28. Mai 2010

Blau, blau, blau.

Der Himmel, die Vergissmeinnicht, die Karaffe mit der selbstgemachten Hollerblütenlimonade. Allmählich frage ich mich, wie wir den Kindern nächste Woche verklickern sollen, dass sie wieder deutlich vor 22 Uhr ins Bett gehen sollen, es zum Frühstück nicht immer Arme Ritter, Pancakes oder frische Brötchen geben kann und Mittag essen wieder deutlich vor 15 Uhr stattfinden muss. Wir lassen's uns gut gehen. Fotos von glücklichen Kindern, die im Garten fröhlich umherspringen, Blümchen pflückend, von rotlackierten Zehennägeln auf saftigem Rasen mit Stapeln von Zeitschriften daneben, spare ich mir mal. Vor ein paar Tagen haben wir den Nachtmichel besucht. Bei klassischer Musik, Kerzenschein und einem Heiß- oder Kaltgetränk nach Wahl kann man auf dem Michel in der Dämmerung erleben, wie sich ein Schleier von funkelnden Lichtern über die schönste Stadt der Welt breitet, der Hafen mit seinen Kränen zu einem gigantischen Lichtermeer erwacht. Wie die Speicherstadt erst rosarot die Abendsonne wiederspiegelt, dann in saftig Orange gehüllt aus der Nacht leuchtet. Eine sehr empfehlenswerte Attraktion für Hamburg-Touristen. Allerdings sollte das Thermometer deutlich über 15 Grad zeigen, denn sonst ist es eine zugige Angelegenheit und man braucht erst mal eine lange Autofahrt nach Suburbia oder einen großen Teller heiße Suppe, bis man Finger und Zehen wieder spürt. Ich gestehe, das Programm ist eher Mädchen-lastig. Aber der kleine Glücksritter hält sich wacker und probiert unter den amüsierten Augen der Verkäuferinnen alle Glitzschläppchen und Highheels an, die auf den Regalen stehen und gibt Stylingtipps und Einkaufsratschläge.

Aber wenn wir dann nach all der Shopperei einen starken Mann brauchen (denn Herr Hamburger Liebe darf nicht blau machen, den haben wir die ganze Woche ins Büro geschickt), ist er zur Stelle und rudert uns – mit tatkräftiger Unterstützung – den Leinpfadkanal rauf und die Alster wieder runter. Nur die Synchronisation mit seiner Partnerin am Ruder ließ noch etwas zu wünschen übrig. An einem Freitag außerhalb der Ferienzeit bei Vorfrühlingstemperaturen gehörten die Kanäle aber uns ganz alleine und wir konnten in aller Ruhe in die Gärten der Hamburger Pfeffersäcke etlang des Leinpfades bewundern, giftig-keifende Schwäne überholen und in fremde Wohzimmerfenster luschern.

Wozu also wegfahren, wenn man in der schönsten Stadt der Welt wohnt?

Morgen bschließen wir unsere Blaue Woche je nach Wetterlage wahrscheinlich mit einem Besuch der Dschungelnacht bei Hagenbeck. Schon mal ein schönes Wochenende allerseits!

Kommentare:

  1. Sehr schön entspannt - Euer Urlaub.
    Sag´mal, wir wollen zum Stoffmarkt nach Hamburg rüberrutschen und danach evtl. noch etwas shoppen. So schicke Sache hat, Schnick-Schnack, evtl. Klamöttchen... Wo müssen wir denn da unbedingt hin? Hast Du ein paar Tips für uns?

    AntwortenLöschen
  2. Und beim letzten Bild winkt ihr mal kurz zu dem Haus dahinter, denn da arbeitet mein Mann :o)
    LG von Caro

    AntwortenLöschen
  3. Am Isekai? :)
    Ich hoffe, Ihr habt Euch einen Kaffee oder Kakao to paddel am Poelchaukamp abgeholt :)

    AntwortenLöschen
  4. Lach...so jetzt reicht es!!
    Ich packe sofort einen Koffer und fahre nach Hamburg!!
    Du hast mir ja gerade wieder soooo viel Lust auf die (auch meiner Meinung nach)schönste Stadt der Welt gemacht...Ich möchte sofort Galao im Portugiesenviertel und ein Franzbrötchen auf die Hand.SOFORT!!
    Ich danke Dir, für den schönen Einblick in Eure blaue Woche und Hamburg,
    alles Liebe, hab ein wunderschönes Wochenende, Lilly

    AntwortenLöschen
  5. Hach, ich beneide Sie sooo sehr darum, in dieser tollen Stadt zu wohnen. Seit meinem letzten Besuch bin ich hoffnungslos verliebt und fiebere einer baldigen Rückkehr entgegen :)

    Liebe Grüße und bis hoffentlich/vielleicht mal,
    IneS.

    AntwortenLöschen
  6. viel Spaß bei den Dschungelnächten! Das Wetter ist doch super dafür!
    Wir wohnen auch in Hamburg und stellen oft fest, es ist hier SCHÖN!!

    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  7. Hamburg ist und bleibt meine Lieblingsstadt..auch wenn ich leider schon 16 Jahre im selbstgewählten Süddeuttschland Exil lebe....würd ich jederzeit zurückgehen....

    laßt Euren urlaub ganz sanft ausklingen..und grüßt die Elefanten in der Dschungelnacht vom zwerg

    AntwortenLöschen
  8. ich stöbere gerade deinen Blog durch und es macht wirklich Spass! Liebe Grüße, Éva

    AntwortenLöschen
  9. Ich WILL da auch wohnen, schnieeeeeeeef!!!!
    Liebe Grüße, du Glückskind!!!
    Sabine

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne