27. Juni 2011

Wilde Tiere

Will man in Hamburg wilde Tiere sehen, geht man entweder ins Museumsdorf nach Volksdorf, die verrückten Hühner besuchen, oder man geht „nach Hagenbeck“. Und Hagenbeck ist immer einen Besuch wert, denn es gibt dort nicht nur lecker Pommes zu essen und eine nostalgische Märchen-Bimmelbahn, sondern auch jede Menge wilde Kreaturen. In den Gehegen und davor.

Von Suburbia nach Hagenbeck ist es eine kleine Weltreise und neun Jungs samt Gepäck in der U-Bahn zusammen zu halten, erfordert jede Menge logistisches Geschick. Vor allem was das Gepäck angeht. Irgendwas bleibt ja immer liegen.

Aber wir hatten einen Plan. Ohne Plan geht bei Hagenbeck gar nichts. Und dank unserer sachkundigen Führung aus der Zooschule haben wir nicht nur viele wilde Tiere und die beliebten und bekannten Hotspots besucht, sondern auch noch jede Menge gelernt!

Nicht gerade über Pfauen – eher über Elefanten, Geckos und Stachelschweine.

Oder über Känguruhs und Tiger. Währenddessen haben sich Mama und Papa Löwe ein kleines Nickerchen gegönnt und ihren ziemlich niedlichen Nachwuchs von oben beaufsichtigt. Mit einem Auge sozusagen.

Das sind so Momente, wo ich mir ein ZOOm-Objektiv wünschte...

Wir haben gelernt, dass Orang Utans eigentlich deutlich schlauer sind, als so mancher Mensch und dass manche von uns eher im Gehege sitzen sollten, statt davor zu stehen und die Affen zu begaffen.

Denen hat das zum Glück nichts ausgemacht.

Und weil Zooschule bei Hagenbeck nicht nur Gucken und Zuhören bedeutet, durften wir auch noch die kalte Haut einer Schlange befühlen...

... den Elefanten unsere mitgebrachten Bio-Möhren füttern (denn die waren bei den neun wilden Kerlen leider nicht so angesagt)...

... und dem Tiger die Tatze schütteln. Also eigentlich nur die Tatze schütteln. Der Tiger war nämlich leider nicht mehr drin. Der war schon im Tigerhimmel.

Ach ja, und die Pommes natürlich! Bergeweise, wie Sie sich vorstellen können! So ein ganzer Tag bei Hagenbeck macht nämlich nicht nur Plattfüße sonden auch noch hungrig!

Frau Hahaell fand das ziemlich total toll. Und will bald wieder nach Hagenbeck. Diesmal aber mit weniger Kleingemüse im Schlepptau lach!

Kommentare:

  1. Nach Hagenbeck muss ich auch unbedingt mal wieder, da werden Kindheitserinnerungen wach! <3

    AntwortenLöschen
  2. Hagenbeck ist soooo schön. Man erlebt immer was besonderes.
    Tolle Bilder, Frau Hamburger Liebe.

    GLG von der Dauerkartenbesitzerin

    AntwortenLöschen
  3. Hach ... Erinnerungen. Soo lange war ich schon nicht mehr bei Hagenbeck. Danke für Einblicke und Ideen. Pommes hab ich nicht probiert - next time.

    Liebe Grüße vom linken Niederrhein.

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Fotos! Macht wieder so richtig Lust auf Sommer und draussen! (Das beste Foto ist natürlich das mit dem Rüssel und der Karotte ;))

    AntwortenLöschen
  5. Ganz tolle Fotos! Aber psst: Die Schlange hätte ich niemals nicht angefasst. Die kann ich nichtmal angucken ohne mich zu schütteln ;o)
    Dann lieber Tiger-Pfoten!

    Liebste Grüße von Frau Kram

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Hamburger Liebe,
    eigentlich sagen nur Quiddjes "nach" ....
    oder wie heißt es im berühmten Lied "Geh''n wir mal zu Hagenbeck" von Jean Gilbert, der vor dem ersten Weltkrieg einige Zeit Kapellmeister beim Zirkus Carl Hagenbeck war.
    "Weltbekannt hier auf der Erde,
    Überall auf jedem Fleck,
    Bei der kleinsten Affenherde
    ist der Name Hagenbeck ..."

    Nichts für ungut - herzliche Grüße von nebenan, Sibylle

    AntwortenLöschen
  7. Ich möchte auch mit! Der Pariser Zoo ist extrem deprimierend. Beste Grüsse!

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schöne Fotos!

    http://lieblings-blog.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  9. tolle Bilder besonderst dAS mit dem Elefantenruessel..
    Das ist so niedlich!


    glg Conny

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne