2. September 2009

Herbst auf dem Tisch

Im Moment bin fühle ich mich gezwungen, alle Zeitfresser auszuschalten – der Blog gehört leider auch dazu. So kurz vor dem (wohlverdienten) Urlaub brennt es an allen Ecken und ich weiß nicht, welchen Brand ich zu erst löschen soll. Schon längst wollte ich Ihnen ein paar meiner Lieblings-Kürbisrezepte flüstern und Zucchini ernte ich auch immer noch. Zum Kochen komme ich dieser Tage wenig, heute gibt es zum Beispiel Mittagessen vom Thai-Imbiss. Das ist allerdings auch nicht zu verachten, denn der Thai-Koch zaubert auch leckeres Essen (in meinem sind sogar Zucchini drin, sehe ich gerade) und die frisch geputzte Küche bleibt sauber.

Trotzdem will ich ein sehr Schmackofatz-Kürbis-Rezept mit Ihnen teilen, dass mir sozusagen fernmündlich überliefert wurde und schon vor einigen Tagen auf dem Tisch stand. Genauer gesagt auf dem Terrassentisch, mittags, umgeben von tief stehender, güldener Herbstsonne. Schmacht!

Nach dem auch ich nur vage Anhaltspunkte über die zu verwendenden Mengen bekommen habe, müssen Sie selbst ein bisschen kreativ sein, was die Zutaten angeht.

Man nehme: einen mittelgroßen Kürbis (hier: Hakkaido) waschen, entkernen, in Stücke schneiden. 3-4 mittelgroße Möhren ebenfalls waschen, ggf. schälen, in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. ein walnussgroßes Stück Ingwer schälen, klein hacken. In einem großen Topf etwas Sesam- oder Sonnenblumenöl erst den Ingwer, dann die Möhren und den Kürbis andünsten, mit ca. einem Liter Gemüsebrühe aufgießen, bei kleiner Hitze köcheln, bis Möhren und Kürbis weich sind. Währenddessen dicke Scheiben Schwarzbrot abschneiden, in Würfel schneiden und in einer Pfanne mit reichlich Butter anbraten, zur Seite stellen. Zur Suppe eine Dose cremige Kokosmilch dazugeben, alles mit dem Zauberstab fein pürieren und mit Curry (ich habe mich diesmal für den Madras-Curry entschieden) und ggf. Salz und Pfeffer abschmecken. Mit dem gerösteten Brot servieren.

Während Sie sich jetzt auf in den Garten machen und einen Kürbis pflücken oder den Einkaufszettel für den Supermarkt (oder Wochenmarkt) schreiben, werde ich heute Nachmittag eine schlechte Mutter sein, dem kleinen Kind eine „Sendung mit der Maus”-DVD einlegen, das große Kind zu einem Freund schicken und mich den großen IKE.A-Taschen voller Wäsche widmen, die ich bis dahin noch waschen und durch den Trockner jagen muss. Denn im Urlaub müssen wir ja auch was anziehen und wie es aussieht, werden wir nicht den ganzen Tag im Bikini abhängen. Was enorm die Arbeit erleichtern würde...

Kommentare:

  1. Hola!
    Estoy colgando en la web una blognovela: El fin del mundo. Si te apetece, me gustaría que le echases un vistazo y me dijeses qué te parece. Gracias.
    http://findestemundo.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. @ Hola äh... Hallo: Also mal ehrlich, Herr oder Frau *?*! Sehe ich so aus, als könnte ich spanisch?

    Neee. Kann isch nischt.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Susanne,

    dein Kürbissüppchen sieht lecker aus. Bei mir gabs letzte Tage, vorletzte Tage, gestern und heute auch Kürbissuppe mit u.a. Kartoffeln, Ingwer und Kokosmilch. Leider muss ich sowas immer ganz alleine essen, denn die Männerschar hier rümpft bei Kürbis nur die Nase! (Ebenso bei Zuccini Gerichten!):O(
    Mir hats geschmeckt! Und zwei Portionen warten noch in der Gefriertruhe!

    LG
    s.

    AntwortenLöschen
  4. Kürbissuppe gibt es morgen bei uns :)
    und ein Risotto mit Kürbis am Wochenende - also Kürbis aller Orten

    liebe Grüße und einen schönen und erholsamen Urlaub

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne