24. August 2012

Unglaubliche Geschichten von ausgestorbenen Tieren

Erinnert ihr euch noch an meinen Buchtipp Baby Dronte von neulich? Ein Dronte – oder auch Dodo genannt – ist ein Tier, dass es schon lange nicht mehr gibt. Überhaupt sorgen klimatische und geologische Veränderungen und nicht zuletzt der Mensch dafür, dass jeden Tag neue Arten in der Tier- und Pflanzenwelt aussterben.

Zu diesem Thema habe ich noch einen klasse Hörtipp für euch: Unglaubliche Geschichten von ausgestorbenen Tieren. In kleinen informativen Geschichten – spannend sowohl für Kinder als auch für Erwachsene – wird von verschiedenen Sprechern kurzweilig Wissen vermittelt. Es handelt vom Leben und Sterben von 27 Tieren aus fünf Kontinenten von der Steinzeit bis in die Gegenwart.

Wer die Hörbücher Kuckuck, Krake, Kakerlakeund Eisbär, Elch und Eulekennt, für den ist das neue Hörbuch ein Muss (hier hatte ich mal darüber berichtet)! Oder kennt ihr das Glyptodon, ein zahnloses, zwei bis drei Meter großes Gürteltier, dass ein bisschen wie eine Riesenschildkröte aussah und Säbelzahntiger kannte? Oder wusstet ihr, dass es bis zum Jahr 100 auch in Europa noch Löwen gab? Ein bisschen kleiner als seine afrikanischen Verwandten und wohl auch keine so imposante Mähne aber immerhin – ein Löwe! Leider haben beide Tiere nicht gegen den Menschen bestehen können.

Weil das leider auch heute noch oft der Fall ist, macht diese CD nicht nur Spaß und ganz nebenbei schlau, sondern ihr tut mit dem Kauf auch noch was Gutes. Von jeder verkauften CD gehen 0,50 Euro an das Schneeleoparden-Projekt der NABU International Naturschutzstiftung.

Auch die Verpackung ist der Hit: kein Plastik-Gedöhns sondern eine hübsche Origami-Hülle aus Recycling-Pappe. Ohne Cellophan außenrum. Das gefällt mir, weiter so!




Und pssst: für die Freunde von vier Pfoten gibt es heute Abend noch ein bisschen Polly-Content. Schmacht...

Kommentare:

  1. Das ist eine wunderschöne Origami-Verpackung... Ich mochte ja Kuckuck, Krake, Kakerlake schon so gerne (bzw. meine Kids), da wird diese CD wohl auch unbedingt in unseren Besitz wandern müssen. Viele Grüße, Mila

    AntwortenLöschen
  2. Aber welchem Alter ist das denn interessant (auch die erwähnten anderen Tierbücher)? Meine ist 4 und ich bin noch unsicher ob das was ist.
    Danke
    Silke

    AntwortenLöschen
  3. Oh danke für den Tipp, mein Großer (9) saugt Hörbücher auf wie ein Schwamm, da bin ich dankbar für jede neue Idee. Muss ja nicht IMMER Star Wars sein *gg*.
    LG nach HH!
    Ute

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenne nur das Buch und das ist großartig! Mein Großer ist drei und findet das Buch ganz spannend.
    Ja, mehr von Polly!!!

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin so stark hypnotisiert von deinen sowas von süßen Pollybildern dass ich hin und her gerissen bin ob wir uns nicht doch eine fellnase anschaffen sollen bzw. sollten ;) lgtani

    AntwortenLöschen
  6. Tani, es gibt bestimmt nichts Schöneres für Kinder, als mit einem Hund aufzuwachsen! Allerdings erfordert die Erziehung von einem Welpen viel Zeit, Geduld und wahrscheinlich auch Kinder, die schon groß genug sind, um zu verstehen, dass so ein kleiner Racker messerscharfe Zähne hat, diese mitunter richtig weh tun (hier gibt es gerade jeden Tag mindestens einmal Tränen!), dass Spielzeug, das liegengelassen wird, schnell kaputtgekaut wird und dass man mit einem jungen Hund eben auch auf viele Dinge verzichten muss (Flugreisen, Freibad im Sommer, Freizeitpark, Spielplatz etc. – alle Dinge eben, wo Hunde nicht erwünscht sind). Und dann muss man auch bedenken, dass man den Gesellen die nächsten 15 Jahre um sich hat. Wenn man das trotzdem alles abnicken kann, dann wird man eine großartige Zeit haben!

    Wir können einfach nicht mehr ohne ;).

    Liebe Grüße,
    Susanne

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne