26. Januar 2010

Gewissensfrage

Stellen Sie sich mal folgendes vor: Sie gehen in den Kindergarten, um ihr Kind und dessen Freund abzuholen. Die Erzieherin kommt Ihnen entgegen und flüstert Ihnen, dass das Freundkind kleine Krabbeltierchen auf dem Kopf hätte – nur so zu Info – und die Eltern hätten sie zwar zu erreichen versucht, aber nicht sonderlich erfolgreich. Was kein Wunder ist, denn die sind nämlich beide zu einer Fortbildung und deswegen haben sie ihr Kind schon vor drei Wochen bei Ihnen eingebucht. Die Handynummer des Vaters haben Sie nicht und aus Datenschutzgründen gibt sie der Kindergarten nicht raus. Das Handy der Mutter ist abgeschaltet.

Was machen Sie jetzt?

(Was ich gemacht habe, erzähle ich Ihnen dann später.)

Kommentare:

  1. ich würde das kind mitnehmen und daheim behandeln.
    nach einem tag im kindergarten mit läusebefallenem freund müsste ich mein kind ja sowieso auch durchsuchen/ behandeln.

    AntwortenLöschen
  2. ...Entlausungs-Rundum-Schlag!!! Viel Spaß!
    Trostpflaster: Ihre Nachtruhe wird dadurch wenigstens nicht beeinträchtigt...
    Hat doch auch was;-)

    AntwortenLöschen
  3. Mitnehmen, Apotheke besuchen, daheim behandeln...wenn´s der beste Freund ist haben sich die Tierchen evtl. sowieso schon verteilt...wobei das so schnell auch nicht geht, die springen ja nicht :o)

    Viele Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  4. Ich würd mich wohl erstmal am Kopf kratzen, denn wenn ich das Wort "Laus" höre, hab ich erstmal ne Runde "Phantomläuse". Danach würde ich wohl die Kinder schnappen und zu Hause untersuchen und die betroffenen Kinder entlausen. Kopflaus.ch ist dabei sehr hilfreich und räumt mit etlichen Mythen zum Thema gründlich auf!

    AntwortenLöschen
  5. ja, betroffene Kinder entlausen würde ich wohl auch... oje, was für ne blöde Situation!

    lG Beate

    AntwortenLöschen
  6. eine runde entlausen - wenn man einmal dran ist kommts auf einen kopf mehr oder weniger an.
    ich empfehle aromatherapie - mit zeder und co.

    liebe grüße
    stephi

    AntwortenLöschen
  7. Augen zu und durch. Entlausen - am besten bei Deinem Kind auch gleich!

    Viel Erfolg!
    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
  8. Mein erster Kommentar verschwand irgendwie. Vermutlich im Schnee.

    Daher nochmal: Ein mir anvertrautes Kind würde ich bei so einem Verdacht samt meinem eigenen entlausen. Wie ich das kommuniziere ist wieder eine andere Frage. Hat der Kindergarten dem Kind etwas gesagt?
    Ich bin eher pragmatisch, spreche die Dinge an wie sie sind und dann ran an den Goldgeist (oder was heute so Läusewirksam ist).
    Letztendlich ist das ja ein Problem das alle angeht. Ich suche noch die Gewissensfrage, aber vielleicht bin ich auch unsensibel..

    AntwortenLöschen
  9. Hmm, einen Tag im Schnee, draußen Essen, Spielscheune.....

    AntwortenLöschen
  10. Ran an die Läuse per Kamm und per Mittel aus der Apotheke... Hilft ja nichts... und: Kindergartenverbot und Hausspiele wegen Verbreitung?

    AntwortenLöschen
  11. Kind entlausen und den Eltern den entlausten Nachwuchs samt Quittung von der Apotheke präsentieren ;)

    AntwortenLöschen
  12. Mitgehangen, mitgefangen...oder wie heisst es so schöön??
    Kannst das Kind ja nicht im Schnee draussen stehen lassen..tiefkühlen soll ja helfen gegen läuse...aber dem Kind kommt es wohl eher nicht zugute, wenn es schockgefroren ist... Dann mal ran an die Laus!!!

    Liebe Grüße, Svenja

    AntwortenLöschen
  13. Mitnehmen, zur Apotheke, Besucherkind und Eigenes entlausen, entspannt zurücklehnen und nicht ärgern.

    Gela

    AntwortenLöschen
  14. Tief luftholen!
    Dann beide entlausen und nicht unbedingt im gleichen Bett schlafen lassen...

    AntwortenLöschen
  15. Ich würde auch in die Apotheke gehen. Da gibt es doch wunderbare Mittelchen (es tut auch gar nicht weh).
    Betten abziehen und waschen, Wollmützen, Schals, usw. in die Gefriertruhe (am besten über Nacht)
    Es ist übrigens keine Schande, wenn ein Kind Läuse hat.... da darf man offen drüber reden ...
    Viel Erfolg
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  16. Das klingt nach viel Arbeit! Du Arme!
    LG Ursl

    AntwortenLöschen
  17. Guten Morgen.. mich juckts schon.. wir haben immer mal wieder läuse.. meine tochter zieht die magisch an.. inzwischen 3mal.. ich bin gelassener geworden..

    ich würde nach wie vor versuchen die eltern zu erreichen.. dafür sorgen, das das kind nicht auf meiner couch sitzt oder im bett meines kindes liegt.. mich über die erzieherin ärgern, da läuse ein grund sind für öffentliche aushänge, da ALLE Eltern aufgefordert sein müssen bei ihren Kindern zu schauen, ob es läuse gibt. (Anonym übrigens, wo die läuse herkommen) und dann bei sofortigen Rückruf der Eltern ein Okay für eine erste Behandlung bekommen. Bzw. bei einem gewissen grad der Freundschaft/Verbundenheit zu den Eltern einfach entscheiden, das das Kind mit Läuseschampoon behandelt wird. Basta... ich würde es besser finden, wenn meine freundin, die die Verantwortung für mein kind hat eine kurze wenn auch unangenehme entscheidung trifft und die "Erstversorgung" übernimmt, als das ich das nach einer langen fortbildung übernehmen soll.. da hätte sie immer mein einverständnis... ich schließe mich Gabriele an... Läuse sind nicht schlimm, nur lästig und sie lieben saubere Kinderköpfe und pingelige Eltern genauso wie eingestaubte und schlecht gepflegte Kidnerköpfe und "verwahrloste" Eltern..Läuse haben da keinerlei Vorurteile...
    viel glück bei der Bekämpfung und ich drück die daumen, das ihr keine habt..es reicht oft schon die herumgereichte coole neue Mütze und schwups, man hat sich die kleinen tierchen eingefangen..also alles gute.. und ich bin gespannt, was Sie gemacht haben frau hamburger liebe...
    es grüßt
    stephi

    AntwortenLöschen
  18. -seufzg- ich kann nur unterschreiben was hyggelig gesagt hat...läuse sind lästig...ZUUUUU lästig und geben viel arbeit... wochenlang, jeden tag. :0(

    AntwortenLöschen
  19. Ich würde es genau wie mein eigenes Kind mitnehmen und entsprechend mit Läusemittel behandeln. Schließlich kann es jeden treffen. Die Eltern würde ich vermutlich nicht versuchen zu erreichen - sie würden sich nur unnötig Sorgen machen und das auf einer Fortbildung?! Das Kind ist ja in dem Sinne nicht krank! Ich stelle mir so Situationen gerne immer anders herum vor: Hätten Sie ihr Kind, bevor sie es in die Obhut anderer Mütter übergeben, auf Läuse untersucht?

    Und wäre ich die Freundemutter wäre ich Ihnen wahrscheinlich unendlich dankbar, dass Sie diesen Teil schon übernommen haben. Als Dank für die Mühe würde ich Sie aber fairerweise dann auch im Anschluß zum Essen einladen und herzhaft noch jahrelang über diese Situation lachen "Weißt du noch, damals...!"

    Und, haben Sie so reagiert?

    Gruß Uschi

    AntwortenLöschen
  20. Genau wie Uschi würde ich es machen... Apotheke und Duschparty. Die Eltern haben ihr Kind vertrauensvoll in deine Hände gegeben und dir zugetraut, ihr Kind auch in kleinen Notlagen prima zu versorgen. Es ist kein direkter körperlicher Eingriff, auch für die Eltern besteht auch keine Wahl zwischen unterschiedlichen Verfahrungsweisen.

    Ich bin auch gespannt, wie es weiter ging?

    AntwortenLöschen
  21. Ich würde mit beiden Kindern zu Hause ein Badefest veranstalten. Mit Haarewaschen mit Zaubermitteln ;-)
    Läuse kommen in den besten Familien vor.

    AntwortenLöschen
  22. Kind mitnehmen, Apotheke besuchen, Läusemittel kaufen, alle behandeln - feddisch :)

    AntwortenLöschen
  23. logo mitnehmen ab in die Apotheke und alle behandeln...Thema erledigt..da sind die Eltern bestimmt auch froh und das Kind und überhaupt alle..
    viele Grüße von
    emma

    AntwortenLöschen
  24. Was mir beim weiteren Nachdenken jedoch noch einfiel: Die Eltern waren nicht zu erreichen! Wäre das auch in einem "richtigen" Notfall so gewesen? Oder hätte der Kindergarten gewußt, dass Sie für so Fälle verantwortlich sind? Das liegt mir ja nun doch am Herzen...

    AntwortenLöschen
  25. Ich hoffe, Sie haben inzwischen alle Nummern, damit alle erreichbar sind, wenn was ist. Ich würde das Kind behandeln wie ich mein eigenes auch behandeln würde (und den Rest der Familie mit).
    LG Eve

    AntwortenLöschen
  26. Tja, wenn kein Elternteil zu erreichen ist - was bleibt einem anderes übrig, als das Kind samt Tierchen mit zu nehmen?
    Wäre wohl auch direkt zur nächsten Apotheke, und hätte dann Freund und eigenes Kind in einer Aktion "entlaust"...

    Mir fällt ehrlich gesagt nix besseres ein (und jetzt klopf ich schnell auf Holz... denn in der Schule unserer Großen herrscht seit einigen Tagen "Läusealarm"!!!)

    Gruß, Papagena

    AntwortenLöschen
  27. gelassen bleiben,
    es stört mich schon, dass da nur geflüstert wird, denn nur mit Offenheit kann dieses Problem verhindert werden
    auf Aushang , Zettel zum Mitgeben im Kindergarten bestehen

    schon mal das Mittel besorgen zum Mitgeben und dem Kind daheim eine Mütze aufsetzen,
    evt noch einen AUsflug planen...

    den Eltern eine SMS schicken und für echte Notfälle in Zukunft besser vorsorgen

    wenn es den Vormittag über Zeit hatte kommt es auch nicht auf eine Stunde an
    ohne Rücksprachemit den Eltern würde ich nicht waschen
    Frauke

    AntwortenLöschen
  28. Hmmm...also erstens kann ich mich meinen Vorednerinnen nur anschießen... Läuse müssen weg, da gibt es kein pardon!
    Außerdem wenn du das befreundete Kind mit nach Hause nimmst, habt ihr die Läuse auch gleich mit im Haus, also kein langes Rumlamentieren - handeln!
    Aber ich hoffe, die Kindergärtnerin hat dir aus RÜCKSICHT auf das betroffene Kind dies zugeflüstert und daß sie 2. alle weiteren Eltern informiert hat - unverzüglich und sofort.
    Und in solchen Fällen finde ich den Datenschutz einfach lächerlich...
    PS: Spielzeug/Kuscheltiere etc. nicht vergessen - einfrieren oder aber eintüten, dann aber 3 Wochen!!!
    Ich gehe mich jetzt auch mal dezent am Kopf kratzen... ;-)

    AntwortenLöschen
  29. Es gibt schon so viele Antworten...

    meine Reihenfolge wäre auch

    Mitnehmen - Apotheke - 2 Kinder behandeln - fertisch...

    Nach 4 x Läusebefall ist man nicht mehr so panisch wie beim 1. Mal...

    ach ja und Madita von Astrid Lindgren schauen... da gab es auch eine "Läuseparty" ;-)))))))))))))))))))))))))))

    LG

    Andrea

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne