28. August 2009

Bye bye Love!

Mein lieber Kühlschrank!

Obwohl unser Verhältnis eher unterkühlt war (so zwischen 6 und 8°C), habe ich dich innig geliebt. Ich habe viel zu viel Geld für dich gezahlt – damals schon, als du bei mir eingezogen bist. Aber ich wollte dich, nur dich allein. Ich habe mich verliebt in deine sanften Kurven, deine wohlproportionierte Figur, deine zarte Farbe. Ich mochte dein italienisches Gemüt, dein sanftes Schnurren. Du hast nicht nur meine Butter kühl und meinen Salat frisch gehalten – du hast auch unheimlich gut zu mir gepasst. Und zu meinen diversen Küchen in den letzten 10 Jahren. Zuerst die italienische Designerküche in dem großen Haus, in dem ich mich leider nie wohlgefühlt habe. Dann die schwedische Baukastenküche, deren Fronten ich extra für dich ausgewählt habe. Ihr ward ein schönes Paar. Die nächsten Umzüge habt ihr immer gemeinsam überstanden. Und dann die suburbische Chaos-Küche, die mir so viele Nerven gekostet hat. Auch hier haben wir dir ein extra Plätzchen geschaffen und du hast dich so hübsch gemacht in diesem Hierkommichgernnach-Haus.

Doch leider warst du eine Mimose. Man könnte auch sagen, du warst ein Fiat. Fehler in allen Teilen. Und von der Stromrechnung wollen wir lieber nicht reden. Jetzt konnte dir leider auch kein Mann in einer blauen Latzhose mehr helfen. Und ich war es leid, alle paar Tage die Küche wieder trocken zu legen. So gern hätte ich wieder einen von deiner Art gehabt. So einen extra-schönen. Aber der Mann denkt praktisch und vernünftig.

Mein lieber Kühlschrank, gehab' dich wohl! Das neue edelstählerne Monster, auf dem man jeden Fingerabdruck sieht, ist nicht mein Freund. Aber auch er hält seit heute die Butter kühl und den Salat frisch...

Edit: Vor dem „Neuen” komme ich mir vor wie ein Kind. Nachdem das Gefrierteil jetzt unten und deutlich größer als das beim alten ist, muss ich mich auf die Zehenspitzen stellen, um an das oberste Fach zu kommen. Pfffüh!

Kommentare:

  1. Gell, Kopf und Herz sprechen manchmal einfach nicht die gleiche Sprache:((

    GLG Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Oh neeee, Du hast einen Smeg gegen ein Edelstahlmonster eingetauscht? Oh nee, oh neee...ich arbeite ja grade am umgekehrten Fall! :-)

    LG Mila

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich schade um das alte Teilchen!!
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. der andere Kühlschrank war auch viel schöner! Naja, manchmal ist das so.

    AntwortenLöschen
  5. Also, ich sag's mal ganz vorsichtig: Wir haben dieses Jahr Urlaub gegen SMEG getauscht, und das alte Monster in Edelstahl-Optik als Getränkekühlschrank in den Keller geräumt (wohin denn sonst, außer zu MIR?!). Jetzt müssen wir nur noch den Edelstahlherd gegen einen weißen und die Edelstahlspüle gegen eine weiße aus Porzellan o.ä. austauschen... dann ist wirklich alles so, wie SIE es will (vorläufig jedenfalls...).
    Grüße vom Kellerkind

    AntwortenLöschen
  6. Tragisch! Ich hoffe, Sie werden über diesen schweren Verlust hinwegkommen!
    (Ich, also, ich könnte das ja nicht. So ein Leben ganz ohne Smeg.)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Diese Edelstahldinger sehen ja immer nur anfangs so gepflegt aus, es sei denn man putzt sie immer schön fein *dumdidumträllerdi* nee, den anderen finde ich auch viel schöner. Aber was will man machen.
    Viele liebe Grüße von Inken

    AntwortenLöschen
  8. Danke, ähem, dass Sie mir gut zu reden. Ich habe heute ein paar Tränchen verdrückt und jedes Mal wenn ich den „Neuen” öffnen und mich nach oben recken muss, könnte ich laut „GRRRR!" rufen.

    Tja, an ein Leben ohne SMEG werde ich mich wohl schwer gewöhnen (müssen).

    Und ja, die Fingerabdrücke. Toll mit zwei kleinen Kindern, wirklich!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Susanne,

    kann man den schönen SMEG nicht als Schrank weiterverwenden, nur das Gehäuse? Wenn Du den für Bastler anbietest, da müßte sich doch ein Libehaber finden, denn für den Schrott ist dieses Schmuckstück wirklich viel zu schade.

    Wegen der Fingertapser auf Edelstahl: Ich habe mal bei M*diamarkt ein Edelstahlspray gekauft (das benutzen die angeblich selber für ihre Ausstellungsstücke), das ist klasse. Ich habe zwar keinen Kühlschrank in Edelstahl, aber Backofen, Gaskochfeld, ein paar Ikeafronten und ein großes Edelstahlblech hinterm Herd ;)

    Liebe Grüße und ein Trösterchen gegen den Abschiedsschmerz rüberschieb
    Bettina

    AntwortenLöschen
  10. well at least you've got a classy English breakfast postcard on your new monster to cheer things up!

    Vxx

    AntwortenLöschen
  11. @ V: Yeah, at least ;-))!

    @ Bettina: Bei dem Kühlschrank ist leider aus einem unbekannten Leck Kühlflüssigkeit bzw. Gas ausgetreten. Als Schrank daher eher ungeeignet. Und ja, so ein Spray haben wir schon für unsere (praktischen) Edelstahlfronten der Oberschränke 8-). Aber das macht's leider auch nicht besser.

    Liebe Grüße,
    Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Was für eine liebeserklärung!!!!

    lg Alexia

    AntwortenLöschen
  13. Herrlich...musste gerade sehr lachen...natürlich nur über den Bericht, nicht über den Inhalt. Ich trauere mit Dir und sende herzlichste Beileidsgrüße!
    LG Bine

    AntwortenLöschen
  14. Ein schöner Kühlschrank - schade, dass seine Zeit um ist. Für Edelstahlmonster mit Fingerabdruckgarantie bin ich auch nicht zu begeistert....
    Grüße von
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne