10. September 2014

Perlenfischen in Eppendorf: The P.cookery

Neulich hat es mich mal wieder ins alte Revier verschlagen. Da komme ich ja leider nicht sehr oft hin, denn von Suburbia bis nach Eppendorf ist es ein gutes Stück zu fahren und solche Ausflüge müssen richtig geplant werden, damit Kinder und Hunde auch gut versorgt sind, wenn Mutti in die große Stadt fährt.



Die Einladung von The P. cookery war aber so einladend, dass ich den Weg gern auf mich genommen habe. Am Eppendorfer Baum haben sie einen kleinen Laden eröffnet, der das DIY-Herz höher schlagen lässt. Unzählige Perlen, Anhänger, Verschlüsse, Drähte, Schnüre, Ringe und alles, was man eben zum Schmuck basteln brauchen könnte, funkeln einem hier in allen Farben des Regenbogens entgegen. Im hinteren Teil des Ladens kann man sich an einen großen Tisch setzen und unter fachkundiger Anleitung schon gleich an Ort und Stelle knüpfen, fädeln, reihen oder biegen.



So saß ich also am Abend vor der Eröffnung bei himmlisch leckeren Stullen vom Stullenbauern mit lieben Bloggerkolleginnen in der Runde und habe geknüpft und gefädelt, gereiht und gebogen. Es war toll! Leider hatte ich nicht so viel Zeit und der Weg nachhause ist lang (siehe oben) und so muss ich wohl bald mal wiederkommen. Jedenfalls bin ich jetzt voll im Bändchen-Knüpf-Fieber. Zum Glück haben mir die netten Leute von The P.cookery ein bisschen Perlenfutter mit nachhause gegeben.

Wenn ihr also mal in Hamburg seid und sowieso einen Bummel durch mein altes Quartier machen wollt (lohnt sich bei jedem Wetter!), schaut unbedingt mal bei The P.cookery vorbei! Vielleicht bin ich dann ja auch gerade beim Knüpfen oder Fädeln oder Reihen oder Biegen... who knows?


Hübsch, oder

Danke für das hübsche Foto, Claudia!


9. September 2014

Glückshosen in Kuschel – Go lucky!


Als die Go lucky!-Stoffe bei mir und meinen Probenäherinnen eingetroffen sind, war Hochsommer. Also – nur zur Erinnerung – wir im Norden hatten ja wirklich Sommer! So mit ganz viel Sonne und sommerlichen Temperaturen. Die Herausforderung bestand also darin, Winterstoffe im Sommer zu vernähen. Was eigentlich Quatsch ist, denn Nicki geht immer. Mein kleines Fräulein sah sofort einen neuen Bademantel vor ihrem inneren Auge, denn ihr alter geht ihr gerade noch über den Po – die Ärmel passen komischerweise noch. Bademantel brauchten wir aber im Sommerurlaub eher weniger. Also mussten Hosen her.

Bei der Gelegenheit habe ich gleich mal meinen Hot-Pants-Schnitt vergrößert. Den gibt es jetzt auch in Größe 122/128 als kostenloses Schnittmuster als Download. Die Anleitung findet ihr hier. Das Schnittmuster wurde schon mehr als 10.000 Mal herunter geladen – wow!

Aber zurück zu den Hüpfhosen, die glücklich machen. Mein kleines Fräulein trug den ganzen Urlaub ihre Kuschelhosen. Im Wechsel mit den drölfzig Kleidchen, die mir vor dem Urlaub in einem Anflug von Nähwahn noch von der Nadel gehüpft sind. Die muss ich euch bei Gelegenheit auch unbedingt noch zeigen.

Meine Probenäherinnen hatten wohl den gleich Gedanken, denn auch Claudia von Frau Liebstes hat ein paar heiße H*schen genäht – gleich im Partnerlook für sich und ihr kleines Fräulein. Und auch Andrea von Anlukaa hat sich eine wunderbare Wohlfühlhose genäht, die zudem auch noch extra lässig aussieht.

Ich lasse euch mal in Bildern schwelgen...


Hot Pants nach kostenlosem Schnittmuster, Download und Anleitung hier!

Dazu ein Tank Top nach dem E-Book von Ki-ba-doo aus Elephant Love Campante


T-Shirt aus Lovely Flowers (kommen im Oktober als Teil der „Love“-Kollektion, Schnitt: Lina




Fotos: Frau Liebstes



Fotos: Anlukaa

Na, habt ihr Lust auf Go lucky! bekommen? Ich freue mich ja jetzt schon heimlich auf etwas kältere Tage, mit Tee und Keksen am Nachmittag und wir alle hänge in unseren Kuschelhosen ab... hach!

4. September 2014

Warum wir im Winter alle ein Stück zusammen rücken und unser Glück teilen sollten!

 „Glück ist das einzige was sich verdoppelt wenn man es teilt.“

Dieses Zitat stand kürzlich in einem Brief, den ich von einer lieben Blog-Leserin bekommen habe. Sie meinte damit das Glück meine Stoffschätze, meine Tutorials und meine Gedanken auf meinem Blog mit euch zu teilen. Ich muss euch wahrscheinlich nicht sagen, wie sehr mich solche Worte glücklich stimmen und mir ein wohlig warmes Gefühl bescheren. Und ich merke, das Glück kommt zurück zu mir. Ich teile all das von ganzem Herzen gern mit euch. Ohne aber. Natürlich ist mein Blog mittlerweile weit mehr als nur mein kleines privates Online-Tagebuch. Über die Jahre ist daraus mein neuer Beruf gewachsen. Wie eine zarte Pflanze, gegossen und gedüngt von eurem positiven Feedback, euren lieben Kommentaren, eurem „spread the word“. Ihr habt es weiter gesagt, euren Freundinnen, euren Nachbarinnen, euren Bloglesern erzählt. Ihr habt mein Glück nicht nur verdoppelt sondern vervielfacht!

Aus diesem Grund möchte ich euch nicht nur ein neues Design vorstellen, das euch wahrscheinlich gar nicht so neu vorkommt. Ich möchte eine kleine Charity-Aktion vorbereiten, die rund um die Auslieferung der neuen Stoffe stattfinden wird. Ich werde ganz tief in meine Schatzkiste greifen, euch neue und alte Stoffschätzchen, genähte Musterstücke und Stickereien anbieten und den Erlös einer guten Sache spenden. Denn ich habe so viel Glück, das ich gern mit euch und anderen teilen möchte. Also stay tuned und verpasst kein neues Posting!

Um es schonmal vorweg zu nehmen (wer nicht bis zum Schluss lesen mag): das neue Design ist schon seit einer Weile bei Hilco vorbestellbar. Also husch husch, wer noch nicht bestellt hat! Die Auslieferung der Stoffe wird im November sein. Und da werde ich auch meine kleine Aktion starten!

Jetzt aber zurück zum Glück auf Stoff! Glücksklee ist und bleibt eines meiner Lieblingsdesigns. Es gibt kein anderes Hamburger-Liebe-Design, das auf so viele verschiedene Qualitäten in allen Farben des Regenbogens gedruckt wurde. Und das nur, weil ihr es scheinbar genauso liebt wie ich. Glücksklee gab es schon auf Jersey, Interlock, Kuschelfrottee, Nicki und Sweat. Das einzige, was mir auf meiner Wunschliste noch fehlt, war das Muster in ganz klein auf Popeline. Da konnte ich noch keinen meiner Produktionspartner überzeugen lach.

2. September 2014

Tutorial Tuesday: easy peasy Bindegürtel aus Lederresten


Hamburger Liebe Tutorial Tuesday
Es gibt ja so Projekte, die spuken mir oft monatelang im Kopf herum. Irgendwie kommen sie immer wieder und lassen mich nicht mehr los. Und wenn es auch nur darum geht, Lederreste aneinander zu nähen.

Im Sommer hatte ich ein Jerseykleid. Hö, was ist daran bitteschön so besonders? werdet ihr jetzt sicherlich denken. Besonders deswegen, weil ich die letzten 10 Jahre so gut wie keine Kleider getragen habe. Also außer mal zu Weihnachten oder so. In diesem Sommer habe ich beschlossen, dass vermutlich keiner außer mir meine Beine nicht schön genug für Kleider und Röcke findet und dass ich mich bitteschön nicht so anstellen soll. Und es hat sich gar nicht so schlecht angefühlt (siehe hier). Ich könnte mich quasi dran gewöhnen. Aber der Punkt war, dass an eben diesem Jerseykleid (dass ich mir gekauft und nicht selbstgenäht habe!) ein Bindegürtel aus Leder war. So ein dünnes Schnürchen aus braunem Leder. Und seit ich immer wieder dieses Kleid trug, überlegte ich mir jedes Mal, ob man sowas auch selber machen kann – aus unterschiedlich farbigem Leder.

Man kann und zwar total easy! Da ja schon bald wieder die Weihnachtsgeschenkeproduktion anläuft, könnt ihr schon mal an die beste Freundin, Schwägerin, Nachbarin oder wen ihr sonst mit Selbstgemachtem beglücken wollt ... denken. Das Leder sollte allerdings nicht zu dick sein, sonst wird der Gürtel zu steif und man kann ihn nicht mehr gut binden.

Und das geht so:

21. August 2014

Back to school – zurück zum Alltag und ein Freebie für euch!

Ich weiß nicht, wie es euch geht – aber das Ferienende betrachte ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Zwar freue ich mich, dass ich nun endlich wieder regelmäßig Zeit an meinem Schreibtisch und bei meinen Nähmaschinen verbringen darf. Aber das süße Leben mit meinen Kids habe ich sehr genossen. Die Sonne hat uns die gganzen Ferien über verwöhnt. Dass nun der Herbst so knall auf Fall vor der Tür steht, lässt uns deswegen nicht grämen. Soll er doch. Wir haben Sonne satt und reichlich gute Laune getankt.

Und weil ich so herrlich motiviert und beschwingt bin und außerdem die Lenis Dream Stoffe für die Händler ab sofort vorbestellbar sind, habe ich noch ein kleines Geschenk für euch. Einige von euch kennen vielleicht noch meine Schulheftetiketten zum Selbstausdrucken. Ich habe sie für euch um ein paar Motive erweitert: die Lenis Dream Edition!


14. August 2014

Huhu Leni, aufwachen! Ich muss dir was erzäääählen!


Wie ihr alle wisst, sind Hamburger-Liebe-Designs in der Regel limitierte Drucke. Wenn sie ausverkauft sind, sind sie weg, es ist Platz und Zeit für Neues. Ich finde, das ist gut so und soll auch so bleiben.

Wie bei jeder Regel gibt es aber auch hier Ausnahmen. Nämlich immer dann, wenn auch nach einiger Zeit der „Nichtmehrverfügbarkeit“ die Menge der E-Mail-Nachfragen nicht abreißen und ich auch nach einem knappen Jahr immer noch Anrufe von verzweifelten Müttern/Tanten/Patinen/Omas bekomme, derern Tochter/Nichten/Patenkinder/Enkel sich ganz total dringend ein Kleidungsstück aus eben jenem Stoff wünschen, den es einfach nirgendwo mehr zu kaufen gibt.

So geschehen bei Lenis Dream, bei dem es sich um eines eurer Lieblingsdesigns zu handeln scheint lach! Lest euch unbedingt nochmal die Geschichte zur Entstehung von Lenis Dream durch, ich finde sie auch heute noch besonders süß. Wenn Leni damals, als sie das Bild malte, geahnt hätte, was sie da für einen Boom auslöst? Ich fand das Design der Stoffe damals ja grenzwertig kitschig, aber auch mein kleines Fräulein schläft noch immer am Liebsten in ihrem Einhorn-Nachthemd und quetscht sich auch noch immer in das türkise Langarm-Shirt, dass ihr eigentlich schon viel zu klein geworden ist. Ein echter Mädchentraum! Leider konnte selbst ich nicht mehr für Nachschub im Kleiderschrank sorgen, da auch meine Vorräte nun endgültig zur Neige gegangen sind. Deshalb konnte ich auch keine der verzweifelten Nachfragen positiv beantworten.

12. August 2014

Tutorial Tuesday: Kleines Kragenlatein Teil 5, Halsbündchen gecovert

Es ist mal wieder Zeit für eine neue Folge Kragenlatein, findet ihr nicht? Hier findet ihr übrigens Teil 1, Teil 2, Teil 3 und Teil 4.

Seit dem ich meine Ovi-Cover-Kombi-Diva (ich habe früher davon berichtet) sprichwörtlich zum Fenster rausgeschmissen habe und nun mit zwei separaten Maschinen (siehe FAQs) nähe, bin ich ein richtiger Cover-Fan geworden. Ich nähe im Moment tatsächlich am liebsten die Art von Bündchen, wie ihr sie oben auf dem Bild seht. Sie gehen schön fix, tragen nicht auf und kratzen nicht am Hals. Außerdem machen sie ziemlich was her und darauf kommt es ja an lach! Ein paar von euch haben mich immer wieder nach einem Tutorial gefragt und das habe ich nun schon viel zu lange auf meiner Agenda stehen. Wo passt das besser, als in meine kleine Kragenlateinreihe?