6. Juni 2013

Was Rhabarber mit Instagram zu tun hat und warum ich hier und heute ein neues Gesicht auf dem Blog begrüße!


Wisst ihr, welche der vielen Seiten des Bloggens ich am schönsten finde? Dass man viele neue Freunde findet und interessante Kontakte knüpft. Wie wäre mein Leben wohl verlaufen, wenn ich nicht irgendwann diesen Blog angefangen hätte, wenn ich nicht auf Facebook und Instagram unterwegs wäre? Bestimmt auch irgendwie interessant, aber ganz sicher hätte ich nicht so viele tolle Menschen kennengelernt!

Und so kommt es, dass – quasi zack bumm bonjour – über ein paar Stangen Rhabarber, sehr ansprechend in Szene gesetzt, ein neues Gesicht hier auf diesen Blog gefunden hat. Nämlich Mona alias 41sommersprossen, deren Foto-Feed auf Instagram ich so lecker fand, dass ich mir zuerst gar nicht vorstellen konnte, dass sie nicht bloggt. Leute, die ihr Essen fotografieren und nicht bloggen – gibt's das überhaupt!? Ich wollte nämlich nicht einfach das Rezept ihres superkalifragelistischexpialegorischen Rhabarbersirups bloggen und ihr keinen Credit dafür einräumen können.

Und so kam es, dass ich sie fragte, ob sie nicht ab und zu bei mir gastbloggen möchte. Wäre doch schade um die Leckereien, die allen anderen dadurch entgehen. Und irgendwann hat sie vielleicht auch mal einen eigenen Blog. Aber so lange darf sie sich bei mir „warm bloggen“.

Ich freue mich total, habe schon 2kg Rhabarber im Kühlschrank liegen und bin gespannt auf alles, was da noch so kommt. Ich hoffe, ihr freut euch mit! Klickt euch unbedingt mal durch ihren Feed bei Instagramm (@41sommersprossen) – aber auf keinen Fall mit leerem Magen!

Herzlich willkommen, Mona!

* * * * * * * * * * * * * * * *


Rhabarber war schon als Kind mein liebstes Gemüse (ja, es ist ein Gemüse, habe es extra gegoogelt). Wenn er reif war, habe ich mir eine Stange im Garten abgebrochen und bekam von meiner Mutter ein Schälchen mit Zucker. Darin stippte ich den Rhabarber und knusperte da so lange rum, bis das Schälchen mit Zucker leer war.

Mittlerweile verwende ich Rhabarber lieber gekocht in Süßspeisen und meine erste Tat mit Rhabarber in dieser Saison war einen Sirup daraus zu machen. Mit kaltem Mineralwasser aufgegossen schmeckt er herrlich erfrischend oder auch im Prosecco ein Variante, die Ladys sehr mögen.

Meine Herstellung habe ich fotografisch festgehalten (was ich seit dem 1. April mit jedem essbaren Erzeugnis mache, seitdem ich bei Instagram bin) und bekam viel positiven Zuspruch dort, für die Fotos als auch für mein Rezept. So hat auch die liebe Susanne gefallen an meinen Posts bei Instagram gefunden und mir das unschlagbare Angebot gemacht, sie auf Ihrem Blog hamburgerlieb kreativ zu unterstützen. Von Herzen bin ich nun Gastbloggerin auf diesem wunderbaren Blog, es ist mir eine Ehre hier meine Rezepte und kreativen Ideen Euch präsentieren zu dürfen.

Da der Rhabarber Susanne und mich zusammen geführt hat, starte ich hier meinen ersten Beitrag mit dem Rhabarber-Sirup-Rezept. Als Goodie habe ich noch ein Rezept für einen Rhabarberkuchen für Euch, bei dem ihr die übergebliebene Rhabarbermatsche verwenden könnt. Ich freu mich wie Bolle hier sein zu dürfen!

Ich wünsch Euch was,
Mona


Rhabarber Sirup

2 kg Rhabarber putzen, waschen, schneiden. In 2 Liter Wasser 30 min. köcheln lassen. Durch ein Sieb mit Tuch abgießen. Rhabarbersaft wieder in den Topf geben, 500 g Zucker und Zitronensaft hinzugeben und nochmals offen 30 Minuten auf 750 ml einkochen lassen.

Fertig!


Rhabarber-Erdbeer-Kuchen

3 Eier
100 g Butter
250 g Zucker
2 Pck. Vanillin-Zucker
Salz
125 g Meh
2 TL Backpulver
75 ml Milch
1 Tüte Mandelblättchen
400 g Erdbeeren
übergebliebene Rhabarbermatsche vom Rhabarber-Sirup
2 Becher Sahne
1 Tütchen Sahnesteif

Eier trennen, Butter mit 100 g Zucker, 1 Vanillin-Zucker und 1 Prise Salz cremig rühren, Eigelb unterrühren, Mehl mit 2 TL Backpulver mischen und mit der Milch unterrühren.

In einer gefetteten Springform glattstreichen. 3 Eiweiß & 1 Prise Salz steif schlagen 150 g Zucker einrieseln lassen, weiterschlagen. Locker auf den Teig streichen mit ca. 5 EL Mandelblättchen bestreuen ca. 30 min. im vorgeheizten Backofen bei 180°C Grad Heißluft backen.

Den Tortenboden völlig auskühlen lassen. Die Erdbeeren waschen, vom Grün entfernen und pürieren. Die übergebliebene Rhabarbermatsche vom Rhabarber-Sirup untermischen.

Tortenboden einmal waagerecht durchschneiden, einen Tortenring um den unteren Boden schließen, Kompott auf den Tortenboden streichen.

Sahne mit 1 Tütchen Sahnesteif steif schlagen, 1 Tütchen Vanillezucker dabei einrieseln lassen.

Auf die Erdbeer-Rhabarber-Masse streichen, zweiten Tortenboden draufsetzen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.



Kommentare:

  1. Hmh, das sieht ja superlecker aus! :) Wie lange hält sich denn dein Sirup?

    Liebe Grüße - ich freue mich schon auf weitere Gastauftritte von dir,
    Esther

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube ich bin dann mal weg... (Rhabarber kaufen)
    Vielen Dank und bitte weiter so!
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Leckerlecker schaut der Kuchen aus. Ich bin schon gespannt auf mehr Rezepte von Mona.
    LG
    Chrissi

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt lasse ich sofort meine Nähmaschine im Stich und gehe in den Garten Rhabarber ernten. Danke für das tolle Rezept :)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Susanne, und heute auch: liebe Mona,
    schöne Idee, das mit dem Gastbeitrag. Herzlich Willkommen also, liebe Mona! Ich bin über Susannes Instagram auch bereits zu Monas gestoßen. Und habe die Limo versucht. Scheinbar hatte ich wieder zu wenig Rhabarber ... und zu viel Zucker?
    Über Rhabarber (und darüber, dass ich das Rezept mal versuchen möchte) habe ich auch letzte Woche gebloggt.
    Dann bin ich mal gespannt auf mehr von euch beiden im Doppelpack!
    Lg Dorthe (dorthevoss.blogspot.de)

    AntwortenLöschen
  6. Ich wusste, das ich den Rhabarber gestern dafür mitnehmen musste! Super!
    Vielen lieben Dank, ich geh dann mal köcheln...

    GLG Jenny

    AntwortenLöschen
  7. Woe das sieht aber lecker aus. Ich will unbedingt auch noch einen Sirpu machen und dann nehem ich dein Rezept!
    Lg
    Britta

    AntwortenLöschen
  8. Toll, liebe Mona! Ich hab heute schon bei Instagram gelesen dass Du ab sofort hier gastbloggst und ich freue mich total! Übrigens bin auch ich total erstaunt dass Du nicht selbst bloggst, Du hast auf jeden Fall voll das Zeug dazu. Wie Du ja eben hier bewiesen hast!

    Ganz liebe Grüsse und weiterhin viel Spass auf IG und hier!
    Kristin aka Frau Süd

    AntwortenLöschen
  9. Das sieht verführerisch lecker aus. Der Kuchen würde jetzt auch gut zu meinem Kaffee passen (-;

    Musste doch etwas über Deinen Namen schmunzeln, denn ich werde von einigen auch Mona genannt und die 41 Sommersprossen schleppe ich auch schon seit meiner Kindheit mit mir rum (-:

    Vielen Dank für das tolle Rezept...

    Liebe Grüße

    Ramona

    AntwortenLöschen
  10. na das hört sich doch gut an. also beides. die rezepte & die gastbloggerei!

    liebe grüße an euch beide sendet michèle

    AntwortenLöschen
  11. Ooooohhhhhh, wie lecker ist das denn?! Da muss ich ja gleich mal in meinen Garten stürmen und ernten. Ist ja wohl klar, dass das unbedingt probiert werden muss.
    Bin dann mal weg
    Lieben Gruß
    Charlotte

    AntwortenLöschen
  12. Da läuft mir gerade das Wasser im Mund zusammen :) Das werde ich auch mal ausprobieren! Vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße,
    Jessica

    AntwortenLöschen
  13. Hab es schon auf Instagram gesehen und schon ausprobiert. Die ersten zwei Flaschen sind schon alle, ich brauche Nachschub....
    Schön von Dir zu lesen und ich freue mich immer über tolle Ideen!

    vg alex

    AntwortenLöschen
  14. Mmmmhhhh... meine Schwiegermutter bringt mir morgen Rhabarber mit, ich freue mich soooo, jetzt kann ich mal was neues ausprobieren!
    Vielen Dank! :)

    AntwortenLöschen
  15. Genau das Sirup-Rezept, das ich noch als ein Geburtstagsgeschenk gesucht habe. Samstag ist Markt. Und ich kaufe Rhabarber! :)) Hoffentlich sieht mein Ergebnis auch annähernd so attraktiv aus... ;) Ganz liebe Grüße: christina

    AntwortenLöschen
  16. Ohh, das sieht soooo lecker aus, und hört isch so gut an! Ich ärger mich immer mehr, dass ich gerade zur Rhabarberzeit in Spanien bin... hier gibt's den nämlich nicht :(
    Naja, vielleicht ist ja im Juli noch welcher da...
    Liebe Grüße,
    Johanna

    AntwortenLöschen
  17. Na dann herzlich willkommen in der Blogwelt, liebe Mona. Deine Speisen und Köstlichkeiten sehen toll aus, auch wenn mein bisschen Rhabarber im Garten noch wachsen soll (sonst bekomme ich 2 kg gar nicht zusammen ;-)). Eine schöne Idee mit dem Gastauftritt, gerne mehr der sommerlichen Treats!

    LG
    Wendy

    AntwortenLöschen
  18. Eigentlich kann ich rhabarber gar nciht leider :D Schon wenn ich daran denke muss ich meine mundwinkel verziehen. Aber wenn ich die Bilder so sehe artet dass dann wohl eher in eine gedankliche Fressorgie aus :D Genial!
    Liebste Grüße
    ekiem

    AntwortenLöschen
  19. Ich bin eigentlich kein Rhabarber-Fan, aber so lecker wie das aussieht, muss ich mich wohl auch mal daran versuchen. Ich finde deine Fotos ganz toll und finde du solltest nicht nur Gastbloggerin sein, sondern deinen eigenen Blog ins Leben rufen. :)

    Ansonsten freue ich mich auf weitere Beiträge von dir hier und werde dir nun gleich mal auf Instagram folgen!
    Schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  20. So... Rabarbar gekauft, ich fang dann mal an und berichte ;)

    AntwortenLöschen
  21. Das hört sich so richtig nach Sommer, Sonne und Terassenstimmung an! Finde ich wunderbar! Danke für die Inspiration!!!
    Liebe Grüsse
    Nicole
    kleinesdeins.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  22. Ihr Lieben, tausend Dank für den herzlichen Empfang hier! Ich stoße mit einem Glas Rhabarberlimonade auf Euch an, ein schönes Wochenende, Mona

    AntwortenLöschen
  23. Hallöchen! Habe ich das jetzt richtig verstanden? Zum abgesieben Sirop kommen noch mach 750 ml hinzu? Danke für eure Hilfe! (mein Rhabarber ist im Topf!!!) :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, den abgesiebten Sirup musst du auf 750 ml einkochen lassen (reduzieren)! Ich hoffe, alles ist glatt gelaufen ;)!

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
  24. Ich liebe Rhabarberkuchen.......so so lecker und die Bilder sind zum anbeißen!!!!!!

    Bella
    Mein herzensüßer Blog

    AntwortenLöschen
  25. sieht super aus. nur 1 fragen: wieviel zitronensaft in den rhabarbersirup?
    merci und gewittrige grüße,
    fraupanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe fraupanne, für meinen Geschmack reicht der Saft einer halben Zitrone. Aber das kannst Du natürlich selber variieren. Liebe Grüße, Mona

      Löschen
  26. Rhabarber sirup heute gemacht, super lecker!!! Danke fürs Rezept
    Sag mal Mona, wie lange ist der haltbar????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Frage, 2 Wochen war die längste Zeit, die er im Kühlschrank stand, denn dann war er wieder ausgetrunken. Er ist aber sicherlich gtt verschlossen ein paar Wochen im Kühlschrank haltbar. Vielleicht hat ja jemand anderes hier Erfahrung damit?

      Liebe Grüße, Mona

      Löschen
  27. Das hört sich so richtig nach Sommer, Kinderlachen und Gartenglück an! Danke für diese tolle Inspiration!
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  28. Super lecker! Ich habe den Sirup direkt mal nachgekocht und kann sagen, dass er unglaublich gut schmeckt (mit Prosecco) und eine tolle rote Farbe bekommen hat. Das ist echt ein ganz tolles Mitbringsel ist, das am Wochenenede bereits mehrfach Anwendung gefunden hat ;)
    Mach weiter so, ich freue mich auf noch mehr Rezepte :D
    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  29. Wie lange hält denn der Sirup?
    Muss er im Kühlschrank aufbewahrt werden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde ihn auf jeden Fall im Kühlschrank aufbewahren. Wie lange er hält kann dir vielleicht Mona verraten!

      Liebe Grüße,
      Susanne

      Löschen
    2. Die längeste Zeit stand er bei mir 2 Wochen im Kühlschrank, dann war er aufgebraucht. Aber gut verschlossen und gekühlt hält er sich sicherlich ein paar Wochen.

      Liebe Grüße, Mona

      Löschen
  30. Sieht sehr lecker aus! Da weiß ich ja, was ich am Wochenende mache :-)

    AntwortenLöschen
  31. oh der Rhabarber-Erdbeer-Kuchen sieht einfach köstlich aus und der Sirup ist bestimmt auch sehr lecker.

    vielleicht hast du ja noch Lust mit deinem Rezept bei unserem Foodblog Rhabarber-Event ( http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/77 ) auf Küchenplausch mitzumachen. Es gibt auch schöne Preise zu gewinnen und viele tolle Rhabarber-Rezepte zu entdecken.

    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  32. Oh wie cool ein Toller Post über Rhabarber & Co. muss ich direkt mal ausprobieren mit dem Sirup.
    LG Steffi

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne