225 ml Milch
2 Eier
1 EL Milch
handvoll Rosinen oder getrocknete Carnberries (mag ich lieber)
handvoll Mandelstifte
Tonpfeifen
Backpapier


Mehl, Hefe, Salz, Zucker, Vanillin-Zucker und Zitronenschale in einer Schüssel mischen. Weiche Butter mit Milch und einem Ei hinzu geben. Alles mit den Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Zugedeckt an einem warmen Ort 30-40 Minuten gehen lassen. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche kräftig durchkneten. Ausrollen und mit einer Lebkuchenmann-Ausstechform ausstechen oder den Teig in vier Stücke teilen. Von jedem Stück ein Drittel Teig abnehmen und daraus jeweils 1 Kopf und die Arme formen. Aus dem Rest dicke Rollen formen. Diese bis zur Mitte einschneiden. „Beine“ nach außen biegen. Übriges Ei trennen. Nahtstellen zum Ansetzen für Kopf und Arme mit Eiweiß bestreichen. Teile zu vier Figuren zusammensetzen. Eigelb mit restlicher Milch verquirlen und die Figuren damit bestreichen. Mit Rosinen (Cranberries), Mandeln und Pfeifen verzieren. Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech im vorgeheizten Backofen bei 200° Ober-Unterhitze (180° Heißluft) 20 Minuten backen.



André habe ich dann am Sonntagabend wieder Freudestrahlend in den Arm genommen, denn ein wirklich Ersatz waren die drei Herren dann doch nicht. Na neugierig, was für einen tollen Kerl ich im echten Leben an meiner Seite habe? Dann schaut mal auf meinem Blog 180°SALON vorbei. Dort hat André diese Woche nagelneue Fotos von uns beiden an die Wand gehämmert, ähhh... eingepflegt. Aber nur gucken und nicht anfassen!

Am Montag war dann St. Martin und dieser Festtag hat eine große Tradition im Münsterland. In meiner Heimatstadt findet der St. Martin Umzug seit 1910 statt und ist der größte in Westfalen. Begleitet von mehreren Musikkapellen ziehen hunderte von Schülern durch die Innenstadt-Straßen und singen bekannte und auch plattdeutsche St. Martin Lieder. Vorweg reitet der Hl. Martin auf einem Schimmel und die Kinder tragen selbst gebastelte Martinslaternen, Lampions und kunstvoll geschnitzte und von innen beleuchtete Runkelrüben. Als Kind habe ich jedes Jahr ab der Grundschule am Umzug teilgenommen und kann bis heute alle Lieder mitschmettern *rabimmelrabammelrabumbumbum*. Am Ende des Zuges gab es für jedes Kind eine Tüte mit Leckereien. Darin ganz obligatorisch ein süßer Weckmann, dessen kurzes Leben abrupt mit einem herzhaften Biss in den Kopf endete.

Ich wünsch Euch was,
Mona


Kommentare:

  1. *nom nom nom*
    Die sehen lecker aus! Schick her, was übrig bleibt ;-D

    Viele liebe Grüße
    Frl. Päng
    Bunte Knete

    AntwortenLöschen
  2. Mmhm, lecker! Das ist doch mal ein Ersatzkerl :-)
    Bei uns heissen die Grittibänz, werden aber eher in der Weihnachtszeit gebacken.

    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  3. Oh, die sehen mal lecker aus!! Sowas gibts bei uns als Nikolaus....getrocknete Cranberries mag ich auch so gern :)

    Liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  4. Schon gebacken...war superlecker und die Kids hatten ihren Spaß...Vielen Dank für das Rezept!

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  5. So schön hast du diese Männchen gemacht. und ich sage, ich auch so lust auf einen Ersatzkerl, ich habe es schon vor einpaar tagen vernommen und da mein Mann heute Abend auch weg ist und meine Tochter schon wieder auf "Arbeitssuche" ist. Wir machen uns heute Ersatzkerle, aber ich werde sie noch umtaufen müssen, weil sonst werden die Jungs das ganze Wochenende davon erzählen....
    Hm, so schön. Liebe Grüsse Anita Nähelfchen

    AntwortenLöschen
  6. Wo gibt's den solche Pfeiffen?
    Gruss Anita Nähelfchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Tonpfeifen habe ich von einem Bäcker bei mir vor Ort bekommen, da Weckmänner dort bis Nikolaus in der Auslage liegen. Liebe Grüße, Mona

      Löschen
  7. Die sehen total klasse aus!

    Lg, chrissi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo
    Ich bin neu auf deinem Blog und ich würde hier gerne sehr viel von Dir lesen!!!! Ich habe auch einen Blog wenn du Lust hast guck doch mal vorbei:www.fraeuleinmona.blogspot.com
    Die Weckmänner sehen total toll aus!!!!

    <3 Mona

    AntwortenLöschen
  9. Sehr, sehr lecker sehen sie aus. Auch ich hab sie schon mal zu backen versucht. Leider total fehlgeschlagen, lach ... sie waren hart wie Stein ;-)

    lg
    Zitroenchen

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe grade deinen Blog entdeckt und bin verzaubert. Besonders der Header hats mir angetan. Das Rezept ist notiert und wird nächstes Martinsfest nachgebacken. Wann hat man schon die Chance seinen eigenen Mann zu kreiieren?
    LG Kerstin // fancrafts.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne