10. November 2008

Kein Herbstblues in Sicht

Bislang gehörte ich zur Novermberhasser-Fraktion. Wirklich. Wer braucht schon einen Monat, in dem alles um einen herum kalt, nass und grau ist, man den Novemberschmodder samt schlechter Laune und verdrießlichem Gemüt an den Schuhen kleben hat, mit nach Hause bringt und dort seinen Missmut dank malgelnder Helligkeit pflegt und darin versinkt. Also streichen wir doch den November einfach aus dem Kalender.

Nicht so in diesem November. Zwar sind alle November-Faktoren vorhanden: Erkältung schon seit Wochen, Sturm, Regen, ein dauerschmutziger Hund (sehr süß übrigens, wie das Tochterkind immer Da, Emily mutzig, oooh! sagt), Dunkelheit am Morgen, Dunkelheit am Nachmimttag.

Ich denke es liegt an Suburbia. Und daran, dass ich hier so zufrieden bin. Mich so wohl fühle. Die vielen Bäume hier, das leuchtende Laub, die letzten roten Äpfel am Baum. Die Laternenumzüge. Ich liebe den Blick vom Garten auf unser Haus, so unordentlich verlaubt, schrabbelig und wie aus einer anderen Zeit.

Und wo ich die Zeit vom „schönen“ Herbst bis zur Weihnachtszeit immer als emotionale Durststrecke empfunden habe, kommt plötzlich Sankt Martin daher, hüllt mich in seinen Mantel und die Martinsgans mit Freunden wird zu einer schönen Tradtion.

Und so ist dieses Jahr das erste, in dem ich mit dem November nicht im Clinch liege, ihn jeden dunklen Morgen auf's neue verfluche und ihm ein baldiges Ende wünsche. Meinetwegen kann er noch eine Weile bleiben, auf dem Sofa sitzen, einen heißen Tee trinken und sich bei uns wohlfühlen.

Kommentare:

  1. Liebe Susanne,
    schön, dass du dich mit dem November anfreunden konntest! Ich liebe ihn schon ganz lange und es gibt für mich kaum einen gemütlicheren Monat. Ich habe keine Angst, draussen etwas zu verpassen, weil ich weiß, dass das Wetter so ist wie es ist. Und wenn es dann halt regnet und windet? Macht nix! Außerdem keimt bei mir schon die Freude auf die Vorweihnachtszeit auf und ich liebe es, in alten und neuen Heften zu stöbern, um mir Anregungen zu holen. Anders wird´s dann im Januar/Februar und März, da sehne ich die Sonne herbei und freue mich an jeder Minute, die es abends länger hell bleibt.
    Auf einen schönen gemütlichen November!! Und: dein Haus sieht einfach nur toll aus, ganz mein Geschmack!!
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Euer Haus sieht ganz wunderbar gemütlich aus, schön!
    Liebe Grüße, Linnea

    AntwortenLöschen
  3. ...stimmt so könnte man das auch machen....den November quasi umgarnen...ich hatte jetzt echt ne Woche, wo ich so gar nichts hinbekommen habe.....mensch ...aber heute abend da geht es hoffentlich wieder los ich habe nämlich aufträge und die schiebe ich vor mir her , sodass sie mich eigentlich schon begraben müßten ...euer haus ist sooooooooooo schön, so eins möcht ' ich auch mal haben ;) aber ich muss noch warten und dann erstmal unsere Wohnung fertig machen ....lg Tanja

    AntwortenLöschen
  4. um gottes willen.....was für ein wunderschönes haus! zumindest, dass was ich auf dem foto erkennen kann. für jemanden, der sich sein leben lnag nach dem norden sieht, ein klischee sondergleichen und ein einziger gedanke: "ich will das auch so!" (und die gans auch:)

    toll!

    AntwortenLöschen
  5. Wow, ich bin sprachlos...an eine Martinsgans habe ich mich noch nie gewagt...aber besonders schön finde ich Euer Häuschen...von sowas habe ich immer geträumt (auch wenn ich unseres heute nicht mehr hergeben würde!)
    LG Bine

    AntwortenLöschen
  6. oh ihr wohnt in meinem traumhaus!!!

    AntwortenLöschen
  7. Euer Haus sieht traumhaft schön aus!
    Und auch der später folgende Briefschlitz in dieser wunderschönen Tür! *hach*

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, schön, dass ihr auf meinem Blog zu Gast seid!
Ich freue mich wirklich über jeden eurer Kommentare!

Alles Liebe,
Susanne