12. Dezember 2011

12 von 12 (Dezember)

Und hier kommen sie, die letzten 12 von 12 in diesem Jahr. Ich liebe diese Aktion – im Ursprung von Chad Darnell – der die Idee hatte, an jedem 12. des Monats 12 Bilder des Tages zu posten. Leider postet Chad heute seine allerletzten 12 von 12, aber ich bin mir sicher, hier im deutschsprachigen Raum wird die Aktion noch lange weiterleben! Nicht zuletzt weil Caro Kännchen jeden Monat eine Liste zur Verfügung stellt, in der sich alle 12-von-12-Fans eintragen können. Deswegen sei ihr an dieser Stelle mal ein dickes Danke ausgesprochen!

Auch wenn manche die 12 von 12 mittlerweile sehr frei interpretieren, bleibe ich dabei: 12 Bilder von meinem 12. Dezember. Here we go!

Wenn ich schon Sport mache, dann muss es mir vorher richtig schlecht gehen. Ich bin nämlich der größte Sportmuffel auf Gottes Erdboden. Aber mittlerweile bin ich sogar soweit, dass ich mir vorstelle, wie viel besser es mir gehen könnte, wenn ich Sport machen würde. Schon mal ein erster Schritt, oder? Und noch eine – bittere – Erkenntnis hat mich ereilt: seit dem Schnuffi nicht mehr bei uns lebt, ist mein tägliches Fitnessprogramm ersatzlos gestrichen. Verrostung vorprogrammiert.

Also stürze ich mich – nachdem ich das Kleingemüse erfolgreich bei „der Arbeit“ abgegeben habe – wagemutig in die Fluten im Schwimmbad von Suburbia. Reihe mich ein in die Runde der rüstigen Rentner, die schon zu früher Stunde ihre Bahnen ziehen. Möglichst, ohne sich die Frisur nass zu machen. Mit schmerzender Schulter zugegebenermaßen, aber jeden Tag tut sowieso irgendwas anderes weh (das Alter!). Aber die Schwimmbrille, die ich mir von meinem großen Knirps geliehen habe, macht das Manko mit der Schulter schon fast wett. Hab ich mir zumindest eingebildet lach.

Nach 30 Bahnen gebe ich trotzdem auf und überlasse dem eintrudelnden Kleingemüse das Feld. Auch mit Sport darf man es nicht übertrieben, nicht wahr?


So viele Handpustwaffen und keine einzige Steckdose für meinen mitgebrachten Föhn. Schade, sagt Susi.


Wenn wir schon mal bei ich tu mir was Gutes sind: mein zweites Frühstück kann da glatt mithalten. Überhaupt wird dieser totaldüsterergraue Depri-Tag noch ziemlich bunt. Schön bunt.


Während der Schreiner, der nach Wochen endlich mal die bestellten Regalbretter vorbeibringt (gut Ding will Weile haben...), noch eine Quittung aus dem Auto holt, erfreue ich mich an meiner nigelnagelneuen, wunderhübschen Apfelbrosche von hier. Hachz.


Arbeit. Obwohl ich einen Termin total versemmelt habe, bekomme ich ein dickes Lob von meinem Kunden. Schade, dass es nicht nur solche Kunden gibt. Die sind mit Gold nicht aufzuwiegen und wissen gar nicht, wie sehr das antreibt und motiviert.


Danach noch einen Rechercheauftrag für den Weihnachtsmann erledigen. Der hat ja auch jede Menge zu tun und muss manchmal ein bisschen outsourcen. Neech?

(Unglaublich, was so buntes Plastikspielzeug kostet!)


Apropos bunt. Mein Liebster hat ein neues Hobby. Am Wochenende geht er auf dem nahegelegenen Biohof shoppen. Je bunter desto besser. Ich finde, es gibt schlemmere Hobbies mnjamm. Ich freue mich jedenfalls jeden Montag über einen bunt (oder grün) gefüllten Kühlschrank. Heute: Paprika-Gurken-Gemüse mit Süßkartoffel. Da läuft mir noch beim Schreiben das Wasser im Mund zusammen.


Die Typen in den roten Mänteln finden bei uns – wie man sieht – reißenden Absatz. Vielleicht sollte ich mir bei Zeiten schon mal überlegen, wie wir sie zweitverwerten könnten. Bevor sie Platz für die Osterhasen machen müssen.


, ist schon Abend? Nee, eigentlich Nachmittag. Egal, machen wir halt das Licht an.


Wir fahren zusammen nach Suburbia „ins Dorf“, um noch ein Kindergeburtstagsgeschenk zu kaufen. Nachdem das kleine Fräulein dringend mal muss, verlegen wir den Einkaufsbummel kurzerhand ins Café. Auch schön. Die Lektüre passt auf jeden Fall zum Wetter draußen.


Noch ein bisschen bunt. Wir gehen bunte Stifte gucken im Schreibwarenladen. Das „nur gucken“ lasse ich mir verher unter Eid schwören. Nur gucken, nicht kaufen. Aber sooo schön bunt an diesem grauen Tag.


Jetzt aber schnell nach Hause.


Noch ein schönes Buch lesen. Zum Beispiel das schöne Buch Wo der Weihnachtsmann wohnt, das wir zu jeder Weihnachtszeit wieder neu entdecken. Oder wussten Sie zum Beispiel, dass die Weihnachtsfrau dem Weihnachtsmann an Heilig Abend noch mal den Rücken mit Rheumasalbe einreibt? Den zwickt nämlich auch mal was.


Vielleicht sollte er auch mal schwimmen gehen. Er würde auch gut in die Reihe der rüstigen Rentner passen.

Kommentare:

  1. Oh was für ein herrliches 12 von 12. Das mit dem Versemmeln ist mir heute auch passiert - leider ohne viel Verständnis von der anderen Seite.
    Aber morgen ist ein neuer Tag und wer keine Fehler macht, kann nix dazu lernen.

    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Danke für Deine Bilder und viele Grüße von umme Ecke ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Schöne 12 von 12! Das letzte Bild gefällt mir am Besten! *g*

    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  4. Ich wollte auch immer schon mal mitmachen bei den 12 von 12, aber ich vergesse es jedes Mal. Im neuen Jahr dann. Also wahrscheinlich.
    "Wo der Weihnachtsmann wohnt" habe ich früher auch immer so gerne gelesen. Es ist ein tolles Weihnachtsbuch, finde ich. Mir haben die Wichtel immer so gut gefallen, die ihre Bärte über dem Kopf zusammenbinden oder zu Zöpfen flechten, damit sie nicht in die Druckerpresse geraten. Oder wie war das nochmal...?
    Liebe Grüße vom dann aber wenigstens zweitgrößten Sportmuffel auf Gottes Erdboden,
    Naomi

    AntwortenLöschen
  5. Sehr seeehr seeeehr schöne Bilder!! Tolle Farben! Tauf die Nikoläuse doch um in Kuvertüre und tauch das Spritzgebäck rein – das geht sogar schon vor Weihnachten.
    Liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
  6. Das Weihnachtsbuch ist sooo toll! Ich fand auch immer die Wichtel mit ihren lustigen Frisuren super.... Muss eigentlich mal fahnden, wo das Buch geblieben ist. Entweder bei meinen Eltern oder bei meiner Schwester...

    AntwortenLöschen
  7. Bei uns werden die übrigegbliebenen Nikoläuse (und Osterhasen) immer zu Schokostückchen für Muffins o.ä. umgearbeitet. Funktioniert besonders gut, wenn der Nikolaus nicht das erhoffte Geschenk gebracht hat (ab in den Gefrierbeutel und ordentlich mit dem Nudelholz druff ;o))
    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen
  8. Natürlich wussten wir, dass dem Weihnachtsmann der Rücken mit Rheumasalbe eingerieben wird - er wird ja auch nicht jünger ... und ich lese seit ca. 13 Jahren dieses Buch immer mindestens einem Kind vor ;o) Auch Du hast also noch einige Jahre vor Dir *grins*
    Danke für den Einblick in Deinen gestrigen Tag ...

    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  9. schoen 12 von 12 beonders das letzte... liebe Gruesse

    Maria

    AntwortenLöschen
  10. Ein toller Tag!! Der spontane Besuch im Café gefällt mir besonders gut ;)
    Lg juliane

    AntwortenLöschen
  11. @Naomi: Genau, das waren die Druckerwichtel :)!

    AntwortenLöschen
  12. Sehr schön, vielen Dank für all das Bunte! Viele Grüße nach Hamburg, frauknopp

    AntwortenLöschen
  13. Da denke ich "vielleicht sollte der mal schwimmen gehen" und lese quasi parallel zu dem Gedanken die gleichen Worte in der nächsten Zeile. Also wenn das so offensichtlich ist wirst Du den Herrn sicherlich beim nächsten Schwimmbadbesuch treffen!

    Du bist ja gut! Mit Sport in der Vorweihnachtszeit zu beginnen gibt bestimmt eine extra Sternchen!

    LG Hannah

    AntwortenLöschen
  14. Das Foto mit den Füssen ist super geworden-mir gefallen deine Fotos überhaupt sehr gut! LG

    AntwortenLöschen
  15. OHHHH, das war für mich jetzt ein richtig schöner Bilderspaziergang. (Mein Sport für heute sozusagen)
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  16. Dein Tag beinhaltet nicht nur schöne Bilder, er ist auch ganz wunderbar "erzählt". Schön!

    AntwortenLöschen
  17. ...hab ich was verpasst? Was ist denn mit Schnuffi passiert? Als Blogleser nimmt man ja Anteil, hab grad überflogen, ob ich was verpasst habe...und nix gefunden. Ich hoffe, die Frage ist nicht indiskret...

    AntwortenLöschen
  18. @Sandra: Schnuffi ist Ende August gestorben. Hier kannst du nachlesen, was passiert ist :°-(

    http://hamburgerliebe.blogspot.com/2011/09/meiner-liebsten-freundin-dear-friend.html

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Susanne,
    das tut mir ganz schrecklich leid, das zu lesen...
    arme Emily. Man denkt ja, ein Hund, der schon so lange lebt,
    dem passiert sowas nicht, weil er ja schon viel Lebens-Erfahrung hat.
    Und dann sowas!
    Unglaublich traurig.
    Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
  20. Ich fand es beim Lesen gerade sehr lustig, dass wir auch genau diese bunten Plastikmenschen unter dem Baum haben werden, und dass Petzi sucht die Sonne und Wo der Weihnachtsmann wohnt auch in unserem Bücherregal steht.
    Einen schönen Tag wünscht
    Gabi

    AntwortenLöschen
  21. Na Du hattest ja einen ereignisreichen Tag! Schöne Idee 12 aus 12 mit tollen, farbigen Bildern, richtig klasse. glg rosa & limone

    AntwortenLöschen
  22. Sehr schöne 12 von 12!

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne