30. Oktober 2009

Herbstgold

Bevor der goldene Oktober dem ungeliebten trüb-grauen November das Feld räumt, zeigt er sich heute im Norden noch mal von seiner allerschönsten Seite. Die letzten Tag habe ich schon immer mit Wehmut durch einen Sprühregenschleier oder Dunstvorhang auf die traumhaft schöne Herbstfärbung geblickt und mir nur noch ein paar kleine Sonnenstrahlen gewünscht, die das Schauspiel ins rechte Licht hätten rücken können. In ein paar Tagen oder nach einem ordentlichen Herbststurm ist das Spektakel vorbei und wir können uns bodennah durch gigantische Laubhaufen kämpfen.

Bevor ich allerdings die Plastiksäcke bereit lege, bin ich auf anraten meines Ausflugberaters (Liebster, was glaubst du eigentlich, was ich den ganzen Tag so mache...?) zum Ohlsdorfer Friedhof gefahren und habe einen wunderschönen Spaziergang gemacht. Also, fast. Ich musste heute früh zum Hauptzollamt in Hammerbrook, meine letzte Stoffbestellung abholen (das ist aber eine andere Geschichte). Da das sowieso schon ein Tagesausflug ist (und dummerweise auch noch Stoff Mahler quasi dort um die Ecke ist, aber auch das ist eine andere Geschichte), dachte ich mir jetzt oder nie und bin kurzerhand zum Friedhof gefahren.

Ich mag ja Friedhöfe sehr gern, für mich sind sie keinesfalls nur mit Trauer und Schwermut behaftet. Sie bedeuten für mich Orte der Ruhe und Besinnlichkeit, der Unendlichkeit und einen Ort der inneren Einkehr von der Hektik des Alltags. Schon während meiner Schulzeit habe ich mir als „Aushilfs-Friedhofs-Junggärtnerin“ mein Taschengeld aufgebessert und bin freitags nach der Schule und Samstag vormittags auf den kleinen, sehr hübschen Friedhof in unserem Stadtteil gegangen, habe in der Pflanzzeit Gräber bepflanzt und den lieben langen Herbst Reihe um Reihe um Reihe Laub geharkt. Und habe mit künstlerischem Auge die wunderschönen Skulpturen auf den Gräbern bewundert, von denen heute leider die meisten verschwunden sind. Und habe mir immer versucht vorzustellen, was das wohl für Menschen waren, die da ihre letzte Ruhe gefunden haben. Auch auf Reisen habe ich immer wieder Friedhöfe besucht, z.B. in Paris Père Lachaise oder den unheimlich faszinierenden alten Teil des Highgate Cemetery in London – einer der schönsten Friedhöfe, die ich je besucht habe.

Der Ohlsdorfer Friedhof (der übrigens größte Parkfriedhof Europas) gleicht im Moment einem Meer aus goldorangenen Farbtönen. Das Laub raschelt einem unter den Füßen und über einem spielen übermütige Eichhörnchen im goldenen Sonnenlich in den Wipfeln der uralten Buchen Fangen.

Begleiten Sie mich auf einen schönen Herbstspaziergang – mitten in Hamburg und doch wie in einer anderen Welt. Und vergessen Sie, dass es ab Sonntag schon wieder regnen soll. Hier geht's lang!

Kommentare:

  1. Liebe Frau Hamburger Liebe,

    gerade fühlte ich mich wie bei einem wunderbaren Feuerwerk: Ich las Ihre Worte, sah die zauberhaften Bilder dazu an und dachte immerzu "aahhh" und "oooh" und "hach...". (Wobei der Vergleich etwas hinkt, weil Feuerwerk mich prinzipiell eher kalt läßt. Hmpf. Aber Sie verstehen: Toll! Einmalig!) Das haben Sie nicht nur schön geschrieben, sondern auch toll bebildert - ein wundervoller Einstieg in das letzte "Goldener-Oktober-Wochenende", herzelichsten Dank und liebe Grüße von Frau Maus

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Susanne, ich mag es wenn du so schreibst. Es klingt toll!

    Herzlichen Gruß,
    Anna

    AntwortenLöschen
  3. Ja, es war Traumwetter heute! Wunderschöne Fotos und ebensolche Worte.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich "besonders schön". So tollwar das Wetter bei uns heute leider nicht. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Vielen lieben Dank für das virtuelle Mitnehmen - das war wie ein Kurzurlaub! :-)
    Herzliche Grüße, Sole

    AntwortenLöschen
  6. Sagen Sie mal, machen Sie all diese feinen Fotos tatsächlich mit Ihrer kleinen Knipse? Oder haben Sie zwischenzeitlich doch heimlich up-gegradet (welch Wort!)?
    Anyway... Respekt! Gut machen Sie das!

    AntwortenLöschen
  7. Super tolle Fotos, fein beobachtet, spitzenmäßig abgedrückt.
    Herbstliche Grüße Janet

    AntwortenLöschen
  8. @ Steffi: Alles mit der kleinen Knipse! Aber ich spiele tatsächlich mit dem Gedanken up-zu-graden ;-).

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Frau H.L.,
    sie schreiben mir aus der Seele! Als ich heute im Wald unterwegs war (ausnahmsweise mal ohne Knipser) habe ich förmlich versucht die Farben und Bilder zu inhalieren und sie mir auf meiner "internen Festplatte" abzuspeichern um dann in den folgenden kahlen Monaten noch etwas davon zu zehren! Ich liebe den Herbst!
    LG,
    kiki

    AntwortenLöschen
  10. Oh wie schön!
    Wir waren heute auch dort zum fotografieren

    AntwortenLöschen
  11. oh ja, es ist sooo schön da.... wir waren ja auch grade mit Freunden da, die hier zu Besuch waren und sie haben erst blöd geguckt: Friedhof?? Aber es war wieder megaeindrucksvoll... die Natur, die Stille, die Engel... mich hat es wieder sehr berührt.... Deine Bilder sind wirklich toll!
    Liebe Grüsse aus dem HH-Speckgürtel ;-)
    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. bin auf meinem Streifzug durch das weite wwww hier gelandet und bedanke mich für das virtuelle mitnehmen auf die Foto-Tour. Es war sehr schön und interessant. Danke!
    Herzliche Grüße
    Thea

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne