12. Juli 2009

12 von 12

Wie immer, wenn der 12. auf einen Sonntag fällt, schummle ich ein wenig. Dieses Wochenende noch viel mehr, war doch dieser Sonntag eher... durchwachsen. Ausnahmsweise gibt es auch 13 statt 12 Bilder. Zu so später Stunde habe ich keinen Mut mehr zur Lücke. (Edit: Bevor jemand nachzählt, es sind doch 12 Bilder. Entweder aus geistiger Umnachtung oder ich war gestern Nacht mutiger, als ich dachte.)

Dank meiner momentanen Schlaflosigkeit starte ich den Tag schon früh zwischen Tornado ähnlichen Zuständen im Haus und Bergen von Wäsche. Ansonsten kein Problem, treibt es mir am Samstag frühmorgens einige Schweißperlen auf die Stirn, da wir Gäste zum Frühstück erwarten. Nach einem ausgiebigen Spät-Frühstück ziehen wir ins Troparium und verbringen da ein paar sehr schöne Stunden zwischen allerhand exotischem Getier, wie Riesentausendfüßlern, Fauchschaben und Riesenzackenbarschen. Ich bin immer wieder fasziniert von der Gestaltung der einzelnen Lebensräume der Tiere und kann das Troparium Hamburg-Besuchern nur wärmstens als „Place to go” ans Herz legen.

Schwimmende Handtäschchen zum Greifen nah.

Sehr coole Hautfarbe mit den Zeug zum nächsten Sommertrend.

Den nächsten Morgen starte ich leider auch wieder sehr früh. Während meine Lieben noch friedlich in ihren Kissen schlummern, schleiche ich mich an die Nähmaschine und arbeite an dem supergeheimen Gruselprojekt für die nächsten Tage. Mein Großer war heute auch ein Frühaufsteher und leistet mir bald Gesellschaft. Ihm zum Dank lerne ich die eher übersichtliche Anzahl von Zierstichen meiner Maschine nach fast 20 Jahren endlich mal lückenlos kennen.

Noch ein bisschen Zuschnitt, denn das neue Maschinchen ist hier am Freitag eingezogen. Leider bin ich noch völlig ahnungslos und die Komplexität der neuen Ovi überfordert mich sonst sehr Technik affinen Menschen.

Was man aus Nähabfall alles machen kann...

Später, nach dem auch die letzten Langschläfer aus den Betten gefunden haben, entschliessen wir uns, das gute Wetter an der Küste zu suchen und machen uns auf den Weg an die Ostsee. Immer auf der Suche nach einem Hundestrand, der nicht total überlaufen, nicht übersäht von Tretminen und nicht an den allerletzten Müllabschnitten der Badeorte liegt, haben wir auch diesmal wieder ein unbekanntes Ziel. Am Strandimbiss nehmen wir erst mal einen kleinen Snack zwischen Pommes rotweiß und blauen Plastiktischdecken. Die russischen Sin.alco Flaschen waren da ziemlich passend.

Der Strand ist total leer, eigentlich schön. Der Haken: die totale Algenpest, ein Gestank zum davon laufen. Der Hund stürzt sich erst mal in eine schwarze Soße, die aussieht wie eine leibhaftige Ölpest, steigt wie Aschenputtel aus dem Meer, schwarz bis unter die Augen. Brrr! Wir suchen uns also einen Abschnitt, an dem sich der Hund wieder sauber baden kann, breiten eher verhalten unsere sieben Sachen aus und lauschen den Wellen. Kinder sind da viel unkomplizierter. Unsere zumindest. Bei Strand und Meer sind sie IMMER Feuer und Flamme.

Das ist einfach nicht mein Tag. Der latente Schlafmangel macht sich langsam bemerkbar. Es stinkt, ich friere und die schwarzen Wolken drücken mir auf's Gemüt. Die Lektüre von traumhaften Urlaubs- und Ausflugszielen macht es nicht besser.

Passend zur Stimmung machen wir uns im Platzregen auf den Heimweg und hören Michel aus Lönneberga im Auto. Meiner Meinung nach das Highlight des Tages.

Jetzt widme ich mich bei einem Glas Wein noch meinem neuen Spielzeug und warte auf den Geistesblitz, wie ich denn nun die richtigen Hebel runter- oder rauf-, vor- oder zurückschieben muss, um endlich mal die richtige Fadenspannung dieser futuristischen Maschine zu entlocken.

Danke für's Zusehen! Die liebe Frau Draußen nur Kännchen hat eine Sekretärin angestellt und deshalb gibt es auch weiterhin die Liste bei ihr!

Kommentare:

  1. Ganz tolle Bilder!
    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Das letzte Bild ist wieder zu schön spacig. Da hätte ich auch Respekt ;o)
    LG von Caro

    AntwortenLöschen
  3. Schön Deine 13 von "Nicht12"!
    Die Orangen-Sinalco ist übrigens griechisch, die Cola wohl russisch. Schmecken tun'se aber wohl alle gleich ;-).

    Lieben Gruß
    Sille

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, Michel aus Lönneberga hat uns auch schon viele, viele graue Stunden versüßt - sowohl in Schrift-, als auch in Hörfassung (einschließlich des Titelliedes, welches wohl mein Ohrwurm des Tages werden wird, vielen Dank ;o))

    Einen lieben Gruß von
    myriam.

    AntwortenLöschen
  5. Ha! Ich hab meine Schuhe am Strand entdeckt. Steht bei Dir auch "Designed in West Germany" drin?
    LG (h)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Frau Hamburger Liebe,

    das erste Bild gefällt mir ja am allerallerbesten. Klasse, total klasse. Die grauen Strandbilder sind ein bißchen deprimierend, aber so ist es manchmal. Nun. Hier aber zeigt sich heute endlich etwas, was mein Liebster immer den "Simpsons Sky" nennt: Cartoon-kitschig-blauer Himmel mit riesigen weißen (!) Wolkenbergen. Nix Grau. Hoffentlich auch bald bei Ihnen! In diesem Sinne: Sommerliche Grüße von Frau Maus

    AntwortenLöschen
  7. Die Bilder sind eine Wucht !! Traumhaft schön !

    LG Dane

    AntwortenLöschen
  8. super tolles 12 von 12
    vlg
    emma

    AntwortenLöschen
  9. Kann es sein, das ihr in Pelzerhaken ward? Das "Strandpicknick" kommt mir irgendwie bekannt vor...

    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Very nice 12 of 12. Thank you for sharing your day.

    AntwortenLöschen
  11. das bild von deiner neuen maschine macht mich etwas bange.. aber das liegt sicher nur an der suspense-mäßigen ausleuchtung :-) toll!
    viel spaß beim bändigen wünscht
    claudia

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe sooo gelacht bei "Aschenputtel steigt aus dem Meer"!!!! Das ist sensationell!!

    GLG Marion

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne